Skip to main content

Full text of "Einführung in die philosophie;"

See other formats


r 



niiinniiimminniiilITIIIIIHIIllllllll 








(Sinfü^rungin 



©ie »Sommlung 

nunmc^t fc^on übet 600 ßänbd)en umfoflcnb, [uc()t [eft ibrcm (£ntfte()en beni 
©ebanfen ?u bfenen, ber (jeute in bas^ort: ,5t«»« "^a^n bcm Sücf)« 
tiöen!" gepwßt Ift. Glcroill bie (£minflen[4)af(en oon 'ZnifTcnfd)aft, Kunft 
unb Xcd)nlf cinemiebenjuganglicf) ma4)cn, i()n babei juglef d) unmitteU 
batimSecuf fötbctn, bcn ©efi(f)t5tifei5crroeitcrnb, ble(£innd)l 
in bic Scbinöunßcn b« öcnifsotbcit ocrtiefenb. 

Sie bietel wiiUid^e ,(£infü()runöcn' in bic ^öuptrotflensgebiele füt 
benUntertic()t obet6elbftunterrid)tbe5£aien,a)iefie0en beuHgen 
mett)obi[4)en lAnfoiberungcn ent[ptec(>en. 0o erfüllt fie ein ^ebürfnis, bem 
Sti??en, bieben (£^ara(ier oon.^^usjügen'aus großen £e()tbüd)ern tragen, 
nie en(fpre4)en !5nnenj benn fol4>e fe^en Dielnie()r eine IJertrautbeit mit bem 
Stoffe f4)on ooraus. 

Sie bietet ober aud) bem 5ad)monn eine tofcb« ?uoetläffige Cibet« 
fi4>t über bie fi4) l)eute oon Xag ?ii Sag weifenben ©ebiete bes geiftigen 
ßebenj in toeiteftem Umfang unb oermag [o oor allem au(b bem immer 
ftörfer werbenben öebürfnis bes 5orfc})er5 }u bienen, fitb auf ben 
lÜa^^bargebieten auf bem laufenben ^u erbalten. 

3n ben'Dienft biefer 5^ufgabe l)oben ftc|> barum aucf) in banfensroerter 
IDeife oon 5)nfang an bie beften Tlamen geftellt, gern bie ©elegenbeit 
benut)enb, fi4) an weltefte Greife }u toenben, an ibrem Seil beftrebt, bec 
CÖcfabt bet »Spe^iaHjlcning* unferer Kultur entgegenzuarbeiten. 

©0 tonnte bet Sammlung aucf) ber <£rfolg nid)t fehlen. THebc als bie 
Oalfte ber Öänb4)en liegen, bei jeber Jluflage burc^ous neu bearbeitet, 
bereits in 2. bis 6, Jluflage oor, insgefamt hat bie Sammlung bis je^t eine 
ISerbreitung oon tocit über 4 Tltillionen (Sjcemplaten gefunben. 

Dilles in allem finb bie (d)mucten, gebaltoollen "öänbe befonbers geeignet, 
bie ^Kube am Suc^je ?u werfen unb baran ?u geu)ö()nen, einen tleinen Setrag, 
ben man für (Erfüllung törperli4)et öebürfniffe ni(f)t an^ufe^en pflegt, aucb 
für bic Sefriebigung gciftigeran^utoenbcn. 'Durd) ben billigen preis ermüg« 
lid)en fle es tatfäd)licb jebem, aud) bem toenig begüterten, ficf) eine Sä4)e(ei 
}ü \(^af(in, bie bas für if)n 'lOertoollfte .3^us Tlatur unb ©eiftestoelt* oereinigt. 

^ebes bet meift teid) illuftrierten Sänb<t)en 
ift in fl(b ttbgef4>loffen unb einzeln tö[ufli<b 

Oebes Öönb4)en ge^eft^t '^ J.20, gcbunben QH. 1.50 

^«i^u Seuerougs^ufc^tage bt» Tittla^ts unb bn 9u4)(>anb(unoen 

£ctp?i§, im ouii 19)8. 33. ©♦ Seubner 



tttctatur 



gic^eg gändd^cn gc^fUt 7&. 1.20, gebu nöen ^.1.50 

^is^er finb ?Ur £tteralUt Un6 @pta(J^e crfcf)icnen: 
Poetik TSon Dr. X OHüHcrs^reicnfels. (335.460.) JUiqemtint 

©a$©tömo. T3onDr.:ö.»u[fe. THit 3 mbUbungen. 3 ööe. ^*"^'!?''' 
I.BJ>.: Q3onbcr5imiee?umfran?öfiid>«nKlaffi^5mu5. 2.3)uf(oge, «""*"'*«^* 
ncubeatbeitef pon Oberlehrer Dr. Qlieölid), Profeffor Dr. 5?. 
3melmann imb profeffor Dr. ^. ©Ufer. (SD. 2S7.) 
11.55.: T3on "öerfailles bis 'TOeimor. (335.288.) 111.^5.: 
"öon 5er Jiomantit }m ©cgcntoart. (Ob. 289.) 
^ö X^catcc. Sd;QufpieIböU6 u. 6c^aufpielhmft oom griec(>ifd>en 
JlÜertum bis auf 5ic ©«öenmart. TJon Prof. Dr. dbr. ®aef)5e. 
2.3iuflaöe. 'Bit J 8 5lbb Übungen. (55.230.) 

^te^omen'ft^c^td^tuttd. '^JonTiettorDr.O.cSinsler. (496.) 
^ic griet^tfd^c Äomö5ie. T3on ©eb. ^ofrat Profeffor Dr. 
Cft. Körte. Wt ) Xitelbilö un5 2 Scfeln. (55.400.) 
3)lc gnct^jfc^e Sragööie. "öon Prof. Dr. 0. ©effrfen. THtt 
5 JlbbHöungen im Se^t un5 üuf J Safel. (55. 566.) 

©et fran?df{fc^e Ponton unö bic 'Jloöclle. 3br« ©efcbict)te oon 

5en !Änfängen bis }m ©egenojart. 'Bon O. ^Icte. (55. 377.) 

6^o0efpeatc und feine 3«t. "öon Profeffor Dr. (i. 6 i ep er. 'THit 

3 SejEtabbilbungen. 2.3^uflage. (55. JSS.) 

^enttf dbfen, Bjöcnftjetne 5|dt;nfon un5 i()re S^itgenoffen. 

T3on Prof. Dr. 5. Kable. 2. O^ufl. von Dr. ©. Tnoröenftem. 

lUit 7 5il5niffen. (55. )93.) 

©ermantfd^e ^^tl^ologte. "Öon Profeffor Dr. CI. 0. 'Heg dein. 

2.3^uflage. (55.95.) 

5)ie getmositfc^e ^elbenfoge. 73on Dr. CJ. ^. 5ruinier. 

(55. 486.) 

3)te beutfd^e'öoieöfage. aberfirf)tad) 5argefteUt oon Dr.O.5 ö rf el. 

2. 5luflage. (55. 262.) 

'^a9bcut^d)c'Bi>lt&mäx^en. 'XJonpfarrerK.Spief). (55.587.) 

5)06 5eutfd^c ^oWsIied. Über 'iBefen un5 "iöcröen 5es 5eutfcben 

OJoiesgefonges. 'öon Dr. 0. m 5ruinier. 5.5^ufl. (55.7.) 

'^Hittnefand. 'Die £iebe im £ie5e 5e5 5eutfcben 'lllittelalters. T3on 

Dr.0.*XD.5ruinier. (55.404.) 

<9ef(l^t<l^te der deutfd^en t^vit fett (^laubtue. 13on Dr. 

9. 6piero. 2. J^ufloge. (55.254.) 

*©hitm unb '^tatiQ. T3on Prof. Dr. X Unger. (55.589.) 

3)eutf<^c Jiomanm. 'I)on ©eb. Oofrat Prof. Dr. O. ^nJaljel. 

4. 3^ufl. I. 'Die "XOeltanfcbauung. II. "Die '9id)tung. (55. 232/33.) 

©OS betttfd^e ©romo 5c5 J9. Oabrbunöerts. 3n feiner (Sntroirf^ 

lung 5argefteUt oon Profeffor Dr. ©. "iöiteocosti. 4. 5lufloge 

ItHit einem 5il5n!6 Hebbels. (55. 5 J.) 



Jllfee« 
mttatux 



Tltutte 
Stteratur 



;i'2iu(&4: giuiotuc ti. epra<hf. VII. )«. 



gedeg ggndf^ew qefftfttt 'TO. 1.20, gebunben "ni- l-SO 

<Sef<l[)i(l^te öec öeutfc^en ^raucnbii^tung fett f800. "Oon 

DT.^.e\>icto. THU 3»i(lmif)en auf ) Xafcl. (»ö. 390.) 

* (Lntwidtunq 6er 5eutfd)en titcvaiut feit (gloet^es Xo5. 

'X)on Dr. m öc<d)t. (^b. 595.) 
9eutf<^e ßeffing. 73on Dr. (£|). Sd)rctnpf. QU« I ÖU6m6. (ob. 403.) 
****" 6dbJUet. T3on PtofcfTor Dr. 2t). 3>cöl". mt ) »ilbnis. 

3.a^ufl. (ob. 74.) 

€f<^inet0 $>rameti. I^on PtodQmnafidbiceetoi <£. O^ufei* 

mann. (Bb. 493.) 

itieätitl^ Hebbel. tJon ©c^. ßofraf Profcffor Dr. O. 'TOaljel. 

Tn« I öllbnis. 2. 5lufl. (»b. 408.) 

|ram ^rlUiNir^et. Der Tlknn unb bas tßat. Von Profeffor 

Dr. ii. KIcinbetö, THit I »ilbnis. (ob. 513.) 

«erl^art ^uptmonn. 'öon Prof effot Dr. (£. 6 u l q c r s © e b i n ö. 

Ttlit J »ilbnis. 2^ oet*. unb octmebrte 5lufl. (Bb. 283.) 
ep9ü^t 3)te e|«0(^wiffenf<^aft. 'XJon ptofeflot Dr. Kr. öanbfelbs 

Ocnfcn. (Bb. 472.) 

®ie Sprat^ftotnme 6eö O^rbCcetfe«. IJon Prof. Dr. |. 7]. ^ i n cf . 

S.'Jlufl. (Bb.207.) 

^te ^auptttjipcn de9 tnenfd^lid^n @pca(^baue0. "Oon Prpf. 

Dr.5.U5incf. 2.5lufl. oonprof. Dr. €. Kiecfcr*. (55b. 268.) 

©ie deutfc^e ^tad^ wn Ijeute. T3on Obeticbr« Dr. tC, 

.fif4)cr. (»b. 475.) 

♦Sremöwotrtunbe. Von Dr. (£l!fc 'XiAtcr. (»b. 570.) 

^ie beutfd^en Petfoncnnamcn. 'X^on ©ebcimrm @tubienrat 

5^.»ä{)nlfcf>. 2.a)uflaöc. (ob. 296.) 

9{|retoH€. 'XJon ßeftor Profef^ot Dr. (£. ©cij)ler. 2 öänbc. 

I. Bb.: CH{d)Üinicn für bic Kunft bc5 6prcd)en5. 2. Jluflage. 

(Bb.455.) IL ob.: ^eutf4>e Ticbefunft. (Bb.456.) 

Citiful^rutid in bie P^onetil. IDie roir fprcctxn. "öon Dr. 
(S. ')lJd)ter. TOlt 20 Jlbbilb. (Bb. 354.) 

^C^tittot(fluttd bcc €pta^c und ^eiluti^ t^ret Oebted^en 

bei T^otmalen, 6d)u?ad)[innlGen unb 6c|>w«5öriöen. "^on ßebrer 
K.Tlictel. (ob. 586.) 

■Die mit ♦ b€?ci4)nefcn unb ireitei« Sänbe befinben 
[i4> In 'Hotbereitung. 



0^U6 Ifiatnx unb ©eiftcötpeü 

©ammlunö tDiffenf4)aftncf)59cmcint)erftänbIict)ct DarfteUungen 
) 55. »anbeten 



(Sinfü^rung inbieP^ilofop^ie 

+ lU 0. Ptofeffot an oet Unioct|itSl 

T3iettc Jluflogc ^etausgcöeben oon 

Dr.^a^Sra^n 

15.-) 9. Saufcnb 




T3erlag pon S,©.Xeubner in £cipM «nb Serlin j9)9 



SRetnem Sruber ©uftat) 

genjibmet 



3n^att§tieräet(f)nt§. 



@ette 



ormort 



(£rfler SSortrag: 

2)Q0 SBefen ber ^^iIoio|)^te 5 

3ttJettcT SSortrag: 

S)ag Crfenntni^^jroblem: 93egriff ber (SrfenntniS 20 

dritter SSortrag: 

3)a§ ßrf enntni§^robIem : QJegenftanb, ©rab unb Öitenjen be§ ®rlennen§ 38 

SSierter SSortrog: 

S)a§ 2BirIIic^feit§proBIem: ^ie ntetop^ijfifd^e S3efci^affenf)eit ber SBirf^» 
Iid)feit 60 

fünfter SSortrag: 

®o§ SBirf Ii(f)!e{t§^roBrem : ^ie le^te öinfieit ber 2Bir!t{(^feit ... 83 

©elfter SSortrag: 

S)ag SBertproblem: ©ütlid^feit unb 9f?eI{gion HO 



6(^u^formeI für bie SSereinigten ©taoten öon 5Imertfa : 
Copyright 1919 by B. G. Teubner in Leipzig. 

Me 9?e(i)te, etnfdfiliejälid^ bc§ Ü6erfe^ung§red^t§, öorbef)aIten. 



aSortDort äur erften 3luflage. 

2)ie folgenben jccf)ö Vorträge jinb im mefetttUc^en bk Sieber^^ 
gäbe eine§ 3t}!(u§, ber im SBinter 1905/06 aU '^oU§^od}\(^ui^ 
tnt§> an ber Seipgiger Uniüerj'ität gef)a(ten morbett tft. Dbli^o^l 
bie guföii^^ßi^lßlwng bei? §örerfreifeg öor allem eine „populäre'' 
93el^anblung ju forbern fdjien, ^ah^ tc^ mic^ ni^t entfrfjüefen 
fönnen, ben ^^iIo[o^!)ifd)en: ®rutib|ragen au5§mrei(i)en, nod) bie 
SO^et^obe be§ 3Ser|cf)Ieiern3 öott (Sc^mierigfeiten, be^ SSortäufrf)en§ 
fefter ©rgebniffe §u üben. 2)od) benfe i(f), ba^ bie öon ben S3ei* 
trägen gu bie[er ©ammlung geforberte 5t((gemeinüerftänbli(^!eit tro^ 
bec 3i'[ömmenbrängung ni(i)t immer leicljt zugänglicher {gebauten 
eingeholten roerben tonnte. '^a\vix ift aUerbing^ SSorau§[e§ung : ba^ 
mit S3ebacf)t gemätjUe Säge, ja äBorte auc^ mit ^tbaä)t gelefen 
werben, ^ie SSortraggform ift — in J)0|ientUc^ nic^t aufbringe 
lieber 3Bei[e — bem gebrudEten ^i^^^it betafjen luorben, um im iiefer 
bie ©rinnernng tvaii) §u galten, ba^ unfere pf)iIo[opf)if^en 5(u»* 
fül^rungen in bem fo eng begrenzten Stammen immer nur ben SSeg 
in bie ^iefe jn metfen, bie 8(i)ä§e ber Xiefe aber nic^t ju Ijeben 
fu(f)en. 

^Jenja^r 1907. 9laottl 9li*ter. 



SSortüort 5ur ^tüetten 31uflage. 

*3)ie 3^ottüenbigfeit, ber öergriffenen erften Sluftage eine gmeite 
fc^on jegt folgen ju laffen, barf al§ tin erfreuliche^ 3^i<i)cn für 
ba^ SBalten unb Söadjj'en bc§ pI)iIo[üpt)i[d)cn (^eifteä in unserer 
3eit gebeutet werben. S3in id) mir bo^ bewußt, oft genug bie 
(^rcngen „gemeinoerftänblidier ®arftel(ung'' nur für felbftbenfcnbe 
Sefer eingehalten gu :^aben — burcf)brungen Oon ber Überjeugung, 
bajj eine leid)te $I)iiofopf)ic eine feicf)te $r)iIofüpI)ie fein muffe. 
®a^ bie üeine Scf)rift burd) öiele §änbe ging, geugt üon einem 
ed^t pf)iIofop{)ifc^en Sntereffe ber Slufnel)menben, ba§ leicht öer^ 
baulii^c unb boc^ ftarre antworten auf bie legten Probleme be§ 

1* 



3Jortt)ort 



'iSafeiny Dcr[rf)mäf)t, bog firf) ba^ ^erftäubiii^ eiuei p^ilü[ovf)ifrf)en 
5lDf)anbIuug burd) eigene SQZitarbeit erobern unb über btn ^n\)ait 
be§ '^dargebotenen f)inau» in juftimmenber ober able{)nenber SBeiter^- 
füljrung nu^bar machen mill. 

S3ei ber '2)ur(i)fid)t ber üorliegenben ^2(uf(age mar ic^ bebac^t, 
f)ier unb bort beni ?Iu§brucf eine einleud^tenbere ga[fung unb beut 
3;nl)alt Sicrtiejung unb Srmeiterung ju geben, innerhalb ber be== 
jctjcibcncn Öircngeu, in beucn bicd beim Umfang oon \cdyj S^ortuägen 
über ein unermefeUc^eß unb uner[d)öpfU(i)eö ©ebiet möglid) ift. 

September 1909. Uaonl 9licf|ter. 

SSortüoxt 5ur britten unb t)terten 5(uflage. 

S)a 9^aouI 9li(^tet [^on in ber ^tütittn 5lu[lage nur ju feilen 
fanb, hjärc eg nicf)t in feinem Sinne ge^anbelt, nun etioag an bem 
Söerfe gu änbern. (£§ barf aber auc^ Oerlangen, ai§> originelle^ 
SBerf bauernb unoerönbert ju bkibtn. '2)enn e^ miß bie Q5runb* 
fragen ber $I)iIofopl)ie mo^I im 2(nfrf)Iu^ an bie flaf[iftf)en Söfun* 
gen, aber borf) üöllig felbftänbig barfteÜen. 9f^ur frembe iDZeinungen 
ju erörtern, bagu mar 3RaouI dlid)tn'6 [c^öpferifctjer &ü]t gar nic^t 
imftani>e, ber ftet^ eigene 2tnf(i)auuugen über bie^inge fud)te unb fanb. 

So ift biefe ©infül^rung im ©runbe ein tiefet klingen um ein 
eigene^ Softem; fie ift ber erfte ^erfud), alles ba^, ma§ 9^ie^fc^e 
im mobernen SemuBtfein aufgeregt 'i^at, mit btn emig roertootten 
3been ber größten Genfer in ßinÜang gu bringen. Sie ift eine 
neue Sr!enntni§(e^re, bie genau abgrenzt, mel^e ÖJrabe ber (^t^ 
fenntnig auf jebem Q^ebiete möglich finb. Sie ift eine neue (Stl)i!, 
üoll SBagemut gugleii^ unb toK fritifc^er 33efonnenI)eit. Sie ift 
bal^er ein ringenbe§ SBerf, ba^i eg bem Sefer nid^t leidet mac^t ju 
folgen, i!^n aber bofür gu eigenem 2;enfen anregt unb feine $f)an* 
tafie burcf) glüdlid)e 33ilber in 33emegung fe^t. ^er gro^e Srfolg 
be§ S3ud)e§ berufjt mol)! barauf, ba^ eg bem Sefer baö mof)Ituettbe 
©efüf)( gibt, feine Gräfte n)ad)fen ju feljen, iljn ju befäljigen, 
felbftänbig über bie legten fragen be^ 2)afein^ fid) ein Urteil ju 
bilben. 2)iefe Aufgabe \)<xt e§ in öeimat uub f^elb bei 3el)ntaufenben 
erfüllt unb foll fie meiter erfüllen. 

S e i p ä i g , 15. SJlai 191 8. max^ »ra^M. 



(Srfter 3Sortrag. 

S)a§ SSc.fett htt 5p^ilofotJ^te* 

SSentt Sie bie freunbl'ic^e ^Ibfic^t ^aben, in menigen Stunben 
unter meiner Seitung in bie $^i[ofopi)ie fid^ einführen ju laffen, 
fo bin icl) nic^t in ber Sage, 3^"^^ ^^^'fc ^lbficl)t mit bcr Übermittc=» 
lung einer allgemein anerfannten p^ilofo^^ifc^en ^^fjeorie, einer 
nnbcsioeifcitcn ober nnbegiöeifclbaren SSolt^ imb Scbenganfrljoiinng 
äu lofinen. 2)enn «ine folc^e 2tn)c^auung, bie ber allgemeinen ^n^ 
erfennnng [ic^ erfreute, gibt t§> lüeber innerhalb itoc^ au^er^alb 
ber SDZauern biefer Uniöerfität. Unb jmar tobt ber ^ampf nic^t 
nur um bk Söfungen fcftfte^enber fragen, fonbern e§ ]inh bie 
Jrogefteltungen i'elbft, unb bier mieber md)t Ören^fragen ober 
©ingelfragen, beren in jeber 2Bi[)'en]"^aft mani^e offen bleiben, 
fonbern gerabe bie centralen unb allgemeinen fragen, über meli^e 
Ginftimmigfeit noc^ nicf)t erjielt morben ift. 

3c^ erinnere nur an bie gmei §au|)tprobIeme ber ${)itofop]^ie, 
bit fid^ un§ fpäter aU folc^e entfdjieiern Serben, an ba^ Gr!cnnt== 
niö Problem unb an ba§ (2 ei n§ Problem. 2)a befielt in unferen 
Xagen eine $artei, bie fic^ auf feinen Geringeren aU ^ant ju 
berufen liebt, meiere ba§> Grfenntni^probtem gum Einfang unb Snbe 
alter ^{)ilofop!)ie er{)ebt unb ben G^egenflanb ber ßrfenntni§, ba^ 
8cin felbft, bcr pI)ilofüpI)ifcIicn 33earbeitung ganj entjicfjt, um c§ 
ben ©inselttjiffenfc^aften au§§uliefern. 5tber mit i^r ringt eine flarfc 
Gegenpartei, bie eine üon §egel geteilte 2Inf(^auung öerfünb:t unb 
bü§ <2ein§probIem al§ ba§ einzig finnüoöe p^ilofop^ifc^e Problem 
I)infteIIt, ba§ (£r!enntni§probIem ba gegen al§ eine unlösbare, ja 
miberfinnige gragefleüung branbmattt. Unb an tjermitteinben %i^ 
fid^ten fef)It es natürlich I)ier aui^ ni(^t. ^emnarf} bcrmag id) Sie 
nirf|t einäufü^ren in ein fertige», abgef(i)Ioffene§ p:^iIofopbifc^e§ 2Bif* 
fcn, fonbern nur in ein Siingen unb Sl'nmpfen um ein pI)iIofopI}if(^e§ 
SBiffen; aöerbing§ in ein ernfteg, befonneneg, metI)obifd)c§, nic^t in 
ein fpielenbc§, unbefonnenc§, abgeriffenc§ ülingen, luie mnn c§ int 
täglid^en Seben bereite gu üben pflegt. So mirb unfere Ginfü^rung 
in bie ^I)iIofopf)ie gu einer Ginfüf)rung in ein lebenbigeS ,$^iIofo^ 
p^ieren, beffen S^iic^t, faflö eä eiue foldje zeitigen follte, nic^t in 
bem Srnjerb ftarrer Öeljrj'a^e unb eineS pljilofop^ifd^en 9fiul)e!iffeng, 



Srfter SSortrog: ®aö SSefen her ^I)UoyopI)te 



fonbern einzig in ber 5lnregung gu eigenem, felbftänbigem, !ritijc^em 
^en!en, in ber 2(nfcrtigung unb Sc^ärfung geiftiger SSaffen jnm 
)3^iIofopf)ifcl)en Kampfe befte!)en !ann. 

gür bie SBegc aber, Qn\ benen, bie 5D^ctr)oben, nad) bcuen 
luir eine [olc^e (^infü^rung beföerffteüigen fönnen, bieten firf) jroeier^^ 
lei 93lögli(i)feiten üon felber bar. SSir tonnen ha§> fingen unt bie 
g-eftlegung unb bie Söfung ber pI)i(o[o|3l)if(^en Hauptprobleme er* 
lernen an ber ®e[(i)id)tc ber ^I}iIof opijie unb an i^ren ^ei* 
[pieteu. 3n furgem Überblicf liefee [id^ geigen, tt)ie ber ^amp[ fid) 
l^ier abgefpielt tjat, öon ben erften griec^ijd^en ^enfern an bi§ ju 
einem 9^ie|fd)e unb SSunbt. Ober aber mir fönnen ben fingen 
felbft gegenübertreten, nid^t ben ?tn[id)ten anberer über bie ^inge, 
fönnen mit eigenen, ni(^t fremben ^ugen bie p:^iIo[opf)ifd)en gra* 
gen unb bereu Söfungsmöglic^feiten auf[ud)en. '^tid)tn 2Öeg luolten 
lüir ge^en, ben fac^Iid^en (fi^ftematifc^en) ober ben gefc^idjtüc^en 
(I)iftorifc^en)? 3^ benfe, ben Iei(^teften unb ben t)orau§[et3ungS* 
Io[eften, ber am fdinellften gu unserem Qkh fül)rt, §um Qiele beg 
pI)i(o[op!^ifd)en 8elbftbenfenlernen§. 2)er aber [d)eint mir, manchen 
Autoritäten entgegen, in ber fadjlidien S3etrad)tungött3ei[e ge* 
geben ju fein, ^enn bie QJefdiic^te ber $I)iIofop^ie jeigt in einiger* 
ma^en inal^rliaftiger 2)arfteIIung gunädift ein S^aoy einanber miber* 
fpred)enber ?tn[ic^ten, unb o^ne hm Sl'ompafj einer eigenen p^ifo* 
[opf)ifd^en 3D^einung ift in [ie fd)rt)erli(^ (^e[e^mäf3ig!ett, (Sntmicfe* 
lung unb Drbnung Ijineingubringen. ^ie unmittelbare golge einer 
nic^t njitttürlic^ jugeftu^ten 2)arfteffung ber ^^ilofop^iegefc^id^te 
iDürbe eine beängftigenbe ^eririrrung unb beflemmenbe (Sntmuti* 
gung hd ^^mn fein, ©ine foId)e Sinfü^rung, je :^iftorifc^*auf* 
rid)tiger fie t)erfül)re, rtiürbc um fo me^^r einer öotlftänbigen 9Iu§* 
füfirung au§ ber ^^ilofop^ie gIeid)!ommen. 

©en^i^ lägt fid) burd^ aller^^anb ^Ibgüge öon ben ^Tnfc^auungen 
ber großen Genfer, burd) SoSlöfung ifjxtt 9JZeinungen üon ben 
93efd)rän!t^eiten, rtjeld^e bie 3^^^, in ber fie lebten, bie SSerfaffung 
i^rer inbiöibuellen Sljaraftere mit fid) braci^ten, aud) für ba§> fad^* 
lid)e 3Serftänbni§ p^^ilofop^ifd^er Ji^agen üiel, ja fe^r öiel lernen. 
Aber felbft berjenige, ber bie (^efc^idjte ber ^^ilofopljie öollfommen 
be:^errfd£)t unb auf bem angebeuteten SSege öon i!^r bie pI)ilofo= 
pl)ifd)e ©tleui^tung erl}offt, mirb nur §u gut bie ©timmung fennen, 
in ber ^Jauft ba? Verlernen, ba^ SSergeffen ber übernommenen 



^ifiorifdöc ober fijfiemotifd^e ^c^anMung? 



Waqk, hex Qanhtx\^in^t aB bie 33ebingung be§ SBeltöerftänb- 
niffeg erfefjnt: 

^öunf tc^ TtüQk üon meinem ^fob entfernen, 
®ic ^Quberfprüc^e ganj unb gar üerlernen, 
(Stünb tc^, 9?atur, oor bir ein Tlann allein, 
®a mär'§ ber 3JJü^e roert, ein 9Jlen[c^ ju fein, 
^urj, e§ erfc^eint leidster, buri^ facf)Iic^e SSefprec^ung ber ^f)iIo- 
fo^?{)tfd^en Hauptprobleme ba^ SSerftönbiti^ ber ^^tIofopI)iegefct)i^te, 
aU buxdi) eine 3Ser[en!ung in bie ßJefc^ii^te ber ^^ilofop^ie ba^ 
SSerftänbniS ber facf)Ud^en gragen ansuBafjnen. Unb fo motten aud^ 
mir bie 5lnftd)ten gef(^i(i)tlic§er ©röfeen niemals um i^rer felbfl 
mitten, fonbern immer nur gur S^uftration unb 33eranfcf)au(i(^ung 
eigener Unterfudjungen f)ier aufmarfd^ieren laffen. 

3Soraugfe|ung für bie geftftettung unb Söfung ber p^ilofopfjifc^ert 
Hauptprobleme ift aber i^Iar^eit barüber, mag mir bei bem SBorte 
^^I)iIofopl^ie eigentlich §u ben!en :^aben, ma§ ber 33egriff ber -piiilo^ 
fopl^ie begeic^net ober morin ba§> „SBefen" ber ^^ilofop^ie ju 
fudfien ift (ma§ aUt§> ba§felbe bebeutet). darüber un» gu einigen, 
fott bk 5(ufgabe be§ heutigen SSortragg [ein. 

SSer [id^ nun über bie S3efdE)affen^eit unb Sigenart eine^ G^ebiete§ 
flar merben mitt, ber tut gut, aucf) auf bie angrengenben ^^ai^bar*- 
gebiete einen 93(icE gu merfen, um üor 33erme(f)felungen unb unlieb* 
famen ©rengftreitigfeiten bema^rt ju bleiben. ®ie eigentümlidf)e 
Sage öon Tlavotto präge ic^ mir beutlii^er ein, menn ic^ ni(^t 
nur biefe§ Sanb auf ber ^arte auffuc^e, fonbern auif) jufelje, mo 
Algier liegt, mer bort, mer l^ier ber §err ift, unb mie bk ©renje 
gmifd^en beiben läuft. 2Ba§ 5tlgier für 5}laroffo, nämtic^ ba§ an-* 
grengenbe 5^ad^barreid), ba§ ift bie Sleligion für bie ^^ilofop^ie. 
'2)a{)er muffen mir nid)t nur miteinanber öer^anbeln, ma§ $1)^0*= 
fop^ie ift, fonbern aucf), ma.§ fie ni(^t ift, mo fie aufhört unb mo 
bie 9^eIigion anfängt. 

I. 

SSaS hebeutct ba<i Bort ^^iIofop{)ie ? mie ift if)X 
S3egriff gu beftimmen? morin liegt i^r SSefen? 

1. SSir motten bie grage nic^t üom ^o^en ^ot^urn, auf ben 
(^ete^rtenbünfel fo gern firf) gu ftetten tiebt, ni(i)t burc^ bie Eingabe 
einer bunflen „Definition" entfd^eiben; fonbern, mie mir eS immer 
^ier galten merben, (äffen '3ie un§ öon S3e!anntem au§gel)enb 



8 (grfter S?ortrag: 3)os^ Sefen ber ^fiilofop^te 

ba§> Unbc!annte ju finben [uc^eti. ®enn alle^, hia^ bic $^tIo[o^I)ie 
f)ert)orbringt, mufe nad) ©c!^open^auer einem ©d)meiäet See glei* 
d^en, ber bei großer ^iefe gro^e Mat^tit l^at. 5(u(^ roäre id^ gar 
nid^t imftanbe, eine folc^e üon atten 6^elet)rten gebilligte "Defini* 
tion 5u geben. 5tl§ auf einem ber teilten $f)i[o[opI)cnfüngrfffe ein 
SSortrag etwa einige ^u^enb einanber jum Xeil miber^^rec^enber 
©rflärungen öom 93egriff ber ^I)iIofo|)I)ie aufrollte, mürbe in ber 
anf^Iie^cnben ®i§!uffion nid)t bie geringftc Einigung erhielt. 9^un 
miffen ©ie alle: jmar nic^t, ma§ Sie fi(^ unter ^I)i(o[op^ie, aber 
ma§ ©ie fic^ bei ben eingelnen ^f)iIo[opf)ien gu beuten I}aben; näm* 
lief) ben 3"^^^^^ ^^^ ©c()riften, meiere Don Gönnern mie $(ato, 5tri^ 
[totekg, (Bpino^a, ^ant, 6rf)o))cnI)auer u. a. öerfafjt morben finb. 
Unb 6ie mijfen ferner, baf3 bie ©pradfie ba^ eine SSort $^iIofoi}{)ic 
für fo ganj öerfdjiebenartigc ©r^eugniffc möl^lte, nid^t um bie 
Unterfcf)iebe, fonbern um bie (^emeinfamfeiten an biefen Srjeug^^ 
niffen feftgul^atten. 5Iu§ biefen jmei S3e!annten, ben einjetnen 
$^ilofo^{)ien unb ber 5lbfid[)t ber ©prad^e, mit bem einen SSort 
©in^eit ber Sac^e ju bejeii^nen, ift bie Unbefannte l^erau^jurec^* 
nen; üorau^gefe^t, ha^ 6ie nic^t bie gü{)Iung mit ber 6prad^e ju 
verlieren unb eine millfürlicf)e 5^aufe eine» beliebigen ^ing§ mit 
einem bereite bergebenen 9Jamen §u üollgiel^en münfc^en. 

^in GJelingen biefer ülei^nung ift ni(^t öon öornljerein gemäl^r* 
leiftet. 33ielme^r ftef)en brei 5[)ZögIic^!eiten offen: "Sie einzelnen 
^f)itofop!)ie genannten @rf(^einungen finb untereinanber ganj fremb= 
artig, meifen feine nur i^nen ^utommenben ^erfmale auf, unb 
ba§, äBort ^I)iIofop^ie entpuppt fic^ aU ^Tu^brudf für biefe§ d^ao^. 
2)er (Sin^eit be§ SBorte^ entfprädf)e bann feine (£in{)eit ber Saci)e. 
©0 begeidEjuet ha^ eine SSort „^eter" bie üerfcf)iebenartigften ÜD^en* 
fc^en unb ^iere, bie ja anä) feine nur il)nen eigentümtid^e 93e* 
fc^ffen^eit üerbinbet. Dber aber: Sie eingelnen ^^ilofopl^ien finb 
§mar untereinanber fel^r öerfc^iebene ©rfd^einungen, fie merben 
aber alle burd^ ein il^nen unb nur i^^nen gemeinfameg 93anb öon 
3Jierfmaten äufammengel}alten, unb hit ${)iIofopI)ie märe bann 
ber 5fJame für biefe 3[nerfmal§gruppe, mie ba§> Söort Sreiect ba§> 
otten Sreied genannten ©ebilben ©emeinfame bebentet. (Snblid^ 
fönnte t)on ben einzelnen $f)iIofop]^ien nur ein befc^ränfter (fleinerer 
ober größerer) f reig (^emeinfamfeiten jeigen, beren Summe bann 
allein mit innerer 95etecf)tigung ^()iIofop^i€ genannt merben bürfte. 



^^üofo^J^ie tfl ha^ ben etnjcirten ^^tlojojjl^ien ®emein[aine 9 

2öenn mir üorurteiBtog prüfen, meldte biefer bret iOZögüc^feiten 
in unferem gaüe gutrifft, [o !ommt nur bie Ie|tere errtftfiaft in 
33etrad^t. 3n ber %at 'i)at bie 'Sprache, tuo unb feitbem fie mit 
b€m SSorte ^^ilofop^ie rtif!)t me()r jebe^ 2Si[[eni), fonbern eine 
beftimmte 2Si[fen§art Bejeic^nete, ^ier mit if)rem tiefen Snftinft 
für ^^ntic^feiten eine gülle öon auf ben erften S3IicE gang öer^ 
fd^iebenen ®rfd)einungen mit bem gteij^en 5^amen belegt, öon benen 
hit aÜergröBte 3^^^ innerlid^e öemeinfamfetten aufmeift, ix)äf)renb 
nur ein üeineret ^rei§ unter fii^ unb mit btn anberen frembartig 
ift. SBir muffen alfo gufrieben fein, wenn itJtr ba^^ ber übetmälti* 
genben Tlt\)iial)i öon ^f)iIofop^ien (Sjemeinfame unb nur ifjnen 
©emeinfame gu faffen vermögen unb öon öorn!)erein barauf öer* 
giften, in allen ßrf^einungen, bie trgenbtrann unb irgenbroo 
einmal in ba§ 9(breBbuc5 ber ^$f)iIofop^ie i:^ren 5^amen eingetragen 
\)ab^n, einen gleid^bleibenben ^ern aufgugeigen. 

2. Suchen mt nac^ folc^en ©runbfö^en in "^tnlcfinung an htn 
(Sprad^gebrau(^, tt^ie er f)eute öon ben ©ebilbeten einbeutig unb 
befonnen geljanbl)abt loirb, §n »erfahren, fo bel^alten n)ir nar^ 
5tb§ug alTer Unterfc^iebe in ü^id^tung, Sefenntnis unb gn^nlt ber ein* 
jelnen ^^iIofop!^ien alö gemeinf ame ^^erfmale gurüd :ba§Streben 
nac^ (Sr!enntni§ üom 3ufammen^ang alle^ ©eienben. 

®in (Streben ift bie ^^iIofopf)ie immer geioefen unb !ein ®r* 
rei(^en, iüie fc^on i^r 5^ame befagt : ba% fie bie 2ßei§:^eit liebt, aber 
nid^t bie SSeiS^eit ift; unb ein Streben mirb fie immer bleiben. 
•Senn nnfere (^fenntni§ nimmt mit ber ©rfaTirung ^u unb be== 
ridjtigt fic^ mit ber erfal)rung; unb gar bie ©rtenntni!? bom Qu^ 
famment^ang alles Seienben mufj mit ber ©rfc^Iießung immer neuer 
^afeinggebiete, irie fie burc^ gernro^r, 9JZi!rof!op, Xieffeeforfd^ung, 
entbetfung nener Stra:^ten ufm. fic^ öoll^ogen ^at unb nod) öod* 
§ief)t, naturgemäß loac^fen unb fitf) üeränbern. ßine für eine be== 



1) ^ie^ ge^c^a^ Befattittlic^ im Sfttertum §u S3eginn ber triffenfc^oftlic^en 
(£pod)e unb ift anä) f)eute, j. 35. in (Sn^Ianb, noc^ nic^t üöttig öericf)rtjiinben. 
^quiöofationen aber finb fein 93ert)ei§ bageqen, ba^ unter mehreren 
Bortbebeutungen bie einzelnen in firf) retatio einbeutig gebroudit Sorben 
finb. Unb ebenforoenic^ roiOertegt ber iSebeutunn^tuanbet ber SSorte im 
Saufe ber Reiten bie 97?öfllirf)feit, auf einet beftimmten <Stufe ber Gntftiicfc* 
lung — alfo für unferc 3^ede auf ber gegennjärtigen 6tufe — bie S3e= 
beutung eineS Sorteg feftjulegen. 



10 ©rfter 95ortrag: ^q2( ffiefen ber ^fiilojop^ic 

ftimmte dpodjc relatiö öollenbetc $f)iIo[opI)ie lä^t fic^ benfeit; eine 
ab[oIut öoUcnbetc $t)iIofopf)ie niemals. So ift eS ber ^Ijilofopl^ie 
eigentümlid) : ftetS Aufgabe, 3^^^^^ h^ bleiben. 

Unb bit $I)iIo[opf)ie ftrebt nac^ i^rfenntniS. Sie ftrebt nirfjt 
nac§ Sc]^önl)eit, ttiie bie ^unft, nid^t nad) (^üte, tüie bie Sittlid)!eit, 
fonbern nad) SBal^rl^eit, ober, wo biefe nid)t §u erreichen ift, nac^ 
9Sal)rfd)einIi(^feit. ©emife I)aben öiele ^^:f)iIo[op^en üoltenbet [c^öne 
Schriften {)intetla[fen — id) brauche nur ben 5^amen ^lato au§* 
gu[pred)en — , anbere [ebod) ^aben abfd)rec!enb I)äfeltc^e unb barum 
nic^t minber tief[innige SSerte unS gefd)enft. SSaS aber nid^t allen 
•ißflilofop^ien, [nnbern nur einigen nnh biegen lieber mit ber 
Ä'unft gemeinfam ift, ba§> loerben mir nid)t b^n )3^iIofo))l^if(^en, 
fonbern ben fünftlerifc^en ^eftanbteilen in iljnen gurec^nen. OJemifj 
^aben öiele $^i{ofopf)en Harmonie ber Sebenö^altung, fittlid^e 
SSorbilbüc^feit, pro^^etifc^e ßiniüirfung auf anbere erftrebt mie 
Wait Slurel im Slltettum, gierte unb Sc^Ieiermadjer in ber 5^eu* 
jeit; aber anbere mie §ege( ober S(^open^auer taten bieS nid^t, 
unb fo ift Sebenöfü^i^ung, Sitttid)!eit, §eilig!eit, furg SBefc^affen* 
:^eit unb 93ilbung bey ö^efüt)B* unb 2BiÜen3leben§ ni(^t Sac^e ber 
^^üofopf)ie, mie mir fie terfte^en. 'Sie ^^ilofopl^ie l^at nid)t 
SSerte gu fd^affen, nic^t mit §er§ unb ®efü{)t, nic^t auf g»er§ unb 
(SJefüf)! gu mirfen, fonbern bag Sein, fomo:^! ba§> mirüic^e 
mie ba§> mertüolle, gu erfennen, mit ^opt unb ^erftanb, auf 
to^f unb SSerftanb gu mirfen. '2)ie (55emüt§bebürfniffe 1^at fie ju 
erforfd^en, aber ni&jt §u befriebigen. ^t^t fie auf beibe§ au§, mer 
bürgt il)r bafür, baf?, mer bie SSaI)r^eit fuc^^t unb te^rt, nic^t etma 
ba§> ©lud berliert unb öernid^tet, unb umgefe^rt? 2)ie Srgebniffe 
ber $^iIofo)3l)ie mögen auf ^efü^I unb SBiüen gurüdmirfen, un§ 
tief unglüdlid) mad^en ober I)od) ergeben; biefe Xrübfal unb biefeS 
3aud)5en fäHt nid)t in btn ^ereidf) i^rer 2lbfidE)ten. 

Sie $f)iIofo^{)ie ftrebt ferner nad^ ßrfenntni§ öom Qn^ammcw 
Ijang alleS Seienben. 9(ud) biefe ©igenfd^aft ift ber übermie^ 
genben SD^e^rga^^t ber ^f)itofopf)ie genannten ßrfd)einungen eigen. 
Sie ftreben nid^t nad^ (Sinfic^t in ^luSf^nitte unb Greife beg Seien* 
ben mie bie @ingelmi[fenfdf)aften ; fie fud^en auc^ uid^t bie güITe beS 
Seienben in il^rer 5lbgeriffenl)eit gu befd)reiben — eine ^^ilo* 
fopfjie ift fein ^onöerfationSlo^ifon — , fonbern biefe gütCe alö 
©infieit, ba^ I^eigt in t^ren U^ttn 93e§ief)ungen, 3"f'^in^^np"9^^' 



^{){Iofop^te ftrebt nad) ®rienntnt§ attgcmetnjier 3ufotnntenfiängc 11 

®cfe|niäfeig!eiten gu erfaffen. Selbft bie große ^^tIofopf)ennc^^ 
tung, bie [t(f) gegen biefe 33eftimmung am nteiften auflehnt, erfüllt 
fie bod^ unBemuBt. ^ant unb bie Kantianer ^^altert ben 3uf'i^tt^2n== 
^axiQ alleg Seienben für iinerfennbar unb nur bie .ß^ffi^n^^tt* 
pnge ber Grfrfieinungömelt ber Srfenntni§ für gugönglic^. 9t6er 
biefe $:^iIofop^en rid^ten i^r öauptbemüf)en auf htn ^ac^roeiS ber 
Unerfennbarfeit einer tranfgenbenten, überfinntic^en SSelt unb i^rer 
3ufammenf)änge mit ber 3innenmelt. 3nbem fie in ber ©rfenntni^ 
ber Unerfennbarfeit le^ter Si^f^^^^^^^^^O^ ^^ ©efamtfein ifiren 
(Sc^lüer^unft finben, tüirb ^ier mol)! bie 9JlögIi^feit einer befrie* 
bigenben Söfung, aber nitfjt bie Q5runbaufgabe ber ^bitofo^l^ie, 
mie mir fie beftimmten, abgemanbelt. Unb noc^ mel)r gilt bie§ öon 
aU benen, meiere fi(^ nid)t mit bem ^^ergidfit begnügen, fonbern 
a{§ bie löebare 5(ufgabe ber "»^fiilofop^ie bie Grforfi^ung ber testen 
er fennbaren, ber (Srfc^einungSjufammenfiänae gurücfbef)a(ten.. 

3. 5Iu§ atlebem ergibt fic^, ba^ ^biIofopI)ie SSif f enf rf) af t ift, 
nic^t SSillenfc^aft. SIber mä^renb bie einzelnen SSiffenfcfiaften nur 
3rbfrf|nittp be§ Sctcnben be^anbetn, bie ©eometrie bie räumtir^cn 
ßJrö^en, bie 33iotogie bie Sebengerfrfjeinungen, bie 5Ifuftif bie ^on^ 
gefe|e ufm., ge^^t bie $f)i[ofopf)ie auf ha?' Öange; fie ift bie SSiffen^ 
fcf)aft ber SSiffenfcfiaften. ^0(^ biefer ^lu^brucf fann üielerlei be* 
beuten, nnb in ber Xat Ijaben untereinanber feinbüi^e 9f^i(^tungen 
fid^ feiner aU ber fna|)pften gormutierung i^re§ 33efenntniffe§ be^ 
bient. 2)ie einen fagen: ^^itofopl^ie ift bie Tlntttx atler übrigen 
S?t?iffenfc!)aftcn, fie entläßt fie au§ i^rem <Sc^of3e, unb biefe finb 
i^^re (55efcf)ö^fe. ^ie anberen entgegnen: $^iIofo|3^ie ift ba§> le|te 
^inb alter ®ingeImiffenfcE)aften, ift bie Summe i^reg iBeftanbeg, ift 
nid^t fc^ö^ferifd^, fonbern ©efd^öpf. 

33eibe 93e'^auptungen finb einfeitig. (£g ift nirf)t ma'^r, bafe bie 
$^iIofopf)ie bie ein§elmiffenf(^aftlic^en ßrgebniffe au§ fid) Ijeröor^ 
jubringen üermag. Sie befi^t feine befonbere Metljobt, ba^ 2Be(t= 
gefe^ infl^iratorifc^ 5u erfaffen unb barauy bie einzelnen ©efetilid)^ 
feiten abzuleiten, ^ie 3eit, in ber man ba§> glaubte, ift vorüber; 
mit $)egel mürbe fie gu ©rabe getragen. Gr mar ber le^te unter ben 
großen '3)enfern, bit t§> für mögUc^ f)ietten, burd^ S3efinnung auf 
bit in un§ mo^uenben begriffe unter 9^id^ta(f)tung be§ mü!f)fam 
ermorbenen ©rfafirungSftoffeS alle§ SSiffen§merte über 5^atur unb 
5[Jlenfdf|, Körper unb Seele, Ö^ott unb Söelt im allgemeinen unb 



12 etiler ??ortrQg: %a^i SBefen ber ^^ilofopl^ic 

bcfonbcrrn ^n cntiricfcln. tJtljcr bic quantitntiüe ^Iiifn^itJe, beni 3»* 
[ammenl^ange alle§ Seienben na^^ufpüreu, ift nur burd^ eine grünb=^ 
iidjt Cuantität 9Irbeit unb nic^t burc^ eine p^iIofopf)Uc^e 3auber== 
qualität gu Iö[en. ^eine Äenntni^ ber ©ingelgufammenfiänge ol^ne 
^enntnt§ ber ßinseltatfac^en, feine Ä'enntni§ ber ©eneralgufammen* 
pnge o^ne Ä'cnntnt^ ber ßingetsufammen^änge. ^a§ aber fieifet: 
^eine ^f)iIo[opf)ie o^ne (Sin§elmif[en[c^a|t. ^nfofern ijt bie ^^ito^ 
fop{)ie abpngig öon btn ®in§elmi[fen[^aften, beren Srgebniffe fie 
nid^t felbft gett)innt, fonbern üerarbettet. 

i)e§^atb aber braurfjt fie nic^t aU bie mec^anifc^ 5U ^iel^enbe 
Summe ber ein5eln)i[fen[d)aftlid^en Grgebnt)'[e ange[c^en ju luerbcn. 
^a^ :^ierin i{)r K^arafter beftefje, ift eine ^eute feine§rt)eg§ fo über^ 
munbene 5[JJeinung mie bie üorige. SSäre $f)i(o[op^ie mirttic^ bie 
«Summe be§ jcmei(igen SSiffens über bie einzelnen (SeinSgebiete, 
fo fönnte, ha biefe§ §u be{)errf(^en ^eute niemanb me^r in ber Sage 
ift, hk ^^ilofop^ie nur in 3ammet= unb 5Iuffpet(^erung§ttjerfcn, 
in (Snäl)!topäbien unb ^ibIiotf)e!en, nic^t aber im (^et)irn eine^ 
9!}Zenfc^en gu finben fein. 5Infang§, fo meint man mo^t, bearbeitete 
bie $l^iIofoplf)ie alle Gingelgebiete felbft; bann aber f)abe fid) hiegen 
bor güKe be§ Stoffe^ eine SSiffenfc^aft naä) ber anberen au§ i{)r 
:^erauggebitbet unb t)on i^r abgefonbert, erft bie ?D^at{)emati! unb 
5Iflronomie, fpäter bie ^^t)fif, Sf)emie, Biologie ufm. ; ^ft)d^oIogie 
unb Anthropologie, St^if unb Äft^etif feien im S3egriff e§ gu tun. 
„^k ^f)Uofop:^ie ift mie ber ^önig Sear, ber aü fein öut unter bie 
^inber berteilte unb cö. fi(^ nun gefallen taffen mu^, wie ein S3ettler 
auf bie Strafe geworfen gu ioerben'' (SBinbetbanb). 

"^k i^e^Ier^ftigfeit biefer ^Infic^t erteilt öon felbft. ©inmal 
ge^en in eingetmiffenfc^aftlii^e Srgebniffe eine 5D^enge 95orau§fet^ 
jungen unb gotgerungen ein, bie gar nicfjt pofitibeg SBiffen he^ 
beuten, unb meiere bie $^iIofop:^ie {ba gerabe fie i^r für btn ^n^ 
fammen^ang aÜe§ Seienben befonber^ mic^tig erfc^einen) aufgu=^ 
becfcn 'i^at Sebe§ n)iffenfd^aftli^e ®rgebni§ ifl ein Konglomerat 
t)on ma'^ren 5lnfi(f)ten unb bemußten, l^atbbemufeten ober unbemuftten 
irrigen, unflaren ober gmeifel^aften S8orau§fe|ungen. ^ie miffen^ 
fcf)aftlic^e ©pra^c, SSorte tvk Kraft, 5^aturgefe|, (Sntmicfelung, 
aber ouc^ ^ing, Körper ufm., finb ber 9?ieberfd^tag öon beiben S3e^ 
ftanbteilen. Unb jebe SBiffenfc^aft ftrebt inflinftio banad^, über 
il}r Gebiet hinaus Folgerungen ju §ie^en unb SSerallgemeinerungen 



SSer^ältniä bet ^f)iIoio^3;^ie gu ben (£inäeIiDi]'|enfcl^often 13 

5u magen. ®em $^t)[ifer mirb bie gan^e SBelt unter ben ^änbtn 
ju niii)t§ anberem aB ^u ben öon if)m erforjc^ten Sttomfornple^en, 
bem 9jiebi§iner mirb bie öon il)m unterfuc^te ^2(bf)ängig!eit ber Seele 
öom Körper §u einer al(bef)err[(i)enben 5lb:^ängigteit. 

i^nblic^ aber bebentet bie Summation ber fo geflärten einjet* 
mi[jenfö)aftlic^en ßrgebnifje feine^megg ein glatte^ mtd)ani\ä)t^ 
3ufammenää^(en, fonbern eine fc^öpferiji^e Sntbetetat. §ieB e§ 
üorl^er: ,,§abt ade bie Xeile in ber §anb, fef)It leiber nur ha^ 
geiftige S3anb", fo gilt e§, ba^ geiftige ^anb nun gu finben! (5)e* 
nau fo, tü'w. au§> ber gülle ber ^ingeltatfac^en ba§> (äin§elgefe| crft 
git finben, au^ ber güde ber Xöne unb Suft|'d)iDingungen bie S9e* 
jiefjung jmif^en beiben §u entbecten ift, fo ift aug ber güüe ber 
©ingelgefe^e ba^ Unberfalgeje^ gu finben unb gu entbeden. 2)a§ 
biefer le^te unb entfd^eibenbe S(i)ritt öon ganj befonberer ©igenart 
ift unb auf ein ©ebtet f)inüberfüf)rt, auf bem bie übrigen 2öi[fen^ 
fd^a[ten, o{)ne fid^ felbft untreu gu merben, niemals feften guB faffen, 
mirb fidj fpäter f)erauyftellen. 3^^ aüebem erfüllt bk $f)i(ofop^ie 
ben einjehoiffenfc^aften gegenüber eine felbftänbige 5Iufgabe. 

4, 6ine gang anbere ©ac^e ift e^, §u fragen: 2öelrf)er SBert 
unb melrf)e 93ebeutung fommt ber ^^iiofop^ie ben ©inselmiffen* 
fd^often gegenüber ju? 2)a§ ^ängt lebiglic^ baoon ah, ob man 
bie S3ef(i)affen:^eit ober bie SJlenge be§ Srreic^ten ftärfer bemertot. 
^aj3 ber tl^eoretifdje unb praftifdje Srfolg ber ©injeüuiffeufcljaften 
ein unenblic^ umfangreicherer ift ai§> ber oon ber 55^iIofopf)ie er=' 
jielte, mirb niemanb beftreiten. 3ie förbern eine gülle allgemein 
anerfannter 3Sa:^rf)eiten jutage; aber burrf) fie beleuchten mir aud^ 
unfere Strafen, entf(^eiben mir unfere ©cf)Iact)ten, i)tiUn mir 
unfere Traufen, regeln mir unfer §anbelgmefen. 5tn feftem 33efi|, 
ap. t{)eoretifc^em unb praftifc^em 9!}ZaffenerfoIg ift bie ^^ilofop^ie 
bie ärmfte aller Sßiffenfdfiaften, fo arm, bafe il)r eigentlid^ nur — bit 
©efjnfuc^t bleibt. Sßir begreifen, mie bie 2Biffenfd)aften jeitmeife 
auf bie $^i(ofopf)ie ^erabfe^en tonnten, nic^t ben gleichen 9Zamen 
mit if)r fül)ren mollten. SSIidt man aber nic^t auf bie Sänge be^ 
SSegeg, ben man gurücfgelegt, fonbern auf bie Sanbfdjaft, in ber 
biefer 2Beg läuft, fo jeigt bie ^^itofop^ie i^r jmeite^ unb anbereg 
(SJefirf)t. ©trebt fie boc^ nac^ (Srfenntni^ be§ gufammenljangeg 
gmifcfien Soßen unb 9}iüffen, smifc£)en ®ott unb SBelt, ^mifc^en 
®eift unb 5^atur, ^mifcfjen bem üeinften 5ltom unb bem f)öcf)ften 



14 (grfter aSortrag: ^ag 2Befen ber ^:)3^iIofop^ie 

3tuecf. Sßetc^e 2öi]'[en)'c^ ajt !ann jic^ rüljmen, [olcfien gielen nac^* 
äujagen? Unb ein 9^uf)m ift eg für alle, benen ein Diamant benfelben 
ober f)ö^eren SBert bej'i^t alö eine güUe öon §al6ebelfteinen; 
bie fid) an ber Xaube auf bent ^ad)t ebenfo erfreuen ober me{)r 
tüie an bem Sperling in ber §anb; benen ba§> ge]'ud)te SSeltgefe^ 
ein ebenfo mürbige^ ober ein luürbigereg Objeft ift alg ba^ ge^ 
funbene §ebelge[e^. Sßer aber btn praftifcfien ©rfolg ber $l)iIo^ 
fopl)ie ni(^t nur an ber 3^^^ öfonomifclier unb materieller ßrgeb== 
nif[e, fonbern a\iä) baxan benti^t, ob ber gefolterte SSeife burc^ fie 
gliicflicf) njirb (bie Sat ber ftoifcl)cn $l)ilofop^ie), ob man mit i^r 
ein SSolt ju ben Sßaffen rufen !ann (bie SSirfung ber ^ant^gic^te^ 
fcfjen &^it), ob burd) fie ber Xob feine 3d)recfen üerliert (ber gall 
be§ Sofrate;5j, für ben, aber nur für ben loirb bie ^Ijilofop^ie auc^ 
aU £eben0mad)t ben gleid)en ober einen ^öl)eren Söert befit^en 
al§ bk anberen Sßiffenfc^aften. Unb fo oerftef)en mir, ba^ bie $l)ilo^ 
fop^ie, bie ju gemiffen geiten unb öon geroiffen äJJenfc^en aly 
9JJagb ber 2Bif|enfd)aften angefel)en mürbe, §u anberen Qtittn unb 
bei anberen 9Dhnfd)en al^ beren Königin galt. 

IL 

Qu roeldjeni SSerl)äItni§ ftel)t nun bie [o befdjriebene 
^^iIofopl)ie §u bem Grenzgebiete unb 5^a(^barreid)e 
ber Üleligion? 

5. Um ba§ ju entfdieiben, muffen mir tlar fe^en, mag unter 
9teIigion §u üerfte^^en ift, ma§ mir bei bem SSorte 9ieligion §u ben^ 
!en ^aben. §ier gilt e§, unter SSenu^ung unb mit SSerbefferung beä 
8prad)gebraud)e§ au§ ben nämlidien gmei ^efannten loie oorl^er 
bie Unbefannte gu ermitteln. 2ßir fennen üieleg üon bem, ma§ 
bie (Sprache ber ©eleljrten unb Ungelel)rten aB eingelue ^Religionen 
be§eid)net, unb mir fennen bie 51bfic^t biefer ©prac^e, ba^ biefen 
unb nur biefen ©emeinfame mit bem $Sorte ^Religion §u ht^tiä}^ 
nen. Saffen mir alfo üon allen un§ befannten Sfleligionen t>a§ 5Ib* 
meid)enbe fallen unb bel)alten mir bie SSerbinbung^glieber §urüd, 
mag bleibt bann übrig? 3^^^^"^ ^^^ V^^^ mirflicl) fo öiele mie mög= 
lid) aller üleligion genannten ©rfd)einungen in 93etrac^t, bie i^elle* 
nifc^e unb d)inefif(^e, bie bubbl)iftifc^e unb mo^^ammebanifdie, bie 
jübifdje unb (^riftlid)e SReligion, fomie Oor allen fingen bie inbi* 
oibuellen öersengreligionen ber einzelnen 9}Zenfc^en — benn auc^ 



JRcItgion ift bie emotionale (Stellung jum ©efamtfein 15 

^ier rebet bie 8prad)e öon 9le(igion — , [o finben mir al§ gemein* 
fc^aftlidie S3afig, auf bei: ficJ) aKe biefe fonft fo öerfc^iebenen GJeifte§= 
äugerungen §ufammenfinben : bie Stellung unjere§ güfjlen^ 
unb SöoHen^ jum gi^f^i^^^it^ttttÖ alle^ 'Btitnbtn. 

2)a{)er ift un^ bie 9leIigion nt(f)t ba§, trag [ie für öiele ift: nic^t 
bie £ef)re t)on ®ott, benn ber ^ubbf)igmu§ ift eine at^eiftifc^e 
3fleIigion; nic^t eine [ogiale Drganij'ation mit autoritatiöen 93^ac^t* 
befugniffen, h^nn bie inbiüibuellen ^erjen^religionen feuuen feine 
folrfje; nic^t ba§ SSefenntnig §n einer 5(n§a^( öon Dogmen, benn 
bie[e§ mirb öon allen religiöfen 9}lt)ftifern ni(^t nur abge(ef)nt, 
fonbern gerabegu befämljft. SSor allem ift Sf^eltgion nicCjt: SBelt* 
unb Seben^erfenntnig, fonbern ein SSeIt== unh £eben§ge[üJ)(. "Senn 
in bem, wa§> nur einzelnen 9le(igionen, aber aüen $I)üo[opf)ien 
§ufommt, fann unmögUc^ bas ^acafteciftifc^e iOlerfmal ber 3fleUgion 
gefucfit unb gejunben Serben. 

6. 3n tt)el(f)em SSerl^ältnig fielen nun ^l^itofopl^ie nnb 
9teIigion §ueinanber? (S§ Ieu(f)tet ein: So ficf)er $:^ilofo:p^ie 
|>ofitiö ba^in beftimmt tüurbe, ba^ fie 2Bij[enf(i)aft ift, fo, fieser 
läfet [ie firf) negatit) ba^in beftimmen, ba^ fie ni(i)t Ü^edgion genannt 
inerben barf. SBeber finb htibt Öebiete ibentifc^, no(^ aud) ift 
ba§> eine ein Xeil bt§> anberen. §alten Sie bie beiben ©rfiätungen 
no(f) einmal gegeneinanber: $f)iIofop^ie miK bie Qiifttntn^^i^PnQe 
alleg Sein§ erfennen unb auf SSernunft unb ^erftanb mirfen 
laffen; Sfleligion idiII bie 3ufammenpnge alleg Sein» bewerten 
unb auf Sßiüe unb (^efüf)( mirfen laffen. ^^^ilofop^ie ift Sßiffen* 
[d^aft, 9^eIigion ift SSillenfc^aft öom SSeltgufammen^ang. ^f)iIo=^ 
fo^{)ic ift 2öelterfenntni§, 9fleligton ift SSeltberoertung. ©emeinfam 
ift beiben nur ba§ Dbjeft, ber Qitfttnimenifiang a\lt§> Seienben. 3lber 
bie Stellung be§ 9}Zenfc^en gu biefem Dbjefte ift in D^eligion unb 
$f)ilofopf)ie eine ganj t)erf(i)iebene. SOZit ganj öerfc^iebenen ^e* 
n)uf3tfein§funftionen ift er barauf gecid)tet. 3^eligion unb ^^üo* 
fopf)ie finb öoneinanber fo t)erfc§ieben, raie ©rfennen unb äBoKen 
öerfcf)ieben finb.i) Unb fo menig ba^ ©rfennen ein SSotlen unb ba^j 
SöoKen ein ©rfennen, fo menig — nm grob^finnUc^ gu reben — 

1) Sofe im oertieft=metat){)t)ftfcl^en ©inne ouc^ ba§ ßrfennen legten (Snbes 
eine miüengätinlic^e g-unttion ift, roie e§ ber IV, 5ßortrag ^eroorl)ebt, berührt 
ben t)icr gemeinten empirifdjen unb unmittelbar einleuc^tenben Untcrfc{)ieb 
äioifc^an ^nteHcft unb SBiüe nirf)t. 



16 grjier 93ortraö: ^asi SBefen ber ^f)iIo[opI)ie 

ba^ §erä ein ^eil beg J^opfe» unb ber ^op\ ein 2:ei( be§ ^erjenä 
ift, genau [o menig becfen fid) bie beiben 33egriffe 9leIigion iinb 
^I)iIo]'opI)ie ober fteljen im S^erpltni^ ber Über* unb Unterorb* 
nung jueinanber. (£inen äJienfc^eu erfennen, ift üwa^ gang anberel, 
alg il^n lieben ober f)aj(en. 

7. §erridjen fo ^f)iIofopf)ie unb üleligion in getrennten Sfleid^en, 
fo befielen boc^ reale SSec^felbejieliungen änji[rf)en beiben 
Tlädjtm, ba im 9Jlen[c^en SBoUen unb ©rfennen nun einmal in 
manct)erlei SSejieiiungen jueinanber fte{)en. 80 ifl auc^ Suropa 
nic^t 5tmeri!a, nod) ber eine Srbteil ein Stiid be^ anbcren, aber 
tro| ber tiefen SSafferfc^eibe bleiben bie Q^e[i^e()ni[fe in 5Imerifa 
nic^t o{)ne (Sinmirfung auf europäifc^e 3SerpItni)fe unb umgefe{)rt. 

i)ie Sfieligion lüirft auf bie $^i(o[opf)ie ein, infofecn fie ein ©tücf 
be§ pMIo[opI)ifc^en ©rfenntni^ftoffe» barfteüt. "Senn im 3ujammen;= 
^ang alle^ ©eienben finb aud) SBillen^* unb ®ejüt)I§äufammen== 
I)änge §u berüdfic^tigen, bie nirgenbg fo ftarf mie in ber religiö[en 
©teüungnafime beö 3!}len[d)en auf i{)re legten ^kk gerichtet finb. 
^a{)er ift looi)! bie SleUgionöp^itofop^ie ein 2eit ber $f)iIofopIjie, 
aber 9f?eligion§pI)iIofop^ie ift nid)t S^eligion. ©enau fo n?ie tin 
$ft)d)ologe bie eingelnen Q^efe^e, meiere unfere natürlichen ^ffefte 
bes £>ajfeg, ber gurc^t ufm. regeln, erforfd)t; genau fo mie ber 
DJJoralp^ilofopf) bie 5^ormen für ben fittlid^en SBillcn gu finben 
fud)t, genau fo ftubiert ber 9leligion§pI)iIo[opI) bie QJefe^mäfeig* 
feiten bee religiöfen Ö^efüljlg* unb SSiüen^Ieben^. 511 er genau fo 
luenig, mie ber $ft)d)oIog barum felber gu :^a[fen unb ju fürchten, 
ber ^oralpi^ilofopl) barum felber fittlid^ gu fein braudjt, genau fo 
menig mirb ber 9leügion§pl)iIofop^ ai§> foI(^er felbft gum §eüigen. 
gür bie Üleligion ift ba§> Seienbe ein ®tüd SSert ober Unmert, 
ba§> 5u beförbetn ober ju burc^freujen ift, für bie $^iIofopl)ie finb 
bie SSerte ®tüde be§ Seienben, bie er!annt irerben roollen. 

dagegen mir!t bie 9fleIigion nic^t auf bie $l)iIofopI)ii bort ein, 
mo biefe 2öir!Iid^feit§^ unb nic^t 2Sertpl)iIofopf)ie gu fein bean=* 
fpruc^t. ^enn bie 2[Bünfd)barfeit unb bie äBirflic^feit tim§> 2BeIt= 
bilbeg beden fid) nic^t. Dh ba^ ^afein aU G^an§e§ fo, trie ba^ 
pl)iIofopI)ifd)e ^uge eS erblidt, unfer ©efü^l beruhigt ober erregt, 
Siebe unb Anbetung ober §a^ unb Hbfdieu ermedt, unferen SSillen 
ftärft ober bridjt, !ur§ n)ie e§ religiös ein5ufd)ä|en ift, ba§ ift für 
bie 2Bal)rl)eit ber betreffenben ^^ilofop^ie gang gleid^gültig. 3^re 



SBec^felbeäie^ungen glüifc^en ^f)Uofopt){e unb SJeltgion IV 

©rgeOnij'fe finb ni(f)t um ein S3ru(i)tetl tva^itt ober fal[c!)er, ob hk 
Sleligion il)r tag pofitiüe ober negatioe SSertgetc^en üorfe^t. Q^enau 
[o ioie bie tI)eoreti[i-^e SSeurteilung eineg 3Rm]d)tn nic^t richtiger 
ober irriger baburd^ mirb, ba^ icf) ben fo erfannten banaä) lieben 
ober I)a[[en muß. 

^uf ber anberen ©eite mirft bit $^ilofop{)ie auf bit Sfleligion 
ein unb befru(i)tet fie notioenbig, meit burc^ unsere ©rfenntni^ 
be§ SSeltgefe^eg unfere initteng* unb getüf)l§mö^ige (Stellung §u 
biefem ®efe|e mit bebingt ift. ©^ tft für mein religiöfe^ @efül)l 
unenblitf^ iDic^tig, ob itf) ba§> ©ein aU ein [innIofe§ Sf)aog oon 
Sltomen njie (gpifur, ober aB eine§ teufüfd^en 3^aturn)iIIen§ ßnt* 
labung ttjie «Sc^o^jeu^auer, ober al§> ba§> SSer! einer liebeüollen 
SSorfet)ung toie Sf)riftu§ an§ufe]^en ^abt, ob eg einen ©Ott gibt ober 
nic^t, ob biefer bie Siebe ober bie ©erec^tigfeit ift ufm. ; genau fo tt)ie 
bie ©rfenntnig, ob ein SQZenfd) gefto^Ien I)at ober e^rli^ ift, wichtig 
ift für bie ©t)m^at^ie ober 5lntipat!)ie, bie iä) il)m entgegenbringe. 

Slber biefe (Sinn)ir!ung bex $I)iIofop^ie auf bie 9fteIigion ^at i^re 
©renken, ieun bie Stellung unfere^ ©emüteg §um Urgrunb alie§ 
©eienben ift gmar auc^, aber nic^t nur burd^ bie ©rfenntni^ 
ber legten (Sein§§ufammen^änge bebingt. Unfere enbgültige @tel^ 
lung toirb oielmetjr in ben liefen unferer eigenen ^erfönUc^feit 
entfc^ieben. Unb biefe (£ntf(^eibung !ann hti bem gleichen 2SeIt*= 
bilb je nac^ bem Sf)ara!ter ber ^erfönlic^feit fef)r Oerfc^ieben aug* 
fallen. So loürbe bit Siebe §u einem 3DZenfif)en, menn mir bei 
unferem früheren Seifpiel bleiben, bei ben fonoentionellen S^a* 
rafteren fofort erlöfi^en, roenn fie oon einem SSerbrec^en ber be* 
treffenben $erfou erfül^reu. 5^Jaturen mie Sonja in ^oftojemfft)^ 
„9^a§!oIni!on)" finb bagegen fo terantagt, ba% fie aucf) einem 9Jiör* 
ber i^re Siebe ben)af)ren. So ift, um gleich mieber bie §öf)en ber 
begrifflichen ^bftraftion gu erfteigen, mit einer beftimmten, für alle 
üerbinblic^en $I)i(ofopi)ie nid)t eine für alle oerbinblic^e Sieligion 
gegeben, fonbern mit jeber ^rt oon ${)ilofopr)ie !ann jebe ^rt oon 
9ieIigion gufammen beftef)en. QJenauer betracfitet aber !ann e§ {hti 
einem beftimmten (Srfa!)runggbeftanb) nur eine ^^^ilofojjfiie, ba^ 
gegen öiele SReligionen geben. "Senn bie $f)itofop^ie ift entioeber 
ma^r ober falfr^ unb mu^ al§ fold^e oon alten Subjeften anerfannt 
ober abgele()nt nierben. ^ie Gr!enntnigfun!tionen unb ifire Sr== 
gebniffe — ba^ merben mir noc^ fpöter fef)en — finb allgemein 

SlSJiu® 155: Sticht er, ömfü^rung in bie «ß^ttofo^^te. 4. 2luft. 2 



18 grfter SSortrag: ^Qg 2Be[en ber ^^^ilofop^te 

öültige, ba§ Ijetfet bei allen Tlcn\ä)tn bie gletd^en. SBenn e§ ben* 
no^ bie eine ^I)iIo[opI)ie nod) nic^t gibt unb bietteid)! nie geben 
tüirb, [ü liegt ba^ an ber unget)euten SSetinicfelung be§ Ijier in 
S3etrad)t foinnicnbcn Stof[e§, be[fen SSerarbeitung bent in feiner 
£eiftiingöjäf)igteit bc[cf)ränften Srfenntni^apparat nidjt gelingen mill. 
Unb rüenn bennod) inand)er Genfer [eine $f)i(ofop^ie für enbgültig 
angibt, [o ift bafür bie mangeinbe Selbftbefinnung unb nic^t bie 
©fifteng einer öiclfac^en 2Ba^rf)eit öerantiüortlid) gu mad)en. 5tn 
btn grunbjä^Iid)en SSerpItniffen aber vermögen biefe tatfäd)(id)en 
SJlängel unb 93ef(^ränfungen nic§t§ gu änbern. 2)en!en mir ung ben 
ibealen S^^ftcttt^ öon ber SSernunft erreid^t unb bie legten Seinl= 
gufanimenpnge üon ber (Srfenntnig be§röungen, fo mürbe fraft ber 
einen unb unöeränberlidien 33efd)affen^eit biejeg Dbjeft^ unb be§ 
in ber gefamten 3D^enfd)engattung gleich organifierten 2Baf)rf)eit^^ 
beiüufetfeing ha§> fo gewonnene SSeltbilb aller Subjefte ß^ftimmung 
eTl)eifd)en. ^ber feine in:^aItUd)e SSemertung roäre nid)t aU eine 
für alle öerbinblidje mitbeftimmt.i) 9^ef)men mir an, bie öerftanbe§* 
mäßige Übergeugung leugne aB legten 2BeItäufammenf)ang bie Sei^ 
tung eine§ ®otte§ unb fe^e ba§> finnlofe 8piel miteinnnber ringen* 
ber Gräfte an beffen (3tetle> fo mürbe einer folc^en Sßelt gegen* 
über ber eine öielteic^t in ftumpfer ©leic^güttigfeit öer^arren, tin 
anberer in ftürmifd^er Eingabe fid) i^r ausliefern, ein britter fc^au* 
bernb fid^ öon U)x abmenben. £urg, in folc^en QJegenfa^paaren mie 
3ttud)äen unb ©djludigen, Siebe unb §aB, ®rf)ebung unb ^Tuf* 
Iel)nung, 5ßer§meiflung unb Hoffnung Dermödite ber gIei(^en23SirfIid^=^ 
feit gegenüber, beren S3ilb bie $t)i(ofo|)^ie allein un§ gu »ermitteln 
öermag, ber religiöfe SBiUe ber einzelnen 8ubjefte fic^ gu bemegen. 
8. 5(uf bie !Iare Slbgrensung oon $I)iIofo|)^ie unb Ü^eUgion 
\)'ättc id) nicf)t fo i)o\)en SSert gelegt, nur um §mei SBorten eine 
fd^arf umriffene SSebeutung §u geben. SBorte f)ängen ni^t natur* 
notmenbig ben fingen an, bie fie bejeidinen, fonbern finb mill* 
fürlid) gemöl^lte ©tjmbole biefer ®inge. SSem eS SSergnügen mac^t, 
ber fann aud^ ba§> ^reibeftüd t)or mir $l)iIofo|)f)ie nennen nrib bie 
Xafel I)intcr mir S^leligion, ber !ann aud^ ba§, mag mir aB ^l^ilo* 
\o\)^k be§eid)nen, Üleligion, unb mag mir aU 3f^eügion bejeidinen, 



1) Saß bie formale religiöfe Setuertung aUgemeingüIttg ift, fud^t ber 
le^te SSortrag gu geigen. 



Sebingungen für ben %xithtn 5njifc^en ^^itofopfjie unb Sleligton 19 

${)tIofot):^te benamfen. (Sr h)irb {td^ giuar bamtt öon ben jeben 
(Sprad^gebraud^ lettenben, unbemufeten Strömungen entfernen, fi^ 
bie 9}lttteilung an anbere ungeheuer erf(i|tüeren, menn nid)t un^ 
möglich ntad^en unb fic^ eine eigene (Spratf)e fc^affen muffen. 5lBer 
ba§> mö^te no(^ angeiien. SSag aber nid^t me^r angebt, bag ift 
eine fadE)ticf)e SSerlned^felung unb eine fai^üc^e SSermengung bex 
©rgebniffe tatfäd^lid^er SSeirufstfeingfunftionen, bie mir mit ß^emüt 
unb SSerftanb I)ier begeic^net ^aben. 3Iu§ biefer SSermei^fetung unb 
3Sermengung ift t)iel Un^^eit in ber geiftigen @ef(i|i(^te ber 9Jlenf^* 
f)eit ermac^fen. Snbem ber Sßitte unfer ©rfennen fälfd^te, inbem 
er ba§> 28ünftf)bare für ba§> 2Baf)re {)ielt, entftanb eine ^;ßfeubop^ito^ 
fop{)ie, mit ber fid^ bie bogmatifd^en unb pofitiöen Ületigionen 
fättigten. ^nbtm ha^ ßrt'ennen ben SSiEen banb unb btn SSert 
unb Untnert ber SSett allgemeingültig bemeifen mollte, entftanb 
eine ^feuboreligion, bie faft alte t)iftorifd^en ^^ilofop^ien trübte. 
^a{)er l^at t§> taum eine einzige reine Sfleügion unb !aum eine 
einzige reine $t)Uofopf)ie bisher gegeben, ^al^er auc^ ftraubt fic^ 
ber SSerftanb, ben begriff ber reinen S^eligion unb ber reinen '^^i- 
tofop^ie na6) unferer 5lrt §u bilben, meit !aum eine tl)rer ^x\ä)tU 
nungen it)n rein öer!ör|3ert. Slber g-orbecungen nic^t aner!ennen, 
meil fie bi§^er nic^t erfüllt lüurben, §eugt ni(^t gerabe öon 2J^ut 
unb 30^ännlitf)teit. ^m aUeciüenigften aber ift auf btn (Gebieten 
ber $t)i(ofo|3t)ie unb 3^eligion, b. ^. bort, wo ber ^Jlenfd) ben testen 
3bealen feine§ S^erftanbe^ unb feinet GJemüteg 5tuge in ^uge 
gegenüberfte^t, fo((^ f<i)Iaffe §altung gu entf(i)ulbigen. Unb fo 
\)ahtn alte auf SSa:^rI)eit§er!enntni§ ^nfpruc^ erjebenben ßlemcnte 
au§ ber D^eligion unb alte auf 3Serter§eugung 'än^pxnä) erfiebenben 
©lemente an§> ber ^tjUofoptjie auggufd^eiben. 2Ber le^te SSa^rijeit 
furf)t, muB ben reinen SSerftanb bem Sein al§ Spiegel gegenüber^* 
ftelten; mer Ie|te Sßerte unb Qkh fu(f)t, mufe ba^ \o txlcinntt 
Sein auf feinen SBilten al§> 3ftei§ mirfen laffen. 

9. ^a§ aber f)eifit nid)t, ba^ fic^ bie 2öe(t nun gu fpalten \)ahc 
in erlennenbe unb in moHenbe $erfönli^!eiten, fonbern innerhalb 
einer jeben $erfönUct)!eit foll fic^ ba§> QJIeic^gemiclit ^erftetlen 
gmifcfien ^opf unb gerj, gmifd^en Sßerftanb unb QJemüt, in le^ter 
Sinie gnjifrfien pl)iIofopt)if^em unb religiöfem 23cbürfni§. SBeibe 
triebe finb öolt ermac^t nur in ben ^öt)eren 5!JJenfc^en unb bort 
(ebenbiger aU junger unb ^urft ; aber in j e b e m 9JJenfcI)en liegen 

2* 



10 !^tot\ttt tJortrag: $)a8 (grfenntniiSproblem 

fie auf ber Xit]t bereit, unter geeigneten Umftänben IjeröorjiiOre* 
d)en. 2Ber [ie nicl)t mit t)eiligem l£'rnfte l)ütet unb pflegt, üerjiinbigt 
fi(i| an ber tiejjfen Ouelle feinet eigenen 2Be[en§. 3l)r (Sintlang 
tvixb aber nur bann ju einem eroigen grieben füljren, roenn roir 
nic^t au§ ber SSejriebigung ber religiö[en Sebürfnijfe eine iSt" 
friebigung ber pt)i(o[opl;ifc^en, aug ber ^^efriebigung ber p^ilofo^ 
pl)ijrf)en eine ^efriebigung ber religiöfen SSebürjnifje gu machen 
fucf)en. 2)aB man bie^ bo6) tat, roeit man fie legten ßnbeg für 
ibentifc^ i)itü, unb fie nun I)eim(ic^ ober offen gegeneinanber routeten, 
ba^ ift ber ^rebgfc^aben ber meiften 9fteIigionen unb $f)iIofopI)ien 

geroorben. i i 

%üx biefen negatiüen SSefunb !önnen roir uns Subroig ^^euer*» 
bad^g SSort ^n eigen machen: „^eine ${)iIofopf)ie, meine ^^f)iIo=' 
fop^ie; feine üleügion, meine Üleligion." greubiger befennen mir 
ung jn beu ©ä^en, roeld^e bie ^ble^uung ber i)iftorifd)en Sieligionen 
unb $l)i(ofopl;ien mit ber Stnertennung ber reinen 'jpi)ilofopi)ic 
unb Religion öerbinben (roa§ eine relatioe Söürbigung ber tiifto^ 
rifc^en ©rfdjeinungen nad) iljrem jeroeiligen 2Bal)rl)eit^^ unb 2öert=* 
geljalt natürlich nid)t augfdjliegt), roie fie 3cf)iller§ religiö^'p^ilo* 
fop^ifd)eg S)id)tergenie allein ju prägen öerftanb: 

SSelc^e lüo^I bleibt öon allen ben ^^ilojop^ien? ^ä) toeife nic^t. 
Slber bie ^^ilo|o|)^ie, ^off' id), foU eroig beftef)n. 

SBcld^e 9ieligion ic^ befenne? teine Don allen, 
®ic bu mir nennft. — Unb roarum feine? Stug Üteligion. 

ähJeiter SSortrag. 

2)a§erfetttttmg)Jt:oölem:S3eötiffi>etetfettttttti§. 

S)ag le^temal l)atten roir bie Aufgabe ber ^l)ilofop^ie in großen 
©tridjen umriffen unb oerfud)t, bie (^renje groifdien $l)ilofopl;ie unb 
öleligion befonberg beutlid) I^eruortreten §u laffen. ^l)ilofopl)ie 
roar un^ bie Stellung unfereg S^erftanbe^, Üleligion bie ©teUung 
unfereö äßoUen^ unb gütilen^ §um 3"f«in^J^s^^att9 öUes Seienben 
geroefen. ©^ roäre nun intereffant unb reigooll, im £i(f)te biefer 
(£infid)t bag gefc^idjtlic^e ^erpltnig §roifc^en hm einjelnen pofi»» 
tiöen aieligionen unb $l)ilofopl)ien §u betrachten; btn Ö5rünben 
nad)§ugel)en für bie erbitterte geinbfd)aft, bie gu manchen, für bie 
bi^ äur )8erfd)meläung innige greunbfd)aft, bit §u anberen ^ntm 



Sf^ottocnbigfctt her ©rfeitittniSt^eorte 31 

gmifc^en 9fleIigton unb ^^ilofop^te beftanben f)at; t)ielleicf)t §u cnt= 
becfen, baJ3 bk ungeredjtfertigten Übergriffe ber intettcftuellen in 
bie emotionalen unb ber emotionalen in bie intetteftueHen Xdie 
unfereg 93erDUBtfein§ einen tiefen 9ftiB gmifd^en btn beiben ®eift&g* 
mäd^ten bemirften; ba^ ^tx bie SBunbe üaffte, bie felbft in ^txttn 
fc^einbar völliger ßinigfeit (mie im 3Q^itteIaIter) fic^ nur oberfIä(^ti(^ 
f(f)Io^, um balb unb um fo fd^mergöotter mieber aufgubrerfien. 

^ber foldfie l^iftorifcfien Sffurfe muffen mir un§ öerfagen. SSoIfen 
toxTC ©ruft matten mit ber 2lbfi(f|t, bie §au|)tprobIeme ber $^iIo== 
fop^ie unb bie Sf^id^tungen if)rer Söfung aug ber Sac^e felbft unb 
nicf)t au§ ben SBüc^ern |)^iIofo|)^if(^er 5Iutoritäten gu ermitteln, 
fo muffen mir un§ öon ber nunmefir befannten p^iIofo|)^ifc^en 
©efamtoufgabe bie mic^tigften Seilaufgaben meifen taffen, bereu 
3ufammenfaffung jene öeneralformel bebeutete; fo gilt e§, junöcfift 
eine Überfielt über bie Einteilung ber ^^iIofo|)f)ie 
au§ bem ©egenftanb ber ^{jilofop^ie §u geminnen. 

$!^ilofo|3^ie ift ba?^ (Streben nad^ ©r!enntni§ be§ 3wf<i^^si^^ 
^ange§ aU^^ Seienben. @tei(^ üor bem erften S3eftanbteil, ber er= 
ftrebt merben foU, mac^t unfere ©lieberung §alt. Sine Xf)eorie 
be§ (5r!ennen§, eine Sr!enntnigtf)eorie ift ba^ eine §auptgebiet 
ber ^^ilofopljie, unb gmar ba§ erfte, ba^ mir gu betreten fiaben. 
SSarum? %a§> Ieu(f)tet nic^t o^ne meitere§ ein. ®ie ^!)iIofop^ie 
fott bod^ ben S^ib^tm entlang alle§ oeienben erfennen. 2So§u 
muB fie ba erfl ba^ Srfennen erfennen? 2)arauf fönnten mir er* 
mibern: 2)ie ®r!enfttni§t^eorie ift mirüid^ ein mic^tiger Seil ber 
55^iIofop"^ie; benn feit öielen ^unbert 3a!^ren mirb biefe grage 
in ber ^!^iIofo|3f)ie abge^^anbelt. 5IBer ba§> märe eine f(^Ie(f)te unb 
faule 5Intmort, fo red^t eine, mie mir fie un§ !^icr nic^t bieten 
laffen; eine !onüentionetIe unb gefd^id^tlic^e, feine ft}fiematifd§e unb 
fa^Ii^e SSegrünbung. S)ie befriebigenbe 2Iu§funft über bie 9^offe, 
auc^ bie gefc^ic^tlii^e, be§ (^fenntni§probIem§ in ber $f)itofot)^ie 
liegt in bem 5^ad^meig, ba^ o^ne Orientierung über bie ^ringipien 
be§ ®rfennen§ feine flaren unb l^altbaren ©rgebniffe über ben 
•Safein^gufammen^ang gu geminnen finb. 

"2)0 bie ^^ilofopl^ie, mie mir im erften SSortrag übereinfamen, 
bie Grgebniffe ber @in§etmiffenf(^aften §u »erarbeiten ^at, biefe 
aber mit unbemu^ten, f)albbemufeten, öottbemußten 5lnna!)men unb 
Unflarf)eiten über bie allaemeinen öigeufd^aftcn, Q^eöenftanbc unb 



22 ^rvt\kt SSortrag: 2)0(5 (£rfcnntni§pcobIem 

©robe ber (J-rfenntntö gefättigt finb (ber 2)urc^[d^nittöp^t)[i!er glaubt 
in ben bon i^m unter[ucf)ten „©r[rf)ein.ungen" bie ,,^inge an fid^", 
ber 9}latl)ematifer, fomeit er ntc^t pI)iIo[opf)iert, in ber Differential* 
red^nung „n^ir flicke" Unenblid)!eiten ju me[(en) — fo Ijat ber 
p{)iIo[o))l)i[(f)e (£rfenntni§t:^eoretifer an ben üon il)m ^u benu^en^ 
btn SRefuItaten ber SSiffenfc^aften f eftäuftetlen : tva^ mirüid) SSiffen* 
fc^aft an i^nen, föag nur ntitgefd)Ieppter Sattaft ^meifel^after 5lrt, 
rüa§ unjtüeifel^aft irriger (ginfc^Iag ift. Darauö folgt nic^t, ba^ 
er in b^n S3etrieb ber einzelnen SSiffenfd^aften eingugreifen, noc^ 
baf} ber ^Spegialgetei^rte (^fenntnigt()eorie gu treiben f^aht. ^m 
(Gegenteil [rfieinen berartige S^efleyionen bie ©ntbedung tt)iffenfd^aft== 
(id^er ßin[id)ten, bie fid^ au§ tiefen Urfac^en unabpngig üon 'än^ 
naf)men über bie ^ringipien be§ @r!ennen§ unb beg^^alb in ©in* 
trac[)t mit beliebigen 5tnfd^auungen über biefe ju öottgie^^en pflegen, 
nirf)t ju erleichtern, fonbern eljtt ju erfd)it)eren. 5tber baiaii^, ba^ 
ber (Sr!enntni§tf)eorifer ben SOZann ber ©injelföiffenfc^aften burd^ 
fritifcC^e ©rföägungen meber üor no(^ rt)äf)renb ber ^Irbeit gu beun* 
rul^igen, gu ftören ober gar ju leiten ^abe, barf man nidE)t, föie e§ 
[)eute öoreilig fo oft gef^iet)t, f^Iießen, ba^ er aud^ nidE)t bie 
od^Ieier, föelc^e bie n)iffenfcf|aftlid£)en ©rgebniffe aB ©anje^ bedtn 
unb trüben, unb unter benen fid) nic^t^ baburd^ öerf^iebt, ba^ 
man fie lüftet, §u f)eben f)abe. S)ie§ ift t)ietmef)r feine erfte unb 
unertä^licEje pf)i(ofop^ifc^e ^ftic^t. 

golgt fo bie Sr!enntni§t^eorie ben SinäelföiffenfdEiaften nad^, 
inbem fie mit if)rem Sid)t un§ beren n)a:^re ßeiftungen erft entpttt, 
fo trägt fie bei ber eigentli(^ p^ilofopf)ifd^en $robu!tion bie i^adtl 
öoran unb beleuchtet i{)r bie SSege. 

5lu§ ben 'ißringipien be^ Sr!ennen§, b. I). au§ ben atten ober ^ro* 
Ben Gruppen bon (Srlenntniffen gemeinfamen 5[)ler!malen, 93ebin== 
gungen unb 23eftimmungen, auö bem 35 e griff, bem 05 e gen* 
ft a n b unb bem (^ r a b e ber ©rfenntni^ folgen nämlic^ bie ® r e n g e n 
be§ ©rfennen», folgen bit ©(^raufen, bie unferem (£r!ennen über* 
^aupt, feinem ©egenflanb unb feinen Kraben gebogen finb. ^a 
nun bie pl)itofopf)if^e 5tufgabe ein faft fd^ran!enIofe§ ^!ennen ju 
forbern fd)eint, fo ift eine Sefinnung über bie S^ragtoeite unb Sei* 
ftiing§fnf)igfeit be§ SSerfäeuge§, an bie auc^ ba§> pfiitofop^ifc^e ©r* 
!ennen gebunben ift, bonnöten unb bieg um fo me^r, aU im öegen* 
fa^ p atten übrigen SSiffenf^aften bk $^iIofop:^ie in i^ren ©rgeb* 



SBirütc^fett^'' unb 2Sertp{)iIofo|)^te 23 

ntff en feinen nnjmeifeliiatten gortf d)ritt aufroeift ; al§ i^re einzelnen 
Bearbeiter, and} bie gröfeten, auc^ bte jur gleichen geit lebenben, 
nid^t einmal über bte grunblegenben Probleme, gefc^raeige benn über 
beren ßöfungen §u einer ßinigung gelangt [inb. 2)iefe Srfi^einung 
legt ben SSerba(f)t na^e, ba^ bie ©i^mierigfeit in ber Betüältigung 
)3l)i{ofopf)ifc!^er Aufgaben nid^t in ber SSermicfelung ber Objefte, fon* 
bern in ber Unfäf)igfeit ber ©ubjefte, unb giüar in ber grunbfä|Iic^en 
93efc^rän!^eit ber menfd^Iid^en (Sr!enntni§ i^re Ur[acf)e ^ahe. 

SSenn bie gergüeberung beffen, tüas bie ©rfenntnig 5U leiften t)er=^ 
mag, ein gan§ negatiüe§ ©rgebnig fjätte, [o mü^te bie ©elbftauf^^ 
I^ebung ber $^ilofopf)ie bie golge fein. 3^^^^^ ^^ M/ »^^6 ^^"^ i^ 
einem befc^ränften ^rei§ bie legten 3u[ctmmenpnge bem SSiffen 
5ugängUcf) feien, [o würben mir üon üorn^etein nur auf biefe unfere 
pf)iIofopI)ifc^en 33emü{)ungen richten, ©rgäbe fi(f) bagegen bie t)of(^ 
fommene ©rfüttbarteit ber ^f)iIofo^^if(^en 5(ufgabe, fo l^ätten tuit 
barau§ ein reine§ intcüe!tueKe§ ©emiffen für bie |3l)i(ofop^tfif)e 
5lrbeit gewonnen unb braucEiten ni(i)t mef)r unter bem 2)amofIeö* 
fc^irert über unferem Raupte ju erbittern, beffen SloHe bie ©rfennt* 
nigt:^eorie ber unfritifc^en $^iIofopf)ie gegenüber fo gerne fpielt. 
3ft alfo bie Srfenntnigt^eorie überl)aupt ein |3^iIofo|3f)tfc^e§ (ober 
genauer ein öorp^iIofopf)ifc^e§) Problem, fo ift fie ba^ erfte p:^ito* 
fo))f)ifc^e Problem. 

§at beffen Söfung un§ ben 2öeg jur eigentlichen ^^itofop^ifc^cn 
Aufgabe freigelegt, fo ift bk 23ef(i)affenf)eit ber legten Siif«-'^"^"^^'^'' 
Ijänge in b e n SSereic^en be§ <Sein§, bie bem ©rfennen geöffnet finb, 
5U unterfudjen. SSir begeic^nen biefen ^eil ber $^ilofopl)ie ba^er 
al§ ©eingle^re. '3)a§ ©ein aber mirb üon gmei großen S^if^i^* 
menpngen befjerrfdjt, bie fidi nic^t aufeinanber gurüdfü^ren taffen. 
2)er eine giif'intmen^ang regelt alte§, ma§ fic^ unferen Sinnen unb 
unferem SSerftanb al§> „befte^enb'' bietet, ber anbere, mag firf) un* 
ferem güf)Ien unb SSolIen aB mertöoü bietet; ber eine gufammen* 
jang ift ber Sßirflic^f eit§§nfammen|)ang, ber anbere ber 
SBertgufammen^ang beg ©eienben. ^ie $f)üofopl^ie f)at natür* 
tid^ beibe 3ufantmenf)änge nur gu erforfcf)en unb bie SSerte fo irenig 
§u „fcEiaffen" mie bie 2Öir!Iid^!eit. ©ie ijat nitf)t felbft gu merten, 
fittlid^ unb religiös gu fein, fonbern bie Q5efe^e be§ SSerten^, ber 
©ittlidEjfeit unb üleügion gu er!ennen. 

3m erften Xeil ber ©cin§(e^re fragt fi^ ber ^^ilofop^: „Sie 



24 3*^^^*^ SSortrog: 1;a§ ©r!enntni§t)ro&Iem 

[ie^t bie SBirflid^feit legten Snbeg aug? 3ft [ie Materie ober ©cift 
ober beibe§ gugleii^? SSie lauten tf)re oberften ©e[e|e? 3ft fi^/ 
ift fie ntc^t G5otte§ SSerf, ober ift fie felbft etma göttUrf)?" "S^ie 
S3erecf)tigung be§ 5D^ateriati§mu§ unb Spmtualt§mu§, be^ 9}^ec^a== 
ni§mu§ unb ber 2;eIeoIogie, be» 5D^omömu§, be§ XI)ei§mu§ unb 
?lt^eigmu§ uftt). ift l^iet ju ptüten. 

^en jiüeiten ^eü ber 6ein§Ief)re erfüllen bie Probleme: ,,SSte 
fteüt fir^ ba§> SSoIIen unb gü^Ien ju einer folc^en Söett? 2öa§ 
f)aben mir an i^r unbebingt gu lieben, roag ju Raffen, mag gut, föa^ 
[dEjIec^t 5u finben? §abcn mir i^ren Sinn ju förbern ober ^u !reu* 
Jen; ober finb mir f)ier gar nirf)t gebunben unb tonnen un§ je nac^ 
©utbünfen ein beliebige^ 3^^^ «^"^ ^^^ unenblic^en %Mk be§ ^a^ 
fein§ ermä^Ien?" Unterfuc^ungen über retigiöfcn Dptimi§mu§ unb 
$effimi§mu§, Seben§bejal)ung unb Seben^berneinung, über bie 9?atur 
be§ ©ittlid)en unb Unsittlichen brängen fid^ f)ier auf. 

3n ^3^iIo[op:^i|c^en 8d)Iagmorten gufammengefa^t: ^aö atlge^ 
meine SSirtlid^teitSproblem mirb toon ber 2öirfIirf)!eit§b^iIo^ 
fopi)ie, ba§ allgemeine SSertproblem üon ber 91 e I i g i o n § )3f)iIofo* 
p^it unb Stl)if bearbeitet. ®a aber bie SSertgufammenfiänge [id^ 
auf bem 2Bir!Ii(i)feitöäufammenf)ang aufbauen, fo I)aben 9leIigion§= 
|)]^iIofo^f)ie unb (Stf)i! auf bie 2Sir!ticf)feit§tef)re §u folgen.^) 

I. 

'^adi} biefer öortäufigen ^lufftärung über bie Hauptprobleme ber 
$l^ilofopl)ie muffen mir barange{)en, beren Söfungen ber 9?ei{)e nac^ 
in Eingriff gu nef)men. 3Sir beginnen mit bem (£r!enntni§pro = 
blem. ^a e§ p!)iIofopf)ifcf) nur infomeit intereffiert, aU feine S9earbci^ 
tung bie ©renken be§ (5r!ennen§ jutage förbert, fo finb bie ein== 
§elnen fragen l^ier immer auf biefen 3^^^pun!t einguftellen. 

1. 3" öem Qmeti molfen mir gund(^fl bie allgemein fte5^atur 
be§ (Sr!ennen§ ju beftimmen fuc^en. '^tnn miffen mir auc^ nur 
ungefä!^r, mo!)in irgenbein ©egenftanb ge!f)ört, fo miffen mir au(f) 
f(f)on eine SJienge über bie i^m geftecften (^rengen. 2Bei^ ic^, ma§ 
icl^ unter (Sc^mimmen ungefähr §u oerftel^en l^abe, nämticf) eine 
gortbemegung im SBaffer oi)ne Stü^punft auf bem ©runbe, fo met^ 
ic^ auc^, ba^ irf) t)om Sd^mimmer nic^t crmarten fann, ha^ er flie^ 

1) ®ie tftljcti!, bie ba§ brüte große SBertgcbiet erforft^t, befionbclt 
nic^t bie legten 2Berti^ufammenf)ängc unb foü bo^er pr 55egren3ung unfercB 
o^ne^tn aHju lüeiten 2;^emaä in biefen SSorttögen ni^t berüdfic^tigt roerbcn. 



®er 25egrtff her (5rfettntnt§ 25 

genb bte Suft gerteilt obec ju gu^ bie SSelt burcf^quert, iüd^renb 
bte befonberen (^renjen biefer gä!^ig!eit, tüie lange, mie meit, iüic 
fd^nell man [c^mimmen !ann, erft an^ ber näljeren (Sinftc^t in ben 
^egenftanb gn errieten finb. Unb menn mir ^eute [o öiet öon ber 
©rfenntnig erfahren, lüie i(i) eben üom Sifiminimen mitteilte, fo 
bürfen mir gan§ gufrieben fein unb bie ^rage nacf) bem (^egenftanbe 
nnh bem @rabe be§ @rfennen§ für bie näififte ©tunbe öerfparen. 

SJlit bem SSeginn biefer Unterfucfjung tritt ber eigentliche ^^ilo^ 
fo^fjifd^e ©rnft an un§ ^eran. S3i§^er ):)atttn mir mie alle SBelt 
„baraufloö" erfannt ober barüber üerljanbelt, ha^ man aU ^^iIo== 
fo^^ nic^t „baraufIo§" erlenneu bürfe. gefet molTen mir ung bar^ 
über !Iar merben, ma§ (Sr!ennen eigentliif) ift unb mie meit e§ tragt, 
um t)on nun an nie mieber ba§ 93emu^tfein baüon gu öerlieren. 
Stneß fpätere ift immer mieber mit er!enntni§tI)eoretifcI)em 65c=» 
miffen §u betreiben; b. f). mir bürfen ni(i)t einfa(^ @r!enntni§urteile 
fallen, fonbern muffen fie bemüht innerfjalb' ber örengen fällen, bie 
mir für alle magren (falfd^en) Urteile feftftetten merben. ©ie be== 
greifen, ba^ bamit bem |)f)iIofo:pf)if(^en glug S3[eigemic^te angef)ängt 
finb. ^iä)t nur reflettieren foll bie ^^ilofop^ie über ben 3ufammen= 
]^ang aKe§ ©eienben, mo fie oft genug meber au§ noc^ ein mei^, 
fonbern reflettieren gemäg ber Sflefiejion über bie ^lefle^-ion. 3lber 
über ftarfe geinbe mirb man ni(^t mit ber S^eitgerte ^err, unb fo 
muB bie ^{)ilofo^^ie mo^I ober übel im firmeren ganger ber Sr= 
!enntni§t^eorie ben 9fling!am|3f mit bem 2BeIt|3robIem augfed^ten. 

2. *3)ie SSorte (5r!ennen, (£r!enntni§ finb, mie fo biete Sorte 
ber nic^t für ttjeoretifc^e Unterfuc^ungen gebilbeten ©j^rad^e, mel)r^ 
beutig ober äquiöo!; b. I). ba§ glei(i)e SBort (aequa vox) fann SSer* 
fc^iebeneg bebeuten. (ginmal be§ei(f)net ©rfennen: etmaö beutlid^ 
im finnlic^en SSemugtfein l^aben. „(grtennft bu btn ted^turm?" 
Reifet: „«Sie^ft bu ben ^ird^turm?" 3n ä^nlid^er SBeife ftefjt Sr^ 
!ennen gleid^bebeutenb mit 2Bieberer!ennen. „(Srtennft bu mic^ 
nid§t?'' ^ei^t: „(Srfennft bu mid^ nic^t mieber?" ^ann aber be* 
geid^net ©rfennen aud^: eine 2öa^rf)eit erfennen, einer Sad^e gemif? 
fein, etma§ miffen, unb ©rfenntni^: ben S3efi^ biefer Söal^r^eit unb 
^elüi^^eit ©o fagen mir : „3d^ erfenne, id^ mei^, id^ bin gemi^, ba^ 
ber ^ird^turm nätf)ften§ einftürgen muf?, ba^ bu bid^ üeränbert ^afi." 

^ie (£r!enntniffe, auf bie e§ bec ^^iIüfo|)^ie anfommt, finb natür=» 
lid^ nur bie ©rfenntniffe in ber gmeiten S3ebeutung be5 Söorte.'l 



26 3^citßi^ SSortrog: 5)a§ ©rfenntitiiS^rüblem 

Söenn tüir aUt§, tvai^ auf SBal^r^eit unb bereu (Geltung in ber Seele 
SSejug f)at, Iogtf(f|> aKe§ übrige pjt)cif)oIogi[(i) nennen, fo l^anbett 
e^ fid) ^ier für un§ nur um bie logifd^e, nid)t um bie pft)d)o(ogifd)e 
33ebeutung. S5om ß^f^^^^^^tt^'^ng aüe^ ©eienben aB öon etma^ 
gauä 5Ibftra!tem unb Unfinnüd^em !ann man natürlich fein finn^ 
lic^eg S3ilb im ^ett^u^tfein f)aben mt öom ^irc^turm, unb um ein 
SSicbererfennen biefeg 3iiföTTimenf)ange§ !ann e§ fid) erft rec^t 
nidjt fjanbeln. 

^a^cr fragen mir un§ gunäc^ft: ma§ unter ®r!enntni§ im ftreng 
Iogifd)en ©inne, unb atfo au^ mag unter Söa^r^eit unb (^emi^* 
^tit, in bereu 33efi^e bie ßrfenntniö fid) üollenbet, gu t)erftef)en ift; 
hanad:^ : \va§> für Folgerungen barau-o für bie @renäen ber SrtenntnisJ 
§u jiefien ftnb. 

3ft)ifd)en ben oft int gleichen Sinne gel3raud)ten 3Sorten (£r= 
!enntni§, S[Baf)r^eit unb ©emifef)eit motten luir, bem rof)en Sprad^^^ 
gebrauch folgenb, oorläufig feinen Unterfd)ieb mad)en. 5^e^men 
mir un§ !ü^n ha^ ung gelitufigfte unb gugleid^ rätfel^aftefte SSort 
!^eraug unb fuc^en nod) bem QJegenftanb, ber baburd) be^eit^net mirb. 

3. 3Sa§ ift 2öal)rl)ett? Slud) ^ier ift bie DJiet^obe, eine ^nU 
mort gu finben, bie gleid)e mie bei ber geftftellung ber 33egriffe 
$^iIofopI)ie unb 3^eIigion. ^a§ un§ SSertraute unb Sefannte finb 
einzelne 2Baf)rf)eiten unb ber ©eift ber Sprache, ber mit bem g(ei* 
d^en SBort 28af)r^eit bie allen ©ingelmafir^eiten gemeinfamen unb 
nur i^nen gemeinfamen, b. I). bie 3Sa^r^eit aU eine befonbere @r* 
fd^einung fenngeidinenben 9}hr!male benennen mitl. 

2Ba§ finb biefe gemeinfamen SQ^erfmale, bereu SSerbinbung bann 
ba^ „SSefen" ber 3Sal)ri)eit ausmachen mu^? ©teilen mir §u bie=^ 
fem Qtütd fo öiel 2BaI)r^eiten unb gatfc^^eiten mie mögüd^ inner* 
lid^ bor un§ I)in, aber natürlid^ nur unbegmeifelbare, allgemein an* 
erfannte 2SaI)rf)eiten, bamit mir ganj fid)er ge^^en. '2)eren gibt 
e§ ja eine %ixUt, menn mir nur befd^eiben genug finb unb nic^t 
gleid^ 2SaI)rl^eiten über fd^mierige unb öermidelte ÖJegenftänbe öer* 
langen — unb bie ©d)mierig!eit, bie SSermidelung fängt, menn 
e§ fid^ um Unbejmeifelbare^ ^^anbelt, alterbing§ frü{)er an, aU 
fjarmlofe ©emüter e§ mäf)nen. 

3BäI)Ien mir un§, um mög(id)ft anfc^auüc^ üorsuge^en, au0 biefer 
gülle al§ ©teüoertrcterin etma ^erau§ eine matl)ematifd)e SSal^r* 
^eit (galfc^^eit) : (a + b)2 r:= a2 + 2 ab -)- b^, [(a + b)2=:a2-|-b2], 



SKedmale ber ©rfcnntniS 27 

unb eine tatfäi^Ii^e 2Ba^rf)eit (galfi^l^eit) : gn biefem 3^"^"^^!^ 
brennt Stc^t [brennt nid)t Stc^t]. Unb nun [efien mir gn, ma^ biefe 
3öa:§r^eiten (gal[cf)^eiten) mit il^ren Gjenoffinnen ßJemeinfameg 
:^aben. Streifen mir §unä(i)ft atfeg ah, ma§ fie ni(f)t gemeinfant 
f)aben, g. 33. bon 3^^^^^^ ^^"^ 9f^äumli(i) feiten §u ^anbeln — e§ gibt 
oud^ SSal^r^ieiten über unräumlicfie ©ebilbe, etwa bie ©efül^Ie; 
fd^eiben mir ferner alle§ an§, ma§ if)nen gmar mit alten SSaf)r^eiten 
(galf(i)!^eiten), bie mir nn§ ausbenfen fönnen, aber an^ no(^ mit 
anberen fingen gemeinfam ift, g. 33. bie ©igenfc^aft, ^fl^c^ifc^er %Ü 
gu [ein — mel(f)e fie ja aurf) mit allen Sntfc^lüffen, Hoffnungen, 
S3efürc^tungen teilen, ■ bie borf) meber tva^x nod^ falftf) genannt 
merben. SSas beJjalten mir jnrüct? SBenn ic^ rec^t fe^e: üier mid^* 
tige 9[Jler!maIe, bie \x^ überatt, aber auc^ nur bort öorfinben, mo 
i)on eingetnen S2Sat)r^eiten, natürliif) bei befonnener 5tnmenbung be» 
Söorteg, gefpro(i)en mirb. 

92ämli(f) 1. einen 3iift^tt^tt^iJ^9^5^ö"^9 (5{blel^nung§§mang), ber 
firf) nnferer bemächtigt; 2. ba^ nur gan§ beftimmten geiftigen 3"* 
Ratten biefe 3"P^tttmung (^Ible^nung) guteit mirb; 3. beftimmte 
SScbingungen, unter benen allein biefe 3"ft^nii^iitt9 (51blel)nuug) 
unau^bleiblicfi unb unausrottbar fidf) einfteüt; 4. ba% bie 3uftim=' 
mung (51ble^nung) in un§ unb in allen Subjetten, beren ©jiftenj 
mir an§unef)men Urfacfie f)aben, unb in beren 33emuBtfein baS* 
jenige, bem mir guftimmen, S'ingang finbet, ftatt^at. 2Bir heohad^ttn 
alfo erften§ eine befonbere ^rt ber inneren ©rregung, gmeitenS ein 
Dbjeft, ba§ etmaiS erregt, brittenS beftimmte S3ebingungen, unter 
benen biefe Erregung allein notmenbig eintritt, unb toierteng @ub^ 
je!te, in benen etmas erregt mirb. @e^en mir biefe öier SSeftanbteile 
fur§ ber ^ti^t nacf) burcf). 

4. 2)a§ erfle iO^erfmal, bie ©rregung gan§ eigener 2trt, metc^e alle 
2Sa]^rf)eiten (5alfd^:^eiten) auSlöfen, ift am leii^teften gugänglic^: 
mit feiner 59efc^reibung brau(f)en mir un§ nic^t aufzuhalten, ^enn 
menn ic^ bieSBorte 3"fttmmung unb ^blel^nung burc^CSöi* 
ben§*, Öiemi^^ettS^, ÜbergeugungSgefül^I, SBiber^ 
ftanbS^», S[^erneinung§^, 3urücEmeifung§gefü!^I um^ 
fd^reibe, fo fleigen biefe ®efüt)Ie fofort in g^rem inneren ©rieben 
auf, unb eine moitere 3^^9t^^^^^"^9 biefer eigenartigen intettef* 
tuetten SSemufetfein^mtifen, fo intereffant fie pftjc^ologifc^ au^ märe, 
bürfen mir unS tierfagen. 



28 3^^^*^^ SSortrag: "DaS ©rfenntntSproBtetn 

5. 2Ba§ finb ba§ aber für öegenftänbe, iüel(f)e bie 3iifti»^=' 
mung (^Ibleljnung) m un§ auglöfen? 501arf)en mir bie ^robe. Sinb 
e§ pittäelne ^inge an fid), p^t)ji[(^e ober pftjd^ifd^e, ein Xi[^, 
eine 5[)?en[i^enfeele? Srjid^tlic^ nein. (Solche merben mirtticl) ober 
unmirHic!), aber meber rta^r nod) falfc^ genannt, ©inb e§ 2Scrbin= 
bungen fold^er ^ingc, mic ein auf einem Xifc^ liegenbe§ treibe* 
ftücE, eine in ^Jlot befinblicf)e 5D^enfcf)enfeeIe? ©benfomenig. Sinb eg 
einzelne SSorftettungen, 93e)i:)ufjtfein§5uftänbe in mir, üon votidcjtx 
^rt aud^ immer: bie Sinpfinbung blau, ber S3egriff geinbfrf)aft? 
5Iud) fie finb nii^t im treiö ber 2öa{)r^eiten ober galf(^t)eiten öor* 
gufinben, löfen nieber (Söibcn§ nocE) ?(ble{)nung au§. ©o finb e§ 
SSorftellung^berbinbungen, bie guftinimung ober ^bte^nung crfal)^ 
ren? ©emife. 916er aud^ I)ier Serben ni(f)t alle 3SorflelIung§oerbin* 
bungen föafjr ober fülfc^ benannt, fonbern nur jene cigentümli(f)en 
58orflelIung§t)erbinbungen, bie man Urteile gu nennen pflegt; b.1). 
jene geiftigen SSorgänge, in benen einem 36 ein 5) juerlannt ober 
aberlannt, Don einem 8ubje!t ein $räbi!at bejaht ober oerneint 
tüixb. Ob biefe Urteile bie gorm grammatifalifdjer ©ä|e anne!^men 
(„§ier brennt e§!'') ober nic^t (geuer!); ob fie au§gefproc^en n)er:= 
ben, tük bie genannten, ober ftitle 5lu§fagen bleiben, ob fie in 
^Sorten gebockt merben ober nic^t, bleibt babei gleicf)güttig. 5^ur 
Urteile alfo finb n)af)r ober faifci). Unb gmar ift an hm Urteilen 
ma:j)r ober fatfc^ nid)t beren ©egenftanb (geuer, I)ier ufm.) — bie 
©cgenftänbe unb il)re SSerbiubungeu finb loirflid^ ober niditioir!*« 
lic^" — , fonbern ber S3ebentungga!t be§ 2n\puii}tn§ unb 5r6er!en== 
nen§, ba§ Urteil al§> glug, nid)t ai^ SSerfteinerung. "Senn nur bie^« 
fem meinenben 9lfte, §. 33., ba^ tc^ toon ber (Srbe bie SSeföegung aug* 
fage, ntc^t ber feften SSerbinbung, für bie ftatt „bie (Srbe bemegt 
fid^" ebenfogut „bie fic^ bemegenbe (Srbe" flel^en fönnte, fUmme 

3ft eg nun niögti(f|, ben allgemeinen Umfrei§ biefer iüal^ren 
(fatf(^en) Urteile tt)X)a§> nö^cr §u bef(f)reiben, ober muffen wix 
bei jebem einzelnen Urteil, ba§> tüal)t ift, prüfen: metd^e (Sigen= 
fd)aften fommen i^m gu? 2)a§ f)aben n)ir gtüdlid^ermeife ntd^t 
nötig, fonbern ein feft umriffener Urteit§!rei§ forbert bie guftim* 
menbe, ein anberer bie ab(et)nenbe 3flea!tion f)erau§. Um ba^ be* 
greiflic^ 3u marken, braudje i(f) nur an unfere beiben Stelloer* 
treter üon 2Ba5rI)eiten (gatfd^l)eiten) gn erinnern. (Sie geigen bie 



SDierfntQle her er!enntni§ 29 



@igentümü(^!eit aller tüo^ren (fal[(^eii) Urteile: ba^ in i^nen ber 
©ebanfc mit bem ©ebac^ten, bie ^Weiiiuiig mit bem Gemeinten, 
bci§> Urteil mit bem SSeurteilten übereinftimmt (mdjt übereinftimmt). 
3n biefer nic^t tüeiter prüdfüfirbaren ©runbtatfai^e, in bie[em 
Snneiüecbcn öon einer ^ongruenä ober Siäfongrueng ämijd^en bem, 
\va§ id) au^fage, unb bem, über bag ic^ au^fage, liegt ba§ le^te 
©e^eimnig un[ere§ 2ÖaI)r^eit§beiDU^tfeing. "Sa [icf) aber alle menfd^* 
Ii(i)en Urteile nur auf rein (^ebact)te^^ (Uuiuirflic^eg), ober rein 
©rfa^reneg (SSirflic^eg), ober ^aber auf eine SSereinigung üon hei^ 
bem begießen {ba§> Ü^eic^ ber erfa{)rbaren unb nnerfa^rbaren SSir!== 
lid^feit), fo bilbet bie Übereinftimmung mit ©rfa^rung unb '2)enfen 
bit in^altlid>e S^ftang aller 2SaI)r^eit. S)ag mögen unfere obigen 
S3ei[pioIe Oeranjc^aulirfien. 'Sie erfte ^ugfage, ein mat!^ematif(f)e§ 
Urteil, f)anbelt oon SSejiefiungen §U)if(f)en mid!ürli(f)en (fubje!* 
tioen) ©ebanfengebilben, bie id) in spontaner Xätigfeit mir erjinne, 
bk \iä) meiner ©rfa^rung nic^t aufbrängen; barin üergleic^bar Ur* 
teilen oon ber 5(rt: „Ser oon mir erfonnene ^tntanx I)at einen 
^ferbeleib." 2)iefe Urteile finb tva^x (falfd^), n^eil fie mit ben iSe* 
fe^en, bie mein 2)en!en befolgen mu^, gufammenftimmen (nii^t 
äufammenftimmen). ®a§ §meite Urteil aber I)anbelt oon fii^ mir 
aufbrängcnben (^egenftönben, oon Srlebniffen, öon ©rfoljrnngcu 
nnb ift beg^alb ma^r (falf(f)), meit e^ mit b^n Grfalirungen, über bie 
e§ 5hi»fage mac^t, gufammenftimmt (nid^t gufammenftimmt). ''Jlmi 
finb aBer alte toaljren (fa(fd)en) Urteile oon ber einen ober anberen 
Slrt ober au6 beiberlei Wirten gemifc^t. '2(Ifo :mitberSrfaI)rung 
unb bem 2)en!en I)armonierenbe Urteile finb ma^r, 
mitber(Srfa5rungnnbbemSen!enbi§^armonierenbe 
Urteile finb faifcf). 

5!)lan fönnte meinen, nid^t roenn ein Urteil mit ©rfa^rung unb 
2)enfen, fonbern menn t§> mit bem mir!Ii(f)en 35er^alten ber2)inge 
„an fitt)" übereinftimmt, eigne i{)m bie 2Ba{)r^eit. ^ber babei 
njürbe ein großer ^rei^ ma^r genannter Urteile überhaupt nidfjt 
berü(ifi(i)tigt werben, n)ie bie rein logifc^en unb mat^ematifcf)en, 
unb ferner rei(i)t unfer @eift an bie '2)inge felbft nie mit bem Ur^» 
teile birett !)eran, fonbern immer nur burcf) SSermittching be§ 
^enfeng ober ber ©rfa{)rung; fo ba^ e§ babei bleiben muß: @r* 
faI)rung5fonforme, benüonforme Urteile finb rva^v, exfalirung.'l* 
bigforme, benfbi^forme Urteile finb falf^. 



30 ^rvtytet SSotttag: S)a3 (StfemitniS^jroblem 

6. Unb nun toixb aud) ba^ b ritte SD^erfmal üerftänbücf), bie 
93ebingnngen, unter benen ein folc^eg Urteil St)iben§ (^b(ef)* 
nung) erregt. 9hcf)t immer nämUd) ift bie5 ber %a\l, fonbern nur 
bort, n)0 bei boller Selb ftbejin nung bie ©lieber be§ Urteil§ 
unb ii)xt SSerbinbung f)ell unb !(ar üor unferem ©eifte [te^en, njo 
mir unö beg SinnS unserer Urteile oodfommen beiuuBt [inb. ^a^ 
]^er !ann ein 2^ertianer ber gormet (a + b j^ = a^ -|- b^ §uftimmen, 
toeil er oielIei(f)t bie ^enfgefe^e über Slbbition unb 9JluItipU!ation 
nic^t 5ur 35erglei(i)ung I)eranäief)t ober fiel) nicl)t gegenwärtig l)äU, 
mag mit einer in klammern ge]cl)lojfenen Summe hei matl)ema:= 
tift^en Operationen gemeint ift; ein 93etrunfener !ann leugnen, 
bnfj in biefem ä^ntmer Sicl)t brennt, meil er fiel) ber 33eäiel)ung feinet 
Urteilt gu feiner Srfal)rung nicl)t !lar §u merben oermag. (Sinb 
biefe SSebingungen aber erfüllt, bann ift bie 3ufttmmung unb 5lb^ 
leljnung unauöbleiblidf), b. ^., fomeit unfere ^eobatf)tungen reiclien, 
noc^ niemals ausgeblieben. 

7. Unb §mar §unäcl)ft — baö märe ba^ öierte unb le|te 50^erl'^ 
mal — bei mir, bann aber auc^ bei allen anberen ©ubjeften. 
'2)af3 eg bei i^m felbft ber galt ift, lann ein jeber fofort unb un* 
mittelbar feftftellen. S)aB bie ^itf^i^^^^iittg (^bleljnung) auc§ in 
unferen 3!)litmenf^en eintritt, glauben mir ebenfo gemi^ beliaupten 
§u bürfen. 5(ber biefer ©laube tonnte trügen, "i^enn ba^ ©ie bei 
bem Urteil a + b = b + a biefelbe Soiben^ empfinben mie id), oer* 
mag i^ für mic^ meber unmittelbar no^ mittelbar ftreng über* 
jeugenb gu macfien. ^d) fc^liefee ^ier auö Äußerungen, bem 3^icfen 
be§ ^opfe§, bem Söf^Ö^ii ^ci S^nen, bie meinen eigenen Siu^erun^^ 
gen ähneln, ül§> Söirfungen, auf ein bem meinigen äl)ntifl)eS £t)i= 
ben§bemußtfein hd S^nen al§ Urfaifje biefer ^JtuBerungen; ober aud): 
au§ einer ber meinigen äl)nli(f)en p^t)fifrf)en Drganifation beS 5^er* 
oenft)ftemö bei S^"^^^ ^IS Urfadje auf ein bem meinigen al)nlic^eS 
©öibengbemu^tfein alg SSirfnng. GS i^anbelt fic§ alfo immer um 
einen 3lnalogiefif)luf3 an ber §anb beS ^aufalitätSgefe^eS üon öl)n* 
lidien SSirtungen auf äl)nlid^e Urfac^en, oon äl)nlic^en Urfadien 
auf äl)nlid)e SSirfungen. Sin foldier S^luB erreid^t natürli(^ nie* 
maB bie 33emei§fraft einer unmittelbaren SSeobad^tung, no(^ eineS 
©djluffeS aus gleidjen Urfac^en auf gleite SSirfungen; aber er 
märe burdiauS nicfjt ernftl)aft oerbädjtig, menn baS ju erfdilie^enbe 



3lbfoIute unb relatiöe ©rfenntnig 31 

(^lieb im ^ereii^ be§ (Srfa^rbaren unb beg Sf^ac^^rüfbaren läge. 
^a§ ift nun aber nic^t bec galt, ^enn ic^ !ann nid^t in ^i)xe, 
<Bk !önnen nidjt in meine Seele Meeren! 2Bie lüeit ein [oIcEier 
avL§> ©rfa^rbarem auf Unerfa!^rbare§ (^eta^^t)fif(^e§) 
übergreifenber Sc^Iu^ trägt, ift ^ier no(f| nic^t §u erörtern. 5lber 
bafe er ni(f)t me^r fo unbebingt fieser ift, (eu(i)tet ein. 

8. (Se|en mir nun bie Merfmale, bie fic^ überaß unb gugleic^ 
nur bort öorfinben, mo t»on 2öal)r^eit, @rfenntni§, ©emi^^eit ufm. 
bie Siebe ift, ^ufammen, fo mürben mir ben SSegriff ber SBa^rl^eit 
alfo gu erläutern ^aben: 28a!^r^eit ift bie ©igenfc^aft eine§ Urteile, 
atigemein mit bem S3eurteilten, näl)er mit Srfat)rung unb 2)enfen 
\[(i} in Übereinftimmung §u befinben, unb unter ber S3ebingung, 
baB mir uns biefer Übereinftimmung bemüht finb, ficfier in mir 
unb Dermutlicf) in alten anberen 8ubjeften unter ben gleid^en S3e= 
bingungen unausbleiblich) ©üibeng ju erregen.^) SSotlen mir nun 
mit allen biefen bi§{)er gtei(^finnig gebraui^ten SBorten öemi^^eit, 
Sr!enntni§, 2Bal^rt)eit befonbere 5^uancen treften, ma§ §ur \5rleict)== 
terung ber feineren Unterfuc^ungen empfet)Ien^mert, menn nid^t 
notmenbig ift, fo mü^te Sßa^r^eit bie me^r objeftioe Seite: mit 
®rfat)rung unb ^en!en im ©inflang §u fte^en, ©emife ^eit: bie 
fubjeftiüe Erregung beg @t)iJ)enggefü{)I§ unb ©r!enntni§: ba^ 
SSemugtfein oon bem ^ort)anbenfein beiber gaftoren bebeuten. 

IL 

SSeld^e Folgerungen (äffen ficf) nun für bieörenjen 
beg (Sr!ennen§ au^ bem allgemeinen S3egriff, ba§ fieigt 
au§ ben un§ je^t befannt gemorbenen (gigenfc^aften ber (£r!ennt = 
nigerfrf)IieBen?3(^ bäd)t^, nicf)t unintereffante unb gar mic^tige. 

9. ^ie Summe alter 9Jier!mate, bie mir an ber @r!enntnig 
norfinben, Iet)rt un§ gunäc^ft: ®§ gibt feine Srfenntni§ an firf), 
feine abfolute ©rfenntnig (2Bat)r^eit, Öemi^^eit), fonbern nur rela= 
tiöe (Srfenntnis (SSa^rtjeit, ©emi^^eit); b. 1^. eB gibt feine ©r* 
fenntnig, bie unabhängig, (o^gelöft (abfolut) öon einem fürma^r* 



1) 3t6gefef)en boöon bejetc^net bie (Sprache auc^ ba§ biefe ©ipenfc^aften 
befi^enbe Urteil felbft al^ eine SBa^rfieit unb bie 6umme biefer Urteile 
aB bie SBaljr^eit. ?lber tva^ ba^ Urteil jur SSa^rbeit (^^olfd^fieit) mad)t, 
ift nic^t bie Urteilgeigenfdjaft, fonbern bie 33ejiief|ung gu ©rfo^rung, 
^enfen, (Söibcnj ufro. ^iefe 33emerfung ^olte nton fic| bei ber Seftürc 
beg folgenben 9lbfct)nitt§ gegennjörtig. 



32 S^titer SSortrog: S)a§ ßtfenntni^problem 

f^dtenben ©ubjeft beftünbe, !eine SÖa^rl^eit an ft(f), fonbern nur 
für mirf), für bid), fur§ für jemanben. S)enn alle 33eftanbteile, bereit 
S3e§ief)ung bie SSafjvtjcit, @erul^f)eit unb STfenntni^ au§ma(f)t, 
finb an ein Subjeft gebunben: ba§ Urtdt, ba§ ©üibenggefüf)!, (Sr* 
fa{)rung unb 2)en!en; nnb alfo werben ea bie S3eäiel)ungen groifd^en 
biefen (Elementen erft rec^t fein, ^ber nic^t nur in biefer SSemugt^ 
feingabpngigteit befteljt bie 9lelatit)ität ber SSaI)rI)eit, fonbern 
eine üielatiüität ^ö^erer Drbnung iftber 2Ba^rf)eit unb Sr* 
!enntni^ eigen. ®enn innerfjalb be§ fubjeftiöen S3emu^tfein§ ift 
bie SSaf)rf)eit nic^t ein felbftänbige^ ©lement ober eine 3ufci^n^ß^* 
fe^ung üon foI(i)en, lüie ein gefe^ene§ ^(au, eine gefüllte 2uft, 
eine gehörte 3l)m))^onie, fonbern nur eine 93e§ief)ung gloifd^en 
foI(i)en Elementen unb ßlementengrup:pen. 2öa{)rf)eit ift ein S3e* 
§iel)ung§begriff loie 9tu^en ober (Scfiaben. ®enau mie ber 5^u^en 
einer guten ßrnte nid^t auger bem öielen ^orn, bem fteigenben 
SRei^tum unb ber greube b€§ SSauern noc^ etma§ (Elementarem' 
l^ingufügt, fonbern nur in ber S3e§ie^ung beftefjt: bag ba^ oiele 
^orn mit bem fteigenben 3ftei(^tum unb bem @Iüc! beg Sanbmirtg, 
üielleidjt be^ 3SoI!e§ regelmäßig oerbunben ift, genau fo fügt bie 
SSa^rfjeit eineö Urteils §u btn ©liebern beg Urteile, jur Süibenj, 
gur ©rfal^rung ufm. fein neuem ©lement l^in§u, foniern beftel)t 
nur in ber SSegie^ung gmifd^en U)ntn. ®§ gibt alfo feine ©rfennt* 
nim (SSa^rljeit) an fic^ ; nid)t etma, baß mir fie nur nicfjt §u erfennen 
üermö(f)ten, fonbern fie ift unerfennbar nic^t megen nnferer Scfimäc^e, 
fonbern n;egen i^reS 9^iif)tüorl)anbenfeinm, megen Ü^reS inneren 
SSiberfpruc^e§. ©ie ift genau fo unerfennbar, mie ein meißer 'iRappt, 
ein Ijöli^ernem ©ifen, eine be§iei)un0glofe SBegiefiung unerfennbar finb. 

greilic^ — ba§> möchte id) nod) einmal betonen — fönnen ©ie 
mit ben Söorten CErfenntnim, SSa^rf)eit, @emißl)eit begeicfinen, mam 
Sie mollen, aud) ein 'iSiing an fid), aud) ein ©lement, unb feine 
S3e§ie^ung. ^ber bann Oerlieren (Bie bie gü^lung mit ber (Sprache 
unb bürfen ni(^t mef)r übet 2Bal)r^eit unb galfd^^eit ber d^rift^ 
Iid)en Dogmen, ber neueften ^aä)x\&}tm ufm. reben. 5llfo ent* 
meber ©ie Ooltäief)en bie roillfürlidie Saufe eineS beliebigen ^ingeg 
an fid) mit bem 5^amen 2Baf)rl)eit, ober <3ie gelangen unter SSenut^ 
5ung, SSermittlung unb Klärung beg ©:prad)gebrauc^m §ur 3Sertt)er*= 
fung einer SSal)rl)eit an fid). 

10. S^^id^t minber mic^tig für bit Ö)ren§en ber ßrfenntnim finb 



2tbfoIute unb relatiöe ©rfenntniä 33 

bk Qu\ä^t unb Erläuterungen, bie mir gu jeber ber öier ^r!enntnig=^ 
beftanbteile ober §u ®ru|)pen üon folc^en §u mad)en ^aben. 3^^ 
bem (Söibenjgefü^I (^Ible^nungggefü^I) unb ju ber Überein== 
ftimmung mit "Senfen unb Srfalirung bemerfe i6), ba^ eine ©ra«» 
bation beö (£üibenägefüf)Iö möglid) ift, eine §erabminberung 
beg ®t)ibenägefü!)Ig grabtreife bi§ gum ^ble^nung^gefüf)!, eine 
SSerringerung be§ 5(blel)nunggge[üf)lg grabmeife bi§ jur (Joibenj. 
S3ei i)öc^fter ßitftimmung (^Iblefjnung) jpredjen mir üon üollfomme* 
ner ©emipeit (für beren ©egenteil bie beutfc^e 8pra(f)e fein SBort 
befi^t); finft bit guflimmung bi^ §ur §äl[te §mi[f[)en ©üibenj unb 
üollfommener ^blel)nung, fo fprec^en mic üon relatiüer (55emiB!)eit ; 
finft jie unter biefe §älfte unb fteigt ba§ ^ble{)nungSgefü{)t big jur 
§älfte, fo [prec^en mir üon relatiüer 5(ble{)nung. ^atüxiid) [inb eg 
nitfit mei)r bie gleichen Urteile, bie folc^e ©efü^te au^Iöfen, fonbern 
ber 5tbnaf)me beg intetleftuellen 9flea!tion§geiüf)Ieg gef)t f(f)rittmei[e 
parallel bk %bna^mc in ber §armonie mit "Senfen unb (Sr[al)rung. 
%üi biefe objeftiüen ©eitenüorgänge möi^ten mir bit 5tu§brüife 
mäl)len: SBa^r^eitunb galfc^^eit; ^löa^rfc^einlic^feitunbUn* 
ma^rfd^einlirfjfeit. '3)ie entfpre(i)enben Stufen be§ (£r!ennen^ 
aB beg 23emu^t]ein§ üon biefen übjeftiüen unb fubjeftiüen SSerpIt* 
nijfen mürben alö ein SSiffen erfter, §meiter, p^erer Drbnung, 
ober ai§> ein (Glauben erfter, gmeiter Orbnung gu begeicfinen fein. 
11. 5lu§ ben ^ebingungen, unter benen ein Urteil allein 
unausrottbare Süibeng (5lblel)nung) erregt, nämlic^, ba^ mir unS 
feiner S3eäief)ung ju ©rfa{)rung unb ®en!en bemüht fein muffen, 
geminnt fid) bie (Siufirf)t in bk ©rfdieinungen be§ ^i^i^^i^"^^ u-^b 
ber Ungemi^f)cit. ©inb bie erforbcrlic^en 33ebingungen nic^t 
erfüllt, unb ftimme i(^ einem mit (Srfaf)rung unb ^enfen nidjt i)ar* 
moniecenben Urteil §u, ober le^^ne ic§ ein mit ©rfabrung unb 
SDenfeu IjarmonierenbeS Urteil ah, fo {jeifjt biefer 5(ft ber 2lb* 
le^nung (3u[timmung) Irrtum. SSerf)aIte iä) mid) foId)en Ur* 
teilen, ma§ gleid)fal(g nur möglich ift, menn bie genannten 33ebin= 
gungen nic^t erfüllt finb, gleid)gültig gegenüber, fo ift biefe 5^eu= 
tratitätSloge beS juftimmenben unb ablel)nenben SSemufetfetnS bk 
Ungemi^^eit. ^i^i^tuttt unb Ungemi^^eit merben fofort aufge* 
pben unb üerfdiminben, menn bk ^ebingungen gur Entfaltung 
nnfcrc'3 2ßa^r^eit§bemuf3tfein§ mieberl)ergefte(It merben, ma§ man(^* 
mal leidet, manchmal fc^mierig, mand)mal unmöglich ift. 

3t9iu® 155: gflic^tcr, (SinfÜ^rung tn bie «p^ilofop^ie. 4. 9lufL 3 



34 3"'^^^^'^ SSortrag: 2)o§ Srfenntniöproblem 

12. "2)ie für unfere Srfenntniöf(i)ranfen bebeutfamfte 5luf!Iärung 
getrinnt fic^ aber aus ben äroei yjierfmalen, ba^ rva^u Urteile 
mit Srfaljrung unb 2)enfen I)armomerert unb in allen ©ubjetten 
(göibeng ergeugen. ^ug ber ®leid)ung: „2Ößal)rI)eit ift Ubereiuftim* 
mung mit 2)enten unb Srfalirung" ergibt \iä) bie Slonftang, bie 
Unüeränberlid)teit, bie ßinljeit, bie ©leic^^eit, njenn Sie lüoüen, 
bie (Sraigteit ber eingetnen SBal^rl^eiten; maö alle§ nur irrefül)renbe 
Umfrf)reibungen für bie einfache %at\ad)t [inb, ba| ein Urteil, 
ba^ einmal ma^r ift, immer malir ift. S3iöl)er l)at eg (id) nocl) nie* 
mal^ geäeigt, ba^ auf ©runb üon (Srfal)rung forreft gefällte 
Urteile anberen @rfal)rungöurteilen, bajs Urteile über ^enfnotroen* 
bigfeiten anberen Urteilen über ^enfnotroenbigfeiten, ba^ (£rfal)=' 
rungöurteile bentnotroenbigen Urteilen ober benfnotmenbige Ur* 
teile ®rfal)rungöurteilen, bag benfnotttjenbiger S)eutung ber @r* 
fal)rung entfprungene Urteile einanber ober einer ber fonft gültigen 
Urteilögruppen je n)iberf|)rod)en unb bamit §ur 3lufftellung einer 
mel)rfact)en SSal)r^eit Slnla^ gegeben ptten. 2Bo bag beljau^jtet 
mirb, ba UJar entioeber bie (£rfal)rung feine ®rfal)rung, ober bie 
2)enfnotmenbig!eit feine 2)enfnotn)enbigEeit, ober bie betreffenben 
Urteile UJaren nic^t int ©inflang mit (Srfa^rung unb S)enfen, ober 
bie 2öiberf^rücl)e maren feine 2Biberfprücl)e. So märe e^ ein fcl)ein* 
barer äöiberfprud) §mifcl)en ßrfaljrungen, ha^ ein 3fluber im ^^affer 
gebrodjen, an ber £uft bagegen gerabe ift (ein $arabeftüc! aller 
©feptiferj. 5lber bie forreft miebergegebene @rfal;rung berechtigt 
nur gu ber ^u^fage, ha^ ic^ unter beftimmten Umftänben ba^ 
@eficl)tgbilb eineö gebrocl)enen 9^uber§, unter anberen Umftänben 
ba^ ^ilb eineg geraben befi^e, mag fein Sßiberfprud) ift. äöieber 
Ujäre eg ein fcl)einbarer SSiberfprud) gmifc^en S)enfnotroenbigfeiten, 
ba^ bie 3^^^ on fic^ (mie ^ant meinte) foroo^l unenblic^ roie tnb^ 
lic^ gebacl)t werben muffe. 5Iber in 335al)r^eit befielt ber 2öiberf|)ru(f) 
nicl)t, ba iä) bie geit nur al§ unabgefcl)loffene Unenblid^feit, meber 
aber als abgefc^loffene ßnblicl)feit nodj alä abgefc^loffene Unenblic^* 
feit gu bmkn l)abe. ©in SBiberfpruc^ §mifcl)en 2)enfnotroenbig= 
feiten mit ®rfal)rungen fdjeint au^ ben Urteilen altgriec^ifd)er 
S)enfer f)er£)oräugel}en: Unfer 2)enfen gtoingt un§ eine le^te bel)arr* 
lid^e ©ubftang an§unel)men; bie @rfal)rung aber geigt überall 
SSeränberung unb Öeroegung. §ier ift ber Söiberfpruc^ felbft bann 
fein ^iberfprud^, n)enn bie gegenfä|lid)en ^nnal)men notroenbig 



QJrabe unb Unöeränberlidjfeit ber ©rfenntniS 35 

mären. ®enn öielteicfit be|inbet fiel) nur bie ©rfa^runggmelt im 
„emigen gluf[e" §era!Iit§, in ber unerfa^rbaren SSelt liegt ber 
„rul^enbe ^ol" ju ber ©rfd^einungen gluckt (bie Söfung be^^Iato). 

■Sie SSaI)rI)eit fte^t bemnacf) ni^t in Segie^ung gu .beftimmten 
3eit|)un!ten, ift ni(^t in bem ©inne relatiö, ba^ ijeute etmag 
tvafft [ein fönnte, maS morgen fa(f(i) mürbe. 2öa§ einmal in bem 
93ereicf) ber 3Saf)r!^eit ober gatf(f)f)eit enthalten ift, getaugt nie 
mieber au§ it)m ^eraug. ^f)xe ©egenftänbe, it)re Objefte bleiben 
bie gleicf)en, unb in biefem ©iune fönnen mir öon einer objeftioen 
3ingemeingültigfeit ber SSaf)rf)eit reben. dagegen finb 
Srrtum unb UngemiM^il^ i^ic^t an bie glei(f)en Ur[a(^en ge* 
Utttt, fonbern nacf) 3^^*^ ^^^ Umftänben manbelbar. SBä^renb ha^ 
Urteil: „2Itf)en mürbe im ga^re 404 üon Sparta erobert" unter 
ben un§ befannten 33ebingungen immer 3uftimmung, fein ©egen^ 
teil immer ^Ible^nung erregt, fann idf) :^eute, menn biefe Se* 
bingungen nic^t erfüllt finb, btn (Sa§ ablefjuen, morgen im un<^ 
gemiffen über if)n fein, übermorgen feinem Gegenteil juftimmen uff. 

3lIfo: „®ie SSa^r^eit i)at fi(^ gemanbelt, mie bie @ef^i(^te ber 
SGSiffenfc^aften bemeift," ift eine unri(i)tige 33e^auptung; nur Un* 
gemiB^eit unb ^^i-'^unt ^ben fic^ gemanbelt. greilicJ), eine SSürg^« 
fdöaft bafür, baß bem immer fo fein muffe, !ann g^i^ei^ ^^^^ $f)iIo^ 
fopT; terf(fiaff:n. ®r befc^reibt nur bie bigf)erige Organifation un^^ 
fere§ SSat)r^eit§bemnBtfein§, unb ber (Sa§: „2Sa§ einmal ma^r ge^ 
mefen, bleibt immer ma^r" fte^t auf ber gleicfjen öemife^eitöt)öt)e 
mie ber ©a| : „^in freigetaffener Körper, ber fc^merer al^£uft ift, fäHt 
immer gur (^be." SSeldjen ©rab ber ©emipeit foli^e allgemeinen 
Sä|e über bie 2Bir!Iid)!eit aber erreii^en, mirb fidf) fpäter geigen. 

13. ^er objeftiüen Sldgemeingültigteit tritt nun burii) bie ^e^ 
ac^tung ht§> testen 9Jler!maIg bie fubjeftiöe ^tlgemeingül=* 
tig!eit §ur ©eite. gür un§ unb öermutUrfi für alle ©ubjelte, 
beren ©fiftens mir an§unef)men Urfac^e ^ahtn, gilt bie gleiche 
2öaf)r^eit (^alfd^^eit). '3)a6 biefer Sa^ aug btn t^ntid^feiten in 
btn Äußerungen unb Drganifationgbebingungen jmifc^en ben ein* 
jelnen Subjeften etma§ Unerfa^rbareg erfd^tießt unb ba^er aB ein 
metapt)l}fifd)er ©a| niemals üöHige Ö5emi6f)eit erreicht, oermuteten 
mir f(f)on. SSorläufig f)anbelt ey fic^ nur barum, ob er innerf)alb 
biefer (^enauigfeitggrengen ri(f)tig ift, nnb ob gar bie ^IKgemein^ 
gültig!eit für alle möglicfien 8ubj;e!te, beren ®£iftena mir ^mar 



36 3^citcr Vortrag: S)a8 Qitttnntni^ptohkm 

benfen, aber nidjt jür iüal;rfd)cinlicl) Ijalten föitneu, ju eL-iueüem 
ift. ©egen bie GJültigfeit bet 2öa^rf)eit für alle 3ubje!te frfjeint 
bag SSaI)rIjeit^bercu^t[ein ber 2^iere unb ber ©eifteiä f raufen 
ju [prcd)en. 5l6er biefer (Schein trügt, ^enn 2;iere unb ©eifte^* 
franfe f)aben gmar rüeniger ober mef)r, aber ni(i)t ben Srjaljrungen 
gefunber 9Jienfc^en iülberf^re(i)enbe Sriebniffe. Xiere uitb ©eifte»^ 
franfe fd^einen aud) Urteilen äujuftimmen, bie if)ren Sr[al)rungen 
unb ^eutnotmeubigfeiteu äumiberlaufeu. (So bilben fic^ geiüiffe 
©eifteöfranfe ein, 9^apoIeon I. ju fein.) 5Iber bann finb eben bie 
SSebingungen nic^t erfüllt, um an ©rfaljrung unb Renten ben 
3nf)a(t ber Urteile gu meffen, unb nur unter biefen 33ebingungen 
befielet bie gbentität unb Unoeränberlidjteit ber SBaljrl^eit. ^Jhdjt 
bag tatfäc^Iic^e gel)(en ober bie tatfäd)Iic^e 5tuf^ebung ber Soibenj 
bei einigen Subjeften, fonbern allein bie 5D^ögIid)teit, ba^ unter 
ben angegebenen S3ebingungen hd i{)nen bie @üiben§ üerfagt, mürbe 
gu einer "iDurdibrediung ber fubjettiüen ^IKgemeingüItigfeit ber 
2öa{)rl)eit füfiren. S)ie grage: „^ahtn mir ©runb anäune:^men, 
ba^ ber ©eifte^franfe, menn er fic^ über bie 33e§ief)ungen be§ ^rw 
f)altg feineg Urteile ju feinen Erfahrungen unb 2)en!notmenbigfeiten 
!lar merben fönnte, bie SJZeinung, er fei 5^a)3oIeou L, ober im3intmer 
liefe eine, aud^ unabl}ängig oon feinen fiatluginatorifdien Ginbil* 
bungen borijanbene ©d^ar meiner 50Jäufe l^erum, aufgeben mürbe?" 
beantmorten mir ebenfo bejafienb mie bie Srage: „§aben mir Ö5runb 
5u ber ^nna{)me, bafs bay oerftorbene ^inb, ba§ ben Stord) für 
ben Überbringer feine§ ©d)mefterd)en§ f)ielt unb nod) niemals in 
bk Sage fam, bm ^n^ait feinet Urteile mit Renten unb ßrfa^rung 
gu fonfrontieren, foId)en ß5Iauben bei Erfüllung biefer 93ebingungen 
aufgegeben l)ahtn mürbe?" ©o menig mie ber pf)i)fif(^e Xob, ber 
bie ^robe an ber Grfai^rung unmöglid) mad)t, unferen ©lauben 
an eine ber unfrigen gleiche inteüeftuede Constitution beg Cinbe^ 
erfd)üttert, genau fo menig bemeift ba§> 5lbfterben gemiffer geiftiger 
gunftionen beim unf)eilbar SBa^nfinnlgen bie ßjiften§ eine^ anber§ 
gerid)tetcn 2Ba{)r]()eit§bemuBtfein§. 

Sm übrigen : ©übe e» eine befonbere Cranfen* unb 2^ierma{)r()eit, 
fo mürDeu mir nie in ber Sage fein, gu entfdieiben, mer bie SBa^r* 
f)eit befäfee. ^enn 65efunbl)eit unb Cranf^eit, SJlenfc^en* unb Xier* 
tum fteljen in feinem notmenbigen 5^ad)tt)er{)öltnig §ur (Srfenntniä. 

SSas aber bie 5tnna^me eine» 2Bat)rf)eitgbemu6tfein§ bei SBefen 



OBieftibe unb fubieltiöc 5tllgcntetrtgultig!ett 37 

angelet, bic nid^t nur bem ©rabe, fonbern ber 51 rt nacf) öon ntt§ 
gong öerfc^ieben fittb, mcf)t bei untermenfd^Iicfien unb übetmenfd^^ 
liefen, fonbern bei aufeermenfd^ttd^en SBefen — unb bte ®enf* 
barfett, ha^ fo((^e SSefen, §. S&. auf anbern Sternen iro^nen, ift 
firf)er nlc^t abäuteugnen — , fo fönnen mir un§ öon beren 3Sa!^r= 
!^eit§ben)uBtfetn natürtitf) gar feine SSorftelfung macf)en. 3SteIIeii^t 
Ijaben fie gang anbere ©rfal^rungen, gan§ anbere '2)enfnotrt5enbig^ 
feiten, ober ftimmen gerabe mit beiben im SSiberfprudf) befinbtid^en 
Urteilen gu; unb noc^ biel meniger lä^t fic^ entfi^eiben, tvtx, mir 
ober fie, hti etmaigen 5tbmei(f)ungen be§ S[öa^rf)eit§bemu^tfein§ 
„redfit 'i)ah&\ ®enn bagn müßten mir außer unferem SSal^rl^eitg- 
bemußtfein unb ber aufeermenfc^Iidfien ^onfurrenjma^r^eit noc^ ein 
britteg ^ringip befi^en, an bem beibe gu meffen mären. 

Übrigen^ finb fotc^e <tußermenfc^Ii(^en 2öa^rf)eiten gmar gu 
benfen, aber nid^t melfir gan§ au§gubenfen. ^enn nur üermöge 
unfereg 2Sa^rl^eit§bemußtfein§, bem anbere 2Ba!^r]^eiten nid^t 
biefelben SSafjr^eiten finb (nacf) bem Sa|e be§ 3Siberf^rudf)e§), 
merben außermenfd^Iid^e SSaljrl^eiten angenommen. SSir fpinti* 
fieren alfo über gang anber§ geartete 3[öa^rf)eiten, bie bod^ nur 
unter SSorau§fe^ung ber ©ültigfeit unferer 2Sa'^rf)eiten möglid^ 
finb. §ter finb mir an eine ©ren^e gelangt, an ber un§ bu(^ftäb=* 
lid^ ber SSerftanb ftiUfte^t. 

*J)agegen finb Ungemiß^eit unb ^rrtum, mie nic^t objefttü, 
fo aud) nic^t fubjeftio atigemein gültig, ^enn A fann bei bem 
gel)len ber unter 6. ermäfinten ^ebingungen etma§ für ungemi^ 
:^alten, bem B irrtümlidf) guftimmt, unb umgefel^rt. 

14. ^ie gute^t befprodfienen 39eftimmungen ber SSa'fir'^eit finb 
mo'^Igeeignet, bem 9fletatiüität§d^arafter eine gebül^renbe unb be* 
ruf)igenbe (Sinfdfirönfung gu öerfd^affen. ^enn bie Schauer ber 
5tngft unb be§ Unbehagens, bie mand^en bei ber 55erfünbigung 
oon ber 9ReIatioität ber SSat)rf)eit übertaufen, fie ftammen nirt)t an^ 
bem ©adfiüerljatt unb ber mirftidf) befte'^enben ütetatiüität, fonbern 
ou§ ber Unftar^eit be§ 93etreffenben über biefen Sad^üertjatt unb 
biefe SSirflid^feit. "^enn beim 2Borte retatiö muffen mir immer 
fragen: ^n begug auf ma§ unb in beguq auf ma§ nid^t? ^aB bie 
2öal)rl^eit nur ai§> 99e§iet)ung auf ein 6ubjeft eyiftiert, fann feine 
ernft:^afte Ouette innerer Unrutie merben. ^m ©egenteit. SSenn 
SBat)rt)eit an fic^ ejiftierte, bie einjetnen SSa^r^eiten mie Sterne 



38 dritter 58orttag: ^a§ (£t!enntni§probtem (^ortfe|ung) 

am fgimmel biefer 3Sar)rI)cit an fid) feflgcnagett roären, bann läge 
bie beängftigenbe unb nnlööOarc grage vok ein 'äip auf unS : SSaruni 
foEte fid^ bie[er ©tetne Sicf)t gerabe in unferen eüibenten UrteilcH 
jpiegctn unb luarunt nid)t in ben abäuleljuenben? 2Bol)cr lui jjen 
mir ctiüa^ barüber? 9^ein, bie grofee Gnttäujd)ung tritt nur ein, 
menn mir bie objeftiüe nnb [ubjeftiöe 5((lgemeingültigfeit in bem 
feftgefe^tcn ©inne für erfd^üttert galten. Öälte bie 2Öa^rf)eit nur 
in be5ug ouf ^eute, md)t auf morgen, märe fie i^rem 3n^aU nac^ 
mcd)|e{nb nnb ber Qtit nad) relatiö, fo müßte aUt 33ered)nung 
auf ben näc^ften 51ugenblid bereite fallen gelaffen merben; jebe 
'ücaturforfdjung märe unmögüd), nnb ber ?3hnfd) mürbe bumpf 
unb [tier, bem blinben S^]aii preisgegeben, ba!)inbämmern. öälte 
bie 2Öaf)rf)eit nur in begug auf mic^, nic^t auf bic^, märe fie 
fubjeftibnnbiüibueü, fo märe jebe SSerftänbigung mit unfern Tl'iU 
menfd)en au§gefd)Ioffen. ®enn ben 93üd ber Siebenben mürbe ber 
(beliebte fc^on entgegengefe^t beuten, mie er gemeint mar. Sollten 
trot;bem einige S^ufionen über btn S3egriff ber Sr!enntni§ gerftört 
fein, fo tröfte id) mic^ bamit, ha^ e§ auf bie ^auer befriebigenber 
ift, int ^rei§ be§ (£rrcid)baren fid) ju betätigen, benn aU „fel)n* 
fuc^tc^öollc §ungerteiber'' nad) bem Unerreidibaren gu trad)ten. SBirb 
ba^ Unerreid)bare alg foIc^e§ erft fpät erfannt, ^aben mir an feiner 
p^antaftif(^en ®ppre lange gefogen, fo finbet man fid) in ben 
realen 5^ieberungen be§ 2Siffen§ nid)t me:^r gured^t, fo menig mie 
ber 5ibler, beffen g^ügel gerfd^mettert finb, unb beffen (Sriöfung 
nur ber %oh bebeutet. SSenn aber ber ^Ibler mit natürtidjen 5Iü== 
geln ber ©onne gufteigt, fo finb e^5 nur !ünftlid)e glüget, bie ber 
Mtn\6) fic^ erfinnt unb mit benen er im (5^eifte einem ©eftirn ju* 
ftrebt, bag e§ nicf)t gibt, ©arum fdineibe er fic^ unb anberen mit=* 
ieibIo§ biefe 32Saf)ngebiIbe au§ ber Seele, nid)t, um ha^ (Sud)en 
nad) ber SSal^rljeit aufzugeben, fonbern um e§ auf feftgegrünbetem 
33obcn gu beginnen. 

dritter SSortrag. 

Sag ®xUnntn\§pxoUtm: (Seßetiftanb, ®rab 
ttttii ©renjen ht§ ©rtennenö. 

3n ber üorigen ©tunbe maren mir baljin übereinge!ommen, 
bafj in ber ^Bearbeitung beS Srfenntnigproblemg un^ bie erfte 
p^iIofopf)ifd)e Hauptaufgabe gefteüt fei. S)enn ba bie ÖJefamt*» 



3ufotnttteTtfaffung 39 



aufgäbe ber ip^ilofo^^te : betn Suf^^^^^^i^^G ^^^^ ©eienbett 
na (j^§u [puren, ein fc^ran!enIofe§ ©rfennen gu forbern, ein fotc^e§ 
aber megen ber ga^^Hofen Unfttmmigfeiten ^mifc^en ben einzelnen 
„(St}ftemen'' berbäd)ttg gu fein fc^eint; ha fi(^ ferner bie Sc^ranfen 
ber ßrfenntnig nur burc^ eine Unterfu(^ung ber $rinsi|)ien ber 
ßrfenntnig, b. 1^. ber atlen ßrfenntniffen ober großen (Sr!enntni§^ 
gruppen gemeinfamen ^ttimalt ermitteln taffen, fo l^at bie Seljre 
üom (Srfennen ber Se^fjre tiom ©ein oorangugelfjen. 

S)er S3egriff ber @r!enntni§ ^atte unfere 5Cufmerffamfeit pnäd^ft 
in 5tnf|3ru(^ genommen, ©rfennen im ftrengen Sinne bebeutete: 
fid^ einer SSa^rl^eit unb öemifefjeit bemüht gu fein; ^öa^rl^eit unb 
©ertjißl^eit aber maren bie (5igenf(f)aften eine§ Urteile geroefen, 
mit ©rfaiirung unb 2)enfen im ©inflang §u ftefien unb unter ber 
S3ebingung, ha^ toir un§ biefer Übereinftimmung bemüht finb, 
fi(^er in mir nnh üermutlic^ in atten anberen Subjeften unerfrfjüt* 
terlid^e ©bibenj §u erregen. 

5ru§ biefen 93eftimmungen Ijatttn fi(^ für bie ©renken be§ ©r*» 
fennen§ miifitige gotgerungen ergeben: ^a ®rfenntni§ nur für 
ein 8ubje!t unb für biefe§ nur in ber SSe^ie'^ung (Ü^elation) bon 
Urteil§a!ten gum beurteilten beftanb, fo finb bie oerfütirerifc^en 
SSa^ngebilbe einer 3Sa:^r^eit an fidf), einer abfoluten SBa^rl^eit 
ai§> finntofe ^irngefpinfte aufzugeben, "dagegen fte^t bie 28a^rf)eit, 
ÖJemiPeit ni(^t in Sflelation §ur geit, fo ba^, h)a§ ■^eute ma^r, 
morgen falfd^ fein !önnte. '3)ie SSa^r^^eit ift i^rem ^ri^aitt naä) 
unüerönberlitf) elt)ig (objeftiö allgemeingültig). 'J)ie (Sicf)er^eit bie-« 
fe§ (Sa^e§ errei(f)t bie §ö^e aller ri(^tigen 5tu§fagen über geifiige 
©efe^mäßigteiten. 2)ie SBa^r^eit ifi enblid^ bie gleiche für alle 
Subjefte, beren (Sjiften^ an§unef)men föir Urfad^e ^aben, b. 1^. 
für alle menfc^Iid^en unb untermenfcfitid^en (tierifcfien) nur bem 
(5)rabe nad) bon uns öerfc^iebenen Sßefen; bo(f) bürfen mir bie» 
nur innerf)alb ber (SenauigfeitSgrensen behaupten, bie atfen 5lu§* 
fagen über grunbfä|Ii(j^ Unerfa'^rbareg, mie e§ ba^^ SSal^r!^eitg^ 
behjufetfein anberer Subje!te ift, gebogen finb (fubjeftioe 5tIIgemein* 
gültigfeit). 

9Junme^r motten mir un§ über ben ©egenftanb, ben &xab, 
enblid) über bie au§ atlebem fließenben ©renken be§ Srfennen^ 
unterrichten. SSir fragen un§ alfo, immer im §inbli(f auf bie Sei^ 
ftung§fäl)ig!eit beg Srfennenö: 



40 5)ritter SSortrag: 2)a-J (5rtenntni§probIcm (^ortfe^ung) 

I. 2Son lüeld^en öegenftänben unb in roeldjem (^rabe 
gilt (nidjt bicfe ober jene, fonbern) alle ®r!enntni§ oberjebe 
ber Qxo^i'.n ^auptQxupptn öon (Srfenntniffen; über 
\va§> für ©egenftönbe ta[[en [ic^ ica^re (iüat)r[(i)etnlirf)e) Urteile ge^ 
minnen? IL 2öel(f)e Folgerungen [inb barauö für bie 
©renken be§ ßrfennenö ju sieben? 

%a trifft e§ fi(f^ nun für bie "öe^anblung beä ^robIem§ günftig,, 
bag ®rab unb ©egenftanb be§ (Srfennen^ meift in bireftem 3Ser=^ 
^dltni^ gueinanber fte^en, ba^ ber eine fid^ mit bem anbercn 
änbert unb alfo ein befonberer Ginteilungggrunb biefem boppelten 
@efirf)t§punft nid^t entnommen ju roerben brauet. 

I. 

1. Überbliden loir alle möglichen ^inge, bie (^egenftanb unfcrer 
Urteile hjerbcn fönnen, fo {)ebt fid^ aU bie relatib unintereffantefte 
©rmjpe ber Slrei§ jener SSorfteKungen f)erauy, bie mir al^ fub* 
jeftioe ®eban!engebi(be unb al§ milüürlidje ßrgeug^ 
niffe unferer (£inbilbung§!raft begeit^nen itJoüen. <Boid)c 
reinen ^fjantafieüorftellungen, n?ie ein ^tntanic, ein golbener S3erg, 
aber ebenfo ^bttn öon fingen, bie in ber 2öir!tid)!eit auc^ be* 
[teilen, aber nic^t in biefer ©igenfc^aft, fonbern aU freies ©ebanfen^ 
erjeugniö gemeint mcrben, roie ein oI)ne §inblid auf bie Söirflid)^' 
feit üorgeftellteS ^reiecf, $ferb, tugenbl)afte§ SSer^aÜen — fie finb 
jmar nic^t öölligeö ©igentum be§ fie erfinnenben ß^eifteg, fonbern 
ftammen testen (&nbe§, nämlid^ in if)ren (Stementen, au§ ber fic^ 
un§ aufbrangenben @rfaf)rung; aber mitlfürlidie 9^et}robuftion, ober 
auc^ Trennung, ^Bereinigung, S^ergröfeerung, SSerfleinerung, furj 
freie ^Ibmanblung 1:}aWn fie §u Öebilben umgefc^affen, bie aU 
foId)e nun nid^t mef)r ber (£rfai)rung unb ber SBirftid^feit, fonbern 
ber fubje!tiüen, b. ^. ber öom intelleftuellen SSillen be§ ©ubjeft^ 
be^errfd)ten 3|)^äre äuge^ören.^) ߧ ftel)t im S3elieben bt§> ben* 
fenben (Subje!t§, fie auffteigen unb berfc£)minben ju laffen, i^re 
9)ler!ma{e beizubehalten, gu oeränbern ufm. 

Über biefe ÖJegenftänbe laffen fid£) nun eine güllc öon magren 
Urteilen augfagen, beren ©umme man baf)er al§ fubjeftibe ßr* 



1) ^iefe ©ebilbe fönncn onfd^öufic^er ober unnnfd)aultd^er 3lrt fein; S3ei= 
fpiele: ein in ber ^f)anlafie erfd^auter fcuerfpeienber ^rad^e; ein nur be* 
grifflic^ §u ben!enbet forblofer ©trirf). 



^te einäelnen ©rfenntnisprobleme 41 

!cnntnt§ Begetd^nen barf. SSobon !)anbetn biefe [ubjeftiüen (Sr^ 
fenntniffe? 2ßaö finb ha^ etgentlid) für GJegenftänbe, bie ^ter be^ 
urteilt merben folten, unb meldte ©tgenfc^aften ober 93e5ief)un.gen 
öon il^nen Iaf[en fic^ erfennen? 

2. (g§ tft !Iar: bie 5^atur biefer eben befc^riebenen fubjefttüen 
ÖJebanfengebilbe bietet iin§ feitt ernft^afteS Problem, ^enn ha^ 
ein erfonnener Qtntaux, ein blo^ gebatfiter Q^ott, ein ]xti ein* 
gebilbeteg ©e^^ed a(§ fol^e nur im 93eiuufet[ein, in bem Reifte 
be§ fie erfinnenben, benfenben, einbilbenben Subje!te§ ^afein 
^aben unb au^ öon firf) felbft nic^t auf irgenbmel^e ©ötter, 3en^ 
tanxtn, ©e^gede ,,an fi(^" :^inmeifen {bit e^ auf örunb anberer 
SSorftellungen natürlid^ geben fönnte !), ba§ ift fo menig bem 3meifel 
au§gefe|t, föie e§ einer S3egrünbung bebarf.^) 

3. Sagegen finb ein ^aar SBorte über bie ©igenf^aften §u 
üerlieren, bie tüir üon ben fo d^arafterifierten ß^egenftänben ^u 
er!ennen Vermögen. Siefe ßigenfd^aften finb oor allem bie rein 
Iogifrf)en unb bie rein mat:^ematif c^en SSegieljungen. '^a^ 
bk erfonnenen gotbenen tpfel gotbene tpfet finb; bafe, ioenn aüe 
SD^enfd^en unfterblid) unb Gaju§ ein 50^enfc^ ift, aud^ SajuS un* 
fterbli^ ift; ba^ bie SStntelfumme im blofe öorgefteüten Sreied 
gleidfi ^lüei 3f?erf)ten ift, ba^ 66x3 ba§ $robu!t 198 ergibt, finb 
S3eift)iele fold^er ©infic^ten. 

Siefe rein logifd^en unb matf)ematifc^en, o^ne jebe S^ücffid^t 
auf objeftioe SBirflid^feiten auggefagten SSejie^ungen :^aben bk ©igen* 
tümtid^feit, ba^ i^re unio er feile ©ültigfeit o:^ne n)eitere§ ein=* 
gefe'^en tüerben !ann; b. 1^. ba^ ba^ ^räbifat nid^t nur biefem 
beftimmten @ubje!tejemplar, biefem Sreiede, biefer 66, fonbern 

1) S3et einigen 93eft)u6tfein§tn^Qlten wie ben (ScinnerungSborftetfungen, 
bie fic^ bolb unmittfürtic^ aufbrängen, balb nur burc^ einen intette!tuetfen 
SBiUengaft ^erbei^ufc^affen finb, bei ben öallujinationen unb ^ßufionen, ben 
lebhaften ^raumbilbern, bie niir ,,teib^aftig" unb unabweisbar üor un§ fe^en, 
fönnte e§ jnjeifell^aft erfd^cinen, ob fie ben fubjeftiöen ober ben objeftiöen 
©ebilben gU'^ujätiten feien, ^er ?(nfänger follte ficb ober baburd^ an bcr 
obigen (Sinteitung nii)t {rremad)en loffcn. 2)enn für jebe Einteilung gibt 
c§ i^äüt, bie nic^t of)ne weitercg ber einen ober ber anberen Kategorie ^u- 
juorbnen finb. ia% aU bie zhen ermäf)nten ?tu§na^men ben fubjeftiöen ®e^ 
bilben juge^ören, weit in jWeifelfiaften f^äffen bie (£igenfcf)aften ber ^e* 
gie^ungen ber betreff enben ^n^alte ben ^uöfd^fag qeben, je nac^bem biefe 
S9e?\ie^ uneben burc^ unfcr 5)enfen abjuänbern ober aU unabänbertic^e Ö5efeg= 
lic^feit ^in^une^men finb, wirb fid^ fpäter fierauSft eilen. 



42 2)ritter S3ortrag: ^qö (Srfenntni^problem (^ortfc^ung) 

jebem i^m qualitatiü glci(i)en \Subje!te, rvo unb tvann eg auc^ 
üornefteKt rvixb, gufommen muj3. "iSenn t§> mirb bie [ac!f)Ii(f)e 3»=' 
fammenge^örigfeit üon ^räbifat unb (Subjeft fd)lecr)tl}in, nii^t bie 
3ufammenge^örigfeit beiber in be[onberen gäüen, aI[o bie[e 3"* 
gc:^örigfeit imiöerfell ober in allen gällen benfnotroenbig l^ier ge^ 
forbert. 

S3eibe Grfenntni^gru^^en ftimmen ferner barin überein, ba^ 
i{)r !ontrabiftorifcf)e§ (Gegenteil nicf)t nur abgele:^nt werben mujs, 
fonbern nid^t einmal (meber anfc^auli(^ nod) begriftütf)) üorgeftellt 
luerben !ann. '3)a^ ein fallengelaffener Stein lüie ein Suftbaüon 
gum §immel auffteigt, muJ3 icf) leugnen, !ann eö mir aber t)or* 
[teilen; ha^ ein $ferb fein $ferb, ein gleid^feitige^ "Iireiecf nid^t 
glei^föinflig ift, mufe id) nid^t nur beftreiten, fonbern ben S^t^ott 
[oldjer Urteile fann i(^ nur mit SBorten behaupten, i^ren Sinn 
aber n\d)t innerlid) üottgieljen, Subjeft unb ^räbüat (im erften 
galle begrifflid), im gleiten anfc^aulii^) nidit bereinigen. 

dagegen trennen fi(^ reine 93^at^emati! unb Sogif auf einem 
tüicfitigen fünfte. ®ie rein logifc^ (nad) ben Sä^en ber gbentität, 
be§ Sföiber[prud)§, be§ (^runbe§; bes au§ge[d)Io[fenen dritten) 
enttüidelten ^enntniffe erweitern im ^räbüat ben Subjeftbegriff 
nid^t, tt)ieberf)oIen U)n geiüiffermaßen nur unb gergliebern i^n, 
finb in ber ©d)ulf|3rad)e ^ant§ analt}tifcf)e Urteile. 

^ie rein mat{)emati[d)en Urteile aber gelten im ^räbifat über 
ba§> Subje!t ^inau§ (in ber ^uItipIifation§aufgabe 3x66 ftedt 
nodfj nid^t ba§ Grgebni§); fie fügen etroaS ^in^u unb man nennt 
fie be§l}alb f t)nt:^etif df)e Urteile. 

3m Örab ber Srfenntni^ treffen beibe §auptgattungen fub* 
jeftiüer (Srtenntniffe mieber gufammen: fie erreid^en bie pdifte 
Stufe ber ©emiB^ett unb ©üibcn^: bie ^tpobüttgität. 'Rit ber ^öcE|= 
ften 3"ös^[^'^^' ^eren n)ir überf)aupt fäf)ig finb, geben mir un§ 
i^nen l^in, bejaf)en mir i:^ren ^nl^att; mit ber f)öd)ft möglid^en 
SIblefinung miberftreben mir if)rem Gegenteile, ßin SSiffen erfter 
Drbnung fenngeidinet l^ier btn Örab ber ©rfenntniä. 

4. 3ft nun unfer früf)ere§ 2öa^r!^eit§friterium frudf)tbat, fo müf* 
fen un§ biefe (Srfdfieinungen au§ ifjren testen Urfac^en öerftänb* 
lidf) merben. Unb in ber %at geigt eine tiefere 93efinnung felir 
balb, ba^ \)kt öoüfommene Übereinftimmung mit 2)enfen unb 
(Srfa^rung befielt. 5tüerbingg bleibt bie ©rfafirung gang au^er 



®ie fubic!ttöe 6r!enntnt§ 43 

<S|)teI — benn eg :^anbelt ftd^ ja nur um 5ru§[agen über fubjeftiüe 
©ebanl'engebilbe — , fie !ann aber aud) ebenbeS^alb niemals ber^ 
le^t werben. '2)ie ©lemente ber beurteilten ©egenftänbe [inb jmar 
in un§ burd^ ßrfa'^rung !^ineingett)anbert. ^k ©egenftänbe aU 
(SJangeg aber unb in i^rer öötlig neuen SSebeutung gefaxt, fie finb 
burcf)au§ bem benfenben Q5ei[te entfprungen. ®ann aber, unb ba§> 
ift ba§^ ^ßic^ttgere, jinb au^ bie ge[e|mäBigen S3e§ie^ungen biefer 
©ebilbe nid^t burc^ mieber^^olte SSeobacfjtung au§ ber ©rfa^rung 
ge[d§ö^ft. ®enn ha biefe ©ebilbe uny nie unb nirgenb§ in i'^r be= 
gegnen, fo fönnen ung auc^ i^re Regierungen nidjt bort begegnet 
fein. 'Sagu !ommt, ba^ bei alten gtDeifellog erft burc^ bie ©rfafirung 
un§ befannt gemorbeneu Re§iel)ungen fic^ meber bie 2)en!unmög^ 
Iid)feit be§ <^egenteil§ no(^ bie a|3obi!tifc^ §u be^auptenbe Uniöer* 
fatität i^rer (Geltung, nocf) aucf) bie ^niüeubbarfeit auf ©ebilbe 
ber freien ©inbübung§fraft öorfinbet. ^iefe SSegie^ungen finb ha^ 
:^er a priori, b. r. t)on öornljerein im menf^üc^en ©eifte angelegt. 

^ie Senfnotmenbigfeiten a priori finben in ben Sä^en ber 
reinen Sogi! unb 9DZat!)emati! if)re ^öcfifte ©rfüttuug, unb bie ^po^ 
bütigitöt im <^rabe biefer Srfenntniffe ift gemiffermaBen bafür bie 
Cluittung. 

5. 2lber ineit mel)r aB bie fubjeftiüe (gr!enntni^3 unb i^re öefe^e 
intereffieren bie ^ringi^ien, inelc^e alle ©infid^ten über bie SSirf^» 
Iid)!eit (Dbjeftiöität) bef)errf(^en unb regeln. 'iSDenn auf bie 
©rgrünbung nic^t einer blof; benfenb angenommenen, fonbern einer 
lüirftid^en SSelt, Seele, ©ott^eit ufit). ift bie |3l)i(ofo|)!)ifcre 5trbeit 
gerid^tet. 

'3)a:^er ^at feit ga^rtaufenben eine anbere ^rage ba§> ^]^ito== 
fo^j^ifcfie ©innen bauernb bef^äftigt unb feine SSertreter raftlo^ 
in ^tem ge!)alten: ^a§ ertenne ic^ eigentlid) in unb öon jenen 
ni(^t frei erzeugten, fonbern fic^ mir aufbrängenben ©egenftänben, 
bie wir, föeit fie un§ entgegengeiDorfen, objigiert tüerben, ai§> ob^ 
jeftiöe begeic^nen, trie: bem leib^ftigen Öefic^tSbilb ber Xafel, ber 
treibe, bem ©efüf)! be§ Snt§üden§ beim Stn^ören einer 93eet:^ot)en^ 
fd^en (St}mp:^onie; Q5ebi(be, bie id^ föeber benfenb ergeugen, noi^ 
benfenb beränbern, no^ benfenb üernic^ten fann. gd^ fann bie 
Safel, bie treibe ni^t in ben mirflid^en ^Üaum f)ineinbenfen, 
wenn idC) fie nidjt bort fel)e, nid)t ^inmegbenfen, mäf)renb id^ bie 
2tugen auf fie ri^te; fann ba§ ©ntgüden, menn i^ eg innerli^ 



44 dritter SSortrag: ^o§ (£r!enntni^tjrobIctn (^ortfe^ung) 

gegenmärtin f)abp/ mrf)t burd) eigene @eifte§tätigfeit fortbntt3en. 
SSenn id) bie öönbe tn§ geuer l^atte, fann ic^ bie Unluft be§ (Bd:}mtt^ 
5e§ nid^t benfenb entfernen, Beim (Einnehmen öon §afd)i[c^ fie un^ 
mögtid) benfenb ^erbormfen.i) 

5^un [inb blefe fid^ mir aufbröngenben 3Bir!Iid)feitöeIementc 
njieberum bon jmeierlei 5lrt: in ben '^aum eingeorbnete, äußere, 
^)l^t)fij'd)c, materielle, lt)ie treibe, Stein, S3aum, S^afet in unferen 
33eifpielen, unb biefe nennen mx finntid)e SBal^rnel^mungen; 
unb unräumlid^e, innere, ^jt)d^i[d)e, unförperlid^e, iüie Suft, Unluft, 
(Sntgüden, 5Ibfd)eu, ha§> [inb bie ©efütile unb SSillenSregun* 
gen. ®o münbet ba§> Problem t>on ber ÖJüItigfeit ber objeftitien @r* 
fenntni^ in bie fragen ein: 2öa§ erfenne td) auf (^runb ber ©inneg* 
hjal^rnel^mungen, tva^ er!enne id^ auf ©runb ber (5Jefü!E)I§* unb 
SBilten^regungen für Ö)egenftänbe? wa§ für Dbjefte unb 33e^ie:^un= 
gen an biefen Dbjcften? unb in meld^em ©rabe er!enne id^ biefe 
objettiüen SSerf)äItniffe? 

6. ^Beginnen mir mit ber SSefcfireibung ber Ö5egenftänbe, 
bk iüir öon ber Dbjeftiöität gu etfennen üermögen, fo teud^tet 
ein, ba^ tdf) jebenfall§ bie ©inne§n)a:^rnel)mungen, ©efü'^Ie unb 
SBiIIen§rcgungen al§ 3n^tte meine§ inbibibuellen 93en)uf3tfein§ gu 
erfennen bermag, nnb ba^ id^ über biefe CSrIebniffe at§ t»on mir 
im 51ugenblid gel^abten in eöibenten Urteilen ^u§fage machen 
!ann. 59en)uBtfein§inf)atte finb fie: erften§, njeit i^re Öualitäten 
(blau, angenehm ufm.) niemals aU fold^e, fonbern ftet§ aU „üon 
mir gehabte" erlebt werben; jföeiten?, rtJeil fie jeberjeit gu lüilf* 
fürtic^en (^eban!engebilben %u er!^eben finb, iüa§ nidfit ber %aU 
fein fönnte, menn fie mir nic^t guöor „bemüht" gemorben tüären; 
enblid^ hjeit fie niemals ifoliert, fonbern ftet§ aB ©lieber eine§ 
üon <Subje!t gu ©ubjeft mec^felnben Suf^J^^^ß^^öttO^' ^^^^ ^^^ 
3ufammen{)ang§ be§ „3»^" obtx beö inbibibuelten 33ert)uBtfein§ 
auftreten.2) 9Zun finb biefe ^ugenbtid§erlebniff e bie un^ 



[* '1) Xa§ idi bie D6ie!tiüttät ^tror nid^t burc^ bie jebem vertraute eigen= 
artige ^PirufetfcinStreife beö '2)en!en§, fonft aber bitrc^ !ör)3cr(id)e imb 
geiftige 9l!tionen feljr it)of)l beränbern !ann, ift felbfiüerftänblid). ©eift unb 
Seib gel)ören \a felbft jur ?ßir!Iid)!eit, tonnen alfo aud) auf anbere Dbicftc njirfen 
2) "Diefe brei 50?erfntale ^alte man fic^ im folgenben gegenwärtig alg bie 
Kriterien be§ SSetüufttfein^, irie luir bag fo öerfd)ieben gebraud^te SBort öon 
nun on öerftanben iniffen irollen. 



S)ic ©egenftanbc ber objeftio^-em^irif^en ffirfenntni^ 45 

mtttelbarften, unrt)iberfte{)lic^ften Erfahrungen, unb bag i^ ba^, 
mag id) erlebe, erlebe, tft eine logifc^e 2)enfnotroenbig!eit, bie mi(^ 
gur SSiebergabe biejer Sriebniffe in tva^xtn unb geraif[en Urteilen 
befäl)igt. Urteile öon ber 3Irt mie: ic^ fef)e je^t Sidjt, id) fpüre 
beim 5lnb(icf ber sa{)Ireid)en 3uf)örerfd)aft 2u[t, finb alfo mit Er- 
fahrung unb Renten im gröfetmöglidjen (Sinflang, unb bie apobü* 
tifd)e 3ufttmmung ift if)nen gemiB- 3n if)nen befi^en mir ein SSiffen 
erfter Drbnung über bk 2öirtUd)teit, nämlid) über bie erfaljieue 
(empirifdje) Dbjeftiöität. 5(l(erbing§ bürfen biefe Urteile nur über 
Grfaljrunggtatfac^en im ftrengften Sinne ^lusfage mad)en unb in 
btn obigen SSeifpielen nur auf bie mirtlic^ erlebte £id)tempfiubung, 
ba§> lüirtlic^ erlebte Suftgefü^I, ba^ fie alle begleitenbe 3d)erlebni^, 
nidjt aber auf ein bemu^tfeingunabpngigeg £i(^t, ein fubftan^ 
tieüeg Qd) ufra. abgielen. 

7. Unb bag gleidie gilt t)on allen togifc^en unb mat^emati- 
fd^en 35e§ie{)ungen biefer unmittelbar mal^rgenommenen mie jeber 
anberen 2BirfIid)!eit. 3ft mir burd) ^ugenblid^erlebniffe ber ©toff 
einmal geliefert, fo §n)ingt mi(^ lüieberum bag Renten, biefen 
^toff au^ ben Iogifd)en unb matl)ematifd)en ÖJefelmägigfeiten 
äu unterftellen. 9Jiit ber gleid)en Ebibenj, mit ber bie Summe 
ber erfonnenen 8al)len fünf unb fieben smölf ergibt, ober ber 
Schlug, menn bie bon mir erbad)ten 31}lenfd)en fterbli^ finb nnb 
menn X fid) unter i^nen befinbet, fo ift aud^ ber üon mir erbad^te 
S fterblic^, fic^ 3"^i^Ti"^ung ergmingt — mit ber gleid)en ®biben§ 
ujirfen and) bie Urteile auf mein SSal)r5eit§beU)uBtfein ein: ^ie 
bor mir liegenben objeftiben fünf unb fieben ^pfel finb gtüölf ^pfet 
ober: ba alle ujir flicken äJtenfc^en fterbli^ finb unb aud) X ein 
fol^er SDZenf^ ift, fo ift auc^ ber rt)ir!lic^.e 36 fterblid}. §ier l)errfc^t 
biefelbe Uniberfalität, biefelbe 2)en!unmöglic^leit be§ ©egenteilg, 
bie gleid)e ^pobiftiäität mie bort. Unfer '2)enfen groingt un§, bm 
erit)ät)nten SÖegieljungen alle ©egenftänbe überl)aupt, bie millfür* 
tic^ erjeugbaren fubjeftiben SSorftellungen, bie objeftiüen Srfa^run^ 
gen, ja bie unerfal)rbaren 2Birtlid>feiten ~ ju unterftellen. S^mx 
ob, lüie unb wo biefe n)irflid)en 2)inge ejiftieren, fagt ba^ Renten 
nid)t au§; aber bafe, menn fie ej:iftieren, fie fid) bm 9laum-, Qa^^ 
unb logifc^en Q5efe^en fügen muffen, forbert e^ fategorifc^. ®a^ 
auf ber fc^ioarjen Jafel mir jicei gerabe ^reibeftri(^e entgegenleuc^- 
ten, mu^ ic^ erfahren; ba% fie fic^ auc^ bort befinben, wä\)xex\b id) 



46 2)iitter 3Sortrag: 2)q^ (^xUnntmSpxohkm (gortfe^ung) 

if)nen ben Üiiiden äuroenbe, au§ (Srfafirungygej'e^en ableiten, um e0 
mit 9flerf)t beljaupten §u bürjen; bafe biefe gmei ßinien aber, iljr 
•Safein üorau^geje^t, feinen 9taum einfc^Iiefeen !önnen, unb äiuar 
niemals unb nirgenbg, baöon tann id^, ben 9ftüc!en jur Safet ge* 
manbt, mit unerj(f)ütterUcf)er ©öibens überjeugt [ein unb anbere 
überzeugen. ®ie „formen" ber fubjeftiöen ©rfenntnig jinb auc^ bie 
„formen" ber objeftiöen ßr!enntnig. S)ie objeftiüe ober an* 
gemanbte Sogit unb 9)lati)ematif, tJorauSgefe^t ba\i fie niä)t^ 
anbereS aU nur bie bezeichneten SSejie^ungen auSfagt (alfo 
ni(f)t etnja 33elt)egungggefe^e unb anbere Snf)alte ber mat^ematifrf)en 
$f)t}fi!), ift genau fo gut ein Söiffen erfter Drbnung mie bie ent^ 
f))red)enben fubjeftiben ^ifzi^Iinen. 

8. 9}Zit folc^en (5in[i(i)ten über bk empirif(f)e Dbjeftiüität aber 
mürben mir tro| i^xtx ©ic^er^eit nic^t meit gelangen, äöeber btn 
gen)öf)nli(^ften SebenSbebürfniffen, gefcf)meige benn btn 5ln* 
f|)rütf)en ber 2Bif f enf cf)af t genügt biejer UmtreiS üon ©rfennt* 
nijfen. S)aäu bebarf eg öielme^r einer ^Beurteilung berjenigen 
(^efe^mägigfeiten, melcfje nic^t mef)r bie bloge „gorm", fonbern 
aud^ bie „3nl)alte" ber 2Sir!Ii(f)!eit felbft betreffen, burc^ bie i^ 
beftimmte Qn^ö-^^^ ^^ ^^^ S^funft ermarten, if)ren Eintritt üor* 
auöfe{)en barf. Um bie§ 3^1^^^^ h^ üerlaffen, mug ic^ überzeugt 
fein, bai bie Flinte auf ®ruc! fic^ öffnet, ber 93oben beg ^orriborS 
nidjt unter meinen güfeen üerfinft. Um bie ©igenfd^aften ber iTör* 
per unb ber ©eele n)iffenf(i)aft(i(^ §u ergrünben, bebarf eS be§ 
©taubenS anbieöefelmäBigfeitallerSSorgängein^^atur 
unb ©eifteSmelt. Sflec^tfertigt nun bie ©rfa^rung, rerf)tfertigt 
ba§ '2)en!en eine foltfie 5lnnal)me? Sofort fel)en ©ie, ba^ meber 
Srfafjrung nod) 2)enfen if)r bie (Strenge einer abfolut geiuiffen (Sr* 
fenntnig gu oerfd)affen üermag. 

SSenn id^ Urteile fälle öon ber 5Irt: ^n ber örfd^einunggmelt 
ift jebe SSeränberung urfäd)Iicf) bebingt, b. l). I^at eine SSoroeränbe* 
rung aly Urfadje, auf bie fie at^ SBirfung unter bm gleirfjen Um* 
[täuben au§nai)m5lo§ folgt; ober menn id) über einzelne ^aufal* 
üerpitntffe beridite, etma, ba^ SadmuS^apier öon ©äure rot, öon 
2II!aIien blau gefärbt mirb, ba^ gurtet unb Hoffnung unter be* 
ftimmten SSebingungen berfc^miftert finb, ba^ mit einer Sf^eigung 
be§ ©e{)nert)en eine garbenem|)finbung üerbunben ift — um für 
jebeS ber großen 9fleid)e ber empirifdjen S[öirfUd)!eit unb für 



®te (üefe^e ber em^irifc^en Dbjeftiüität 47 

i^xe. gegenfeittgen S3e§iel^ungen ein SSeif^iet §u bringen — , fo 
ftammt gtüar bie ^enntni§ ber Elemente Saämug, Säure, rot, 
9llfalien, hlaw, gurc^t, §ojiniing, Seljuerö, §e(Iigfeit au» ber @r== 
fa^rung; auc^ Ijabe icf) unter ben gleicfien Umftänben bie gleiche 
SSerbinbung biefer ßtemente untereinanber in gorm ber unmittel^ 
baren 5IufetnanberfoIge beobachten fönnen (me:^r barf ic^ nic^t 
bef)anpten); ba% aber biefe bi§f)erige SSerbinbung eine au^nal^m^^ 
Io[e roäre, bie mi(f) bere(f)tigt, ftatt ber Siegel ein (^efe^ {)ier auf* 
juftetten unb öermöge biefeg @efe§e§ über nie erfa!)rene ©reignijfe 
ber SSergangenf)eit unb S^t^ii^i^ 5« urteilen, 1:)ahcn mir feine @r= 
fal^rungen oerraten. 

^Tnberfeitg f(i)ö|3fe iä) md) biefe ©etüipeit nid^t au§ bem ^enfen. 
®enn fomo^I bie öoKfommene Unregelmäßigfeit im 5lblauf ber 
:pf)t)fif(^en unb pft)(^if(f)en ©efrfje^niffe mie auc^ ba^ %t^itn ober 
eine anber^artige 23ef(i)affenf)eit ber einzelnen (^efe^e ift burd^au^ 
btnt* unb üorfteKbar. ^ann ic^ mir aud) unmöglich ben!en, ba^ 
3x2=7 fei, fo bo(^ gang gut, ba^ ein üoüenbete^ Sf)ao§ beftel^e, 
ober ba^ bie im Greife gefcf)leuberte ^ugel nid^t in ber 2^angente 
abflöge. 

Obgleich) aber meber (^fa:^rung nod^ 2)enfen allein unb unmittet* 
bar eine ©efe^mä^igfeit im ^{)t}fifcf)en unb pfQ^ifc^en Q5ef^ef)en 
verbürgen, tun fid^ bodf) beibe §ufammen, um ben ©tauben an 
ein faufaleä SBalten im allgemeinen unb im einzelnen un§ abju* 
bingen. ®ie (Srfa^rung liefert bit bi§!^erige 9lteget== 
mä^igfeit, ba^ ©enfen fügt au§ fid^- ben üleft f)in§u, 
ber bit Siegelmägigfeit gur Q5ef e^mä^igfeit fteigert. 

©0 liegen un§ in allen Urteilen über objeftioe, bk SSirÜic^feit 
in ii^rem Ablauf bet)errfd§enbe (^efe|e 5lu§fagen oor, bie Ujeber 
@rfat)rungen nodf) ^enfnotraenbigfeiten gum 5lugbrud bringen, aber 
infe^rt)o^em (^rabe mit ^enfen nnb ßrfa^rung l^armonieren, alfo 
nic^t me{)r 2Saf)rt)eit, fonbern nur SSaJrfc^eintii^feit liefern. 

2)er ©emipeitggr ab biefer Urteile ift ein bementfpredjenb 
niebrigerer unb bie Q)efamter!enntnig nicfjt 'met)r ein SSiffen erfter, 
fonbern §meiter Drbnung ober ein (Glauben erfter Drbnung. ^u(^ 
^ier jebod) t)anbc(t e§ fid) nid)t um ^rioatmeinungen einzelner 
Subjefte, fonbern um genau fo fubjeftio unb objeftio allgemein* 
gültige ©rfenntni^arten mie beim SSiffen erfter Drbnung in i3ogif 
unb äJiat^ematü. 



48 dritter SSortrag: 2)aö ©rfenntniä^jroblem (iJortfe&ung) 

9. Xro^bem gibt fic^ bex 9)Zenfc^ aud) mit bie[er ©rraeiterung 
feiner ©infid)ten niif)t jufrieben. 3f)n gelüftet eö, noc^ me^r üon 
ben 3nl)alten ber 2Birtlirf)!eit, norf) xmi)x öon if)ren ©e[e§mäBig=^ 
feiten gu erjaf)ren. ©r möchte raifjen, ob er eine nirf)t and) über 
bie äöelt ber (Srfaljrungen, b. f). über bie ^^änomene beä ^erou^t* 
feinö I)inaugliegenbe SBelt, eine Sßelt nid)t nur für i^n, [onbern 
auc^ für anbere, eine SSelt in ficf) unb an firf) ju erjaffen bermag. 

9Zennen mir bie- berou^tfein^abpngigen 2)inge, meit fie nur 
in ben „^betn'' eineg ©ubjeftg bt]tcl)cn, ibeate, bie berou^tfeinä^ 
unabpngigen ®inge, föeil fie an ficf) felbft, in re, beftel)en, reale 
®inge, fo ^anbelt t§> ficf) barum: ob auf ©runb ber int 33emußtfein 
gegebenen objettioen 2)aten nur biefe ober aurf) noc^ eine reate 
^ufeennjelt unb eine reale gnnenraelt erfannt werben lönnm.^) 
eg ift bag Problem be^ Ütealigmuö unb ^beali^mu», ba§ 
mit feinen unl)eimlid)en Süden oor un§> auftaucht. 

10. SSon beib^n gragen ift ba^S ^robtem nacF) ber Stealität 
ber 5(uBenroeIt ba§> fc^roierigere unb ftet^ ein mal)rer g^ii^^^^f'^^ 
aller ${)i(ofopI)en oon ben grie(i)ifd)en kentern bis auf unfere 
Xage Ijerab geiüefen. ^^m tvtnbtn mir ung alfo in erfter Sinie ju, 
um banac^ nod) ^in paar S3emerfungen §u jenem anberen 3rage* 
geilen, §ur 9flealität ber ^nmnmtit, §u mad)en. 

2)amit mir in biefer f)eiften grage ben 23oben nic^t unter ben 
Jüfeen öerUercn, erinnern mir un^ baran, ba^ für unö nur bie 
SSemeife . ernfti)aft in S3etrad)t fommen, meld)e bie ©inftimmigfeit 
i^rer X^efe mit ^enfen unb Grfaf)rung glaubhaft machen moHen. 
'3)enn nur fie bienen ber 2Ba!)rI)eit. 

9?un ^aben fomof)! Sf^ealiften mie g^ealiften biefer gorberung 
ju genügen gefud)t unb bie ©fiftenä mie bie 5fiid)tei-iftenä ber realen 
^ugenmelt balb aU einfache ©rfa^rungStatfadie, balb aB reine 
^enfnotmenbigfeit, balb al§> ben!notmenbige Deutung ber (Srfal)* 
rung f)ingeftellt. 

^ie 9l?ea(ität ber 5tuBenmeIt ift einfache @rfaf)rung^tatfac^e, 
fagt ber 9lealift. ^enn bk ^inge „an fic^'' merben mir ja burd^ 



1) 9!Tät ben 9(u§brücfen Betuufetfein^ab^ängig (ibeol) unb beroufetfeinS* 
unQbI)ängig (real) ift immer nur bk ^b^ängigfeit oom em\)ixi\d)en S3emuBt- 
fein beö ©rfennenben gemeint. '2)er SReoii^mu^ fcfiliefet a\\o nid)t au§, 
ba^ bie Dom SerouBtiein bes Srlennenben unabbängige 2BeIt felbft roieber 
etroag SSemu^tes, aber nid)t ifim, fonbern an jid) S3ett)uBtcg fein fönne. 



9flcaU§niu§ unb Sbeali^muö 49 

bie ©inne^ma^rne^mungen gegeben. ®ie gbealität ber ^ußenmelt 
ift einfache ©rtaf)rungatat|ac^e, [agt ber ^^e^^iff- '2)enn bie <5inneg^ 
rüaf)rnef)mungen, bie einäige Cluelle, au» ber man eine reale ^lugen^ 
lüett ableitet, finb ja blo^e 58en:)u|tfein^in^alte, unb biefe il^re 
tSjiftenä ift (Srfaf)rung§tatiacf)e. 

i)ie Üiealität ber ^lufeenmelt ift benfnotmenbig, fagt ber 
Sflealift. ®enn fein normaler ^OlenfdE) !ann fic^ au(f) nur öorftellen, 
^a^ au^er feinen SBaf)rnei)mungen ni(f)t no(i) 2)inge „an fi(^" be= 
ftünben. ©^ I)anbett fid) ^ier alfo um ein a priori beä gefunben 
SJienfd^enöerftanbes. ^ie Sbealität ber 5tu^enmelt ift benfnotmenbig, 
fagt ber S^^^^^^ft- '2)enn n)enn i(^ auc^ öerfuc^e, eine ^u^enraett 
unabpngig öom ^ercu^tfetn gu benfen, ^abe i^ fie ja bereite im 
SSemu^tfein ober ftelle fie oor. 2)er ©a§ ift ein a priori beg un== 
oerfälfc^ten (naioen) ebenfo wie beg fritifcf) geläuterten SSemufet* 
fein§ unb !ann nur öom :^a(bn)iffenf(i)ajtlic^en (po|)uIären) SSer^ 
ftanbe öerfannt loerben. 

5£)ie Üiealitöt ber ^uBemoelt ift burcf) bie htnttnbt 2)eutung 
ber Srfatirung oerbürgt, fagt ber 9f{ealift. 2)enn ein gefe|Iitf)er 
3ufammen{)ang ift I)ier nur burc^ eine SBelt jenfeitg be^ SSemu^t* 
fein§, bie auf bie Sinnesorgane unfereS Körper» einiüirlt, aufrecf)t= 
§uert)alten. 2)ie S^^^^ität ber "iituBemüelt ift bux<i) benfenbe ®eu^ 
tung ber ©rfaljrung verbürgt, fagt ber gbeatift. '2)enn bie (^efe^ 
U(f)feit befte^t jebenfaKö aud) gmifc^en ben „örfcl)einungen", unb 
mogu bient bann eine ganj überftüffige 2)oubIette ber SSelt unferer 
©inne§iDat)rne^mungen jenfeitS ber SSerou^tfeinSgrenäe? 

SSer f)at reiiit? 9iealiften ober ^bealiften? 9Zun, fooiel ic^ fe^e, 
re(f)t Ijaben tvtbtt bie einen noc^ bie anberen, ober — beibe. ®an§ 
geioiB red)t fann feine, möglii^ermeife re(f|t fönnen beibe biefer 
Parteien f)aben. '2)enn fie ftreiten fic^ ;im eine ^ei^auptung, bie 
grunbfällidf} bem ftrengen SSemeifen entrüdt ift. 2)af)er finb alle 
im '$ontp ejafter 5(rgumente auftretenben SSeroeisgänge für mie 
gegen bie 9lealität einer ^luBeniDelt morfc^ unb brüchig. 

®ie D^ealität ber ^uBemoelt ift feine grf a^rungätatf ad^.e. 
^enn alle ßrfal)rungen finb S3en)ugtfeinöinl)alte. 'Sag geben tvix 
ben S^ealiften §u. 2)ie S^ealitöt ber ^u^enmelt ift aber auc^ 
feine ßrfal)runggtatfarf)e. '2)enn mir erfahren §toar nur iQttvn^U 
feinyguftänbe, mir erfal)ren aber nicf)t, ba^ e§ nidjt au^erbem 
nod^ ^inge „an firf)", ba^ eg nur ^emu^tfeinSjuftänbe gibt. 

mUi& 155: «Richter, einjü^rung in bie ^mtojü^^te. 4. Slufr. 4 



50 2)ritter SSortrog: 3)og ®r!enntniöprobIem ([yortfe^ung) 

^ic SReaütät ber 5luBenrt)eIt ift feine '2)en!notmenbigfeit. 
2)enn eö ift ganj gut bentbar, ba^ feine [oI(f)e 9flealität ejiftiert. 
2)ie 3^^<^^^tät ber ^lu^enmelt ift feine ^enfnotroenbigfeit. ^Denn 
menn and} jebcr ^enfaft at^ ^[ijc^ifc^er SSorgang im SSemufetfein 
öeriäujt, fo fann boö) ber gebac^te 3^^)ölt aB ein unabl)ängig 
Dom S3cmui3tfein befte^enber ,, gemeint" ttjerben. 

Unb ^if)nUcI)e5 lä^t jic^ gegen bie fdimerer öerftänbli(f)en, aber 
auä) fcf)merer luiegenben „^croeife" fagen, in benen bie (Sfiftenj 
ober ^cic^tefiftenj ber 9lealität alg benfenb gewonnene gol* 
gerung au^ ©rfaljrungen ^ingeftellt mirb. 

2)ie aEgemeine Q^efeglitf)feit be§ ®efd)el)en§ ift aud) — entgegen 
bem 3ftealigmu§ — oI)ne bie 5InnaI)me einer realen Wu^enmelt 
aufred^täuerf)atten. 5)enn bie gorm biefer ®efe|e braud)t nur 
ibealiftifc^ umgebeutet §u merben. 5tnftatt gu fagen: bie fc^roingenbe 
SSioIinfaite „an \id)" ergeugt £ufterfd)ütterungen „an firf)", unb 
biej'e erzeugen burrf) ©inroirfung auf ba§ ©e^örorgan „an fic^" 
bie SBa^rne^mung be» Xont§> G für mid), ^ti^t e§ ibealiftifc^ : 5Iuf 
bie SSa{)rne^mung beä 8d)n)ingen§ ber SSioIinfaite folgen unter 
ben unb ben SSebingungen, bie \idj in SBat^rne^mungen ober SBaljr* 
net)mung§mögüd)!eiten auflöfen laffen, SSa{)rne:§mungen ber Suft* 
n)el(en, barauf SSa^rneI)mung be^ Xone^. 

Unb bie 2)oubIettent^eorie, bie gegen ben 9teaU3mu§ au^gefpielt 
wirb, ift nur miberfinnig in ber 2)arfteIIung ber Jj^s^ii^ften. ^enn 
ber öernünftige 9tealift behauptet jioar bie ©jifteng gireier numerifd), 
ber ^Ingat)! nad) üerfc^iebener SBelten, ber realen Slu^emuelt unb 
ber ibealen SBelt unferer Sinnegmafirne^mungen; aber in^altüc^ 
trerben nirfjt bie g(ei(f)en (Sigenfdiaften beiben gugef^rod^en. '2)enn 
minbeften^ bie ©inne^em^finbungen im engeren ©inne (garbe, 
Son, &txud), ©efc^mac! ufio.)/ toenn er i^nen auc^ reale S3ert)egun^ 
gen in ©ef)irn, 5^eroen unb ber ^u^enroelt jenfeit^ be§ 2tib^^ tnU 
f^rec^en läfet, §ie{)t er i!)rer Qualität nacf| in§ SSemu^tfein jurürf. 
^er ejtreme 9ieali§mug beg t)oriüiffenfcf)aftIic^en 9JJenfc^en, bem 
bie ©inne§rDat)rneIjmungen in alten i^ren Xeilen ein treuer ^b* 
flatfc^ ber ®inge an fid) finb, l^at längft innerl^atb beg realiftifcfien 
Sagerg bem gemäßigten Ülealigmug weichen muffen, für ben bie 
©innegli)a^rne:f)mungen aU ©rmiberung auf Steige ber realen 5IuBen== 
melt entfpringen, (Srmiberungen, bie in ber 'iHt^x^al^i it)rer (Sie* 
tnente (ober in alten) buxd)au§> nid)t treue fopien, ©tempel, 5[b^ 



3)ie Dlealität ber 5lu§enh)elt ein inetQp^t)ftic^e6 ^robfcm 51 

brücEe, ©ptegelbilbet ber auBermeltlic^en 9lei§e, Urbilber, Driginale, 
fonbern nur beten 33ot[c^atter, -Symbole nnb 8teKoertreter finb. 
(So ift im ©inne biefer 5lnjtf)auung bie S^eerofe an [ic§ nic^ty 
2Beic^e§, garbigeg, ^uftigeS, fonbern ein ben angefc^auten Ü^aum* 
obfc^nttt etnnefjmenber 5ltomfompIej, üon bem farblofe ©a[e auf== 
fteigen, unjirf)tbare tojerroellen auöge^en ober gar ein qualitatio 
unbeftimmbareg, ötelleic^t [ogar p)Qc^i[c^ gebad)teg ©tioag. ^k\t 9iofe 
fann aber boc^ unmöglich mel)r al§ einfache ^oublette jener finnlic()en 
Sßaf)rnef)mung, bie buftet, gelb ift, fic^ lueid^ anfüfilt ufro., gelten. 

11. ^orf) üielleic^t gibt e§ nod) irgenbeinen geljeimen 23eii)eig, 
htn hjeber Dflealiften nocf) ^b^^'^^^f^^i^ bemerft Ijaben, für ober gegen 
bie Sflealität ber ^u^entoelt? 9^un, icf) fenne feinen, loenigften^ 
feinen, ber triftiger ober ftidj^altiger aUS bie angeführten loäre.^) 
SSo^t aber fenne ic^ einen Verneig bafür, ba^ unb raarum biefe 
grage in gemiffem Sinne unentfd)eibbar ift, ba^^ ^ei^t meber tvai^xt 
nod) im ftrengen Sinne toa!)rfc^ein(id)e Urteile barüber gefällt 
toerben fönnen. 

"Ser 5^erO be§ ^emeife», in einen Sa^ gepreßt, lautet: Xie 
9lea(ität ber ^uBeniuelt ift eine grunbfä^Iic^ uner^ 
fahrbare SSirftic^f eit; nennen mir atle» grunbfä^lic^ 
Unerfai^rbare metapf)tififd), fo ift bie grage nad) ber 
9lea(ität ber ^tu^enlDcU eine metapf)i)fifc^e Streit^ 
frage, ^ie SSorte „grunbfä^lii^ unerfa^rbare äöir!lid)feit" aber 
finb in ber gangen SSud^t unb Sdiroere i^rer SSebeututig ^ier gu 
l)crfte{)en. (S§ I)anbelt fid) babei nic^t um Unerfahrene^ luie baB 
Qid)t im ^ubitorium nebenan, ba§> gmar üon un§ nic^t erfaf)rcn 
mirb, aber boc^ erfaf)ren n^erben fönnte; auc^ nii^t um Unerfat)r* 
bare§, ba^ nur, lx)ie bie (Sntfte^ung ber Crrbe, loie ba§> Suftgefü^l 
eineg 2GSefen§ beim 5lnblid ber erften $flan§e, nid^t erfahren toer^ 
ben fonnte, meil fein Subjeft zugegen raar, e§ §u erfahren, ba§> aber 
erfaf)ren roorben loäre, Juenn ein Subjeft jugegen gemefen luäre; 
fonbern eg {)anbelt fid) um fo grunbfä^lid^ Unerfafjrbareg, ba^, 
mit bie Sflealität ber ^^(uBenmelt, gioar gebadet merben Eann, aber 
niemals in bie ®rfaf)rung einge()t, obmo^^l SJlenfdien gugleidi mit 



1) 2;ie aber in bem bürren ©felett, ouf ba§> fie ^ier gurüdfjufü^ren tvaxtn, 
unb unter grunbfäßlic^e ®efi(i)t5punfte gefteßt, natürlid) etiraä mager tviiUn. 
3n SBirtlic^feit jeboc^ öermögen fie auc^ unter ben f(f)önften Tla^hn unb 
2)omino» bem 2Bo^r^eitfucf)enöen nic^t me^r ju bieten. 

4* 



52 2)ritter üßortrag: S)a§ {grfenntniäproblcm (Sfortfe^ung) 

tiefer SSirfIirf)!eit leben (faüg fie befleißt); au§ bem einfac^ert 
öJrunbe nid^t eingeljt, tvdi alle Srfa^rung ^^emufetfein ift. 

Über [o grunbfä^Iicf) Unerfaljrbareö (^O^etempirifi^eö -— 9}?eta= 
)jfi)c^i[d)e§ unb 9)letap^t)fifd)eg, in unglMIid^er, aber fd^mer ju 
burd)bred)enber ^Terminologie meift bloß 5Dletap^t)fijd)eg genannt), 
beji'en CErfaljrbarteit eine contradictio in adjecto märe, ift gmar 
nid)t jebe Spe!uIation unterjagt, aber eö ift nur erlaubt, fic^ 9JZei* 
nungen, Vermutungen, §i)potf)efen barüber gu bilben; aüerbing^ 
9}Zeinungen, bie innerijalb if)rer ©enauigteit^grensen für ade (Sub=* 
jefte üerbinblid) finb, unb über bie nur megen ber ©d)mierig!eit 
beg ©egenftanbeö prgeit nod) nid)t CSinigfeit erreid)t mürbe unb 
t)ielleid)t niemals erreicht merben mirb. 

5luf biefem ©ebiete alfo merben mir nod) um eine ^tn\t in ber 
©rfenntniS jurüdgemorfen, §u einem SBiffen britter Orbnung unb 
einem ©tauben ^meiter Drbnung gebrängt, ber ^kx nirgenbö ner= 
laffen merben !ann. 

®enn unmittelbar benf notmenbig ift meber bie (ijiftenä nod; 
bie S3e[c^a||enf)eit irgenbeiner 2Bir!Iid)feit mit 5tu§nat)me ber mat^e== 
matifc^en unb Iogifd)en 33eäiet)ungen, bie aber über ba^ S)afein 
it)rer Cb jefte nid|t§ ausfagen. Unmittelbare @r ja Irrung fdjroeigt 
fic^ über unerfal)rbare 2Birtlid)!eiten natürlich aud^ üollfommen au^. 
^ie mittelbar ober nad) faufalen @e[e|cn benfenb gebeutete ör= 
fal)rung erlaubt mit 28al}rfd)einlic^teit nur über (Srf'aljrbare^, menn 
auc^ Unerfahrene^ 5luöfage gu matten. Gin befonbereg mt^ftifc^e^ 
Organ, über metapl)t}fif(^e Sßefenlieiten §u entfdjeiben, befi^en mir 
nid)t: meber in ber gorm eineö moralifc^en Organa, mie ^ant 
meinte, ba^ un§ berechtigte, bie ßjifteng unb SSefc^affen^eit trän* 
fgenbenter, burd) ©inne unb SSernunft unerfennbarer Sßefen^eiten, 
meil unb mie fie unfer fittlid)er SSille forbert unb erfeljnt, „praf* 
tifd)" §u glauben; noc^ in gorm eineg überfinnlidien Drgan^, ba§> 
ung, nad^ mittelalterlicher Überjeugung, eine angeblicl)e Srfal)rung, 
Offenbarung genannt, üon ben jenfeitigen fingen Derfd^affte; noc^ 
in ber gorm eine§ überöernünftigen Organa, einer scientia in- 
tuitiva ober „intelleftuellen 3lnfd)auung", mie fie Spinoga, <2d)elling 
unb §egel lel)rten, burc^ bie mir ber metapl)l)fifd|en SSerl)ältniffe 
in einer eigenen, ba§> tjernünftige ®en!en frönenben ©rfenntni^art 
innemürben. 

^er 5[i^a^ftab für tranf^enbente unb metapl)t)fifc^e Grfenntniffe ge* 



Kriterien bct metQ^t)t)fifd^en (ätfentitni^ 53 

tüinnt \iä) öielme^r au§ einer milberen ^tntüenbung ber 5[)ZaBftäbe, 
bte für bie 93eurteitung ber burd^ bie natürU(^en ßrfenntm§* 
jiin!tionen, burc^ (Srfa:^rung unb ^en!en geroonttenen immanenten 
nnb empirifd^en Srfenntniffe un§ öertraut finb. 33ei 5Inf(f)auungen 
über ba^ 3enfeit§ be» SSemu^tfeing, über ha^, tüa§ bie 93en)n^t^ 
fein^grenge überfteigt, ober über bie Xranf^enbeng ift ber (Srfennt* 
nigge^alt baran gu meffen, inniiemeit bk]Q 3In[(^auungen mit btn 
gering ften 9}MtteIn ober auf bie einfai^fte (ö!ono== 
mifc^fte)3Betfeiitt§ bie gegebene, b. f). erfal^rbareSSirf* 
tic^feit al§ (^an^t§> berftänblicf) machen. So allein er^ 
rei(f)en fie bie i^nen nocl^ zugängliche ^arntonie mit 
(Srfa:^rung unb ^en!en. 

galfd^ unb gu üermerfen finb fie, menn fie in fid) felbft it)iber== 
f|)ru(f)§öoK finb, b. 'i). mit bem 2)en!en in i^onflift geraten, ober 
rtjenn fie ber Srfafirung miberf|)recf)enbe Folgerungen abwerfen, 
alfo mit ber ©rfa^rung biffonieren. ^Inne^mbar !önnen fie fein, 
rtjenn fie mit 5Inrt)enbung ber hk Srfafjrung befierrfrfienben (55efe|e 
über bie erfa^rbare Söirflid^feit :^inau^ burd^ S^onftruftion ber tran== 
fgenbenten (Elemente nadj Analogie ber Grfafirung uny bie 2^otaIität 
ber em)?irif(f)en SBirflii^feit öerftänbticf) marfien. Gelingt bk§> mt%^ 
reren meta^:^i)fifcf)en §t)t5otf)efen, fo muffen mir — unb jmar not* 
n)enbig — ber einfacheren Don i^nen bie ftärf ere guftimmung fcfienfen. 

3n unferem galfe finb nun rea[iftifd^e mie ibealiftifd^e öt)po== 
tiefen burcfiau^ in fid) gufammenftimmenb, auif) gerät feine bon 
t^nen in if)ren fjolgerungen mit ber (Srfa^rung in 5Siberfprud^. 
SSeld^e biefer meta^^tjfifcfjen g)i)pot^efen aber am beften unb ein* 
fac^ften b\t gegebene ®rfa'f)rungyrt)ir!Ii(f)!eit üerftänblidf) mac^t, ba^ 
ift ein Problem, beffen ^ef^jrei^ung nid^t me^r in bie ®r!enntni§* 
t^eorie gel^ört, fonbern in bie SeinSle'^re. §ier iparcn nur au§ 
bem Ö^egenftanb ber ©rfenntni^^ bie ©renken be§ (Srfennen^ ju 
finben, unb ba muB unS bie ®infidf)t genügen, ba"^ ^roar ba^ (Sr* 
tennen felbft bi^^er feine, n)of)t aber bie örabe be§ @rfennen§ fe'^r 
beftimmte Örengen gefunben f)aben. 

12. 5tuf bit Sflealität ber gnnenioelt bie entfprec^enbe 
9Zu|anlr)enbung biefer Srföägungen ju mad^en, mu^ i^ S^^sn 
felbft überlaffen. 9lid)ten Sie auc^ l^ier 3:^r 5tugenmer! auf ba^ 
unmittelbar Srfal^rene, ba^ mittelbar (Srfa^^rbare unb ba^ grunb* 
fä|Iid^ Unetfa:^rbare. Örunbfäfelid^ erfal^rbar finb nur bie ^at* 



54 dritter ^Portrog: ^a§ ßrfenntnieproblem (f^ortfe^ung) 

farf)en unferer eigenen öejü^Ie, S3ege:^rungen u[m. unb bie ®e[e^e, 
bie fie bcl}err[rf)en, ober bie auf ))^l)[i[c[)er Seite if)nen entfprerfien. 
5IIte§, iray barüber f)inau§ge^t, mie bie ©jiften^ einer öom ^d)^ 
gefü^I ober üon bem 3"ffi"^"^^tt^fi^9' ^^^ formalen Sinf)eit aller 
inneren 3Sorgänge t»er[d)iebenen Seele, bie biefen SSorgängen 5U= 
grunbe liegt, föie bie ®igenfrf)aften biefer Seele, ob fie einfach, 
nnfterblidf), frei ufrt). ift, loie bie feeüfc^en SSorgänge in anberen 
Snbibibuen — all bieg überfteigt bie ©rfa^rung, unb jebe ^e:^aup= 
tung barüber bleibt fomit I)inter ben ©etüipeitggraben empirifdE)et 
(5r!enntni§ gurücf. 

13. Slurf) auf bie entfpre^enbcn metap^t)fif(^en 93eftanbtei{c in 
aller (55efe^cöer!enntni§, bie alfo nic^t mel)r bie (Elemente, 
fonbern bie ©igenfc^aften unb ^egietjungen biefer Elemente ber 
röumlirfjen unb unräumlirf)en Sßir!(id)!eit betrifft, !ann nur im 
SSorüberge^en ^ingeföiefen mcrben. ©reifen • bie ^ier angenommen 
neu 33e§ie:^ungen über bie geftfteßung einer au§nat)m§Iofen ^olgc 
oon mir!ü{^en unb möglidjen (äußeren mie inneren) 2öa:^rner)n 
mungen ^inau§; bebeutet §.93. ber 93egriff ^raft, Energie etma^^ 
anbereg al§ eine 5tb!ür§ung ober einen ^itet für ein ©ebiet gteid^- 
artiger Urfac^en im Dörfer erläuterten Sinne, bebeutet er etma 
ein innere^ 1)rängen in ben Objeften jur ^Betätigung, ober ctroa 
ein ^ringip, burc^ ba^ bie SSirfung irgenbmie innerlid^er mit ber 
Urfadje oerbunben märe aU burd^ if)r unau§bleibti(^e§ 5Iuftreten nad) 
biefer Urfad^e — fo üerfteigen fid) biefe S3el)auptungen in§ ^Heic^ 
ber 3[)?etap^t)fi!, ba§ nidjt btoB je^t megen unferer tatfäd^tic^ bc^ 
fd)rön!ten Grfa^^rung, fonbern emig unb au§ grunbfä^Iidien ©rünben 
nur ^t)potI}etifc^, menn aud) aügemeingüttig l)t)|)ot^etif(^ er!annt 
mcrben fann. 

14. SBas folgt au§ atfebem für bie ^iff enf d^aft? ^af3 fie, 
mcnn fie Grfenntniffe oon mögtidjft I)oI}em ©rabe erarbeiten mill, 
fid), fomeit e§ angebt, metapfjtjfifc^er 58ermutungen 
entfd)Iägt unb fic^ in i{)ren (Srgebniffen auf 2önl)rf)eit§* unb 
3SaI)rfc^einIi^!eit§er!enntnig, auf ein SSiffen erfter unb jmeiter 
Drbnung befdjränft, einem SBiffen britter Orbnung tuuUd)ft au§ bem 
SBcge ge"^t. Sie foüte, ba fic^ innerhalb ber ©enauigfeitggrengen 
ber gmei erften 2Biffen§arten nid)tS über ba§' ^afein einer bert)ufet== 
feinsunabpngigen 5tuBenmeIt fagen läfet, in t^ren Se:^au|3tungen 
nidjt über bie einzig erfa{)rbare SSemufetfein^melt ^inau^fd^meifen. 



S)te (Sinjelwiffenft^Qffen unb bie 9[Reto^^t)ftf 55 

5l6er — [o l^öre iä} öngftlid^e ©emfiter flüftern— f)at e§ bann 
no(^, menn man fid^ nid^t in [d^miertge nteta^f)t)f{f^e S|3efuIationen 
berfteigen tüilT, irgenbeinen 8inn, öon einer objeftiö rt)ir!ti(^en 
SSelt, t)on 5^atur unb 9^aturge[e|en §u reben? 3ft bann bie ^Tufeen* 
hjelt nid^t gum $^anta§ma, gum Sraum, gur ^Ilufion geworben? 
(Stürgt baburdf) nid^t ber gange 58au ber 2Sif[en[d^aft unb gerabe 
i^r ftorgefter $ataft, bie gefamte ^Jaturmiffenfc^att, gufammen? 3Riii^t 
[ie nid^t auf bem gunbament ber realiftifcf)en 5tn[d^auung§it)eife? 

3d^ \ud)^ biefe 93ebenfen mit ein paar SBorten gurücfguroeifen, 
inbem id^ geige, tva§> pofitiü bie ^lu^enmelt at§ (äegenftanb un* 
ferer [innti(f)en SSa^rne!^mungen für jemanb bebeutet, ber fid^ inner* 
:^alb ber ©rengen be§ 2Biffen§ erfter unb gmeiter Crbnung gu l^atten 
gefonnen ift. 

®iefe ^lufeentuelt ift if)m nic^t§ anbereS aU bie (ginf)eit aller 
möglichen unb mirüid^enSinnegma^rne^mungen. £)h^ 
jeftib unb lt)ir!Iic^ nennt aud^ er biefe SSett; benn fie ift burc^ 
folgenbe öier Kriterien ftreng gefc^ieben üon ben nur fubjeftiüen 
©ebilben ber ^^antafie^, ber ^rinnerung§*, ber ^raumöorfteüungen 
unb allen lt)ilt!ürli(f) ergeugbaren ©ebanfen. "Sie finnlid^en 2Sa{)r== 
ne:^mungen finb im (^egenfa| gu biefen S^^alten meift paffiöe 
unb unmiberfte^Iid^e (Sriebniffe. 9}^an öergleid^e ba^ S3ilb einer 
leibhaftig bor mir fte^enben ftampfenben unb bampfenben Sofo*» 
motibe auf bem S3a^n^of mit ber frei ergeugten ^^orftelTung einer 
foI(^en "^ier im §örfaale. "Sie finnti(f)en 2Ba^rnef)mungen finb 
meift intenfiber unb bon größerer Seb^aftigfeit aU bie miltüirlic^en 
^enünfialte. SD^an bergteic^e ben ©d^merg, ben etwa 5}Zuciu§ 
©cäbola empfunben ^aben mufe, mit bem ©c^merg, an btn er nur 
backte bor feiner 5!}iärtt}rertat. ^ie (Sinne§n)a:^rne:^mungen ^aben 
fid^ enblid^ bi§:^er ftet§ in gang beftimmte g^^f^i^^^^^ä^S^ ^^^* 
georbnet, bie i^re eigenen ^exfmaie gefe^Iid^ berbinben, \va§> hei 
ben ^:^antafie==, ^raum^, (£rinnerung§in^alten, ben §airugina=* 
tionen unb ^ttufionen nicfit ber %aU ift. ^uf bie Sinnegma^rne!)^ 
mungen be§ ^onner§ folgt niemals bie SSafjme^mung be§> 33Ii|e§; 
mo^I aber ift in ber $f)antafie bie eine roie bie anbere Sflei^enfotge 
borfteEbar. 5tuf bie lüirflid^e 2^otfd)tag§tt)a{)rnef)mung folgt unter 
beftimmten Umftänben ftet§ 3uc^t^au§ftrafe, auf ben geträumten 
5^otfc^Iag nid^t. Unb gmar finb für alle ^ubjefte bie gleichen Q5efe^e 
l^ier ma^geBenb. S^ber mu^ unter ben gteid^en Umftänben erft ben 



56 dritter S^ortron: ^a§ ®rfenntnt§t)roMem (^ortfefeung) 

99tt^ feigen unb bann bcn 'Donner f)ören. ^ber im Xraum ift bie 
9f?c{^enfotge für ba§ eine <Subje!t biefe, für ba^ anbere jene. (Snt* 
gegnet man, baf3 1|5afftt){tät nnb Sebf)afttg!e{t ber 3Sorftettungen 
in ber ^'^antafte, beim .^atlu^tmeren, bei getüiffen träumen fid^ 
ebenfogut n)ie bei h^n edfiten @inne§iüabrne^mungen üorfänben unb 
bal^er borf) tuieber ^:^antQJ'ie nnb 2öir!Iid)!eit, ^raumnjelt nnb 
SSad^hjett, fnbjeftibe S^wf^on unb obje!tiöe 9Jntur ^ufammenflöffcn, 
fo ift für biefe ^ngna^^mefälle, bie gtüeifetlo^ befle'^en, barauf l^in* 
?iutt)eifen, ba% fi(^ gur (Sinorbnung eine§ "Djinge^ in bie SSirfIid^== 
feit, in bie objeÜiöe ^u^enmett, gerabe bie legten beiben .Kriterien 
at§ bie au^fd^Iaggebenben, njeil al§ bie einem unöeränberlid^en 
^rei§ Don Dbjetten allein jugebörigen erltJeifen. '3)ie anberen <Sr== 
fcnnungggeid^en finb aber be^^atb, meil fie unter Umftänben auä) 
fubjeftiöe SSorftettungen begleiten !önnen, nic^t tuertlog geworben, 
ba man biefe Umftänbe ermitteln !ann; ja fie finb gur ^^eftftetlung 
be§ objeftiben ö)e^atte§ einer SSorftettung in praxi nnentbel^rtid^e 
^itfgmittet unb öon großem 9iu|en. 

3nfofern bie 6inne§iüa:^rne^mungen in ben 9iaum eingeorbnet 
hjerben, !ann man biefe objeftiöe, aber immer ibeate 5Iu^enlt)ett 
91 a tut nennen, ^latnx htbtuttt bann im ÖJegenfal §um (55eift bie 
in bem 9f?aum befinbtid^e, ftreng gefe^mäfeig fid^ öer^altenbe, bon 
unferem intette!tue(fen, bemühten SSiflen unab:^öngige 2öirf(id^!eit. 
5^aturgefe^e finb bie Sufammen^änge gmifc^en <Sinne§rt)al^r=* 
ne^mungen unb SBa'^rnel^mungSmögtid^Mten. <So folgt unter ben 
unb ben Umfiänben, bie fi(^ au§ lüirflid^en unb möglichen Sßal^r^ 
nebmungen gufammenfefeen, immer unb für alle auf bie ©inne^^ 
mal^rnef)mung ber Suftat)!ü^tung ba^ fic^tbare ©infen be§ ^^ermo^ 
meterg, auf bie (SinneSma^^rnel^mung ber ab gef (^offenen glinte bie 
SSärmemal^rnebmung beim (Srfaffen be§ Saufeg ufm. ^ie (Srfor* 
fd^ung biefer 9?aturgefe^e ift Aufgabe ber 9^aturmiffenfd^aft. 
'än^ bit $ßorau§fage in bie 3 u fünft, üielleid^t bie mefentlid^fte 
Seiftung biefer ^ifgiplin, auf ber ba^ ganje 3[öo^t unb 2öe:^e ber 
5[rcenfd^en beru!)t, ift genau fo gut möglidE) auf bem 53oben biefer 
lüie jeber anberen 5tnfc^auung§rDeife. Öenau fo gut, mie idf) mit 
3u^ilfena:^me metap^t)fifd^er ^Refutationen au§fagen fann: bie 
^lintenfuget be§ g^inbeg „an fid^" mirb meinen Seib „an fid^" 
burd^bof)ren, fann id^, ol^nc mid^ in§ 9leid^ ber 5[JJetaR:^l)fif gu ber* 
fteigen, behaupten: ouf bie SBa^^rneTjmungSmöglid^feit ber fo ge* 



f^ofgcrungen 57 



richteten glinte mu^ bte 2Ba^rtte:^m:ing be§ (5d^merse§ unb ber 
blutigen 95ruft folgen. Unb für unfer SSo^I unb 3Se^e fommt e§ 
bod^ gemife nur auf bie ^enntni§ unb ^orau§fic^t btefer SSa^r^ 
ne^mungen, nic^t be§ SSerf)aIteny realer ^tnge an! 

eotrte bte ©eiftegtütffenfrfiaft, jene gineite große §au^t* 
üaffe ber auf bte SStrütd^feit gert^teten SStffenf^aften, ber 'än^^ 
nafjme frembenSeetentebeng für t^re gorf (jungen ntd^t ent^ 
raten fömten, unb ^luar ntd^t nur für bie Sntbetfung, fonbern aud) 
für ben 3"^^^^ ^^^ ^^^ SSegrünbung t^^rer ßrgebniffe — n)a§ etira 
in ber ÖJefdiid^tgtüiffenf^aft, tüo frembe§ Seelenleben jum au^^' 
brücllid^en 5Jorfc^ung§obje!t er:^oben mirb, irol^I ber ^aU fein 
bürfte —, fo ginge eben bereite ein 5[}Zinimum tion 9J?etap^tlfi!, atfo 
öon 5ß?iffen britter Orbnung in fie ein, unb bie (Sr!enntni§t^eorte ^at 
i:^r tn§ S3en)u^tfein gu rufen, ba^ e§ ein metap:^t)ftfc^e§ ^cinimum 
iji. ^ie (55eifte§h)iffenf(^aft l^at aber fein 'iRt^t, au§ biefem '^'RinU 
nrnm (ba^ ein d^eifte^teben anberer @ubje!te befte^t unb nad^ 
^Tnatogie unfere§ eigenen öertäuft) ein 9}Jarimum ^u mad^en; fo 
föenig toie ein geföiffen^after 5Irgt nad) bem Ö^runbfa^ „menn fc^on, 
benn fd^on" bie 5D^orpf)iumbofi§ bei feinem ^ranfen leic^tfinnig t3er* 
ftürfen barf. 

IL 

15. 5Iu§ an ben Erörterungen mit (Sinfd^tufe ber 
über ben 33egriff be§ (Sr!ennen§ ge|>fIogenen §ief)en 
ttJtr nunmel^r hie <5umme über Ö^rengen unb ^u^* 
be^nung be§ (£r!ennen§. 

^a bie griec^ifc^en ^^ilofop^en alte Genfer, bie eine Sel)rmei=' 
nung öertraten, ein „2)ogma" befafeen, ^ogmatüer unb alle, bie 
ba§> nid^t taten, ^Uptittt nannten, fo ^at man in ber Iß^ilofop^ie 
feit altera l^er aU Dogmatismus bie ^nfi^auung bom abfolut ober 
relatit) fc^ranfenlofen (SrfenntniStiermögen, aU (S!epti§i§mu§ bie 
3(nfc^auung üom abfotut ober retatiö befc^ränften ßr!enntni§oer== 
tnögen oerftanben. Tlit ber S^nen üon ber- SfleUgion Ijer befannten 
^Terminologie l^aben biefe (Sc^Iagrt)orte atfo nid)tS unmittelbar gu tun. 

'^tt ejtreme Dogmatismus bef)auptet: Der ?!}^enfcf) !ann 
grunbfö|Iid^ alleS apobütifd^ gemife ober mit einem SBiffen erfter 
Drbnung erfennen. 9?id[)t ber einzelne Tltn^ii), ber an ^aralt^fe 
leibet ober alS ^nb ftirbt ober ber bie f^Iora in 9tfri!a nid)t ftubieren 



58 2)titter "i^ortrag : l^a^ ®r!enntni§probIem (fjortfe^ung) 

fann, meil tf)m ba§> ®elb jur Steife fe^tt, fonbern ber 5Kenfc^ aB 
©attung unb mit feinen (^attung§möglic^!eiten. 

^er extreme S!ep tiäi§mu§ entneQnet: "S^er iD^enfr^ fann 
grunbfä^lic^ nid[)t§ erfenncn, nid)t einmal, ba^ er nic^t§ erfennen 
fann. Unb mieber l)anbelt e§ firf) nm ben 9Jlen[(^en ni^t a{§> 3n* 
bibibnum, fonbern al§ ö^attung. 

3mifc^en beiben 9tiiffnffimf|cu ^n entfft)eiben, ermönU(f)t S^nen 
unfere gemeinfame er!enntniötf)eoretif^e 5lrbeit. ^a für bie üer^ 
fc^iebenen QJegenftänbe anbere "3c^ranfen ber @r!enntm§ beftel)en, 
unb ba unfere @r!enntni§ ©rabe ^at, fo fällt bie ©ntfd^eibimg nic^t 
ou§ at§ ein f(f)Ian!e§ 33e!enntni§ gu biefer ober jener Partei, fonbern 
al§ bie 3^erteitung üon Si(^t unb Schatten 5trifd)en beibe Säger, 
bie, fomeit fie ejiftenjbereditigt finb, fi^ nur bem (M r a b e , nirf)t 
ber 5t rt nadfi üoneinanber unterf(f)eiben. 

@g ergibt firf) bann eine ^re^pe ber @r!enntni§, beren ©tufen 
beim 5lufftieg eine ftetige ^bna^me, beim 5(bftieg eine ftetige Qu* 
na:^me be§ bogmatifd)en ©lementeg anzeigen, fo ba^ ber ejtreme 
2)ogmatifer beim §inaufgel)en, ber extreme (Sfeptifer beim igin* 
unterfteigen ber ©fata fid) fc^rittmeife bef(^ämter fü^tt. 

®er "iJogmatiSmuS 'i^at bann rec^t, bafe e§ fo tttva§> mie (£r* 
fenntnig, SSa^rf)ett, 2öaf)rfcf)eintic^!eit, ©ert)iBf)eit ufro. gibt, fomie 
beren ©egenfä^e galfd^^eit, Ungemife^^eit, Untt)a:^rfc^ einlief feit. 9iäm* 
lid^: mit bem ^Beurteilten, nä^er ©rfa^^rung unb '^^enfen l^armo* 
nierenbe Urteile, bie je nac§ bem QJrab biefer Harmonie Söibenj 
^öc{)ften (^rabe§ (SSa^^rl^eit), nicberen ®rabe§ (SSa^rfc^einlid^feit), 
nieberften Orabet (^ermutunggroert) befi^en; beren ^nljalt ficf) 
nic^t änbert, unb bie in alten Subjeften unter beftimmten SSebin* 
gungen bie gteid^e Übergeugung ^erüorrufen. '5)er ©fepti§igmu§ 
liat unre(f)t, ba§> §u beftreiten. 

®er ©feptigigmug t)at rec^t, lüenn er bie (£rfenntni§ einer 
abfotuten SBatirtieit an fid) ober einer aufeermenf(^tict)en SSa'^rl^eit 
in jeber 93egie^ung teugnet. '3)enn eine fotc^e 2Baf)r^eit eyiftiert 
nid^t unb roäre, ioenn fie ejiftierte, für un§ nid^t gu gewinnen. '3)er 
^ogmati§mu§ ^at unrecht, roenn er fid) gegen biefe Sinfi^t fträubt. 

^er *I)ogmati§mu§ 'ijat barin ted)t, baf^ e§ böttig gelüiffe 
^a'^r^eiten unb ein SSiffen erfter Crbnung gibt, unb ba^ atte gc* 
mä^ ben togifc^en unb mat^ematifc^en 5tjiomen gefältten fpegieffen 
unb uniberfetten Urteite, forao^t über fubjeftibe öebanfengebitbe 



®ogmQtt§mu§ unb ©fcütiät§mu§ 59 

röte über objeftiüe 93eftanbtetle her empiri[(^en mte inetap!)t)[i[^ert 
SStrni(f)feit (faüö foI(f)e gegeben [inb), [oroie ade Urteile über un^ 
mittelbor gegebene (Srfa:^rung§n)ir!I{c^!eiten getftiger unb !ör|)er^ 
ttd^er Ü^atur ein [olcfiey SSiffen barftetlen. ^er 6fe^3ti§igmu§ !^at 
fein D^ec^t, bie§ ju leugnen. 

®er ©!epti§i§mn§ ^at rerf)t, menn er bie blo^e 2BaI)r[c^ein=^ 
Ii(f)feit unb retatiöe ©ett)iBf)eit aller (Sr!enntnif[c über bie ©efe^e, 
meiere ba§> |3^i}[i|cf)e mie ba§> |3[t)(^i[c^e ®e[(^ef)en in ber @r[c^ei^ 
nung§melt be^errf(f)en, betont, unb [ie in ein SSiffen gmeiter Crb^ 
nung ober in einen ©lauben erfter Orbmmg auflöft. 2)er ^ogma* 
ti|inuy ^at nrfctfi)t, OoKe SSa^^rfieit, abfolute (^elüißfieit unb ein 
2öt[[en erfter Orbnung fiierfür angufelen. 

^er Dogmatismus 1)at redjt, menn er aucf) bie grunbfä^Uc^ 
uneria^irbare 23e(t bem ©rfcnnen nic^t gang oer[d)IieBt. Der <BUp' 
tigiSmuy ^at unredjt, fein SSeto bagegen eingulegen. 

Der ©!epti§i§mu§ :^at red^t, menn er auf ben niebrigen ©e=* 
lüi^^eitÄgrob folc^er §i}^ot:^efen aufmerffam mad)t unb fie bem 
3Biffen britter Crbnung ober bem ölauben gmeiter Drbnung unter== 
ftellt. Der Dogmatismus I)at unrecf)t, einen ^ö^eren ©rfenntniSgrab 
für fie in 3infpru(^ 5u nehmen. 

So ift bem Grfennen f)üif)ften ©rabeS fcfjon innerhalb ber enb* 
lirfjen, finnlicfien ßrfcfieinungs* unb (Srfal)rung§rt)elt eine unüber* 
[teiglic^e ©ren^e geftecft. gür ba§> @r!ennen äitieiten ®rabe§ aber 
fenft fid) bie Karriere erft üor ber unerfa^rbaren, überfinnlid)en 
23elt. Dem ©rfennen nieberften @rabe§ fte^t auc^ biefe SSelt unb 
mit i^r bie Unenblid)feit nod) offen. 

Unb nun ergebt fic^ bie grage: Siegt unS fo üiel baxan, irgenb 
tttva^, fei e» aud^ nur mit bem geringften 3iif^^^i^""3-'5*'^'i"9' 
über bk legten 3"^f^^^ß"^önge alle§ Seienben gu ermitteln, 
ba^ mir bie fc^mierigfte aller 5lrbeiten bafür in Eingriff nel)men 
motten? ober lodt unS nic^t me^ir bie 5IuSfid)t: niebere guföntmen* 
f)änge, bie nur bie erfal^rbare Söelt buri^gie^en, ju erforfc^en unb 
Ieid)tere Arbeit mit ^öfieren öen}ife:^eitSerträgen öorgujie^en? §ier 
trennen fid) bie Söege, bie ^ege ber ^^ilofop^en unb 
ber 5Hc^tp^i(ofopf)en. Sn meffen ^ufen bie Siebe §ur legten 
^larfieit nur ein mageret glämmi^en ift, ba mirb fie burd^ ba^ 
(giSmoffer ber ertenntniSt^eoretifc^en Üieflefion gar balb erftidt 
loerben. SSo fie ober emporlobert in unbejrainglic^er, atteS öer* 



60 SSierter '^^ortrag : ^ag mxtü&fteit^pxobUm 

äe^renber &int, ha fttebt fie burc^ ni^t^ aufgehalten aufraärt^ §u 
i^rem §immcl, gu bem Drt, an bem bie Jäben beg Seienben gu* 
fammenlaufen, aufmärty aud) mit bem flaren 93emufet[ein, nur ia§> 
trübe 2i(f)t bcr Dämmerung auf ba§ ©ef^inft biefer %ähm luerfeu 
§u fönnen, treu bem ©oetljefc^en ÖJIauben: „2Bir befennen uxiv ju 
bem ®efd)Ie(^t, ba§< au§ bem fünften in ba^ §elle ftrebt.'^i) 

35 i c r t e r 1^8 o r t r a g. 

J)a§ 2Bttfü(f)fett§t)roöIem: Sie meta^j^^fifii^e 
Sefj^aff enfieit ber Söirflic^Ieit 

^a§ ©rgebnig be§ legten 3Sortrag§, ber au^ bem Öjcgenftaub 
unb &tab bie ©renjen be§ @r!ennen§ §u ermitteln fuc^te, ^attt 
gelautet : 

Über bit matl)emattf c^^Iogif d) en 93e5iel)ungen aller 
2)inge, ber luiüfürlirf) erfonnenen, ber objeftio unmittelbar ge* 
gebenen ober mittelbar erfc^loffcncn, foiuie über ba-i 2)afein nnb 
bie 93efd|affen^eit öon 5IngenbticE§erIebniffen ift 
SBalirl^eit, ^öd)fte ©emiB^eit unb ein Sßtffen erfter 
Drbnung gu errieten. '3)enn auf beiben (Gebieten finb Urteile 
möglid), bie in bölligem Ginflang mit ^en!en unb örfaf)rung 
ftel;en. Über bk natur gef e^Iidjcn Segiel^ungen ber bem 99e= 
mu^tfein immanenten ^lugenruelt, über bie geifteS* 

1) 5tuc^ nod^ bie %r:aQC nad) bem Urf^rung ber ßrfenntuiS Ijier auf^ 
5uroIIen, öerbot bie 3^it- ^nb ipenn fc^on mid^tigc er!enntni§tf)eoretifct)c 
^^robteme fatten ju laffen rtjaren, fo burften [ie nid)t ben ®ülttg!eit^fragen, 
fonbern nur bem Um!reiö ber bod) legten (£nbe§ pfQd)o(ogiic^en f^ragen na<i) 
©ntftetien unb 3uftanbe!ommen beä ®rfennen§ angef)ören. ^m übrigen njürben 
fid) hti einer ^i^fufffon über ben Urjprung ber ©rfenntnig bie @egen]a^== 
paaxe btä ©mpiriemuä ober (Senfuoligmug, ber alle§ SSiffen au§ ber 
ßrfa^rung, ber äußeren unb inneren ©innlic^feit, unb beö 9Joeti^mu§ 
ober 9f?ationaIigtnu§, ber otteS SBiffen au§ bem ^cnfen ober ber 5ßer^ 
nunft entfpringen Iä|t, gegenübertreten. ©d)on au^ b^n obigen 2Iu§fübrungen 
läfet [id) entnef)men, ba| in 2Sa^rf)eit alle (£rfenntni§ ber SBirüic^fcit qu§ 
beiben Cueffen gugleid^ entfpringt. ^n ber geftfteüung be§ Slnteil^ biefer 
Duetten an ben üeri'c^iebenen ©rfenntni^arten liegt bie einzige ®d)U)iertg!eit. 
;5ft fie gelöft, fo lä^t fic^ eine ä^nlic^e 2;reppe fonftruieren, auf ber ftufen^ 
ujeife ber Stnteil ber Srfa^rung ober je nac^bem be§ 2;enfen§ am Urfprung 
ber einäelnen ®rfenntni§arten (bcr fubieftioen, ber objefiio^empirifdjen, ber 
obie!tiö»metopf)t)ii|d^en Urteile, unb innerhalb jeber biei'cr ©ruppen rtiebe 
ber S^otfac^en* unb ber ©eie^eserfenntntä) ah^ ober gunimmt. 



^dap'üülaüon 61 



gefe^Hcfien 93e5iel)ungen ber bem SSeiDugtfein imma = 
nenten ^i^i^ß^^i^^It — ^^ bamit über ^afein unb S3e[c§a|fen= 
^eit atter mtf)t unmittelbar wahrgenommenen, jonbern nur mal^r* 
net)mbaren Sreigniffe ber gufunft unb ber S?ergangenl)eit — 
(ä^t f{(^ feine 3Sa{)rf)eit, fonbern nur 2öa^r[(^einli(i)!eit, re^ 
(atiöe ©emig^^eit, ein 2öif[en gmeiterDrbnung (®Iau= 
ben erfter Drbnung) erarbeiten, ^tnn l^ier finb nur Urteile gu 
gewinnen, bie feine üoüfommene §armonie mit "Senfen unb (£r^ 
fafjrung meljr auftueifen, beren ^^^^tt bie (grfa^rung bi^^er ai^ 
Siegel, aber ntc^t aU @efe| beftätigte, wäfirenb bag ^enfen bie 
Sude öon fi(i) aug fcfiloB, o^m borf) ba§ Öegenteil fold^er Urteile 
benfunmögüi^ §u fitiben. 3tuy bem (Streit ber 3flea(iften unb S^ß'^ii* 
ften l^atten mir enblid) gelernt, ha^ bie fragen: ob un» burcf) bie 
©inne§maf)rne^mungen eine üon unferem SSemufetfein un* 
abf)ängige SIuBenmelt, burcf) ©efü^le unb SBiKen^regungen 
eine oon unferem SSemutsti'ein unabhängige Qnnen^ 
tvdit, ob un§ bur^ bk 5^atur^ unb @eifte§gefe|e über bie ftän= 
bige SSerbinbung oon Srftfieinungen !^inau§ nod^ „Gräfte an 
fic^" Verbürgt werben, ba^ alle gragen biefer 5(rt nur mit einem 
SSiffen britter Drbnung (Glauben gweiter Drbnung) ^u be== 
antworten jinb. S)enn ba§> mä)t {)eute, nitf)t morgen, nic^t für 
mic^ unb birf), fonbern ba§> gu allen Seiten für alle Subjefte grunb^ 
fn^Iif^ Unerfa^rbare (bag 2}üta|3f)t)fif c^e unb 2}Z e ta p ft} c^ifd) e 
aU ba§ 5[Jletem|)irif(^e) Oerfagt \iä) ßrfenntnigftufen ^öl^eren 
©rabeg. S)ie ©rfafirung §eigt t§> un§ nic^t unmittelbar, ba?^ 2)en= 
fen tel^rt un§> unmittelbar auc^ nic^t» barüber; Srfa^rung^gefe^e 
fönnen wir nirf)t me^r mit bem gleicfjen reinen intelleftuelten ®e=* 
Wiffen über bie Srfa^rung l)inau§ anwenben, mit bem wir fie in 
ber Srfaljrung anerfennen (benn woi^er follten wir ben gleicfjen 
©rab bon Überzeugung oon ber ©ültigfeit biefer ®efe^e im Dieic^e 
ber ^ranfjenbens fc^öpfen, btn wir für t^r 33eftel)en in ber er* 
fahrbaren 3Sirfli(^feit befi|en?); Organe fpe§ififcl)er 5lrt ouger 
@rfal)rung unb 2)enfen ftel)en un§ nidjt §ur S?erfügung. 5luf ber 
anberen ©eite ift un§ auc^ nicf)t jebe ^Jieinung über ba^- 3enfeit§ 
ber Srfa^rung üerfagt; oielme^r erzwingt biejenige metapl)^fifd^e 
§t)potl)efe unfere 3"f^^ntmung, welche, o^ne fidf) felbft ober ber 
ßrfa^rung 5U wibcrfprecfjen, auf bie einfa(i)fte SSeife bie (^cfamt^cit 
ber erfa^rbaren SSelt un§ oerftänblid^ mac^t. 3o erreid^t fie ben 



62 93ieiter SBortrag: Ta§ 2Birfüc^teilgprobIem 

iljr eirtäig erreid)baren @rab ber Übereinftimmung mit Renten unb 
@rta{)rung. 

^Qy etma ift ber fonjentriertefte ©jtraft erfenntni^tfieoretifc^er 
ßriüägungen, ben mir erft einnef)men mußten, um mit bet ge* 
nügenben 33ejonnen{)eit ba§ jmeite (unb eigentliche) pf)üojopf)i[(f)e 
Hauptproblem: bie grage nad) ber 33efc5aftenl)eit bet legten Seinö* 
jufammenpnge in Eingriff gu ncljmen. So folgt auf bie 2;i)eorie 
be§ ®rfennen§ bie Sljeorie be§ ßrfannten ober bcg Sein». Unb 
innerf)alb ber Seinöle^re beren erfter ^Ibfc^nitt: bit allgemeine 
SSirfIid)feit§Ief)re. ^er Söirfli(^!eitg§ufammenf)ang offenbart 
un§ bie blanfe SSefd^affen^eit be§ ©eing, menn rair mit Sinnen 
unb 3Serftanb il)m gegenübertreten; ber SBertäufammenf)ang geigt 
un§ ba§ Sein al» ©egenftanb unfereS SSoüen^ unb güfjleng. Unb 
ba fi^ ber S23ertäufammenl)ang auf bem SSirflic^feitygufammenfiang 
al§ auf feiner Sorau^^^^ung aufbaut, fo f)at bie SSirfüc^feityle^re 
ber Gt{)if unb 9f?eligion£-pf)ilofopf)ic öoran§ugef)en. 

L 

1. SSenn mir nun eine allgemeine 2öirflid)feit5[ef)re entwerfen 
Ihtb bie großen 3"fttmmen^änge be§ gefamten Sein§ erforfdjen 
mollen, fo le^rt unö nod) bie (Sr!enntnigtf)eorie, ba)^ innerhalb bet 
SSa{)rI)eitg«= unb SSaljrf d)einli(^!eit§gren§en bieg Untet*= 
fangen nut für einen beftimntten Slu^fc^nitt beg SeinS, nämlidj 
nur für bie erfat)rbarc SSirttic^feit gu leiften ift. Qu biefcr crfaljr* 
baren SBirüic^feit aber gel^ören (um eg nod) einmal gu mieberf)o(en) 
üon Elementen: unfere ftet§ in ben Slaum eingeorbneten Sinnet* 
ma{)rne^mungen unb unfere rein geiftigen, b. f). unräumlic^ d)ara!=^ 
terifierten ©igensuftänbe; öon ®efe|en: bie unöeränberlidjen 
SSegie^ungen, meld)e im 9leid) biefer p{)t}fifd)en unb pfljdiifdjen Sr* 
fa{)rungen fomie groifc^en ben beiben ©rfa^rungggruppen befielen. 

SSer alfo innert)alb bet genannten ©tengen üet^atten unb fic^ 
nic^t in§ S^ieid) bet 35etmutungen unb bet emig §t)potf)efen bleiben^ 
ben metapf)t}fifd)en 5tnna^men magen möchte, füt ben ift graat nidjt 
jebe (Stgtünbung I)ö!)eTet Sein^äufammenpnge au^gefc^Ioffen unb 
bie 5lufgabe bet $f)i(ofopI)ie mit bem etfenntnigt^eotetifd)en 9^ad)^ 
meiö üon bet Unmöglic^feit biefet 5Iufgabe nid^t etlebigt; ober 
füt if)n gef)t bie allgemeine 3Bitf(id)feit§Ief)te auf in bem Sntmutf 
eineg tein empitifc^en, metapljijfitfteien Seltbilbe», b.l). 



2:aö empinf^e SBeltbilb 63 



in bem S^erfuc^, ben legten unb aKgemeinften 3u[ömmen^attg beg 
erfa^rbaren (Sein§, beffen Sinäel§u[ammenf)änge bie (£injelroijfen= 
fc^aften erarbeiten, §u ergrünben. Seine ^2Iuigabe beftänbe bem= 
nadi) barin: bie 5lrbeit ber öon allen metap^t)fifd)en SSorau^fe^ungen 
nnb golgerungen gefäuberten ©inäelraijfenfi^aiten in ber gleichen 
3^icf)tiing unter gernijaltung aller metapi)i)jifcf)en @inid)(äge über bie 
üon ben ©onberbifgiplinen erarbeiteten Grgebniffe fjinau^ fortäufe^en. 
%üx eine [o((i)e 9li(^tung, bie unter bem 5^amen beg pf)iIo* 
fo^^if d)en ^o[itiöi§mu§ (fo genannt megen ber ©teic^artig* 
!eit il)rer gorfc^ung^objefte mit benen ber „|3ofitiüen" SBiffenfc^af* 
ten) gerabe f)eute \id) 5af)Ireid)er Sefenner erfreut, bleibt bemnac^ 
ein meiteg ge(b ber 23etätigung. 3n if)ren Se§irf }atim fragen 
üon ber %xt: 3ft ba^ gange anorganijc^e Sfteicg (= ber Summe 
möglicher (Sinnesma^rnefimungen beftimmter ©attung) nur öon 
btn mec^anifc^en 33en)egung§gefe§en bef)errjc^t, n)eld)e hk ^or= 
gänge an btn fleinften, entroeber nur fi)mboIi|c^ ober n)a^rnel)mbar 
gebaci)ten Seilcf)en, an btn Atomen regeln? Dber fcf)eitert bie 
2f)eorie, meiere ba^ be{)auptet, nic^t jc^on an ben Xat[ac^en ber 
S^emie, mel^e bie ^nerfennung einer fpegifif^ bt)nami[d)en (^efe§* 
Ii(i)teit forbert unb öieüeidjt fetbft bie 5}lec^ani! ber ^^tome ber 
Sri)altung öon Energien, b. f). ber quantitatiöen (erfa^rbaren) ^on* 
[tanä im 5(uötaufd) t?on (erfa^rbaren) 5lrbeitgleiftungen unter== 
orbnet? @itt ba§> 45efe| ber ^uölefe im Sinne 2)armin§ für bie 
gange organi](^e (mieberum nur ai§> ^rei§ mög(icf)er SinneSma^r* 
ne^imungen gefaBte) Statur; lä^t fic^ biefe§ @efe§ etma auf 2Itom== 
beraegungen ober ©nergieau^tauf^, ober laffen fic^ umge!e{)rt oiel^ 
leicht med)ani(cf)e unb energetifcf)e ©efe^e legten @nbe§ auf Sele!^ 
tionSprogeffe äurüc!füf)ren? Sft bie SSelt ber ®efüf)Ie, Söi((eng= 
regungen, ^enfafte i!)ren 33eftanbteilen nacf) eine einheitliche; finb 
SfiJille unb Öefüljl nur burc^ ^^tei^Hlät ober 2)auer eine^ im übrigen 
gleid)artigen (SIement§ unterfc^ieben, unb bieüeidit felbft S^tetteft 
unb Söille nur 5(biüanblungen eine§ ibentifc^en SSemufetfein^äuftan^ 
beö? 3n meieren gefe^mäßigen SSegieljungen fielen !örperUc^e unb 
geiftige ßrfaf)rung§tüelt gueinanber; ge{)en allen jeelijc^en $ro=» 
geffen leibliche §ur Seite, ober nur ©efü^Ien unb SSiKen^aften, 
ocrniinftigen 2:'en!a!ten aber nid^t (b. ^. im meta|)^t)fiffrcien 9SeIt== 
bitb: bei tt)eld)en S3ert)UBt[ein§^ro§effen mürbe ic^ unter geeigneten 
Umftänben Sinnesma^rne^mungen öon (^e^irn= ober fonftigen 9^er^ 



64 S3icitcv iBortrag: 5)a§ äBirIIid)!eitö)jrobIem 

Denerregungen machen tonnen)? £aj{en firf) tiefe 33e5iel)ungen al^ 
'äu^ta\i\d) meßbarer Energien fa[jen, fo ba^ bie ®rl;attung ber 
©nergie DicUeidjt alg le^ter g^f^^^^^^^^^^^Ö ^^^ erfaf)rbaren 
©ein^ überl)au:pt angufefien föäre? Dber ftellt bie Unme6== 
bar!eit ber feelifctien Biegungen biefer Überbrüclung beiber Semugt'' 
fein^roclten burd) einÖefeg ein unüi)erfteiglirf)e^§emmniö entgegen? 

dagegen mu^ biejer |3l)i(o[opI)ij(i)e ^i}puö allen ©cörterungen 
barüber au§meid)en: ob Singe (g. 33. ^tome) ober Gräfte (§. 33. 
Energien) an fiii) ber beiDugten ^ugen^ unb Snneniuelt gugrunbe 
liegen, unb ioie fol(i)e "Singe unb Slräjte bef^afjen finb; ob au^et 
bem in ber erfal)rung nur ftredenmeife gu beobarf)tenben $aral(eli^== 
ntu§ gmifc^en @eift unb Äörper noc^ eine weitere 2(ugbel)nung 
biejeg SSer^ältnijfeg in ber Sßelt an fi^ beftef)t, unb ob 5. ^^. aud) 
bm ioat)rnet)mbaren 33eiDegungen einer 5(möbe für un^ unerfaljr* 
bare Xriebe §ur ©eite gei)en; ob bie SSelt aU ©ange^ üon ®ott 
erfdjaffen, bie ©eele beg 9Jlenfd)en unfterblid) ift ufra. Sag atte^ 
gef)ört für einen folgeticfjtigen ^ofitioiften, loie ba§> $Reic^ ber 
SDZütter im §n:)eiten Xeil be§ ,/i5ciuft" (ba§ ja gleidfifattg bie ©ppre 
ber Singe an fic^ ftjmbolifiertj, „sum unhctuttntn nid)t gu ^^e^ 
tretenben". 

Übrigeng moüen loir nic^t üergeffen: ba^ ein foldieg Söeltbilb 
nur fo lange metap{)t)fi!frei bleibt unb alfo in btn ©renken eineg 
SBiffeng erfter unb gioeiter Drbnung fid) I)ält, mie feine 33e!enner 
nid)t bk ©fiften§ ber üon if)nen erforfd)ten (Elemente unb QJefe^e 
alg bie alleinige, ja einjigmöglid^e (£jiften§ überhaupt l)in= 
ftetten unb nid)t ba§> 33efte^en anberer gwfttmmenpnge gerabe§u 
ableugnen. Xun fie. bieg, fo betreiben fie bie 9Jletapl)t)fif 
beg metap^tjfüfreien SSeltbilbeg, nnb ber fid) fo be^ 
fonnen unb tritifd) gebärbenbe $l)ilofopl) ift in 2Bal)rl)eit ein @r5== 
bogmatifer. Senn negatiüe S3el)auptungcn über bie unerfa^rbaren 
Singe an \id), nnb belögen fie fid) auc^ nur auf bie S3eftreitung 
oon beren Safein, finb genau fo bogmatifc^ irie bie pofitioften SSe^* 
Ijauptungen, finb negierenber Sogmatigmug. 

2. Siejenigen $l)ilofo|)^en, lueldie fid) an einem pofitiüiftifd^en 
Söeltbilb nid)t genügen laffen, magen fid^ auf bm £)§ean beg 
grunbfö^lid) Unerfal)xbaren l)inaug: „auf einen meiten unb ftür* 
mifd)en D§ean, bem eigentlii^en ©i^ beg ©d)eing, ujo mand)e 
Ütebelban! unb manc^e^ balb t)erfd)mel§enbe Sig neue Sänber lügt; 



^aüptptobhmt ber 9)?etap^l)[i! 65 

unb inbem e^ ben auf ©ntbectungen ^erumfrf)tx)ärmenben ©ecfal^rer 
unauff)örUc^ mit leeren Hoffnungen taufest, i^n in SIbenteuer 
verflechtet, üon benen er niematö ablaffen unb fie bo(^ auc^ nie* 
ntai^ §u ©nbe bringen !ann" (^ant). '^id)t ba^ ^i)iio\op^tn biefe§ 
3Jleex befai^ren, ift i^nen nad) unferen erfenntni§t^eoretif(i)en {£r= 
gebniffen öorgutDerf en ; fonbern nur, menn fie fic^ nic^t bemußt 
finb, eg gu tun, ober tt)enn fie fid) bie ©renken ber ©emiß^eit^* 
grabe babei ni^t oor klugen {)alten, in bie folc^e @pe!uIationen 
für alle menf(i)üc§en 3ui)j;e!te in ©migfeit gebannt bleiben. 5lu(^ 
unter 3^nen finb gewiß üiele, met^e bie ^efd|rän!ung ber ^^i= 
tofo|>^ie auf bie geftfteEung Ie|ter ^ufammen^änge in ber erfahr* 
baren SBelt aU unerträglid)c Sergeraattigung i^re^ ntetap^t)fi* 
fdjen S3ebürfniffeg empfinben unb ©rfenntni^ nieberften ©rabe^ 
oöEiger geiftiger @ntl)altfamfeit :^ier oorgiefien. 

2)iefem orange nacf) bem gewagten §o(^flug ber ©pefulation 
wollen wir buri^ eine fur§e !ritifd)e S^arafterifierung berjenigen 
metap^^fifc^en ^ij^ot^efen ^eute genügen, welche unmittel^^ 
bar öon beut ©ntfi^eib beg meta|){)t)fif(i)en ^roblem§ {ba^ fic^ aU 
foId)eg in ber öergangenen ©tunbe un§ entfd)Ieiert f)atte) abpngen: 
ob unb öon welcher ^rt id) dm burd) bie (Sinne^wal^rne^mungen 
unib bie inneren ©rtebniffe oerbürgte, oon meinem auffaffenben 
SSeWußtfein unabpngige Üleaütät angune^men genötigt bin. SSon 
biefem (Sntfdjeib werben auf§ äußerfte betroffen alt bie ^Tnfdiau* 
ungen, bit wir über bie Ie|ten Elemente ber 2Bir!Iid)feit gu ge* 
winnen fud)en, über bit Öualität ber %abtn, au§> benen aEe^ 
©eienbe gefponnen ift; wä^renb anbere gragen, tüit bie nad) btn 
oberften @efe|en, benen biefe ©(erneute unterftef)en, nad) (5ji== 
ften§ unb 23efd)affenf)eit ber legten ßinf)eit, §u ber biefe Elemente 
fraft jener ®efe|e fic^ §ufammenfd)Iießen ober aug ber fie mit* 
famt biefen @efe^en oieÜeidjt entftammen, bi§ gu einem gewiffen 
©rabe unabpngig finb öon ber Stellung, bie jemanb bem Qbeali^* 
mu§ unb 9fleaUgmu§ gegenüber einnimmt, ^abei finb bie begriffe 
öon 3^^a-li§mu§ unb Slealigmug etwag mef)r §u bifferenjieren, 
al§ e§ big^er gef(^e^en fonnte. 9^ur wer btn Sinnegwa^rne^mungen 
unb ©efüfjten gar feine 5luBen* unb Innenwelt an \iä) tnU 
fprec^en läf3t, wirb ein ^bealift reinften <2d)Iageg, nur wer eine 
if)nen eja!t gleid)enbe SSelt an fid) annimmt, ein Sflealift reinften 
Sdjlageg genannt werben bürfen. 2öer bagegen überijaupt eine 

3t5«u® 155: SR testet, Ginfü^rung in bie «ß^ilofojj^ie. 4. 3üifl. ^ 



66 SSietter SSortiag: 3)aö SBirflic^fcitöptoblcm 

SSelt an fic^, meld)et 2(rt and) immer, annimmt, iljr aber nur einen 
Xeil ber mal)rgenümmenen öigen[d)aiten jutommcn lä^t, ber 
birgt ibealiftifc^e unb realiftifc^e ^^eftanbteile in feinem ^^ctenntni»; 
er rcirb bemgemä^ je nac^ ber ^rt unb ber ^nga^l bie[er ©igen* 
fc^aften alö gemäßigter Ülealift ober aU gemäßigter ^LJ^ß^if^ 
ju bejeic^nen fein. Unb gmar treten biefe ^^efonberuugen ^aupt* 
föc^Iic^ in ber Sluffaffung ber unferen 3inne!oiüaf)rne{)mungcn ju* 
grunbe liegenben ^lufseniuelt gutage. ^emnacf) moUen mir ej* 
treme Üiealiften ^ier bie Vertreter ber 5(nfd)auung nennen, nac^ 
loelc^er bie pljljfifc^en ®inge an fic^ fämtlic^e Sigenf(i)aften un* 
ferer ©innegraai)rne^mung (garbe, Q^erudj, ®ef(i)macf, Temperatur 
ufU)., foiüie räumli(^ie unb jeit(i(i)e ^eftimmungen) befi^en follen; 
gemäßigte Ü^ealiften bie S^ertreter ber ^Infdiauung, nac^ wtU 
ci)er bie pljtjfifc^en 2)inge an fic^ nur räumlic^^äeitlidje ^^eftimmun* 
gen befi^en, bie Sinne^empfinbungen im engeren Sinne jmar bnxä) 
^eroegungen biefer 2)inge an fid) veranlaßt merben, ii)rer ^efc^af* 
fenf^eit nad) aber lebigüc^ S3emußtfein^inl)alte beg Subjeftg finb. 
"2)er eftreme ^htali^mu^ leugnet bementfpred)enb irgenbmelc^e 
Singe an fic^ alg Äorretata ber 6inne§roa()rnef)mungen unb ba^ 
mit eine 2lußenn)elt an" fidi ;ber gemäßigteSbeali^mu^ glaubt 
an bie ©fifteng einer ben 8innegmal)rne^mungen gugrunbe liegen^ 
ben realen SSelt an fic^, fpric^t if)r aber feine einzige ber räumlidien 
unb ©mpfinbung^beftanbteile gu, bie mir ma^rne()men, fonbern 
ben!t fie fid) entmeber nac^ %xt unferer inneren ©riebniffe be* 
f(^affen ober oon unerfennbarer 5^atur. 

^d) fagte, baß bie ©ntfc^eibung barüber, ob bie SBirftii^feit fic^ 
legten ©nbeö au§ förperlid^en (materiellen) ober geiftigen (fpiri* 
tuetlen) S3e[tanbt eilen aufbaue, aufg innigfte gebunben fei an bie 
Söfung be§ Slnoten^: 3^ealigmu§*9^ealiymu§, befonberg an beffen 
§auptfc^Unge : Sbe^^^^ät ober 9^ealität ber 31 u ß e n m e 1 1. 2)enn nur 
unter ber S5orau§fe^ung beg (gemäßigten ober ejtremen) 3ReaU^* 
mu§, alfo nur auf bem 33oben ber ^nnafjme, baß räumlid) au§'* 
gebe{)nte (farbige ober unfarbige, tönenbe ober nid)t tonenbe uftt).) 
2)inge, b. I). S^örper unabpngig oom S3elüußtfein unb öom ©eift 
be[tef)en, !ann e§ 3Jlaterie geben, fann eine materialiftifdje $f)iIo^ 
fopf)ie ern)ad)fen. '3)enn mit SJiaterie alg einer ntetapf)t}fi* 
fdjen 2BirfUd)!eit be§eid)nen mir, menn überfiaupt 
etmas, bod) nur ttn)a^ Unbemnßte^ unb Ungetftigeg. 



3)cr Ü}jQtcnaIt§mu§ 67 



Unb anber[eit§ tft mit ber ibealifti[c^en §l)potf)e[e (ber gemäßigt* 
ober ber eftrem^ibealiftifd^en), na^ ber bie Sinnegmal^rneljmun-^ 
gen entrueber oljne jebes Korrelat ober nur mit geiftigen ^orre== 
laten gebac^t werben, unmeigerlic^ ber Spirituaü^mug gegeben. 
Senn au§ einer anberen Oueüc aU au§ bm 8inneyma^rnef)mungen 
fönnen mir bie SSorfteüung öon ber ©jiftenj einer Tlatttie ni(^t 
fc^öpfen, unb roenn mir nidji auf Örunb öon il)nen bie DJlaterie 
entbe(ien, [o f)at beren SfloIIe feinen $Ia§ in unferem Söeltbilb. 
"dagegen ift burc^ ben 9flealt§mu§ graar bie SJlöglic^feit be§ 3Jiate* 
riati^mug erft gejdf)affen, aber nicf|t be[[en ^^ottuenbigfeit (mä^renb 
mit bem ^btai\§>mn§> ber 8piritua(igmu§ notroenbig gefegt ift). 
Senn menn au(^ ütaum, ^öeroegung, ^ör|}er u]tv. „an fi(f)" ejiftieren, 
fo braud)en boä) bes^Ib ni(i)t nur jie ^u ejiftieren, fonbern ba* 
neben, barunter, tiellei^t barüber ift auc^ für etmag @eiftige§ nod) 
burd^aug $Ia|. (^tmeber ift bag !örperli(^e ba» le^te ßtement, 
bem ba§> geiftige, ober ba§ geiftige ift ba^ Ie|te Slement, bem ba^i 
förperü^e entfpringt, ober geiftige unb förperlii^e Elemente finb 
gleid^georbnet, ober beibe ge^en in einem übergeorbneten legten 
Elemente auf. Semnac^ finb t)ier ©runbformen über bie SSc- 
f(j^affenl)eit be§ UrelementS, über ben legten qualitatioen 3u[ön^nten^ 
f)ang auf realiftifi^er S3afi§ möglid^: Ser 5()ZateriaIigmu§, bem 
bie 3Ratme, ber 8)3iritualigmu§, bem ber ©eift, ber 9JJateno== 
Spirituali§mu§ (gemö^nlic^ Suali§mu§ genannt), bem SJlaterie unb 
©eift, ber 5^eutrali§mu§ (gemö^nlic^ SQZoni^muä genannt), bem dn 
nod} 5lIIgemeinere§ bie S3efi^affen^cit jeber SSirüic^feit legten Snbe^ 
au^madjtn. 

IL 
3. Ser llJlateriaUgmug — um untet ben 3SeItbiIbern reatifti^ 
fd^er gärbung mit i^m gu beginnen — mürbe fein metap^tjfifc^eg 
©taubensbefenntnig etma in bem 8a^ gufammenbrängen : Ser 
qualitatioe 3ufammenf)ang, ber bie gan§e Sßirflid^feit bur(^§ie^t, 
beruht auf ben ßigenfdjaften, ßi^f^änben, SSorgängen eine§ einzigen 
iSIementg, ber 5[Raterie, b. f). eineg toten, ungeiftigen, in Staum 
unb 3^^* gelagerten ©toffe^.^) Db mir ung babei bie ton*, farb^, 
gerud)^, tem^eraturlofe SJlaterie (benn ber aufgeflärtere SJJaterialif^ 



1) Sine nähere 93ef(^rei6ung ber DJkterie ift notürlic^ f)ier nic^t ongängitj. 
^üx bie unerläfelid)en Seftanbteile finb in ben obigen S3eftimmungen ange= 

5* 



68 ajierter S8ortrag: S)q§ 2Bii?Ud^feit§^robIem 

^ulbigt nur bent gemäßigten; ni(f)t bem ejtremen DieaUömug) in 
enblidj ober in unenblic^ oiele, in enblic^ ober in unenbli(^ fteine 
3^eile (2Itome) gefpalten benfen unb nur bur(^ S)rucf unb ©toß 
in S3eiüegungen [ic^ au^mirfeitb, ober aber mit einer güUe ungeiftiger 
9ktur!rä[te (Energien) elettrifd^er, t:^ermif(i)er, rf)emifci^er Hrt au-^^ 
geftattet; ob mir einer materiaüfti[(f)*mec^aniid)cn ^Üomiftit ober 
einer materialifti|(^-bi)namij(f)en SJioIefuIartljeorie anl)ängen, ift i)ier 
Don untergeorbneter S3ebeutung. ^'liä)t nur bie anorgani[d)e ü^atur, 
fonbern aud) bie organifdje, ja bie ganje geifttge 9?atur foll fid^ 
allein aus ben loie aud) immer gefaßten materiellen (Elementen 
aufbouen. Unb gmar mirb entmeber aüeö (^eiftige babei gebadet 
aU feinerer (Stoff (y^vy/], Ttrev/j-a, Spiritus l^eißt urfprünglic^ 
§au(^, ^tem), al§ befonber^ ,/gtatte unb leidste 5ltome" (2)emofrit); 
ober al§ „©igenfd^aft", beäief)ung§meife aB „gunftion", ober ab 
„2Bir!ung" ber SJJaterie. ^\xi Slluftration alT biefer 5(uffaffungen, 
beren einzelne bei nnbefcfiräntter ^t\i natürlich eine befonbere 
5luseinanberfe|ung oerlangen mürben, !ann ber in jeber ber an= 
gegebenen 9lid)tungen beutbare ®a| eine^ mobernen 9}^aterialiften 
bienen: Sßie bie 5^ieren Urin unb bie Seber ^alle abfonbern, fo 
fd^mi^t hd^ ©e^irn ©ebanfen au§. 

^Tug ben 5aI)Ireid)en 33emei§gängen, roetdje bie SJiaterialiften 
für if)re 5Jleta^:^t}fif beizubringen pflegen, greife id) nur bie ernfte* 
ften I)erau§: Überalt, mo fid) Öeiftige^ in ber Srfa^rung finbet, 
ftel^t eg in ooUer ^(b^ängigfeit oon körperlichem, nid)t aber ift 
Überair, mo fid) ^örperli(^e§ geigt, avi6) ®eiftige§ aU beffen 2)afein»* 
bebingung gu entbeden. 3n ber gefamten anorganifc^en 5'Zatur 
treffen mir feine Spur oon @eift, bagegen überall S^örper; in bei 
organifd)en 9Zatur, mo ber Q)eift fteüenmeife auftritt, fdfiminbet ha^ 
gegen nirgenbg ber ßeib. <So ift mo^^t bie Seele axi ha^ ©e^irn, 
nid^t aber — mie ber tote, geiftüertaffene, geljirnbegabte Sei(^nam 
bemeift — ba§ @e^irn an bie ©eete gebunben. 2)iefe ro!^ füngierte 
9Ib^ängig!eit ift bi§ in§ kleinere unb f leinfte leidet au§§ufür)ren. 
^^on ber SSergrößerung unb SSerfeinerung be§ öe^^iml ift bie 
SBergrößerung unb ^Verfeinerung ber Seele abpngig; mit bem 

geben. Säfet ntan aud^ biefe fatfen unb löft bie SKoterie g. 93. gong in „Gräfte" 
ouf, ober näfiert man fie burd) eine ^Belebung be§ ©toffe§ bem ©eiftigen 
an, fo oerliert mit bem Sn^olt auc^ bog SBort ferne SSeredjtigung — roenigftens 
in ber Wttap\)t)\\l. 



^ttt! bcr S3eh)e{fe für ben aJ^oterialigmuS 69 

relatiüen (b. ^. im SSerpItntg §unt @efamtgetüi(^t eine§ SSefen§ 
befttntmten) Ö5ef)irngemic^t, mit ber bifferengierteren ©e^irnftruftur 
fteigt ba§ geiftige ßeben im g^^^oibuum, im Xierreirf), im Tltn- 
fc^enreicf) auf. ©ine !ünfttirf)e ober natürlirfie S5erle|uttg be§ (55e= 
l^irng betüirft !ünftlicf|e ober natürli(^e SSerle^ung ber Seele, !ünft== 
lid^e ober natürliche @ef)irn{)eilung fünftlic^e ober natürliche Seelen== 
I)eüung. Unb biefem einfeitigen ^b{)ängig!eit§0erf)ältni§, ba§ ju 
ben 3^^^^^ beftef)t, in benen £ör|)erüc^e?^ unb fogenannt (^eiftigeg 
beibe bor!)anben finb, entfpri(i)t ooHfommen ber Quftanb ber grauen 
S5ergangenl)eit, ber fernen 3"^uttft. 2)enn e§ gab eine geit, loo 
!ein organifi^eö unb atfo au^ fein geiftigeS Seben auf ©rben Oor^ 
:^anben tuar, unb e§ toirb eine 3^^^ ^^^) (5r!altung unfereg Pla- 
neten lüieberfommen, in ber eo fein geiftige^ ßeben me^r geben 
ioirb. ^ber auf eine 3eit 511 fcfiliefeen, in ber eg gmar geiftigeö, 
ober fein leibli^es 2)afein gab (geben mirb), tegt un§ bie ©rfal)^ 
rung nirgenbg na^e. 

Sßa§ hidbt ha anbere^^ übrig, a(^ bie geiftigen (^rfc^einungen 
nur ai§> fefunbäre ?(blagerungen ber 9)^aterie anzufeilen? 2Bie 
fönnen toir i^nen, bie entfielen unb berge^en, loä^renb baö £eib== 
lid^e be^arrt, bie in ber furzen 8panne gemeinfamen SSorf)anbett== 
feing oon i^ren materiellen ^ebingungen abhängen, ein felbftän* 
bigeg ^afein §ufcl)reiben? 5^ein, fie werben nur ein 3lttribut bie^ 
fe§ 93e^arrenben unb Selbftänbigen, unb biefem gegenüber eine 
quantite negligeable fein. 

gür eine berecf)tigte ^ritif biefer 3(nf(^auung^meife fc^eibet 
3unä(f)ft bie billigfte unb berbreitetfte 2lrt ber S9eurteilung unb 
3Serurteilung, f (Reibet ber erfenntniyt^eoretif^e {gintoanb 
bollfommen au§. tiefer (Sinluanb gel)t bal)in, bag erften» ber 
9}lateriali§mu§ eine metapl)t)fif(^e öt)|)ot!^efe fei, unb ba^ er gföei^ 
ten§ burd^ hm 3beali§mu§ toiberlegt loerbe. „^ein Dbjeft o^ne 
©ubjeft ii(t ber (Sa|, ber allem 50^ateriali§mu§ ein (Snbe mai^t", 
fagte @c^o|)enl)auer, unb ein großer Xeil ber mobernen Genfer 
fagt e§ i^m in umftänbli(^eren unb geiftloferen Formulierungen 
^eute nad^. tiefer §ieb, ber, fall§ er fä^e, bem 50^aterialiimug 
ben 93oben entgie^^en mürbe, ge^t in bie Suft. ^enn ber ^beali^mug 
ift, tüie mir miffen, au^ eine metap^t)fif(^e §t)bot:^efe, unb mir 
fpred^en l)ier unter ber SSorau^fe^ung ber realiftifcfien §t)potl)efe; 
biefe l)at, menn auc^ nic^t notmenbig al^ bie mal)rere, nod) al§ 



70 SBicrtcr SSortrog: ^dS SBirfltd^feit^problem 

bie üon un§ geteilte, bennoc^ buri^au^ 58erecf)tigung auf eine fac^* 
licfje Prüfung. 2)ie 9^id)tigfeit üon 3bealigmuä ober 9leaU§mu^ 
ift aber nur üon bem 5Iuüfat( ber auf if)rem ^oben möglichen 
Söeltbilber ju entfcfjeiben, ni^t aber bie Sflic^tigfeit biefer 323elt* 
bilbcr üon ben SSorjügen be§ S^^^^^^ntug unb 9iealiömu§ au§. 
^enn eine metapf)t)fif(i)e §l)^ot^efe (üorau^gefe^t, bafe fie bag ^ri* 
tcriuiu ber 2öiberfprud)Iofigfeit erfüUt) ift um fo übcräcugcubcr, je 
einfa(f)er fie bie gegebene Srfaf)rung^n)irnid)!eit in if)rer öJe* 
famt^eit öerftänbüc^ mac^t. 3^ ber 5)^etapl)t)fi! fann (allen 
anberen SSirflic^feitg'^'^iffenfd^aften entgegen) ba^ (Spegieße nur üom 
^allgemeinen au^ entfc^ieben merben. ®ie§ ju tun, bemühen fic^ 
^h^n ber 9J^ateriaIi§mu§, Spiritualismus ufm. Unb beöf)alb er* 
f)cben fie htn ^tnfpruc^, borauf^in geprüft ^u merben, unb finb nid)t 
mit billigen (Sinmanben, meiere alle, aud^ bie einanber entgegen* 
gefegten, uietQpf)t)fifd)en 3:f)efen treffen, abjutun. 

"^Dagegen täfet fic^ mit 9Re^t gegen ben 9JlateriatiSmuS geltenb 
machen: ba^ bie naiöe gorm, meldte baS ©eiftige überall als öon 
gleid)er ^efc^affen^eit mie ba^ 9J^aterieHe ^inftellt, einfad) abfurb 
genannt ^u werben berbient. 'S^enn ba^ ein mir bemu^teS Suft* 
gefügt nidjt baSfelbe ifl mie eine bemu^tlofe ^tombemegung, 
ba^ tt^vüQ UngeiftigeS nic^t gteii^bebeutenb ift mit etmaS (55eiftigem 
erl^eKt bon felbft. 2Ber fo etmaS behauptet, loiberfpric^t ber 
(Srfa^rung, bie unS ba^ Qiefü^I als etmaS unmittelbar ^^erougteS 
unb ©eiftigeS erleben lä^t, miberfprid^t bem 2)en!en, iüenn 
er unter SSerte^ung beS 8a^eS öom SSiberfprud^ (^eiftigeS unb 
5^id^tgeiftigeS aud) in ber ©rfaljrung ibentifd^ fe|t. 

'3)aB bagegen adeS Öeiftige „Sigenfc^aft", „SBirfung" ober 
„gunftion" beS 53^aterieIIen fei, liegt meber mit fic^ felbft nod^ mit 
ber unmittelbaren @rfaf)rung in SESiberftreit. 2ßaS für biefe 2Iuf* 
faffung fprii^t, ^^atten mir gefet)en. ©egen fie aber fprid}t gar 
mani^ertei. ßu^öf^ft ba^ mir unS fdjmer oorjuftellen vermögen, 
bie 9[Raterie tonne etmaS fo gan§ anberS (geartetes mie ben <55eift, 
eine Stljermeüe an [idq alfo tt)x)a eine S9Iauempfinbung für ntid) 
als „(Sigenfdjaft" ober „^irfung" befi^en. ^ür unbenfbar aber ift 
bieS nic^t §u i^alten, unb bie ©rfa^rung bietet unS fogar äal)lrei(^c 
5lnaIogien bafür: etma bort, mo fo Ijeterogene ^inge mie Seiben* 
fc^aften unb $ulSfd)man!ungen (natürlich als Erfahrungen nur 
innerl^alb beS gemeinfamen Üiei^S ber ^eroufetfeinSerfdjeinungen 



Ärtttf ber 93eh)etfc für ben 50?otertaIi§muS 71 

äu^erfte SSer[cf)ieben!)eiten) in ge[e|mä^igem gi^f'^^^^tt^'^ttO^ 
[teilen, unb mir eiltet bon beiben (ba mir eine gteicfiartige Urfac^e 
bafür ni(i)t entbecfen fönnen) entmeber unöerurfad^t ober burc^ 
ba§> anbere öerurfa^t fein laffen muffen. 3m übrigen fet)en mir in 
ber Grfa:^rung auc^ bort, mo ba§ (grjeugenbe unb ba§> (Srjeugte 
oon gang gleichartiger 99emegung finb, mie ©to^ unb 33emegung, 
immer nur bie regelmäßige ^o^ge beiber ©reigniffe, o^ne bem 
2öie biefer (Srgeugung auf ben ©runb ju fommen, ja o^ne ein 
9^ec^t gu ber 5lnnaf)me gu l^aben, ba^ noc§ ein befonbereg Wie {)ier 
efiftiere. ^ann barf aber bie 9lätfel{)aftig!eit biefeg SSie aui^ hd 
Tlatexk unb (^eift nid)t gegen ein urfä(f)Ii(^e§ SSerpItni^ gmifd^en 
i^^nen fpre(f)en. 

80 fel)e icf) ba§ entfc^eibenbe 23eben!en gegen btn SDlateriali^«* 
mu§ bielme^^r in ben fontinuierltc^en Übergangen, bie fic^ 
bei tieferer Unterfu(f)ung in ber gefamten 9^atur je länger, je m'dl^r 
entpüen, unb meiere ben (Sntfc^Iuß nahelegen, ba§> im 9)!enfc^en* 
unb 5;;ierreic^ üorgefunbene ©eiftige au(^ über biefe ©renken I)inau§ 
bem 9f?ei(f) ber ^flangen, ja ben anorganifc^en SSefen, nur in ah^ 
gefc^mäd)tem SJlaße, gugufljrec^en. ^ann man fic^ bagu oerfte^en, 
fo fällt bie §aui)tftü|e be§ 9[JiateriaIi§mu§ baf)in: baß überall, mo 
©eiftigeg, auc^ ^ör^erüd^eg, nicf)t aber überall, mo ^örperlid^e^, 
auc^ ©eiftigeg angune^men fei. ^znn bann finb bie beiben ^^rin- 
§i|3ien ftetg unb an allen Orten jugleic^ üor^^anben. Unb in bem 
SidE)te betratf)tet, §mingt auc^ md)t§ me^r ba§u, bie 5lbpngtg!eit 
Don Seib unb Seele, g. ^. oon §irrt unb Greift, al§ eine einfeitige 
gu faffen; t)ielme!f)r tritt bie merfifelfeitige ^bf^ängigfeit an i^re 
Stelle. ®enn man !ann ebenfogut ba§> SSerl^ältnig umbrel^en unb 
be^au^ten: bie ©e^irnüerfeinerung f)ängt üon ber Seelenoerfeine* 
rung, bie pat^^ologifc^en SSeränberungen in ben ^tjramibengellen 
Rängen bon ben feetif^en ^ran!^eit§§uftänben ah ufm. 

So fommt alteg in allem ber 3D^ateriaIi§mu», ber gerabe ju 93e* 
ginn be§ jüngften, be§ naturmiffenfcf)aftlid)en 3^itatter§ ben p^lo^ 
fo^^ifc^en ^^ron fo fieser innef)atte, um aBbatb unter bem ©in* 
fluß ber Ü^eufantianer einen um fo jü"^eren 8tur§ in bie Xiefe ju 
iun, al§ eine ber möglichen metap^t)fifc^en §i)pot^efen mieber ju 
(£f)ren; al§ eine öt)pot^efe, bie menigften^ in i^ren geflärten gor* 
men in fic^ unb mit ber ©rfa^rung nic^t gerabegu in 2Biberf|}ruc5, 
auf öEonomifcfie SSetfe (nämlicf) unter ber moniftif(^en 33enu^ung 



72 Sßierter SSortrag: ^qS SBirflicfifeit^problem 

nur eine§ qualitatiöen ^ringipg) bie gegebene 2BirfUrf)feit uer* 
ftänblt(^ ju macfien fud)t unb altetbing§ nur bi§ ju einem geroiffen 
©robe and) tdittiidt} öerftänblid^ ntac^t. 

4. Über ben S)3trttuali§mu§ auf realtftif d^er Örunbtagc 
(ba er bie ibealiftifcEjen Sßeltbilber üollfommen bef)err[d^t) nur ein 
paax SSorte. 5^ac^ i^m ift bie Materie ein $robu!t be§ ©eifteö unb 
biefer ba^ urfprüngUrfie ^rin^it). ^ber alle^ über unb gegen ben 
9)?ateriali§mu§ ©efagte träre mutatis mutandis I)ier ju rt)ieber== 
Idolen, gm übrigen t)'dttt ein fold^er (Spirituali^mug, nad^ bem ber 
^Jeift fic^ bie real ej:iftierenben ungeiftigen Körper baut, eine meit 
fd^föierigerc 5Iufgabe §u lö[en al§ fein SSiber^art. ^enn ber Tla^ 
teriali§mu§ !)at nur üerftänblid^ ^u machen, rt)ie auf ber furjen 
6trecfe, im 9leicf> ber Sebetüefen, ber öeift gemiffermafeen ai^ @in^ 
tagSfliege au§ ber 5[)laterie entfielt (ba er eine 5tu§öel)nung be§ 
(^eifteg über biefe§ 9leic^ mit einiger SSerei^tigung leugnen !ann); 
ber reatiftifd^e 6pirituali§mu§ mü^te un§ bagegen auf ber ganzen 
©trecfe ber (intlüidetung bie (Sntfte^ung ber 9}iaterie au§ bem @eift 
berflanblii^ machen. 5(uf realiftifc^er 33afi§, auf ber man bie ,,Störper" 
nid^t in btxi 3inne§rt)af)rne:^mungen be§ @r!ennenben noc^ in ^n- 
ftänben eine§ bon biefem unabpngigen Seiou^tfein^ aufgellen lä^t, 
ift ber 9D^ateriaIi§mu§ bem <SpirituaU§mu§ entfd^ieben überlegen. 

5. 93eiben gegenüber aber ift ber 9}iaterio*©pirttuaIigmu^ 
in bebeutenbem SSorteil. ^iefe buaüftifc^e ^etap{)t)fi! nimmt in 
il^rer berbreitetften go^^ ^n: @eift unb ^ör|3er finb gmei urfprüng^ 
lid^e, öerfd^iebcne, gleic^bered^tigte 2öir!lid)!eit§elemente, bie auf 
einer üeinen ^eitftrede be§ -Seini, im 9leic^ lebenbiger Söefen, 
nebeneinanber beftef)en. Sie finb lüeber auseinanber ableitbar, 
nod) aufeinanber gurücffü:^rbar, noc^ gef)en fie in einem britten 
Clement p^erer Crbnung auf. ^ie ganje anorganifc^e 9latur ift 
rein materiatiftifc^ auszubeuten; auf einer beftimmten Stufe ber 
(gntmidetung gefeilt ftd^ bann §ur 9Jlaterie ber ÖJeift aU ein felb^ 
ftänbige§ $ringip, ba§ in hk regfte 5Sed^feImir!ung mit ben tötpev^ 
tid^en SSorgängen tritt. 

^örpertid^eg ben^irtt Q^eiftigeS, 3. 33. in ben Sinne^roa^rnel^mun^ 
gen, trenn etuja bie ^tfieüoetten an fi(^ burd^ Steigung ber nerüöfen 
Se^^organe an fid^ eine Si^tem|)finbung für mid^ l^eröorrufen; 
©eiftigoS bewirft ^örperlic^e§ bei htn SSitIen§^anbtungen, Iro ein be^ 
mugter ©ntfd^Iug meinen 2(rm ober meine SSeine in Semegung fe^t. 



®er 9Jiateno«'(3pir{tuaIi§ntug 73 

— f 

3ur SSerteibigung biefer SSeItanfi(f)t Ixt^t ftcf) fagen: 9}iate' 
riali^muö unb ©ptrituaü§mu§, tr»elrf)e bie für bert 9^eali5mu§ nun. 
einmal beftef)enben sirei ^rtngi^ien aufetnanber §urüdfül)ren 
tüotten, tun bie§ nur mit ^Sorten. 3« ber ©acEje ift e§ iljnen 
mcf)t gelungen gu geigen, lüie, ja nic^t einmal \iCi)^ eineg au§ bem 
anbeten l^eröorgel^t, ober in irgenbeiner SSeife bort, mo fie fic^ 
htxht borfinben, etne^ bie Priorität behauptet. ^Da^er ift e§ ein= 
facfier, rul)ig bie 3^^i^ß^t an§uer!ennen, al§ eine (Sinl^eit \\<5) 
oorgutäufrfjen, bie nid^t öerftänblid^ ju macf)en ift. 

©ine fritifc^e Entgegnung ptte barauf öor altem §u ermibern, 
ba§ hxt ftetigen Übergänge graifdEien SQlenfrf) unb 2;ier, 2^ier unb 
^Sflanje, ^flanje nnb GJeftein verbieten, hm ®eift plö|lic^ im 
Sfleic^e ber SSirüid^feit auftreten gu laffen; ba^ alfo biefer ^ualismuö 
junäc^ft nur in ber gorm geftattet fei, überall unb üon 5tnfang 
an beibe ^ringipien irirffam ju benfen. S)o^ iT:)ä:^renb ber 5[}Zate==, 
rialigmug, falls hit be:f)au|)tete Kontinuität in ber 9^atur beftel^t, 
feiner §au|3tftü^e htiawH mar, ift W^ beim Materio=8pirituaIi§^ 
muS nic^t ber galt. SSa§ gegen biefen ®uaH§mu§ aber am^ in 
ber eftenfiöen g^i^nt 33eben!en erregt, ba§ ift bie 3SerIe|ung ber 
C)!onomie ber Wiiitl, ift ber Umftanb, ha^ bei ber ®oppeIf)eit feiner 
^ringi^ien ha^ Sin^^eitöbebürfniS unfereS 2)en!en0, beffen ^^efrie* 
bignng ein Kriterium für bie 3Sert^9^angorbnung metap^tjfifc^er 
c^^^ot^efen bilbete, nitf)t feine Sflec^nung finbet. 

i)a aber hit übrigen 5Inf(^auungen reaüftifc^er gärbung biefe 
©inl^eit nur mit Söorten ju be^au|)ten, ber ©ac^e nac^ jeboii) nic^t 
^er§ufteKen öermoc^ten, fo ift ber 90^aterio==®^iritualigmu§, [olange 
mir noc^ an räumlichen (Siebitben „an fic^" feftt)atten, bisher bie 
annef)mbarfte 2luffaffung. ^enn ^at man einmal bie @jiften§ 
üon SSemngtem uy\h Unbemu&t^Ungeiftigem zugegeben, fo fdjeint 
e§ auf (55runb ber auSgubeutenben (5rfaf)rung \t1:)x: fc^mierig, au§ 
biefer gmei eine (£in§ gu machen. 

6. ®a§ öerfuc^t in einer neuen SBeife ber 9lentraIi^5muS. 'üai) 
i^m finb 9Jiaterie unb $fl)(^e, Öetb unb Seele, Körper unb ÖJeift 
nur gmei leiten eine§ beiben übergeorbneten ^rin^ip». 2)a:^er 
ift überalt mo Kör^jerlic^eS, au^ ©eiftigeS öor^anben, atte Körper 
finb befeelt nnb alle Seeten finb beteibt. 93eibe Sleii^e laufen tm.^ 
anber notmenbig parallel, meil fie im Ö5runbe ibentifi^ finb. 

%a eg nämlic^ unmöglid) ift, bie für ben ^leatiften nun einmal 



74 3?icrtcr SSortrag: "DaS SBirfUc^feit^problem 

Dorlianbenen girei Elemente aufeinanber gurürfgufüljren, unfer 
2)enfen aber jur (£inl)ett brängt, [o bleibt nur ber "än^wcq, beibe 
in einem britten ©tement aufgef)en ju tajfen. Unb ba^u |üf)rt auc^ 
bie Grfal)riing überall bort ifo fie un§ gn^ingt, hk öleic^jeitig* 
feit feelifd^er ^roäeffe mit i{)ren nerüöfen Seitenöorgängen an= 
june^men. ^a aber ein ßreigni§ nur baburc^ §ur Urfarf)e eineg 
onbcren roirb, ba)ß t§> il)m t)orangeI)t, fo mu^ ba§ SSerpItniS öon 
öeift unb Tlattik ni(f)t aU ba^ einer |3[t)c^op!^t)[i[(f)en Söetfjfel* 
^irfung unb einer jeweilig einfeitigen ^b^ngigfeit, fonbern oI§ 
ba§ eineg pft)(^opI)l)fifcf)en funftioneHen ^aratleli§mu§ geyaj3t mer* 
ben, hti bem jebe SSeränberung auf ber einen Seite eine ent= 
f^red^enbe SSerönberung auf ber anberen Seite nadf) fid) giel^t. 

^od^ felbft zugegeben, ba^ bie (bi§f)er meber bur^ bie ßrfa^rung 
beroiefene norf) tt}iberlegte) ®Ieid)§eitigfeit p^t^fifc^er unb ^[t)(f)i[(f)er 
^9fleif)en beftünbe, [o ptten föir in biefem SBeÜbilb ^trar bie f)ö(i)fte 
Cfonomie ber ^rin^ipien, aurf) bie ^Siberfprudjlofigfeit in [irf) unb 
in neiüiffem ©rabe eine l^etlere 93eleu(f)tung ber erfa^rbaren 2Bir!* 
lic^foit anguerfennen; aber ba§> Ginpit^mefen, be[fen beibe Seiten 
(^eift unb Körper au§ma(f)en [ollen, ift faum me^r aU ein SBort, 
bleibt ein rein formaler unb inl)att(eerer 33egriff. 5^ic^t nur, ba^ 
un§i feiner biefer 9J^oniften anzugeben üermag, tüie ba^ übergeiftig* 
übevför))erlid^e Clement ^Jofitiü befc^affen fei, e§ ift felbft ber lü'^n* 
ften ^pntafieanftrengung nicf)t gegeben, millfürlid) fid^ irgenb 
ctn?a§ infiattUd) 33eftimmte§ babd bor^uftetlen. ^enn and) ^!^an* 
tafir unb Renten öermögen immer nur bie p^t)fifc^*räumtid)en unb 
pft)rtuf(^*unräumtid)en ©rfal^rungen abgumanbetn unb umzuformen; 
niemals aber üotlfommen anber^artige (Elemente aU bie burd) btn 
@rfnf)rung§ftoff un§ zugetragenen §u erfinnen. ^Tlfo eine britte 
S3efdjaffen^eit, bie meber öeiftige§ noc^ ^ör|)erlid)e§ märe, ift nur 
als leeret Ö^efö^ o^ne 3nplt §u benfen. gmmer^in fjanbelt 
e§ ftd^ babei nic^t btofe um einen unter moniftifd)er Terminologie 
öerfledten 2)uali§mu§. Sc^on ba§ formale §inau§fü'^ren über bie 
3it)nf)eit ift ein t^ortfdiritt, unb ba§ in'^altlid) ntt)ftifd)e ®trt)a§ 
eine^> britten ^ringipS ift boc^ burd^ feine ©rifteng, burc^ feine 
ncgntiben ©igenfd^aften unb burd) fein pofitiüeS 3SerT)äUni§ ^u 
Körper unb Greift ni<i}t eine gängtic^ unfruchtbare 3tnna^me. Qn 
bcn SSorteilen be§ ®uati§mu§ in feiner e;rtenfiöen gorm fügt er 
nod; ben jtüar befd^eibenen, aber xmmerl)in oor!^anbenen unb tnner*= 



2)er 9?eutrali§mu§ 75 



l^alb be§ 9f?ealt§mu§ nidjt meiter ^u treibenben 5In[a| jur 5lufftel= 
lung einer qualitatben ©ittljett im 3SeIt§u[ammen^attg {)ingu unb 
bleibt baburc^ unter allen bi§^er entmidelten @tanbpun!ten ber 
Sieger. 

III. 

SSenben lütr utt§ nitntnel^r benmeta|)]^t)ftfrf)ett SBeltbilbcrn 
auf tbealiftifcljem 33oben gu, fo rDtffen mx bereite, ba^ einzig 
ber (SpirituaU^mug auf biefem S3oben gebei^en !ann. ^enn tüenn 
bie finnlic^en SSa^rne^mungen gar feine ober jebenfallg feine ungeifti* 
gen S^ealitäten un§ übermitteln, fo Hegt über:^au|3t feine 3SeranIaffung 
üor, ben begriff ber dJlattxit in bie 9}ieta|3f)i}fif ein§ufüf)ren. 

Slber biefer @pirituali§mu§ trennt ft(^ nac^ quantitatiöen unb 
qualitatiüen Unterfcfjieben in öerf^iebene g^i^eige, b. ^. je nac^ 
ber 2lu§b e!)nung, bie er bem geiftigen ^rinsip erteilt unb je 
na^ ber näheren ^e'fc^af f en^eit, bie er i^m gufpri(^t. ^ 

7. "Sie erfte gorm, roeWje ba<$ ©eiftige §mar aU alleinige^ (Sie* 
nient ber 3SirfIic^feit erflärt, i(}m aber nur eine punftueKe 5Iu§^ 
be:^nung §ugefte^t, märe bk ©inbefeelung (9)^onopfl)d)iymu§), 
märe bie tf)eoretif(^e 33el)auptung, ba^ nur ic^ felbft e^nftiere (tljeore* 
tif^er ®goi§mu§, 3oIipfi§mu§). 5!)ieine 33emu^tfein§§uftänbe, ^in* 
l^alte, ==tätigfeiten, räumlirf) unb unröumli^ c^arafterifierte, er^ 
f^öpfen ba§> gefamte Ü^eic^ ber ^irftic^feit. ^u§ ber erfennt* 
ni§t^eoretif(f)en ^I)efe: nur meine bemühten ©igen* 
juftänbe finb o:^ne metap:^t)fif^e ^t)pot'i)t\e unb mit 
bem SSiffen erften unb gmeiten ®rabe§ §u erfennen, 
machen bie SSerfünbiger biefer 5Inf(^auung bie meta^ 
pf)t)fifc^e £>t)pot^efe, bie al§ folrfie nur ein SBiffen 
britten, einen ©tauben gmeiten 9ftange§ für firf) he^ 
anfprud^en barf: nur meine beföuBten ©igenguftänbe 
ejiftieren. 9^ur meine 2Ba^rneI)mungen, ©efü^te, SBitteuöregun? 
gen finb mirfUc^, unb ba^ „3^" ift entmeber ba§> ^i)Qt^ü% ba^ 
biefe 5lfte begleitet, ober bie burc^ ben gefe^mä^igen 3"^«^"^"^^«^ 
f)ang bemirfte, ja nur burd^ biefen 3"fttJ^n^ett^ött9 befte^enbe (Sin* 
^eit fotrf)er 9Ifte. (S§ gibt bemna^ ni^t§ Äörperli^eg aufeer 
meinen Sinne§mabrnel)mungen, nic^t§ (SeeüfrfK^ au^er meinen 
SBoKungen, (^efü^ten unb ^enfaften. ^afe $(ato ben „Staat'' ge^^ 
fc^rieben I)at, bebeutet: ba^ [^ unter ben unb ben Umftänben bie 
3Ba{)rnef)mung 1)ütti madcjtn fönnen, mie ein fo unb fo gearteter 



76 SSterter Sßottrag: S)a§ SBirind^fettS^roblem 

SSa^rnel^mungefont^tef (ber Seib ^Iato§) mit fo unb fo gearteten 
Söa^rne^mungert {btn ©d^rtftäei(^en be§ „Staate") fid) öerbanb, 
rtjoburd) in mir unter beftimmten Umftänben fo unb fo geartete 
Q^ebanfen über fünft, ©rgie^ung, ^olitif, ©ittlid)feit ufrt). aug= 
gelöft mcrben. 

@inen 58eiuei§ ober aud) nur einen Qs^runb für biefe^ $ara* 
boi'on oermag idj nirgenbä aufzutreiben, nirgenb^ aud) nur ben 
^djatttn einer 5^otmenbig!eit bafür, ba^, loenn mir einmal meta== 
)3f)t)fifc^e .§t)^otf)efen fd)mieben, mir biefe fdjmieben muffen, gmar 
ift foldje ^Jtnfd^auung miberfprud)(og unb gerät aud) mit ber ^Sr^ 
fa^rung in feinen fonflüt; unb ba fie mit einem Clement, alfo 
moniftifd^ arbeitet, ift fie auc^ aufy I)öc^fte öfonomifc^. ^ber bk 
§ au)} tauf gäbe, bk gegebene 3[öir!üc^!eit irgenbmie öerftänbli^er 
3U machen, hltiht ungetöft; biefe mirb öielme^r in iljrer ganzen 
9flätfelf)aftig!eit ftef)en gelaffen; unb gmar mirb i^r Ütätfel nid^t 
alö burd) menfd)Ud^e ßrfenntniö unlösbar :^ingeftellt, fonbern fie 
mirb ai?- bk le^te Otealität fd)Ied)t^in erftärt. 

SSie bie berblüffenben ä[^nti(^!eiten ber ^rt unb ber %n^a\)i 
nad) §mifd)en btn 3Sa^rneI)mungen bom eigenen Seibe unb beffen 
Hu^erungen mit meinen SSa^rne^^mungen bon anberen ßeibern 
unb beren ^lu^eningen §ufammen befte^en fotlen mit ber ^Riefen* 
berf(^iebenl)eit §ruifd)en meiner Seibe§mal)rne^mung, mit ber allein 
güf)Ien, SSoüen, teufen gefe^mäfeig berbunben ift, unb ben SSal^r* 
nef)mungen, bie ic^ bon anberen Seibern ^ahe, benen ic^ aber folc^e 
bon mir ja nid)t gefpürten (Sriebniffe nidjt gufpredjen barf, bleibt 
unerÜdrt. ^k unb nimmer mill e§ un§ einge:^en: ba^ nur mit 
beftimmten ö)rup^en bon ©inne§mal^rnef)mungen, beren Summe 
unb 3iiftt"^^ßtt^'i^9 ^^ meinen ßeib nenne, 3nnen§uftänbe ber* 
bunben fein fotten; ba^, nur menn mein 2tih meint, Trauer* 
gefügte, nur n^enn mein Seib lad}t, Suftgefü^Ie, nur menn mein 
Seib auf ettoaö' juftürmt, 58egel)rungen, nur menn mein Seib mit 
bem fo^f nidt, (Sbibenggefüiile fic^ einfinben folten; unb nic^t 
aud) bort, mo i^ anbere £eiber meinen, lad^en, ftürmen, niden fe{)e. 
3n bem ^ugenbUd aber, mo id) eine fotd^e ®efü^t§== unb SSitlenö* 
melt annel^me, bie ic^ nid^t erfahre unb bie mir niemals bemüht 
mirb, 'ijüht i(f) bie (Sd^ranfen ber (£inbefeelung§:^t))30tf)efe burc^* 
brodfien unb in bie SSir!Iid)!eit auc^ ^inge au^erfialb ber Sphäre 
meinet ^öemu^tfeinä unb bamit meinet ®go aufgenommen. 



©oIt^fi§ntu§ unb 35teI6efeeIung 77 

SBenn alfo ©d^o^en^auer behauptete, gegen ben ©oltpji^mug 
bebürfe eg ni(i)t [o fef)r einer Sßiberlegung al§ einer ^ur im XoU^ 
^aiife, [o jagte er bamit au§ : ba^ ber SDlenfcf) ein ens metaphysicum 
ift, baB er 93ZetapI)l)ji! treiben muB unb bag, raenn er [ie treibt, 
e§ nic^t bie 3J^eta|)^Q)i! be§ foIipfifti[d)en 3SeItbiIbeg fein fann. 
Unb mer tuoKte i^m {)ierin nid)t beiftimmen? 3^ ^^^ ^^t ift benn 
biefe abfurbe 5{nf(f)auung auc^ immer nur au» einer öerfe^entlic^en 
(Srftarrung erfenntnigt^eoretif(i)er 9JZa:f)nungen p metapl)t)fif(i)en 
Dogmen, an§' einer unbemu^ten SSermetfiffung ber Segriffe „n\d)t 
ficf)er er!ennbarer" unb „ni(f)t e;riftierenber" SSir!Iic^!eit gu er* 
flären. SSem aber biefe SSertaufc^ung einmal aufgegangen ift, auf 
ben tvxxb fie ä^nüii) mirfen tvit bie ®Iei(^fe|ung ber S3ef)auptungen: 
„.§ier ift ba§> 33aben 9^i(i)tf(i)ir)immern »erboten" unb : ,,§ier befinbet 
firfl fein SBaffer!" 

8. Unb fo entfteijt aB bie sroeite gorm beg ibealiftif^en Spiri* 
tuaüsmug bie Se^re Don ber SSielbefeetung (^o[t)p\t)(i)i^mu^). 
5Iu§ge!^enb öon ben öor^er ge§ei(^neten 5tf)nli(i) feiten §rtjif(f|en ben 
2Baf)rnef)mungen meine» Seibeg unb benen, bie id^ oon „anberen" 
Seibern ^aht, brängt ficf) mir bie ^nnaiime auf: auc^ bort, wo 
i^ „onbere" Seiber, §unä(f)ft anbere 9JZenfd^enleiber, bann aber 
auc^ ^ierleiber, ja $f(an§en!örper n)af)rnef)me, ift SemuBtfein üor^ 
t)anben, mie icf) e§ fjabe, ba§> idj aber ni(^t fjah^, nod) jemals fiaben, 
erfahren fann. 5(u(i) bort mirb gefül^lt, geiooHt, gefürchtet, gehofft 
unb beget)rt, aber and) bort iDirb oorgeftellt unb gebad)t. S)ie 
^lugenmelt als bie Summe meiner ©inne»n)a^rnel)mungen bleibt 
a(g räumlidE), farbig, tönenb, bemegteg ©ebitbe „SSorfteltung", aber 
nic^t nur meine SSorftellung, fonbern fie ift au(f) SSorftellung an= 
berer SJlenfdien, ber Xiere, üielleicfit in geringftem (^rabe felbft 
ber ^ftangen. Unb bie Snnenmelt, bay güf)ten unb SSolIen f)abe 
id) and) mä)t gepachtet, fonbern e§ gibt fo oiele 3nnenn?elten, aU 
e§ bem meinen ä^nlid^e Seiber in meiner ^fal)rung gibt ober 
geben fann. ^ie anorganifd^en SSefen aU öon ben organifd^en {o 
fef)r oerf(f)iebene efiftieren bann nur aB SSorftellungen in aUen 
bemühten Organismen. 

5tber babei fann man nic^t ftef)en bleiben, ^ie Kontinuität im 
^i^aturreii^ treibt meiter. 3Sie bie 5il)nli^feit smifclien bem nie* 
berften ^ier unb gemiffen ^flangen, etma ben tilgen, eine fe^^r 
große ift, fo nic^t minber bk ä^nlic^feit gmifd^en ben ]^ö(^ften 



78 aSierter S^ortrag: ®a8 SBitüic^teiteproblem 

$robu!ten ber anorganifd)en 9Jatur, etma ben ^riftallen, unb ben 
nieberftcn ptiöngUd^en Organismen. 

9. 9}Zit ber ^(nerfennung biefer ^Inalogie aber münbet ber Spiri* 
tualt§mu§ ein in bk Se^re öon ber 51(16 e[eelung ber 9^atur, 
ber 2[öir!ad)feit ($anpft)d)i5mu§). 5111e§ an fic^ Söirflidje \\t, luenn 
aud^ in berfc^iebenen (graben, feetenartig gu benfen, unb in bie[er 
93efd)at[en^eit erf^öpft fidj [eine 9^ea(ität. ^ebe» Sonnenftäubd)en 
unb jeber gunfe, für mid) 2ßaf}rne^mungen ober 2SaI)rne{)mungö== 
möglid)!eiten, finb ,,an fid)" p[i)(^ifd)e 5ß5efen. ^ber nid)t in all 
biejen 2Be[en t'ommt e§ gur SSorfteHung ber anberen (Seelen* 
rrefen. ®ie nieberen 2^iere mit t{)ren mageren ©inne^Sapparaten, 
fie fül)ren öermutUd) ein [e^r !ümmerlid)ey SSorftellungSleben, 
befi^en eine je^r geringe ,,^u^enrt)elt". Unb bie ^flangen üiel* 
Ieid)t, bie anorganifd^e 9ktur moljl fidierlid) gar feine. §ier ift 
aüeg nur bumpfeg ^^nenleben. 

2)ie finnlidien SSa^rneljmungen aber au\ ben fjöl^eren Stufen 
be§ organif^en S^eic^eg, bei Slieren unb SJlenfd^en, fommen burd) 
bie ßiniüirfung pftjc^ifc^er SBefen auf pft)d)ifd)e SSefen §uftanbe. 
■Sag ©ie mid) unb id) Sie, ba^ mir beibe btn Xifd) unb bieg 
3immer fe^en, ift nid)t bie %o[Qt ungeiftiger ^tf)erme((en, bie burc^ 
ben ungeiftigon 9Raum an fic^ öon ungeiftigen Körpern au^gclienb 
S3emu^tfeinöbilber in un§ erzeugen, fonbern e§ ift ba^ Grgebniy ber 
ßinmirfung geiftiger Sßefen — auc^ bie ^ti^ermelten, ber Xifd), bie5 
3immer, unfere Körper finb „an fid)" foId)e — aufeinanber. 

^a\i biefe ^(Ibefee(ung5let)re in fid) unb mit ber (Srfabrung nid)t 
in SBiberfprud) gerät, bafe fie nur auf ein einziges SIement bie 
53efd)affen{)eit ber SBirfIid)!eit §urüdfül)rt unb infofern unferc 
3uneigung ni(^t öerfc^er^t Ijai, leuchtet ein. 2)er entfd)eibenbe 
^unt't für if)re SBemertung ift aud) I)ier, mie bei ben nteiften meta^* 
pf)t)fifd)en §Qpotf)efen, bie Srüärung ber gegebenen ©rfaf)rungg== 
mir!Iid)feit alg ©angeg. Unb ba I)at fie §unäc^ft gro^e SSor^üge: 
ba§ Wi^\\6)e, gan§ oerfi^iebene le^te SSirflid^feit^arten (^törper 
unb (^eift) entmeber aly fo(d)e fteficn gu laffen (mie ber SJ^aterio^» 
Spiritualismus) ober eine au§ ber anberen ^erüorge^en gu laffen, 
ma§ nur in SSorten möglich mar (SO^ateTialiSmug unb realiftifdier 
SpiritualiemuS), ober fie einem unüorfteübaren dritten unter* 
guorbnen (^ZeutraliSmus), beftel^en für fie nii^t. 

^lüerbingg moüen mir un§ nid)t bie Sd)mierigfeiten oer^etilen, 



3)ic Mbcfeelung 79 



bk anä) biefer 9JJetapf)t)(it nitf)t erfpart bleiben: Sluf ber einen 
(Seite !ann man bag ^ontinuitätgprin§i|) nic^t beriefen unb fie^t 
\id[) gegmungen, megen ber [tujenmeifen unb ftetigen 5i^nlic^ feiten 
§n)i[c^en ben einzelnen 9leid)en in ber 5f^atur aud) bem „toten" 
Öieftein, fofern e» nid)t atg mein 33eit)ußt[ein§in^alt, [onbern at» 
©lieb ber Sf^eatität betrai^tet mirb, feeli[tf)e Biegungen jujufprec^en; 
auf ber anberen Seite [träubt fic^ ber 9}knjc^ bagegen, obmoljt 
er in ber gangen 9^ei{)e (a— z) ftetige Ül^nlicf) feiten erfannt T^at, 
jmifd^en ben ©nbgliebern einer [o langen 9fieif)e, jmifcfien einem 
liefet unb bem Seibe (^oetljes eine [o ^of)e SSern)anbtfd)a|t anju- 
er!ennen, ba^, luenn bem einen ein eigene^ Snnenleben §ugefproi^en 
njerben joH, auc^ ba§ anbere nitf)t nur aly S5orfteI(ung im Seroufit* 
fein anberer SBefen ein ^afein fü^re, fonbern mit eigenem |)fi]ii)i* 
fc^en 2)afein begabt fei. 

5lber reftlofe Srftärungen ber SSir!Ucf)feit f)at e^ bi§^er nie gc^ 
geben urü) jebe metap^t)fifct)e §t)pot^efe ift üor bie SSafji geftellt: 
nic^t gmifc^en §mei ©ütern bas größere, fonbern jU-ifc^en gmei 
Übeln ba§> f feinere gu luäf^fen. Unb fo fd^eint un;^ 5111'ic^en ^btaü^^ 
mug unb Sieafismuö ber (gemäßigte) ^bcali^mu^ nriD unter bzn Der- 
fc^iebenen gormen bes 'Spirituafi^mug bie Sebre oon ber 5lf(befeeft= 
I)eit gmar nid^t iebes 9lätfel §u löfen, aber am menigften ifiät^ti 
ftef)en gu laffen. 

10. SSi^^er f)atten mir un§ barüber unterhalten, mie meit man 
t)ie Gfifteng geiftiger SSefen über bie ®efüf)Ie, SSiffengregungen 
unb S3orftelIungen f)inauö, meiere ic^ fefbft erlebe unb erfaf)re, 
in fofgeric^tiger 2)eutung biefer ©rfafjrungen aug§ube^nen \)aht; 
nun erf)ebt fid) bie grage nac^ ber S3ef c^af f en^eit biefer geifti^ 
gen SSefen. 2)ie gormen beö 'Spirituafi^mu^, öorfäufig nur burd) 
quantitatiüe Unterfc^iebe fenntfic^ gemad)t, erforbern aU Srgän= 
§ung qualitatiöe 93eftimmungen. 

^a^ mit einer beftimmten Überzeugung üon ber legten 33e* 
f(^affenf)eit alleg ©eiftigen über ben Um!rei§ beg ®eifte§ nid^tö 
auSgefagt ift unb alfo atle- ^fnfc^auungen über fie mit ber \Sin* 
befcefungö*, 33iefbefeefungö== unb SfffbefeelungSt^eorie Derträgfic^ finb, 
ieud)tet o^ne meitereg ein. 3ft nun ba^i> le^te geiftige ^rinjip etmn§ 
Selbftänbig*93ef)arr(i(^eg, etma§ 6ubftantieIIe§, nnb finb bie Q^c^ 
fül)le, Söitfenörcgungen, ^enfafte ufm. nur bie medjfelnben „(Sigen* 
fc^aften", „guftänbe^', „2:ätigfeiten" biefeg ^ringipö? Cber ift alfe^ 



80 Vierter SSortrog: 2)q8 2ßirfIic^!eitgpro6Iem 

©eiftige tttva§> Süefeenbeg, fid) ^egebenbeg, ^ftuelleg, ba^ fid) in 
bengeiftigenSSorgängen unb in beren gefe^mäfeigerßin^eit erfc^öpft? 

®er Äam|?f, ber gugunften ber ^ftuaütätgtf)eorie unb b^nami* 
fd^en ^uffafjung feit ^ant^ 5(uftreten auf bem ^am))fpla^ fic^ 
§u entfd^eiben fd)ien, beginnt f)eute öon neuem §u entbrennen. 
5lber vorläufig beljaupten in bex Xat unb mit 9lec^t bie ^ftualiften 
nod) ba§ g^^^- ^^nn eine 5^ötigung, bic luogenben unb mec^felnben 
35orgänge be§ Seelenleben^^ an eine befonbere ©ubftanj §u ^eften, 
an ein „^öl^erneä Seelenatom" (^autfen), ba§> öoüfommen ftarc, 
tin^ad) unb htl^auiid) Oueüe ber ganzen feeUfdien Sebenbigfeit 
fein fotite, liegt nid)t üor. 

^ie ©rfa^rung geigt un§ feine fubftantielle See(enbef(^affen^ 
^eit, fonbern nur ben eroigen %[u^ pft)d)ifd)en ©efc^e^en^. ^a§ 
2)en!en groingt un^ ni^t §u ber 3Inna^me, ba% aKe^ on etroa^ 
„^aften" muffe, unb wtnn eö baS' tätt, triebe eg un§ in» Ufertofe. 
^enn bebarf, um in inbifdien ©lei^niffen gu reben, bie @rbe beg 
Elefanten al§ i^re§ XrägexS, ber ßlefant ber <Sd)i(b!röte, auf ber er 
ftel)t, fo !ann and) ^ier nic^t „ber ru^enbe ^ol in ber ©rfc^einungen 
glud)t" gefunben fein; benn an roem fjaftet bie S(f)i(b!röte? Unb 
fo in§ Unenblidje fort. 

2)ie logifc^e Hugbeutung ber ©rfafirung aber roeift un§ 
aud^ nidjt in biefe S^ic^tung. ©enn ba^ auf ber ^ö^eren Stufe beg 
inbiüibuetten ober perfönUd)en Seelenleben^ fid) aüe 3Sorgänge 
alg einheitlicher 3wfammenl)ang funbgeben, fid) aud^ überall oon 
einer ^trt „^d)Qt]üi)V' begleitet geigen, ift groar rid)tig, bebarf aber 
nic^t einer befonberen Seelenfubftang gu feiner (Srflärung. ©^ 
gibt eine „Seele", roie e§ eine IX. St)mpf)onie ^eet^ooeng gibt, 
al§ ein nid)t gufäflig §ufammengeroürfe(te§, fonbern aU ein in alten 
feinen 2^eilen gufammenpngenbeg funktionell georbneteS organi= 
fd)eg @ange. @in{)eit unb §alt ber Seele bietet biefer gefe^mägige 
.3ufammenJ)ang in fid) unb mit bem Seibe (b. \). bem Äomplef 
nieberer feelifc^er Elemente); ni(f)t aber ein nod^ barüber f^inau^ 
felbftänbig ejiftierenbeg Sfelett. 9}^an fann mit einem geroiffen 
ffitd)t ber Seete als einl)eitlid^em ©angen eine eigene „2Bir!Uc^= 
feit" über bie SÖ5ir!ad|feit if)rer Steile ^inau§ gufc^reiben, roeil 
oon i!)r a(§ ßinl^eit SÖirfungen au§gef)en, bie aul ber SSirffam^ 
feit it)rer Xeile nid)t gu üerftefjen finb, aber man brandet unb barf 
beg^alb nid^t biefe funftionetle SSirfad)!eit ai§> fubftantieae faffen. 



2)o§ SBefen bc§ Oieiftei ift 2IftuaUtät, S5oIuntariämu§ 81 

Soft ficf) ber 3u[ammen^ang graifrfien Seib unb Seele, fo [d)iüinbet 
oiic^ bie ©eete, menn aud) nic^t ba§ @eelif(^e. ^enn mir [e^eit 
bie feelifdie @inf)eit, ben ^jftjc^ijd^en Drganiymug ber ^erfönlic^feit 
ftet^ imb überall an ben lebenbigen Seib (legten ©nbe» eine aubere 
feelifd^e ®in^eit) gebunben. Ob aber ^i^eilgui'ammenpnge, bie nic^t 
an htn Seib gebunben maren, ttma (^ebanfen, ^ö^ere SSilleng* 
entfc^Iüffe ale feelijdie S5ru(^ftüc!e nac^ bem ^obe n)eiterbeftef)en 
fönnen, fei ]^ier nur a(§ S^age aufgeworfen. 

11. Unb biefe Ie|ten feelifrfjen 3Sir!Iid)feit^e(emente, bie fic^ 
nur ftredenraeife burc^ bit %xt il)rer (Gruppierung §u „Seelen" 
jufammenfc^tießen, öon meldjer %xt ift if)re S3efd^affenf)eit? Sinb 
fie öerftanbe^mä^iger, erfennenber, intelleftueller ober gefü^l§mäöi== 
ger, mitlen§ä^nlid)er, emotionaler 9^atur? 

5{ud) ^ier erfreut fid) ber SSoIuntari^mu», ber feit Sc^open* 
^auerg einbringlid^er S3efürmortung bie I)errfd^enbe 5lnf(^auung 
gemorben mar, mie auf bem üor^er befproc^enen ©ebiet bie 5l!tua* 
Iität§t^eorie, nid)t me^r unbebingter ^(nertennung. Unb bod) barf 
auc^ er — nad) bem je^igen Staub unferes 2öiffen§ — nidjt aU 
übermunben gelten. 3m (Gegenteil, jebe neue (Sntbecfung auf ben 
©ebieten ber $ft)c^r>Iogie unb 93iologie liefert i^m frif(^e Söaffen. 

2)a^ für unfer ganje§ Sein bie SBillengbeftrebungen unb bie 
(Gefüllte ben legten ^u§fd)Iag geben unb fie fid) be» 35erftanbeg 
immer nur §ur geftftellung ber 93Utte( für i^re gmede — felbft 
in reinen ©ele^rtennaturen ! — bebienen, unb ba^ fo ton l^ier 
au^ bn§ ^rimat be§ 2öi((en§ über btn gntelteft au^3geübt luirb, 
öerftel^t fid^ Ieid)t. ^abei tonnten aber immerhin jmei grunbüer* 
fc^iebene „SSermögen" befte^en, t)on benen ba^ eine ba§> anbere in 
feinen 2)ienft jmänge. 

^od) ber aufgezeigten D^angorbnung in ber dJlaä^t entfpric^t 
aud> bie Speisenfolge in ber ©ntfteljung. ®er ^i^telleft gleicht I)ier 
bem Sol^n, ber nic^t nur burd^ bie elterlidje ©emalt, fonbern auc^ 
bem urfäc^Iid^en SSerpItni§ nad) eine S^reatur be» SSaterg ift. 
^enn e§ U^xt un^ bie biologifdje S9etrad)tung, baß ber SSille auf 
frü()eren Stufen üoHer entroidelt ift a(§ ber gntedeft. 5II§ mittend* 
mäßiges SSerf)a(ten fönnen mir un§ bie ^^Ingie^ung ber Srbe burd) 
bie Sonne beuten, aB inteüeftueüey SSer^atten fc^merlid). 3"ft^ttf^ 
tioe Sf^eaftionen treffen mir fd)on bei b^n ^flangen, bie \id} ber 
Sonne §u!el)ren. Sollen mir il)nen aui^ einen ebenfo embrt)onaIen 

St91u® 155: atic^ter, einfit^tunfl tn bie <ß^t(o)oJ)1ie 4. Siufl. 6 



Ö2 SSicrter S^orhog: 3>o8 Sirflic^teitSproblem 

SSerftanb gufpredien? 2Bo:^I faum. Unb tvit ausgereift ift baB 
SBoüen unb Jüljlen bei ben I)öf)eten Xieren, btn nieberen ^txi^ 
fc^enrajfen — lüie gar nic^t ftel}t baju bie geringe güüe ifire» 
SSerftanbeS im S^er^ältniS! Unb UjaS üon ber ©ntmidfelung beiber 
gunftionen in ben ^rten, gilt ceteris paribus auc^ tjon ber Snt^ 
n)icfelung ber ^^^^i^^^iisn. 

StüerbingS bürden roir nn§ bie Anlage gum gntetTett nii^t pi'ö^^ 
lic§ entftanben benfen. 6onft reifet man beibe SSermögen mie öor^ 
I)er ©eift unb 9Jlaterie auSeinanber, oline i^re ©in^eit öerftänblid) 
mad^en ju fönneit. ^er S^^telleft i[t nic^t bie Saterne, bie [irf) ber 
Sßille ouf irgenbeiner ©tuje erfl angejünbet a(§ ein i^m frembe0, 
menn auc^ öon ü)m üerfertigteS SBerfgeug, mie Schopenhauer 
Ief)rte, fonbern ber SSerftanb ift im ©runbc [elbft miÜenSmäfeiger 
^rt. Smmer me^r gelingt eö, auc^ bie ^ö^eren Srfenntni§prose[[e, 
ba§ 2)enfen, Urteilen ufro., alfo bie eigentlichen Slüten intetlef== 
tueller SSetötigung al§ mitten^* unb getü^lSä^nlic^e SSorgänge gu 
öerfte^en. 3ft nic^t unfer 2Sal)r^eitSfriterium ber Süibeng ein 
QJefüI)l, alles SSejal^en unb 33erneinen ein 2Öillenäa!t? Unb bie 
<SinneSraal)rnel)mungen, öon benen fiel) am fc^merften üer^» 
fte^en läßt, tüie fie in il)rem un§ aufgenötigten, als unferem SBefen 
frcmbartig empfunbenen Sl)arafter auS bem moUenben Semufetfein 
entfprungen fein foHten — fie finb ja auc^ nic^t als eigene ©rjeug* 
niffe unferer ©eele, fonbern alS ein Ülüdftofe auf anberer Söefen 
©eelentätigfeit §u ben!en ober alS ber gunle, ber auS ber Sfleibung 
mehrerer Subjefte entftel^t. %üx bie (£r!enntniSt^eorie unb ba^ 
empirifcl)e SSeltbilb alS unmittelbare @rfal)rungen ber allerfelbft^' 
tjerftänblic^fte 5luSgangSpun!t, finb bie <5inneSmal)rne^mungen, als 
^ufeerungen ber ^inge an fic^ betrachtet, nur mittelbar Sr[cl)loffeneS 
unb ber allerrntfel^nftcfte ©nbpuntt, an beffen reftlofer ©rflärung 
notf) jebe $l)iloiopl)ie bislang gef(i|eitert ift. SSieöiel fliefet üon 
unferer eigenen 2^ätig!eit in fie ein unb raaS öerbanfen fie anberer 
SBillenmefen ^ufeerungen? 3luf mel^e Seite fallen Slaum unb Qn^^ 

So löft fiel) uns bie gefamte 2Bir!licl)feit in §öl)e unb Xiefe, 
58reite unb Sänge auf: in eine Sliaffe gleichartiger Elemente, bie 
njir nad) Analogie unferer eigenen Seelentätigfeiten gu benfen unb 
5u beuten ^ben. 

33in ic^ l)eute an bie üirenje beS SSerftänblic^en gegangen, ^abe 
ic^ biefe ©renje gar überfc^ritten, fo liegt baS in ber 3fJatur ber 



pnfter SJortrog: ^a« SD3tr!It^feit§proBIem ({^ortfe^ung) 83 

<Sac^e. Unb lüoKen lüir iin§ luieber über bie p^iIofo^I)ifd^ert $ara^ 
bofien mit einem großen "Sic^termort tröften, fo mag eg mit beni 
5tug[pruc^ Sflid^arb S)e^meB gefcl)e^en: „^ein Sic^t fommt anber§ 
all auf buntlen Söegen." 

günfter SSortrag. 

Sie le^te (gin^eit ber 9SirfUrt)feit 

S3ei unfrer legten Sufammenfunft ^attm mit ba§ jmeite p!^i(o== 
fop^ifc^e Hauptproblem in Angriff genommen, bie Seinlle^re, 
unb innerl)a(b biefer U)xm erften Xeil: bie allgemeine 2Sir!Ii(^!eity^ 
IeJ)re. SSon welcher 5trt unb SBefc^affen^eit [inb bie legten ©lemente, 
au§ benen fic§, nic^t bie SSelt ber (£rf(i)einungen, fonbern bie SSelt 
ber ®inge an fic^ gufammen]'e|t? Sinb fie materieller ober fpiri=« 
tueller ^atur? 5Iul beiben ^ringipien gemi[c^t ober feinem ber 
beiben juge^örig? SSir I)atten ben ®pirituati»mu§ ^ier all bie 
annef)mbarfte bet metap!)t)fi]c^€n §t)pot()efen begeic^net, unb, loie 
fic^ unl bie gefamte 3flealität auflöfte in ©eiftigel, fo allel ©eiftige 
in mißenl* unb gefüf)IgmäBige @ef(^e{)niffe. 

SSir fragen unl ^eute: Schließt \id) biefe güüe gfeidjartiger (S(e=* 
mente irgenbmo unb irgenbmie §u einer legten Sin^eit jufammen? 
3nt ©lei^nil gefproc^en: 3inb bie gäben, aul benen aÖel Seienbe 
gefponnen ift, geiftiger 5f^atur, — ^at fie jemanb, unb luer ^at fie 
gefponnen, ober [teilt bal ©efpinft all (3an^t^ oielleic^t eine neue 
2Befcnf)eit bar, mie e§ im Sieii^e ber .3^^^^" ^^^ Summe gegenüber 
ben ©ummanben tut? ®ie g^agen nadf) ber $8ef^affen^eit 
ber legten Elemente unb nadj ber bur^ ben ^u^ammen* 
fc^tu^ biefer Elemente etlua :^erge [teilten Sin^eit im 
Öef amtfein finb bie 5lnfangl== unb (gnbprobleme ber 2Sir!Iid^'= 
teitlmetapf)l)fit. ©erabe barum aber finb fie nic^t bie einjigen. 
^n^ifd^en il)nen liegt ber gro^e gragefreil, ber fic^ mit ben ob erften 
@efe|en befaßt, öon benen bie Elemente bei SeinI be^errfc^t 
merben, nacf) benen fie fic^ auc^ gu ber gefud^ten Sin^eit aufgipfeln 
muffen, ginbet fic^ ba, öon I)öl;erer 2Barte gefeiten, innere QkU 
ftrebigfeit ober ein äu^erlii^el ß^etriebenmerben all le^ter ©efe^el* 
^ufammen^ang? 93el)ält bie teleologifdje ober bie mec^aniftifd^e, 
bie finale ober bit faufale SSeltanfc^auung red)t? 2)a el aber fc^on 

6* 



84 fünfter 3Sortrag: 2)a§ Söirflid^feitäproblem (ijortje^ung) 

üermeffen ift, bie brennenbften Probleme, bie am Anfang unb 
am ©nbe ber 2BirEUc^teitömetapl;i;jif un^ mit rätjeU;aitem )Siidt 
entgegentreten, im ^ßerlauf groeier ©tunben auc^ nur anäu)(i)neiben, 
Jo bürfen toix getroft bk übrigen metap^Qfijc^en gragen ^ier 
au^er ac^t lafjen unb un» mit ber geftftellung it)reö Drte^ begnügen, 
ol)ne fie nä^er ju jormutieren ober gar §u bejprec^en. 

L 

1. %k gtüeite QJrunbfrage a([o, bie mir nac^ ben legten Siif^"^^ 
menpn^en beg S)afeing fteüen, betrifft nic^t bie (Elemente, nic^t 
bk (^efege, fonbern bie @jiften§ nnb 33ef(^affenf)eit einer legten 
®inl)eit (ober oon (Sin^eiten), gu ber (ober gu benen) fic^ biefe 
Elemente nac^ biefen (^efe|en §ujammenf(^Iießen. 

2)iefe ©inljeit mill ic^ (^ott, biefe (£inf)eiten (Götter nennen. 
3tf> fage nic^t: biefe ©in^eit Reifet Öott; benn nic^t alle, bie fie 
anerfennen, nennen fie ©Ott, unb nirf)t alle, bie an einen @ott 
glauben, oerfteljen unter (SiJott biefe (^inl)eit. S3ei bem 92amen 
Q^ott ift ja fo ungef)euer 3Serf(f)iebene§ fcf)on gebadjt morben, ba^ 
man fid) urnuilltürlicf) fragt: äiet)t fid) noc^ irgenöeine greifbare 
(^emeinfamteit burd) biefe ^ebeutungen, meiere un^ berechtigt, in 
^nlel)nung an ben ©^rad^gebraud) mit bem Söorte ©Ott etmaä 
^öeftimmteg §u begeid^nen? Man erinnere fic^ nur ber finftern 
©Otter ber Silben unb ber ^eiteren ©ott^eiten beg DIt)mp, beg 
einen Su^^^Qo^tg unb beö breieinigen (5t)riftengott§, ber amorali* 
\6)tn ©ottfubftan§ Spinoga^ unb ber moralifc^en Söeltorbnung, in 
ber für gierte ©ott teftlog aufging, ber abfoluten SSernunft, be^ 
©otte§ im §egelfd)en Softem, beg unüernünftigen Unoillen^, ber 
hü ©djopen^auer btn X^ron ©otte§ befteigt. ^ein SBunber, ba^ 
bie SSertreter biefer t)erfd)iebenen 5(nfd^auungen fid) gegenfeitig 
al^ ©ottesleugner ^inäuftellen lieben! 

3n folc^ mifetid)er Sage bleibt bem $f)iIofopf)en nur übrig, ba^ 
SSort ©Ott entroeber gar nid)t §u gebraud)en, mag oiel für fid;, 
md)x nod) gegen fid) I)at; ober e§ roiüfürlic^ ju oermenben, mie 
cg if)m beliebt; ober gunäc^ft etma§ fo allgemeine» barunter §u 
t)erftef)en, b. \). fo loenige unb im einzelnen fo unbeftimmte TlexU 
ntale, bafj fid) bie meiften äJienfc^en auf biefe oorläufige S3ebeu^ 
tung gu einigen oermögen. 

3d) n)ä^te bie gule^t genannte SJlöglic^feit. 2)enn mit bem 9^amen 



©Ott at§ fc|tc ©tnfieit ber 9SirfItd6!ett 85 

(S5otte§ be^^eid^nete jafirtanfenbetang bie 9}ienfr^^eit ben ^e^enftanb, 
an bem fte mit ben ttefften i^a^ttn i1)xt^ 2Be[en§ ge^itc^en ^at. 
«Sotd^e SBorte toetfc^rrinben ntrf)t burd^ einen btelTeid^t nod^ fo 
berftänbtgen Sntf(f)Iu^ einzelner au§ bem ^^ta(^f(f)a|. (5§ tfi ge* 
h)i^ bieten unter Q^nen bei foti^en 93emü!^nngen gumute, aU 06 
man mit bem SBorte jugtetc^ bie Sac^e i^nen entreißen itJottte, at§ 
ob fie hd fotc^er fdfjeinbar rein terminologifc^en D|)eration etrt)a§ 
bon itirem eigenen ^ergbtut taffen [ollten. Gelingt e§ aber nid^t 
ba§> üietbeutige SBort §u befeitigen, bann tjt eB fc^on beffer, e^ 
nic^t ber SSertüirrung ^reiggugeben, fonbern menigflen§ ^n öer* 
fnd^en, t^^m einen etnbeutigen ^inn unb @ebrau(^ gu üerfd^affen. 
SSittfürtidC) ein beliebiges ^ing mit biefem 9^amen ju taufen, ift 
bagu fic^erlidP) nidf)t ber geeignete 2Beg. Unb fo bleibt nur übrig, 
bem 3Sorte ß5ott in 5tnte:^nung an ben bisherigen Sprad^gebrau^ 
§unä(^ft ein fe^r beft^eibeneS unb menig fagenbeS, aber bafür um 
fo allgemeiner anguer!ennenbe§ 9Jier!mat gujuorbnen. Unb ein 
foId^eS fc^eint mir in ber U^ttn (gin'^eit, nid^t im Sinn einer testen 
ClualitätSein^eit, nod^ einer testen ©efe^eSeinbeit ber (Stemente, 
fonbern im Sinn einer legten felbftänbigen SSirfticfifeitSeintjeit 
gegeben §u fein. ,,^a§> (Sine ma^rl^aft Seienbe unb fd^ted^t^in burd^ 
fid^ felber <Seienbe ift ba§, ma§ atfe Bürgen dJott nennen" CSid^te). 
^at man fid^ fo mett geeinigt, bann ift man für bie ©igenfd^aften 
(Lottes — üon ber ©jiften^ bi§ gu ben inbibibueffften S3ejiimmt^ 
l^eiten l^erab — burd^ fa^Itd^e Unterfud^ungen oottfommen ge^ 
bunben. "Senn menn loir nur ein einziges Tlexlmal feftgetegt 
f)aben,'ba§ taut toifffürtic^er f|)rad^tid^er ^onbention genügen fotf, 
um mit einem beftimmten SBort jeben ©egenftanb, ber bie§ ?D^er!^ 
mat trägt, ju bejeidfinen, fo finb mir in ber Eingabe ber übrigen 
50^er!mate, bk ba^ SSort mitbebeutet, ober bie ber burc^ ba§ 2Bort 
begeid^neten '^a^e gugebören, nidC)t me'^r unfre eignen öerren, 
fonbern 6ftaben ber SSirftid^feit, bk nun einmal mit beftimmten 
5JJer!maten nid^t unS gerabe betiebenbe, fonbern nur gan§ be=^ 
ftimmte anbre 5[yier!mate gufammen'^ängen täfet. 5ttfo ad^ten 6ic 
iüol^t barauf: ob mir bie befd^riebene (Sin'^ett ^ott nennen, fie^t 
un§ frei; ob mir, menn mir e§ tun, biefem ÖJott bann aber ^er^ 
föntid^!eit ober (^üte gufd^reiben, ba§ f)at nidf|t mel^r unfer SBitte 
5u entfd)eiben. Unb umgefel^rt: mer tieber nur ein atlgütigeS ober 
ein perföntid^eS Sßefen (3ott benennt, ber mag el tun, muß fid^ aber 



86 pnftcr SSortrog: SaS SSirfIi(^feit§t)robIem (t^ortfc^ung) 

unter Umftdnben gefatteit laffen, ba^ ü)n Xatfac^en unb ^3)en!ert 
äu ber ®tfenntni§ jroingen: Öott becfe fid^ nid)t mit ber legten 
@in]()eit ber Söirflic^feit. ^al)er bebenfen Sie e§ bo^|)eIt unb brei* 
fad^ unb beüagen ©ie fic^ nic^t I)intetbrein, bag mir etma ein un^ 
moraIi[d^e§ ober unper[önlic^e§ 2Be[en @ott nennen muffen, menn 
rt)ir im S3erfoIg be§ ßin^eit§merfmal§ baju gejmungen merben 
follten. "iDenten ©ie baran, ba^ ©ie üieHeic^t, legen ©ie ba^ 
^erfönlid^teit^merfmal für ben ©ebrauc^ beg 2öorte§ &ott jugrunbe, 
ba^ ®in{)eit§mer!mal, t)iet(ei(J)t ba§ (gjiftensmerfmal an ©Ott opfern 
müßten. SSenn id^ mit bem SDZerfmal ber legten @inf)eit bie ^n* 
menbung beg 9^amen§ ftef)en unb fallen laffe, fo gefcf)ie^t ^^, tvdi \ 
mir ba^ 3Sorf)anbenfein biefer ©igenfrfiaft am fategorifc^ften öon 
ber ©prac^e geforbert ju merben fc^eint. 

®ibt€§ nun eine foldjc ®inf)eit unb, menn fie ejci== 
fttert, mie ift fie befc^affen? 

2. (S^e mir un§ bagu äußern, muffen mir im Karen fein, baß 
auc^ biefe grage, beren ©ntfc^eibung bieten ba§ Miller gemif* 
fefle bünft, fetbft üon ben flügften unb erfaf)rung§reic^ften SJien* 
fd^en nur mit einem SSiffen britter ober einem (Glauben 
gmeiter Drbnung ju beantmorten ift; bafs alte 5Iu§mcgc, (iJott 
anber§ aU unter ber trüben Dpti! metapf)t)fifd^er §t}potI)efen ju 
erblichen, ber ^Q^enfc^^eit auf emig, menigften^ folange bit Organi- 
fation if)re§ 3Bat)r^eit§=', 2öa:^rfd^einlid)feitö^ unb 3Sermutung§be< 
mußtfeinS fid^ nid)t änbert, öerfd^Ioffen finb. 

2Iud^ i)ier ^at man üer§meifelte SInftrengungen gemacht, fid^ 
ber Umflammerung ber Srfcnntniggrenjen ju entgie^en. 51(1 biefe 
23emüt)ungen finb gefc^eitert unb muffen, beftefien unfere erfenntni^* 
tf)eoretif(^en (Sinfic^ten gu Sflec^t, immer unb überall aud) ferner* 
I)in fdieitern. 

3. @otte§ ^afein ift a priori benfnotmenbig, fo meinte man 
einft; unb nac^btm ber 39emeiö bafür im 9JlitteIaIter bei 5lnfelm 
öon (Santerburt) mit bem ganzen $omp fc^olaftifd^er gurüftun* 
gen aufgetreten mar, ift er öon größeren unb fteineren kentern 
immer mieberl^ott morben. X-a id^, fo fdjiießt biefe Sflid^tung, ben 
53egriff @otte§ atä bes alleröollfommenften SBefenl notmenbig 
bilben, b. ^. tiefen (5Jeban!en notmenbig faffen muß, unb ba ba^ 
©ein eine größere SSo(I!omment)eit bebeutet aU ba^ 5^ic^tfein, fo 
ejiftiert ©ott. ©ein ^afein folgt aug feinem S3egriff unb au§ 
ber notmenbiflen ^^ilbung tiefet $8egriffä. 28ir, bk mir im nac^'== 



fantifd^en ße^talter leben, mürbeit !aunt begreifen, mie fabenfc^einige 
93eit)ei§gänge biejer 2lrt jemaB bie beften ^öpfe fo lange gefangen* 
nei^men tonnten, wenn it)ir nii^t immer mieber erfül^ren, ha^ au^ 
in unferem Zeitalter ber 2lufflärung unb ^ftjc^ologie ber SSunfc^ 
no^ fo oft ber SSater ber |)I)iIofop^ifd^en (^ebanlen bleibt. Selbfi 
menn ba^ -Sein ,>oIIfommener" aU ba§ ^^ic^tfein möre (ber 
^effimi§mu§ ttJÜrbe ba§ leugnen!); fclbft menn &ott nur a{§ 
„öollfommeneg" SSefen gebadjt werben fönnte (morüber fic^ oud^ 
fe^r ftreiten liege!); felbft menn ben 93egriff (3otte§> ju bilben 
benfnotmenbig wäre (waS wieberum ^roblematifd^ ift); felbft toenn 
wir üon ber fc^webenben SSebentung, in ber bie Sßörter „(3otV' unb 
„SSoEfommen^eif' {)ier gebrauc!^t ju fein Pflegen, abfegen nnb 
beibe SSegeirfinungen für beliebige 5D^erfmaIe gelten laffen, fo folgte 
bücfi niemals oug ber 2)enfnotrDenbigfeit be§ 23egriff§ bie %cnU 
notwenbigfeit eine§ realen ^afein§, be§ ©egenftanbeS, ber burc^ 
biefen ^Begriff gebadet wirb. (£twa§ aU feienb benfen müjfen unb 
ha^ ®afein biefe^ (5twa§ benfen muffen ift zweierlei. Unb ebenfo: 
(55ott notwenbig, unb äwar al§ feienb benfen, nnb bie 5?otwenbigfeit 
feinet ^afeinS benten. Slber andj abgefe^en bon biefen überlebten 
unb ungtüctlid^en Formulierungen bürfen wir bie @fiften§ einer 
legten ©in^eit in feiner SSeife aU benfnotwenbig gelten laffen, 
©enn i^r ©egenteit ift burd^aug ni^t unoorfieübar, fonbern gan§ 
gut öorguftetten. 2)ie ©jitienj einer SSirflic^feit wetcf)er 2trt au^ 
immer, ift niemals benfnotwenbig — fo teerte un0 §ume. 2)enf^ 
notwenbig finb immer nur SSejie^ungen an anberweitig in 
ifjrem S)afein für unfre (Srfenntni§ fic^ergeftettten SBirflic^ feiten; 
unb auc^ feine ongeblid^en „intelleftuetten ^nfcjauungen", bie man 
für einen fo t}ol)tn ©egenftanb angerufen ^at, vermögen dnt 
3tu§na^me bon biefer Sieget ju macEjen. 

4. ©benfo f)infältig finb bie reinen (£rfa^rung§bewcife, 
bk in biefer Angelegenheit erfonnen worben finb: ©otte§ 2)afein 
fott un§ buri^ äußere ober innere ©rfa^rung berbürgt fein; biefe 
^rt bon Erfahrungen pflegt man Offenbarungen ju nennen. 

©in tl)pif^e§ 93eifpiet für äußere Offenbarung ift bie (grfc^ei'= 
ttung (^otte§ auf bem S3erge Sinai, bereu grobfinnlic^en Sfiarafter 
id^ S^nen tto^ 3l)rer SSefanntfd^aft mit biefem 93eric^te wieber 
Ictvenbig machen mug. „2)er gange S3erg 6inai aber rau^jte, barum, 
ba^ ber §err ^erab auf ben 58erg fu^r mit geuer, unb fein ^auä) 



88 fünfter ÜSortrag: ^a§ SBirllic^fettSproblent (^ortfe^ung) 

ging auf föie ein 9laud^ öom Dfen, ba^ ber gan§e 93erg [ef)r bebete. 
Unb ber $o[aune ^on luarb immer ftörfer. ?Q?o[e§ rebete unb ®ott 
antwortete if)m laut." Unb nacf) ber SSetfünbigung ber gef)n Gebote 
burc^ ben 9}?unb (^otte§ Reifet e§: ,,Unb ber §err [prad) gu if)m: 
5tIfo [ottft bu gu benEinbernSfraelöfagen: S^)!^ l)aht gefef)en, 
ba^ i(f) mit euc!^ öom §immel Tjerab gerebet :^abe!" 

ku üortrefflid^er unb aud) begrifflid^ flarer ^ugbrud beö 2Be[en§ 
innerer Offenbarung, bie fonft an§> öerftönblid^en örünben me^r 
ftimmungamöfeig aU in fcf)arfen Formulierungen t^re 5Infprü(^e 
gettenb mai^t, mögen folgenbe ®ä|e be§ ©d)oIafti!erg 9floger ^acon 
bienen: „(£§ gibt eine bo|)peIte (5rfaf)rung. '3)ie eine üoII§ie{)t fid| 
burc^ bie äußeren ©inne, unb fo erfa^^ren toir öon bem, mag am 
^imrnet borgest, bur^ bafür angefertigte S^ftrumente, ba^ ift 
bie menfd)ti(^e unb |.i^i(ofo|)f)if(^e Srfa{)rung. "iDiefe aber genügt 
nic^t bem 5D^enfd|en, meil fie über bie ^ör|3ermelt megen ber 
@d)mierig!eit ber <Ba<i)t nidit üoKfommen aufflärt unb üon ber 
©eiftcc^melt nid)t§ erreicht, ^a^er muB bem SSerftanb auf anbere 
Söeife geholfen metben, unb begl^alb naf)men bie Patriarchen unb ^ro== 
)p):}eUn, bie ber SSelt guerft bie 2Biffenfd)aften gefc^enft f)aben, innere 
Erleuchtungen an unb blieben nid)t nur bei ben ©innen fte^en." 

5Iber fold) angeblidie äufsere ober innere Offenbarungen über 
2)afein unb ©igenfd^aften öJotteg finb nun einmal feine (Srfa^rungg* 
tatfadjen. SSenn fo biete ©ötter ejiftierten, mie fic^ ber inneren 
unb äußeren Erfahrung gegeigt ^aben folten, fo mürbe alTerbingg 
eine {)übfd)e SD^enge bon if)nen ben DIt)m|) bebölfern. ^ber bie 
äußere Offenbarung, auf mel^e fic^ bie ^trd^e, bie innere Dffen^^ 
barung, auf bie fic^ ^ietiämuS unb 9[)^t)[ti! mit SSorliebe gu 
ftü|en pflegen, fie finb beibe gteid^ trügerif^. (^ott in bem '©inne, 
in bem mir ba^ Söort f)ier gebrauchen, unb in bem aucf) bit bar* 
geftellten 9flicf)tungen e§ gebraud)t ^aben (ujtnn fie i^m auc^ natür* 
Udf> barüber ^inauy nod) biete anbere 9[JJer!mate gufpred)en), ift 
unmittetbar niematg erfahren morben; meber bon 9^etigion§ftiftern 
unb $rop:^eten, metd^e SSifionen unb §attu§inationen, b. t). fub* 
jeftibe ©rfd^einungen erfu^^ren unb obje!tibe Sfteatitäten gu erfal^ren 
gtaubten; noc^ bon Zeitigen unb 35er§üdten, \v^id)^ SSerfc^met= 
gungggefütjte mit einer bto^ borgeftettten ©ott^eit für bie 33ürg* 
fi^aft ber ©jiftens einer mirftic^en G5ott^eit t)ietten. SBo^er ic^ ba§ 
meiB? ^ribatmeinung ? ^ie mürbe ^ier übet am '>ßia^t fein. SSiet* 



5??t)fitfd^e ©rfenntniS 89 



mefjr tft e§ eine allgemein öerbinbli(^e Überzeugung, ber fid£| fein 
üöttig 93efonnener unb 9f?ebltd^er (beibe (Sigen[df)aften, unb §mar im 
(Superlattö, finb anerbingg bagu erforberlic^ !) öerfc^tiefeen fann: 
nad^ alten un§ erhaltenen 33ericf)ten unb gugängli(f)en 93eobac^tungen 
ift e§ unenbticf) h)af)rfc^etnti(^, ba^ in ben genannten fallen ber 
äußeren Offenbarung iffufionäre ©tnne^guftänbe, ber inneren Dffen=^ 
barung efftatifd^e ©efü^Ie gu eingebitbeten Objeften, bei nieberen 
©eiftern in beiben gälten ^tum^jere ober feinere Sügen ^u ben 5ln== 
fprüc^en einer befonberen metapf)i)fifd^en ©rfa^^nmg geführt l^aben; 
unenbtid^ toa^rf^eintic^er al§ bie ©urc^brec^ung mittionenfad) be* 
ftätigter ©efe^e in 5^atur unb ©etfteSmelt, al§ bie SSerle^ung einer 
Iogifc^*mat^ematif(f)en 9^ottt)enbig!eit burc^ bie 5(nnat)me: ba^ bie 
nur al§ grengenIo§ ju benfenbe (gtn^eit äuBerlic^ ober innertic^ 
in it)rer (^an^^tit im enbtic^en <Subje!t tatfäc^ttc^ unb mirftic^ er^ 
frflienen fei. ^ie t^ofjt |)ft)(^oIogif(^e 93ebeutung folc^er inf|)irato= 
rifd^en (^efü^^te unb ©riebniffe, i^re gä^igfeit, inbireÜ ber $f)ito^ 
fo^l^ie au(^ neuen (£r!enntni§ftoff jugufü^ren, unterfc^äfeen föir 
barum nid^t. Sit fönnen bie Urfac^e einer güHe mirftid^er ginfid^ten 
hjerben, bie fid^ ber Klärung biefer urfprüngltd^ mt}ftif(^en ^bttn 
öerbanfen, öietteic^t oI)ne biefe nid^t ptten gewonnen merben 
fönnen. tfintidf) liefert un§ auc^ bie ^unft unter Umftänben \£r!ennt* 
niffe er^abenfter 5Irt, aber niemals unmittelbar at§ ^unft, fonbern 
einzig in ber Umarbeitung, Siebung unb 3ei^fiü(ielung, bie mit ber 
(Sd^ön^eit bon ber SSaf)r:^eit na(f)trägüd^ üorgenommen mirb. Un^ 
entmifd^t unb im eigentlii^en Sinne aber entpit bie religiöfe unb 
fünftlerifc^c ©fftafe foDiet 9Rtcf)tige§ tüte 5alfc^e§. 

®§ arbeitet meber ba§> meta^:^t)fif(^=^retigiöfe nod^ ba§> fünftterifd^e 
@enie mit grunbfäfetic^ anberen ©emüt^fräften at§ ber gemöl^nlid^e 
©terbtid^e. ^a§> plöi^liäje Überfc^auen meittierrfc^enber (aber auc^ 
einfeitiger) 93egie^ungen, ber eilige (aber auc^ boreUtge) SSoffjug 
togifd^er Sd^tufefetten, !urg bie SSerbid^tung beffen, ma§ im nor* 
malen 3"^^^ ^^^ ^" langen 3^träumen, ja oieHeid^t niemals 
ju ooKbrtngen ifl, gemifferma^en ^u 5Iugenbtic!§Ieiftungen, alt 
bieg taufct)t für einen ^o^^en ©rabunterfc^ieb einen 5t r tunter* 
fd^ieb ber S3emufetfein§iüeifen bor. 3tber mie ber ^i|et un§ eine 
unmittelbare eingetne ©m^jfinbung gu fein bünft unb boc^ bermut* 
lid^ nur aU eine fe^r fd^neHe Of,^ittation bon einani>er entgegen* 
gefegten (Smpfinbungen unb (^efütiten an^ufel^en ift, fo mirb aud^ 



90 fünfter SSortrag: ®ö§ 2Sirntc^feit§t)roBIem (^ortfe^ung) 

\tbe angeb(icl)e ©rfa^rung öon (^ott fid^ in bei'onberg rafrf) burc^* 
eilte, be[onber§ ftar! erlebte normale (Erfahrungen unb 'Denföorgange 
auflö[en la[[en. 2öa^ aber unmittelbare ©rfalirung unb unmittel^» 
bare ^enfnotroenbigfeit baran ift, ift fieser !eine ©otte^erfenntniä. 
5. 5Iu^ ^ant§> grote§f*granbio[er ^ßerfui^, ba§ rettenbe Schiff 
fo vieler auf bem Cjeon ber QJlaubenönöte I)il[lo3 treibenbcn 
©eelen, ifl tro| aller 9fleparaturen unb Umbauten ber mobernen 
X^eologen abjulelinen. 3n ^tt feinen öom 5D^eifter unb beffen 
©f^ülern il)m gegebenen Q^eftaltungen fommt er barauf l)inau§: au§ 
ben moralifcl)en S3ebürfniffen, aug btn ^oftulaten be§ fittlicf)en 
SBillen^, ber angeblid) eine le^te (allgütige, allmeife, attmäd^tige) 
(Sin^eit forbert — ba nur burc^ fie jmifc^en ©ittli(^!eit unb 2ol)n, 
(^lürf^njürbig!eit unb ®lücffelig!eit ba^ ß)leicl)gelüic5t l)erftellbar fei 
— , ba§ ^afein einer folc^en ©in^eit abjuleiten. 5luf eine fnappe 
gormel gebrai^t lautet biefe 5lnfid^t: nicl)t ic^ foll fittlid^ l)anbeln, 
lueil (3oü e§ fo mitl, fonbern ©ott foll fein, meil id^, aU fittlicl)e§ 
SSefen e» fo mill. Unb ba biefer Söille unb SSunfd^ un§ gemiffer 
ift alg bie (Srgebniffe aller tl)eoretif(^en SSiffenfc^aft, fo bleibt bie 
Ü berge ugung öom ^afein ®otte§ ein „praftifd^er ©laube'' unb 
fein „tl)eoretifc()e§ Söiffen", ober barum eine ni^t minber uner= 
fc^ütterlirfie Überzeugung — bem (^rabe nad^ unferem SSiffen 
crfler Drbnung ebenbürtig unb nur ber ^rt nad^ öon tl)m unter* 
fd)ieben. §ebbel 'i)at bie ^antfd^e ^nfii)auung in einem !u^nen 
3lpcrQU feiner Xagebüd)er uniuillfürlirf) parobiert: „Unfcr (glaube, 
unfre gurcl|t unb unfre .^offnung ifl bag S3anb, ttjoburd^ mir mit 
ben unfid^tbaren fingen gufammenpngen. ^er (Srfte, ber btxt 
Zob nid^t fürchtet, nic^t an i^n glaubt, mirb nid^t fterben." §ter 
merben gmar SBünfd^e einzelner, nid^t aller ?3knfc5en gur ©runb* 
läge ber burd^ fie Oerönberten 2ßir!lid^feit unb bamit jur ßJruub^ 
läge ber Überzeugung üon ber 93ef(^affen^eit biefer SSirflid^feit 
gemad^t; aber id^ fe^c ni^t, mie burd^ bie 5lllgemein^eit eine^- 
SSilfen^gieleö bie ©jiftenj biefe^ 3^^^^^ ^^ realitate beffer öerbürgt 
fein folle aU bnxd) fein üerein§elte§ 5tuftreten. (So menig mie 
ber (Glaube, al§ millengmä^ige ©efinnung, bie (Srfüllbar!eit feiner 
<Sel)nfuc^t in ber empirifd^en 2Birflic^!eit öerbürgt, genau fo menig 
öerfc^afft er un§ irgenbeine unb nun gar nod^ unurnftö^lid^e Über* 
jeugung öon ber ©iiftenj fol(^er SHealitäten, bie ber örfalirung 
unb bem teufen grunbfä^lid^ entzogen fein follen. 



®cr 2tt^ci§mu§ 91 



6. ©§ ^ilft bemnac^ alle^ ni^tg, fein pinmpti> einrennen an bic 
etfernen %oxe rntfreß $robtemö unb feine fpefulatiöen 8c^teic^^ 
föege, bie einen gef)eimen Eingang [uc^en; un[re Überzeugung Don 
(^otte^ ®afein ober 5^ic^tfein, öon feinen ©igenfc^aften ober 3!}län^ 
geln, fie bleibt genau fo gut metap^^fifc^e §t)potf)efe, SSifj'en britter 
Drbnung, mt unjre 5Infitf)ten über bie Sflealitat einer ^lu^en^ unb 
Snnenmelt ober über bie legten (Elemente unb &t\t^t ber uner^ 
faf)rbaren SBirftic^feit. 92ur burd) ein Sd^lüffelloc^ biefeg ^ore0 
ift un§ ein oerfc^ioommener 331idt auf bie 3SeIt, bie bal)inter liegt, 
geftattet. 2)er einzige 5D^aBftab für atte 5Inna^men über bieg ®e=^ 
biet bleibt ber ®rab, in bem fie un§ bie gegebene <Srfa^rung§mirf:^ 
lic^feit al§ ©anje^ oerftänblii^ mad^en. 9^ur unter biefem ®efic§t^== 
pun!t üermögen bk berfc^iebenen 3Inf(^auungen über bie Ie|te 
(Sinl)eit uns fad^tic^ nodf) §u intereffieren; nur bie 33emülf)ungen, 
UjelcEje fiii) biefe 5lufgabe [teilen, bürfen toir p^ilofop^iftf) ernft 
nehmen. 

n. 

7. SBoKen mir unter biefem iSotht^ait mit wenigen ro!)en Sc^Iag^ 
Worten gunäc^ft bie möglichen 3tanbpun!te in ben fragen nad^ 
®f iflenj unb ©jiflengart (^otte§ fenngeic^nen, fo mag e^ buri^ 
bie berüf)mt*berütf)tigte ®rei§a:^I: 5lt^ei§mu§, 2;{)eigmug, $an* 
t^ei^mug gef(^ef)en. S)ie eng §ueinanbergeprigen Probleme, ob 
e§ einen ®ott gibt unb, fall§ e§> i^n gibt, in njel(f)em SSer^ältni^ 
er jum übrigen Sein, gur „SSelt''^), ftef)e, löfen biefe ^^^arteien 
ganj üerf^iebenartig, ^er 5ltl)eigmu§ leugnet eine Ie|te (ginl)eit 
ber SBirftic^leit in jebem Sinne; ber Xl)eigmu§ befennt fic^ gu 
ijr unb Oerlegt fie „jenfeitg" ber SBett, ber $antf)ei0mu§ aber 
„in" bie SSett. 

8. "S^er %t^ti^mu§> läfet bie einzelnen {Elemente ber SBirflid^* 
feit unb if)re (^efe^e unüeranlert im ^afein fd^meben. ?Dlag jemanb 
biefe (Elemente nun aii> materielle 5Itome ober aU geiftige S!}lonaben 
begreifen, mag er beibe SSirflic^feit^arten nebeneinanber anerfennen 
ober fie in einer Guatität :^ö^erer Drbnung ent{)alten fein laffen, 
foioie i^m bie materiellen ^2ltome, bie geiftigen Tlonabtn, ober 
he\bt ©lementargruppen aufgel)en in einem einf)eitlid^en n)ir!*= 



1) ^ie „5BeIt" bebeutet ^ier alfo nic^t bie ^^otolität 6Io6 ber „Srfd^einungen" 
ober nur ber Iörperlirf)ett, p^Qfifc^en S)inge, fonbern alle3 ^tin, pl)i)ftfc^e§ 
unb pfqc^ifc^eS, phänomenales unb rcolcä mit S(n§na^me be§ götilid^en ©einö. 



92 fünfter SSortrog: ^a§ Sirflid^fettSprobTem f^ortfe|ung) 

liefen SSefen, in „bet'' latent, in „bem" (55eift, in „hex" 
neutraten Subftan^ n[m., unb babei ^atnie, ©eift unb Subftanj 
aU Ülealitäten, ni(i)t al§ bloße Söorte gemeint werben, bie nur 
3][l)nti(^feiten an ber gütte ber berfi^iebenen ©ingelbinge begeicfjnen 
follen, in betn 5Iugenbtic!e erfennt ber betreffenbe eine le^te lüirf* 
lid^e ©in^eit (ober §mei (Sin^^eiten) an, unb feine ^luffaffung fann 
nid^t me^r aU üoüenbete öotte^Sleugnung c^arafterifiert merben. 

5lu(^ bürfen mir jur Klärung [o fifimieriger ^^er^^ältniffe ben 
93egriff ber SSirfü^feit ni(f)t ju eng faffen; mir iroUen barunter 
nid^t nur ein @I erneut, mie ettüa bie ßmpfinbungen, bie ®e* 
füf)Ie in ber @r[d^einung§rDett, bie ^tome ober 9}^onaben in ber 
materiellen unb geiftigen SBett an fidf), fonbern aurf) folc^e ©inl^eiten 
öerftef)en, bk burc^ ben ßuf'i^ttienfc^tuß öon Elementen gu einer 
befonberen (^röße fid^ ergeben, tt)ie tttva ber Drgani^muö unfrei 
2eibe§, unferer 8eele; il)m fc^reiben toir ja auc^ außer ben ®Iemen== 
ten unb bereu SSegieljungen (oljne be^^lialb eine befonbere Sc^fubftanj 
annel^men §u muffen) nod) eine befonbere SSirfüc^feit §u, gleicf)fam 
eine SBirflid^feit jmeiter Drbnung. Oh alfo jemanb ©Ott faßt at§ 
eine neue unb felbftänbige elementare 2Birfticf)!eit erfter Orbnung 
ober nur at§ organifc^e SSirflid^feit gmeiter Drbnung ober gar aU 
organifd^en ^omplej it)m eigener elementarer 2ßir!Iidf|!eiten, burd) 
feinet biefer 33e!enntniffe mürbe er §um (Gottesleugner. 

5Inberfeit§ fönnte grunbfä^tii^ eine btn ftoffUdjen ober geiftigen 
Elementen, ober eine beiben innemo^^nenbe @efe^mäßig!eit §u 
immer p^^eren unb Rotieren (Sntmidetung§ftufen fü^^rcn unb bie 
Söelt einen 5Iufftieg inS Unenbtid^e barftellen — märe biefem Stuf* 
ftieg fein Ie|te§ mir!tid^e§ 3^^^ geftedt, in ba§ er einmünbete, ober 
gäbe e§ für it)n feine Ouelte, au§ ber er abflöffe, fo fjätten mir in 
einem folc^en SSeltbitbe, meil nur bie üereingelten ©(erneute unb 
if)re S3e5ief)ungen (Öefe^e) hm ©efamtbeftanb be§ mirüidjen Seing 
ausmachten, einen genau fo entfdfjiebenen 5ltt)eiSmu§ üor un§ mie 
in ber ^nfd^auung, für bie in einem üollenbeten (Il)aoS bon Sie* 
menten unb 93e§iet)ungen bie 2Birftic^!eit fidP) erfdf)ö^ft. SSoIIen 
mir htn ©otteSbegriff nidit fo üerengen, ba^ mir bon ben „mirf^- 
Ii(^en (ginl^eiten" bie organifd)en SSirllid^feiten gmeiter Drbnung 
auSfd)Iießen, fo finb mir bocE) nid^t gemittt, i!f)n ba!^in §u ermeitern, 
bai mir audf) bie quatitatio testen (Elemente ober bereu ^Segie^ungen 
gu ööttern erf)öben. 



51(0 S]eranf(^aulid)ung be§ reinen Stt^ei^ntu^ mögen ^iti ein 
^aar Sä^e aug bem „Söillen jur 93^ad)f', bem I)intertaj[enen Xor[o 
griebricf) 9ae|fd)eö, bienen: ,,SSenn hk SSeltberoegung einen 
3iel§uftanb Ijätte, [o mügte er erreicht fein. 5)ag einzige Örunb* 
faftum ift aber, ba^ fie feinen 3^2^§uftanb i)at: unb jebe $^iIo* 
fo|)f)ie ober ft)if]'enj(^aft(i(i|e §t)potf)e[e, in ber ein folc^er notmenbig 
tvixb, ift burrf) jeneg ©mnbfaftum rciberlegt . . . 3<^ fuc^e ßi^s 
Söeltfon^eption, meiere biejer Satfac^e geredet mirb . . . ^agn ift 
nötig ein @efamtbemuBt|ein be» SSerben», einen ,@ott' §u leugnen 
. . . glü(iti(i)ern)ei[e fetjlt gerabe eine \o[d)t fummierenbe ^ad)t/' 
Unb in „Samt^u^txa'' fiei^t e^: „3Ser ift gottlofer benn ic^, bafe 
icf) mitf) feiner Unterteilung freue?" 

9. SBenn gegen biefe 5(nnaf)me baö p^itofoi){)ifc^.e SSeiDufetfein 
fic§ fträubt, fo gefc^ie^t bie§ nid)t, ober beffer, fo fodte e§ nic^t ge* 
f(^e!^en roegen i^rer SScrfemung burcf) Staat, ^ircfie unb ^olisei, 
fonbern roegen ber Qfoicition üon Elementen unb ©efe^en, beren 
■Safein gleic^fam in ber Suft §u fcfjiueben fcfieint. ^te ©rfa^rung 
§eigt uns überall qualitatioe unb quantitatioe Siif^w^nten^änge; fo 
erwarten mir, ba}^ auc^ bie legten gleichartigen Elemente unb @e== 
fe|e felbft in einem oberften einljeit(i(f)en ^ringi^, ba^ beibeg be= 
fa^t, §alt unb 3tü|e finben. 33ielleic^t aber ift bie gorberung un= 
berechtigt, ge^t fi^on über ba§ un§ oon ber erfa^rbaren SSirftic^* 
feit 9^a^egelegte f)inau§, unb bie ©in^eit ber Clualität, bie allen 
übrigen Qualitäten jugrunbe liegt, unb bie ©in^eit be^ @efe|e^, 
beffen S3efünberungen alle @inäelgefe|e barfteEen, finb nii^t nur bie 
legten erfennbaren, fonbern auc^ bie legten öorfianbenen Gini^eiten. 

10. SSenn ber 5it^ei5mu§ jebe Ie|te (Jinljeit leugnet, fo fteltt 
ber ^f)eigmu§ eine um fo fompaftere bafür auf. ^enn biefe 
©in^eit liegt im jenfeite ber SSelt, roäre aucf^ ofjne bie SSelt bor^ 
f)anben. ^er ©Ott be§ ^^ei§mu§ ift ein ejtramunbaner @ott. 

2)er ^uöbrud bebarf ber Erläuterung, ^enn \va§> man unter 
aufeerioeltlid) unb ejtramunban, unter jenfeitig unb 
tranfjenbent gu öerfte^en :^at, pngt natürlich gang baoon ah, 
tva§> man unter SÖßelt, mag man unter ^ie§feit§ oerfte^en toill. 
2)er 9JJi^acf)tung biefer einfacfien (grmägung banfen §a^l(ofe Streik 
tigfeiten in ^^ilofop^ie unb Xt)coIogie i^re ©ntfte:^ung. S3efd)ränft 
man bie 5tuöbrüdte „SSelt" unb „®iegfeit§" auf bie empirifc^e 
(£rfcf)einung§melt, alfo auf bie S3emugtfein5pt)änomene be» Sub* 



94 pnfter iBortrog: ®q§ 2Bir!Iic^feitäproBIem'(f5ortfe^ung) 

je!t§, fo ift fetbftöerftänbüc^ jeber &ott ein aiijjerröeltlic^er unb 
jenfeitiger. '2)enn im Sereid^ meiner ®rfaf)rung i[t bie gefuc^te 
le^te ©in^eit niemals angutreifen. 3n biej'em Sinne e^ttamunban 
unb tranfäenbent ju fein, ift alfo eine felbftüerftänbüc^e ©igenfc^aft 
®otte§, bie nic^tä anbetet befagt, al§ baß ©Ott nur al» metap^Q== 
fifc^eg unb metempirifd^e» SSefen gebad)t lüerben, ba^ er mir itjeber 
in ber SSelt meiner Sinneömaf)rne^mungen, nod^ in ber SSelt meiner 
©efü^te unb SSiüen^regungen begegnen !ann. ^n biefem Sinne 
ift ber SSegriff eine^ jenfeitigen ©otteg nad) unferen früheren (£r* 
orterungen ein ^(eonagmug, wie ber eine§ jenfeitigen 2)inge^ an 
\iä), eineg jenfeitigen 3(tom§, einer jenfeitigen abgef(i)Ioffenen Un* 
enblid^feit ufm. SSerfte{)t man aber unter SSelt auc^ bie gefamte 
metapli^fifc^e unerfa^rbare SBirtlidjfeit, infomeit unb nur in^ 
fo meit fie bie eigentlicfje S^ealität ber förperlidjen 
unb geiftigen ®rfrf)einungen bilbet, unb mie fie auf ©runb 
logifd^er ^u§beutung ber ^rfaljrung angenommen merben mu§, 
alfo bie (Elemente unb beren S3eäiel)ungen an fic^, bie meinen 
SSa{)rnef)mungen öon §imme( unb ©rbe, Sonne, 9JJonb unb Sternen, 
SJlclalten unb Salden, $flan5en unb Xieren, üon SJlitmenfdjeu 
unb oon meinen Sigensuftänben fomie btn biefe (Srfc^einungen be= 
^errfdienben @efe|en entfprec^en — fei eä nun, ba^ biefe 2)ingc 
aU Uxpexlid)t ober (unb) geiftige SSefen an fi^, ba^ i^re S3e* 
äief)ungen al^ !aufal==medf|anif(^e ober (unb) final^teteologifdje gu 
benfen finb — , fo eignete einem Ö5ott, ber aufier^alb biefer SSelt 
alö ber unferer @rfa!j)rung gugrunbe liegenben 2Bir!(ic^feit ftünbe, 
eine l^ö^ere unb ganj anber^artige ^^i^f^^^^O^^^t- ^^T^n er be^ 
f^nbe fic^ nidjt nur jenfeit^ be^ Sie^feitö ber Gr- 
faT^rung, fonbern aui^ jcnfeit§ ber unfrer bie§fei«* 
tigen (Srfa^rung^melt entfpre^enben SBett an fic^. 
^em SSegriff eine§ ^ie^feitg er ft er unb ^meiter O^röfee 
gel)t olfo notroenbig ber SSegriff eineg ^^nU'^^^ erfter 
unb gmeiter ©rö^e jur Seite.^) 



1) liefen Segriff eineg 5)ie§feit§ glüeiter (S^röße legen j. 35. (Soetl^e, 9?te^fc^e, 
^aedel iöter 58efämpfung ber ^f^ffit^I^ljren gugrunbe, bem Sinne nacf), wenn 
audj nic^t in SBorten; ot)nc ^erücffid)tigung biefer S3eftimmunp finb i^re 
Slnfc^ouungen ebenfo fc^roer gu Derfteljen, nTie fie unter gefliffentlicfter Tli^^ 
ad)tung biefer Sinfd^ränfung erfenntni§tl)eoretifc^ leicht (aber notürlic^ gang 
fruc^tloe) gu roiDerlegen finb. 



^cr XUiBmui 95 



SSä^renb nun allen SBorftetlungen, bie man fic^ öon @ott innere 
Ijalb ber für btn ßiebrauc^ bie[e^ berüf)mt^berü(^tigten SBorteä 
öon un§ feftgelegten SDZinimalbebingungen machen !ann, bie 
^ranfjenbenä erfter ©röfee gemeinfam ifl, unb alfo 
mit 5lugna^me ber 5lt^eiften alle ©ottgläubigen, 
alfo anc^ bie ^ant^eiften baß 2)afein eineg in bit^ 
fem Sinne jenfeitigen ©otteg anertennen, ift eg bem 
2^^eigmu§ eigentümlich, bie S^ranfgenben^ groeiter 
©röüe für feinen ©Ott in ^nfpruc^ ju nef)men. 

3n ber gefamten 28irtli(f)!eit an fid^, meli^e ber ©rfa^rungß* 
n)irtücf)feit aU beren tranf^enbenteg Urbilb entfpric^t, fuc^en mir 
öergeblid^ nai^ ©ott unb feinen Sigenfc^aften. SSielme^r ift er ber 
<Bd)öp\tx, ber biefe gefamte 28ir!Uc^!eit au^er fic^ fe^te, fie auu 
bem „5^id)t§'' ober au§ bem „®tma§" auf einmal ober ber 9lei^e 
nac^ in allen if)ren 3^ei(en entfte!)en liefe, roie baß erfle 93uci^ SJiofiß 
eß unß fo anfc^aulidf) — im eigentUd^en ©inne gemeint, aber f^m^ 
bolifc^ umbeutbar — t»or klugen fü^rt. 

11. '^ilnn finb s^ei ©runbformenbeß ^^^eißmuß btnthav unb 
tatfäc^Iic^ aufgetreten, bie einer entgegengefe^ten 3(uffaffung beä 
SSerpItniffeß entfpringen, in bem ber auBerroeltUc^e ©ott aB Ur^ 
fad^e ju ber öon i^m gefc^affenen $ß5e(t ai^ SSirfung [teilen foll. 

©Ott öermag — um mit ber robufteren 5tnf(^auung ju beginnen 
— in fein SSer! nac^ ©utbünfen einzugreifen, beffen (gigengefel- 
Iirf)!eit burtf) SB unb er §u f^rengen, fic^ aud^ mieberum öon feinen 
®efcf)ö^fen, ttrva im &thtt, beeinfluffen §u laffen. S3ei biefer 
gorm beß XI)ei§muß braud^en mir, benen nur !nappe 3^^^ h^^ 
SSerfügung ftel)t, unß mirfUd^ nid)t aufgulialten. S)enn ein folc^eß 
Eingreifen ©otteß in bie SSelt, eine fold^e SSeeinfluffung ©otteß 
bur^ bie 3BeIt fte^t mit ^enfen unb Srfa^rung in feinem Sin* 
!Iang. ^eber finb jemalß Sßunber im Sinne göttlicher SSerle^ung 
ber ^f^aturgefe^e noc^ ©ebetßerf)örungen im Sinne göttli(f)er '3iü& 
mirfungen auf bie ^elt infolge menfc^Iic^er ©inrairfungen auf ©ott 
innerhalb ber ©rfc^einungßmirüic^feit §u beobachten ober auf ©runb 
öon SSeobarf)tungen aud) nur mit einem Schein öon ©emiPeit ju 
erfc^Iicfjcn geioefcn. 5lber nur menn bie ©cfe^e unfercr ßrfal)^ 
rung jemalß burc!)brocl)en morben mären, ptten mir ein 9Rec§t, bie 
<S))rengung ber SSeltgefe^e an fic^ ju folgern, ^enn nur jur SSer^ 
ftänblic^macf)ung beffen, maß in ber (Srfal)rung öorgef)t, bienen ja 



96 fünfter SSortrag: ®a§ SSirflirfjfeitäproblem (fjortfe^ung) 

aüe metapl)i)jii(i)en 5lnnaf)men. So !ann öon einer gegen bie Öie* 
fe^e ber ^Ijänomenalen mie ber realen SSelt öerfto^enben Sinmir* 
!ung ©ottcö auf biefe beiben Sßettcn, biefer SSelten auf ©Ott nic^t 
bie Siebe fein, gür nnfer moberne» 2)enfen ift ein folc^er SSelt^ 
fc^öpfer, ber äeitmeiUge 35erbefferungen an feinem SSer! oornet)men 
müfete, eine mit allen übrigen (Srfenntniffen nnöerträglicl)e 3Sor== 
ftellung. 'Sie SBelt ift fein Sl^laöier, ba§> üon feinem 3nftrumenten= 
madjer je nad) S3ebarf bei? ^^erfcrtiger^ ober beö ©piclcrg gcftimmt 
jDerben fönnte! „3a, raer brei Xage l)intereinanber folgerichtig nad) 
bcm ii>orfcl)iingöglauben l)anbelte," fagt ©llen il^t), ,,ber luürbe 
fidierlid) in eine §eilanftalt gebracht merben, in fo ^oi)tm (^iirabe 
ift ber SSegriff ber Öefe^mäBigteit in ba^ allgemeine 93emu6tfein 
eingebrungen." 

Unb fo gebül)rt jener geläuterten gorm be» Xl)ei^mu^ ber ^or= 
äug, ber jufolge ber äßelt „an fic^" unb „für un§" il)r £auf ge* 
laffen rtjirb, fic^ §u entioideln ol)ne fpontane Eingriffe ©otteg unb 
ol)ne Ü^ücfroirfung auf Q^ott 2>ie ^elt in il)ren keimen ift oon 
©Ott erfd^affen, ber in i^re legten SSirfli^feit^elemente bie gä^ig* 
feit legte, fid) nad) ben Öefegen, beren ^bglan§ in unfere (Srfal)* 
rung l)ineinlen(^tet, oon htn einfad)ften biö §u bin oermideltften 
©eftaltungen felber aufgubauen. 

12. gragt man nad) ben ©rünben, bk eine tl)eiftifd)e 5luf= 
faffung empfehlen, fo erplt man meiften^ jur 5lntioort: bie ^xib^ 
lofe lette t)on SSirfnngen nnb Urfac^en, in meiere bie SSelt fid) 
auflöfen läßt, muß fc^lie^lic^ an einer legten augermeltlidien Urfac^e 
pngen. ^ber genau befepn gewinnen mir mit ber Slnna^me einet 
folc^en tranfjenbenten SSelturfad)e gar nidjtg, mir fc^ieben ba^ 
Problem nur meiter jurüd. "^tnn mer ober mag foll biefe Urfadje 
Oerurfadjt l)aben? Sie fic^ felbft, fagen befonberg tieffinnige ©rübler, 
fie ftedt al» SBirfung in fid) felber, ift Urfa^e i^rer felbft, causa 
sui. ©ie ift oon ©migfeit l)er, fagen anbere. SSarum bann aber 
nic^t fdjon bd ben legten Söeltelementen fielen bleiben unb fagen: 
aud^ fie finb oon ©migfeit l)er, auc^ fie l)aben fic^ felber oerur^ 
fad)t? ©in anbereg ©efc^ü|, ba^ gur ^erteibigung ber tpiftifc^en 
Stellung aufgefahren gu merben pflegt (eineg ber fc^mereren, mit 
benen allein mir un§ l)ier abgeben), beftreid)t bie feinblic^en S^ei^en 
mit folgenben ©ebanfen: bie SSelt fönne unmöglich aB eine 
einfache med)anifd)e SSirfung einer medjanifc^en Urfad)e, lonOern 



®cr ^ont^eiämuS 97 



muffe notmenbig i^rem ^armonifd^en unb äiDecfüoIIen ©efamtbübe 
entfprec^enb aU bü§' SBer! eine§ ^ünft(er§, eine§ 93aumeifter§, 
eineg Drganifatorg angefe^en merben. 5^un befinbe fid^ ein ^ünftler, 
33aumeifter, Drganifator ufm. boc^ mo^l niemaB in feinem ^imft= 
tüttt, feiner ^Df^afi^ine, feiner Drganifation, fonbern flet^ auger* 
{)alb biefer ©ebilbe. 5rber bie planöoüe SSef^affen^eit ber SBelt (über 
bie nai^f)€r nod} ein SBort gu öerlieren fein trirb) gugegeben, fo 
ift bie -Sc^tugfolgerung eine übereilte. (Stecft nic^t 3. 33. bei jeber 
©elbftformung ber eigenen ^erfönlic^feit jum ^unftmer! ber ^ünft= 
ler in feinem SBerfe? SSerf)arrte nid^t ©oet^e in feinem eigenen 
(Sljnrafter, mit beffen SSoIlcnbung biefer grojje Seben^fünftler uuä 
gemif3 ein ebenfo bebeutenbeg ^unftroer! fc^enfte mie mit feinen 
©c^riften, bk \iä) üon i^m oBlöften? SSarum ift alfo mit ber Qiivtd^ 
mägigfeit ber SSett ai§> ©angem nic^t ein ßJott in ber SSelt, ber 
fid^ felbft jielbemußt organifierte, ebenfo vereinbar, mie ein auBer=* 
meltlii^er @ott? Sßo nnn met(ipf)t)fif(^e §t)potf)efen in \id) unb 
mit ber (Srfa{)riing gleich n)iberf|3rutf)Iog finb unb ung bie em^irifc^e 
SSirflic^feit glei^ gut üerftänblic^ mad^en, ba ift ber einfai^eren 
ber SSorgug ju geben. 

13. '^k größere ©infacfi^eit liegt aber jmeifeHog auf feiten be§ 
$antf)ei§mu^. "Siefer fe|t ©ott ni^t aU ein (im engeren 
©inne) tranfjenbenteg SSefen außer bie SSelt, fonbern in bie SSelt 
al§> if)re erfte unb tieffte ©in^eitgquelle, al§ i^r Ie|tel unb ^öi^fte^ 
^in^eitggiel, nnb läßt ba^tx alle^ in ii)r an ©ott, ®ott an allem 
in it)x teilnef)men. *2)arum ift aber nii^t ettoa alleö (^ott, noc^ 
ö5ott alle§, fonbern ©ott ift: ba^ 3111. ^euttic^er gerebet: ^Xie nn- 
enblic^e gülte ber SSeltglieber al§> fol^e ergibt nodf) feinen ©Ott. 
Um üon einer mirflic^en ©in^eit alle§ ©eienben fprec^en §u fönnen, 
bnju miif] ber 3"f^"^n^cnfrf)^wi3 irgenbcine neue SßicfUd)!cit erfter 
ober jmeiter Drbnung ergeben, etttja mie bie Summe jmeier S'^^^^^ 
in ben ft)ntf)etif(^en Urteilen ber 3[)latf)emati! eine neue (Sin^eit, 
bie SSerbinbung ^emifcf)er Elemente ein neueg (^ebilbe im QJegen^ 
fo(j gum mc(^nnifcf)en Gemenge ergeben. 

^Xie öerfc^iebenen SSeifen, in benen biefe gorberung fic^ erfüllen 
läßt, bilben gugleicf) bie beiben §auptformen, ju benen ber 
^ant{)ei0mu§, foIgeri(f)tig gu (Snbe gebac^t, gelangen fann. 

^an öerfuc^te, ba^ 5III aU eine abgefdE)Ioffene Unenblid^feit gu 
faffen unb in biefer feiner Sin^eit @ott gu nennen. %k\t ©in^eit, 

2l9lu@ 155: Kic^tcr. einfü^vung tn bfe <p^tro)op^ie. 4. Stuft. 7 



98 pnftcr SSortrog: ®q§ aBirlüc^feitgtJroblcm (^ortfe^ung) 

bk t^ren (Elementen, ben einzelnen SBeltgliebern, gegenüber in 
bem gaüe felbftänbige (Sigenfc^aften befi^en müBte, ruürbe ttma 
für ben Spiritualiften in einem ^tübertJu^tfein, für btn 53ZateriaUften 
in einem förperlid^en 9fliefenorgani§mu§ aufgef)en, mä^renb ber 
^ualift bicfer (Gattung bie (Summe ber förderlichen ^inge alg ben 
Seib, bie Summe ber feelifc^en SSeltglieber al^ ben Greift ö)otte§, 
ber SUJonift ein überfeelif(^e§ unb über!ör:^erlic^e^ "iPtinäip aly 
©Ott gelten laffen bürfte. S^fofern \iä) biefe 5l(I^eit ju ben ein^ 
jelnen teilen öer^ielte lüie unfer SSemugtfein §u feinen einjelnen 
3nf)alten, unfer Seib ju feinen einzelnen B^^en, unfer leiblid)^ 
feelif(^e§ ^d) gu feinen einzelnen Äußerungen, föäre man n)oI)I be- 
fugt, t)on einer 2öir!Ii(i)!eit ®otte§ im ;3ant{)eiftifc^en Sinne §u reben. 

tiefer 3"fti"^"tsttfc^^"6 brauet nic^t notmenbig f(^on üollenbct 
5u fein. 2Ber baxan 5lnftoB nimmt, ba^ bie ^Bereinigung and) 
alter julünftigen 2Bir!li(f|feit bereite in QJott enthalten, bie ju- 
fünftige Qdt aber noc^ nid^t abgefloffen fei, ber fann tro^bem an 
biefer gorm be§ ^ant^ei^mug feft^alten, inbem er ben ü o l U 
enbeten (3ott ju einem fic^ entmidelnben ÖJotte umbeutet. 
2)ann gäbe t§> je^t nur Xeile biefeg ©otteg, raie e§ im 3!}iutterleib 
in ben frül)en ^tabien ber ©tfimangerfc^aft nur mel)r ober meniger 
^eile be§ fid^ augmad^fenben finblic^en Drgani§mu^ gibt. 2)ann 
märe ©Ott erft gu fcl) äffen, unb mir alle mirften am 5lufbau biefe§ 
©otteöorgonigmug mit. ■©elbftterftänblid) gilt eine fold)e 5luf* 
faffung nur unter ber 3Sorau§fe§ung, ba^ mir bie 3eit aly D^ealität 
unb nicl)t mit ^ant nur al§ eine gorm gelten laffen, bie unfer 
Semufetfein ben 2)ingen an fic^ übergielit. 'Denn ift bie 3eit nur 
©rfc^einung, bann fallen auc§ aiit 33ebenfen gegen ben je^t fc^on 
öor^anbenen 5lbfd)luB ber „SSelt an fi^" bafjin. 

$föag nber bie erfte gorm be§> $antl)ei§mu§ in all i^ren ©cftal^ 
tungcn iperbäc^tig macf)t, ba^ ift nicl)t ba§ Denfen, fonbern bie Qx^ 
fa^rung. Diefe lä^t nämlicf) nur in bebingtem ©rabe einen 3"^ 
fammenfcf)lu^ ber 2Birflid)feit§gruppen §u l)ö^eren unb Pieren 
9^eid^en erfennen. ^a^ in mecf)anifcf)en Äraftft^ftemen, in i^emifc^en 
SSerbinbungen, öor allem in ben pflanzlichen, tierifclien unb menfc^^ 
liefen Organismen, allenfalls noc§ in ben 9ftaffen, ^Jationen, 'Staaten 
unb ©efellfd^aften folc^e (gin^eiten vorliegen, leud^tet ein; audj baf3 
bie nieberen ®inl)eiten in ben l)öl)eren gum ^eil enthalten finb. 
2)oc^ barüber l)inau§ fül)rt unS bie Durc^forfc^ung ber erfa^rbaren 



3)tc f^orntcn bcd ^ant^ei^muS 99 

3Bir!It(i)leit nic^t, au§ ber wir alleg bere(f)tigte SDiaterial jum 5lut* 
bau ®otte§ f(f)i)^tßii- Söir [el)en nic^t, ba^ bie fämtüc^en ßiefteine, 
^flöngen, ^iere unb 3!)Zenj(i)en in fid) unb miteinanber §u (Sin^ 
Reiten mit felbftänbigen (gigenfc^aften gufammenflöffen. 2)ag aber 
ntü^te ber j^aU fein, trenn bie Totalität ber 2ße(t an [ic^ ein eigenem 
$Rei(^ gegenüber i^ren S^eilreic^en bilben [ollte. 

^u(f> ni(f|t baburcf) fann man biefen (Sintüänben entgegen, baij^ 
man an bit ©teile einer göttlid^en Q5efamtfp:^äre bie le^te unb 
^örfifte innermeltlidje Sinjeteinfieit fe|t, ju ber bann bie 
SSeltentmicfelung f)intreibt. 2Bie ber 5D^en[c^ eine {)öf)ere (Sinl^eit 
gegenüber bem SCier bebeutet, fo (ie^e fi(^ ein Übermen[(^ benfen, 
ber im gleitfjen SSerpltnig gum 9Jlenfcf)en ftünbe, unb biefe Steige 
rt)äre beliebig Weit §u verlängern, ^ber auc^i f)iergegen fpric^t bie 
5lu§beutung ber erfa^rbaren SSirfUc^leit. 2)enn biefe mad^t e^ 
roa^rfc^einlid^, ba^ fein gortf^ritt nac^ legten ®in{)eit§äielen l^in 
ba§ SÖßeltgefd^e^en leitet, öielmel)r genau fo oft ein Slüdtfc^ritt üon 
I)ö^eren gu nieberen S^titn ftattf)at. 2)ie ©ntmicfelunggrei^en öom 
©eftein big §um SQlenfcfien unb üielteid^t barüber ^inaug — fie 
werben lieber, trenn bie Srbe erfaltet, §urücflaufen bom SJienfc^en 
hi^ §um ©eftein. Unb biefe 9^eif)en mögen unenblic^ oft fc^on auf 
anbeten SSeltför^ern in biefer ober jener ütid^tung abgelaufen fein, 
fid) nod) unenblid^ oft nai^ üoitväxt^ unb rürfmärtg mieberf)oIen. 
Unb trag üon ben SSegeben^eiten auf btn einzelnen SBeltförpern 
gilt, ba§> lä^t fid) auf bag Sd)ic!fal ber (^eftirne felbft ceteris pari- 
bus unfd^toer übertragen. Slud) fie geigen — fomeit bie (grfal^rung 
]^ier ©d)Iüffe erlaubt — ef)er bie 5^eigung, in ungeheuren 2SeIt|)erio== 
ben balb bie Sin^eit t^^reg (S^ftemg §u f|)rengen, inbem bk Monbe 
in bie erfaltenben Sonnen ftürgen, halb fid) ju neuen Sin^eiten 
gufammenfc^Iie^en, inbem burd) ben 3ufcitnmen|)raII erfalteter SSelt* 
förper Sonnen entftef)en, bie fc^lie^üd) gu einem neuen (Sternen«' 
d^or fid) aufbauen mögen. ^r§, nirgenb^ öerfdiafft bie erfaljrbare 
Sißirfiid)feit ung ©rünbe für bit ^nna^me eineg ftetigen 5ort== 
f(^ritt§ §u einer legten ®inf)eit l^in. 

14. ^emnac^ tüirb bk ptiip^exe unb organifc^e mit ber jen* 
traten 5(uffaffung aU ber streiten gor m be§ ^antf^ei^mu^ 
ju dertaufdjen fein: ©ott ober bie le^te @inf)eit ift roeber alg ah^ 
gefc^Ioffene ober unabgefc^Ioffene Totalität be§ 5tltg, nod) al§ bk 
Ie|te ©inf^eitgftufe auf ber Seiter ber SSeltenttoidelung an^ufe^en, 



100 pnfter SSortrag: 5)q3 SBirflic^teitSproblem (^ortfe^ung) 

bie alle übrigen ®inl)eit§formen fo in \idj birgt, mie ber 9D^enfc§ 
tierif^e unb ptlan§tic^c Drganifationgformen in fid^ bereinigt — 
fonbern ©Ott ift bie le^te @inl)eit ai§> ber emig fprubelnbe Ouell 
atle§ Seienben, ift nid>t Umfreig, fonbern 9JiitteIpunf t in ber 
SBirflic^feit. 2Ber f)ieran eine gu gro^e Süblid^feit unb Unbeftimmt* 
l^eit tabelt, mirb fic^ bamit abfinben muffen, ba^ bi§> jum iegigen 
Staxüi nnfereg SSiffen^ in ber 5lu[faffung be§ SSerpItniffeg Don 
(3ott nnb SSelt mit ber Gtärfe ber S3eftimmtt)eit bie Stärfe ber 
Srrtümlic^feit genau gleichen Stritt gel)alten ^at 

III. 

15. (^e^en mir aud^ ber Jrage nod^ ben (Sigenfd^aften eine§ 
folc^en ©otteä au§> miffenfc^aftlic^er ober fonftiger ^tngftlic^feit 
nid^t aug bem SBege, fo ift gunäc^ft ju betonen: ha^ meber ber 
XI)ei§mu§ noc^ ber $ant:^eümug o^ne meitere^ beftimmte 5(nfc^au* 
ungen über bie göttU(^en Gigenfrfiaften nad) [id) äief)en. ©^ ift 
gan5 irrig gu glauben, baf3 etma ber X^ei^muö ficf) ju einem per* 
fönlic^en, ber $antl)ei§mug fi(^ gu einem unperfönlicf)en @otte 
befennen muffe. SSielme^r ift bie Stellung, bie man öott gegenüber 
ber SBelt jumeift, unb bie für un^ burd) bie SSorte X^ei^mug — 
$antl)eiömug gebecft merben foHte, relatiö unabl)ängig oon htn 
übrigen ^efc^affenf)eiten, mit benen man bie Öott^eit bebentt. 
<Btt^tn biefe Probleme aud) nid^t ganj begiel^ungölo^ peinanber, 
fo ift boc^ nirf)t etma mit ber Söfung be§ einen bie Söfung be§ 
anbern mitgegeben; oielme^r bebarf jebeg ber beiben einer befon^ 
beren Unterfui^ung. greilic^ — laffen Sie fii^ ^ier nic^t burc^ 
fpradfjlic^e @epfIogenf)eiten irrefüljren! Sin leic^tfinnige^ ^urcf)^ 
einanbermerten ber 53ebeutungen ^at unter S^ei^mu^ unb ^an- 
t^ei§mu§ gelegentlich and) bie bluffte llung eine§ perfönli(f)en ober 
unperföntidEien ©otteö öerftanben.^) ^ann ift natürlich burdE) biefe 

1) Oft lüirb aud) bem Xf)ei0mu3 ber 2)ei§mu§ atg ba^ 58etenntni§ gu 
einem unperfönlic^en ©Ott gegenübergeftellt. 31I§ ein fe^r glücfücfjer ©in* 
fall fann e^ freiließ nidjt angefeben werben, fo roic^tige Unterfc^iebe nur 
burcf) bog gleid)e SSort in oerfc^iebenen Sprarfjen jum Slu^brucf gu bringen. 
9tect)nen loir aber mit ben öor^anbenen ^^ermini, fo märe if)nen eine groecf-* 
mäßige Sebeutung etroa in ber ^rt gu geben: „'3)er 2:f)ei§mug nimmt bie 
öfiftcng eines oufeerroeltlic^en perfönlirf)en, ber ^eismug bie (Sfiftenj eine§ 
ou6ern)eItIi(^*unperfönlid)en (Sottet an. 2;er ^anentt)ei§mu5 befennt fic^ ^u. 
einem innerroeltli(f)«perfönlid)en, ber ^ant^eiSmuö gu einem innerroeltlic^* 
unperfönlirf)cn ®ott." 



%u ^erfonltc^feit &ottt^. ©rünbc bafür unb öQJrtber 101 

S3e§eid)nung eine göttüd^e ®tgen[^aft fprad^Iic^ feftgelegt, unb 
e§ iuäre int Ö^eift biefe§ SSortgebrauc^g nnfinnig, üon einem un^ 
^)er[önli(^en ©ott be§ X^eismu^, öon einem ^erfönlicf)en ©Ott be§ 
$ant^ei§mu§ jn reben. (Sad)Ii(^ aber gilt e» feftjuftetten, baß in ber 
Beantwortung ber fragen: ift ©ott jenfeitig ober bie§[eitig, inner== 
njeltlid^ ober angerföeltlic^ gu benfen? bie Eingabe beftimmter 
anberer ©igenfc^aften biefeg ©otteö of)ne weitere^ ni^t mitent^ 
:^alten ift. 

16. SSon biefen anbern ©igenfc^aften wirb bie ber $erfönnc^== 
!eit am I^ei^eften umfiritten. 

Um in biefem Streit Stellung gn nef)men, ift toor allem ^larfjeit 
barüber erforberlic^, irie meit man bm SSegriff ber $erfönli(^!eit 
faffen barf, ol)ne beffen unerläfelid^e ?D^er!male aufsugeben. 2Bir 
hJoHen bie 5lnmenbung be§ ^orte§ ^ier üon bem SSor^anbenfein 
einer fi^ i^rer felbft bemühten @inl)eit benfenber 
unb moltenber gun!tionen abl)ängig marf)en, h)ie mir fie 
in ber (Srfa^rung nur beim einzelnen 9}Un[d)en antreffen. 
9So aber nur Minderungen eine§ ilrieblebens unb ^[fo§iation§^ 
me(f)ani§men (nur ^erjeptionen, nic^t 9Ipperjeptionen in Seibni§' 
S^racfie) ben 3iiföntmenl)ang bilben mie beim 2^ier, ober mo l)ö^ere 
geiftige gunftionen ju einer ©in^eit ol)ne Selbftbemufetfein fic^ 
oereinigen mt in ber (^efellfd)att, ba pflegt man bie fo entftanbenen 
feelifc^en einleiten al§ geiftige Organismen, aber ni^t als 
^erfönlic^teiten gu bejeic^nen. gmmer^in fann man in roeitlierjiger 
5Iu§bel)nung be§ S3orte§ au^ fprac^lic^ biefe einleiten nur bem 
@rabe, nidjt ber 2lrt nac^ oon btn ^^erfönlic^ feiten unterfc^eiben, 
fie aU untere ober überperfönlic^e SSefen gelten laffen. @rft 
bort, njo über:^aupt feine geiftigen Minlagen me^r gefc^loffene 3"^ 
fammenl)änge bilben, mie in ber anorganif^en Üf^atur nac^ mate* 
riatiftifd^er Mluffaffung, ober mo bie @inl)eit beS geiftigen &t\d)t^tn§ 
gar feine ^eriranbtf^aft mel)r mit ber menfrfjlic^en $eriönlici)feit 
§eigt, noc^ mit bem unterperfönlic^en DrganiSmu» einer Xierfeele, 
bem überperfönlid^en einer 9^affe, eine§ 3Solfe§, einer @efetlf(jE)aft, 
erft ba üerliert bie Mlnmenbung be§ SSorteS ^erföntic^feit allen unb 
jeben ©inn. 

Ob mir nun ©Ott ai§> ^erfönlic^eg, übet^jerfönlic^eS ober augex* 
perfönlic^eS SBefen anjufe^en l)aben (eine unter|)erfönli(^e 5^atur 
fommt iDoliI ^iex ni^t ernft^aft in grage) — biefem Problem barf 



102 fjüttfter gSortrög : ®aS SBtrfrid^!cit§^robIem (fjfortfe^ung) 

)iii) ein ^^itofopl) nirf)t burd) beit §inmeb3 auf bie ^unfetf)eit ber 
Sad^e ent^ie^^en unb üor allem ni^t unter Berufung auf biefeö 
Xunfel bk eigenen 2öünfrf)e unb SSorurteile in ber S^ac^t ber @ott= 
erfenntnis^ aB Sterne leuchten laffen. Unterfuc^ungen über bie 
©renken be^ ®r!ennen§ gehören in bie (Srfenntni^t^eorie, nicfjt in 
hk 93htap^i}fif. §ier I)at jeber ^^ilofopf) nadj beftem Söiffen feine 
Stimme obgugeben, fo gut lüie ber 2[öäI)Ier an ber Urne, nar^bem 
biefer einmal mit ber Sc^iüierigfeit ^oIitif(f)er Stellungnahme fid) 
abgefunben unb ben üerantmortung^üoüen Öang angetreten f)at. 

17. gür bie ^erfonlidjteit ©otteö mirb feit altera I)er bie @e== 
famtbefi^affen^eit ber SÖßelt, bie Si^^^^^^^öBtgfeit i^rer Drb^ 
nung, in 3Infpruc^ genommen. %i§> ©an^eä gleirf)t bie Sßelt einem 
Äunftmer! ober einer 9[)?afd)ine. So mir in ber (grfal)rung auf ber* 
artige ©ebilbe ftofeen, ha fef)en mir ai§> 33ebingung il)rer Sjiftenj 
)ttt§ bie $erfönli(f)!eit eineg lünfttery ober 9]laf(f)inenbauerö. 
Unb ha mir un^ ba§^ ^ß^f^i^g ^^^ ©rfa^rung nur nad) 3lnaIogic 
ber @rfa!^rung üor§u[tcI(en oermögen, fo merbcn mir ebenfomenig 
glauben, bie ^lanmä^igfeit ber Söelt fei baö (Srgebnig ber 3Sed)feI* 
mirfung il)rer Elemente, mie, bie Dbl^ffee fei burc^ ba6 Sdjütteln 
oon t)iernnb§manäig ^uc^ftaben, eine £ofomotiüe o:^ne bie ®nt* 
mürfc eine§ ^ns^^ic"!^^ guftanbe gefommen. 

SQ^ac^t nun bie in gemiffem Ö5rabe gmeifetloö üorijanbene ßtütd- 
mäfeigfeit, bie 9)^afd^inen* ober ^un[tmer!ä{)nlid)feit ber 2BeIt bie 
%nna^rm eine§ perfönlid^en Ö5otte§ notmenbig? Si^er ftel}en 
ben ©rünben bafür aud> ©rünbe bamiber gegenüber. Sd^on Spi= 
noga mie§ barauf ^in, baB fi(^ in ber (Srfaljrung neben üielen 
.•^unftmerfen unb 9Jiafd)inen, mel(^e menfd)Iid)er 2trbeit i^r ^a* 
fein öerbanfen, auc^ (S^-em^Iare gan^ ä^ntid^er 9^atur o^ne foldje 
Urfad^e üorfänben. '^Ithtn htn fünftüd^en 93auten öon ^^aläften 
unb Xem^etn fänben mir ben natürlichen S3au be§ menfdE)Udf)en 
^ör^erg, ,,ber an ^ünftlic^feit atleg übertrifft, mag menfc^lid)e 
.tunft gefertigt 1jaV\ unb für beffen Sefd^affenf)eit mir boc^ nic^t 
inner{)a(b ber erfa^rbaren SBirüid^leit auf einen perföntii^en ©r* 
jeuger ftofeen; benn ntd^t bie geiftige ^^erfönlid^feit ber (SItern, 
fonbern bie SSermifc^ung öon ßi unb Samen ift augenfd) einlief 
Urfadje be§ finblidien £eibe§. gür ba^ feelifd^e Gebiet ^at §ume 
einbringlic^ barauf f)ingemiefen, ba^ bie SJerfaffung ber 33ienen* 
unb ^meifenftaaten aU eine '^üt im kleinen [dfieinbar ebenfo 



%it überperfönlidöc 9?atur (5iotte§ 103 

5lütngenb gielbetüuBt ^anbelnbe ^erfönlic^ feiten aB i^re Urfad)e 
erforberte luie bie SSelt ai§> ©anäcö. 5lber bie ©rfaf)rung jeigt urig 
immer beutli(^er, ba^ ba^ ^^planöoKe'' 35ettef)meit biefer ^nfeften 
geiüiffen burc^ 5tu§Iefe befeftigten Snftinften unb nic^t bem §iüerf* 
betruBten §anbeln intelligenter ^er[önli(^!eiten [i(f) üerbanft. Unb 
(Srfal^rungganalogien bleiben nun einmal nnfer einziger ^^afeftab 
für ben SSert metap^t)[ifc^er §t^pot^e[en. 

5H(^t minber ftarfe 33ebenfen erf)eben fic^ gegen bk ^ufftellung 
einer überperföntirfjen 9^atur ©otte^. 2)ann fäme ®ott aU 
(5inf)eit ber 2Bett in ber 3lrt äuftanbe, mie bie ßin!f)eit eine§ Cr* 
gani^mug burc^ bk gefe|mä^ige ^Bereinigung feiner Elemente eine 
eigenartige, föenn au(^ nur funftioneHe, nii^t fubfiantielTe SBirf* 
Iid)feit ergibt. 2)iefe 5lnfc^auung becEt fitf) mit ber oben gegeid^«* 
neten erften gotm beö ^antf)eigmu§, ftef)t unb fällt alfo mit biefer. 
Sie fe|t einen pant^eiftif(f)en unb nic^t einen t^eiftifi^en ©Ott 
aus bem nämlichen ©runbe öorau§, au§ bem 9flaffe, S3oIf unb 
Ö)efeIIf(^aft gmar nic^t in ber (^efamt^eit i^rer (55Iieber aufzugellen 
brauchen, fonbern eine befonbere 2öirflic^!eit (gttjeiter Drbnung) 
mit eigenen ^u^erungen barftetlen fönnen, aber boc^ auc^ nic^t 
jenfeit^ biefer ©ebilbe befinblii^v unb barum o^ne biefe ejiftierenb 
aU boüfommen felbftänbige Söefen^eiten gebac^t merben bürfen. 

Tlit ben äaf)Irei^en 33en)eifen für bie ^erfönlic^feit ober Über* 
^erfönli^!eit ©otteg, bie ber ©rmägung in irgenbeiner gorm ent* 
ftammen: nur einem fotc^en Söefen oermöge ber Tlm\^ SSertrauen, 
Siebe, Hoffnung entgegenjubringen, !ur§ in ein ®emüt§öerprtni^ 
§u if)m §u treten, l^alten tnir un» nic^t auf. ^enn einmal ifl e» 
ganj falfc^, bafe ber 5[l^enfc^ nur |)erfönlic^en ober überperfönlid^en 
SBefen gegenüber gefü^I^mäfeig Stellung nehmen fönne unb nic^t 
auc^ rein ®ac§Ii(^e§, «tma bie ^örberung ber fünft ober 3Siffen* 
fc^aft, um i^rer felbft iritten ju bertierten o^ermöge; unb jmeitenä 
muffen ttjir un§ nac§ ben früheren 93emerfungen alle SSunfc^meta* 
p^t}\it 'i)kx oerfagen. ^tnfic^ten, beren ^xü)a{t bebauerüc^ ober er* 
freulic^ ift, tvtibtn mie im 5ltltag§leben fo auc§ in ber 9}Zetap^t)fif 
baburc^ um nic^tö falfd^er ober magrer. 

Sie loerben e§ I)offentIic^ ^erau^gefü^U ^aben, mie innerhalb 
ber grage!reife, loelc^e e§ mit ber ©ilftenj unb 33efd)affen^eit 
@otte§ gu tun f)aben, manche Probleme nur mit gagenber SSorfic^t 
berührt, bie 3f^i^tungen einer annehmbaren Söfung nur gart an* 



104 pnfter SSortrag: ®a§ SöirfIirf)fett§proMem (^ortfe^ung) 

gebeutet irerben fonnten; ba^ bagegen anbete ein berbereg 5ln= 
faffen unb eine ent[(f)iebenerc ^riti! »ertrugen unb üerlangten. So 
burfte unb mußte bie erfte gorm bc^ Xt)ei»mu§, für bie öott ein 
öugerrtjeltli^er SBunbertäter ift, [ollten miffen[ci^a[tUrf)e S9e[onnen* 
f)eit unb intetlettueüe^ @eit)i[fen nic^t Schaben leiben, felbft in 
einer orientierenben unb !ur§en Überfid^t fcf)arf abgelel)nt werben 
(benn <Stü|en für fie mörfiten auf üerftanbegmäBigem ©ebiete 
!aum ju finben fein), dagegen fonnten über bie Sllternatiüen: 
2ltl)ei§mu§ ober $antf)ei§mu§, |3erfönlic^er, überperfönüdjer ober 
aufeerperfönlic^er (^ott gemäß ber intelleftueüen ®{)rfurc^t, bie ber 
©toff {)ier gebot, ©ebanfen, bie @ile f)atten, nur bie SRic^tung ber 
^ntfd^eibung al^nen laffen. 

18. 3ß|t ^ft c^ rtjid)er ertaubt, bei ben ^tn^ängern ber ^cr* 
fönlic^feit ober Überpetfönli^feit (^otte§ mit frifcf)eren SSinben 
beliebte 3Sorurteite über bie ©genfrfiaften biefer ^etfönlid^feit 
^inmegjublafen ! §ier namlid^ fc^Ieppt ba^^ ^:^iIofop{)ifc^e teufen 
feit 3a{)rtaufenben bie uneinlö^bare 3Serpfti(^tung mit: bie l^eüige 
^reiga^t öon ©igenfi^aften, bie ^tllmad^t, 2IIIn)ei§f)eit unb 
ungute ©otteg, bit e§ öon ber 3fleIigion übernommen, unüerte^t 
ju httva^xtn unb lüomöglic^ mit eigenen ÖJrünben ju ftü^en. Unb 
bo(^ ift biefe 3"-f^^"^^ttfteIIung ef)rttJürbig nur burd^ i!^r Filter 
unb nic^t burc^ i^ren SSa^ri^eit^ge^alt. 

SSon ben brei S3eftanb teilen ift bie Slllmad^t bie biclbeutigfte. 
S3ebeutet SD^ac^t bk gäf)igfeit §u ^anbeln, fo bebeutet Wmaä)t 
bit gä:^ig!eit, alle§ gu tun, wag ber ^ttmäd^tige will, '^n biefem 
Sinne wäre &ott nur allmächtig, wenn er nic^t nur bie gefamte 
SBirflic^feit ju erf^affen, fonbetn auc^ beliebig abjuänbern, etwa 
bie 9^aturgefe|ti(f)!eit ju fprengen tmftanbe wäre; j. 93. gugunften 
einer befonberg rü^mli^en Xat ober ©efinnung eine^ 93auern 
bie Saat tro^ ber niebrigen Temperatur nic^t erfrieren ju laffen. 
®ag ifl bie Stnfi^auung be^ X{)eigmu§ in feiner urfprünglid^en 
gorm. Stber i^r jujuftimmen, !^aben wir nad^ bem früher über 
SBunber ©efagten gar feine, eg abgute^nen bagegen atte SSeranlaf^ 
fung. Ober Ubtuttt ^a^t bloß Urf ad^e unb mma<i)t ^tturfac^e? 
^ag ift ba^ ©ewanb, in bem in ber gweiten gorm be§ Z^d^mu^ 
bie ^ümad^t aufzutreten pflegt, ^ber nur in einer naioen "ipiafti! 
unferex S8orfteüung§weife, nic^t in ber 9^atur ber Sad^e i}at biefe 
^uffaffung U)xt SSurjeln. ^a ßjott bie SSelt in i^rem ^eim tt^ 



Mmocf)t ©ottcg? 105 



[d^affen ^aben foll, bie SSett aber in eine Sleil^e üon Urfac^en unb 
Söirfungen aufjulöfen ift, unb man ftd^ bie Urfac^e [o benft, aU 
ob bie 2Bir!ung in i^r ftä!e föie ba§> §üf)nc^en im ©i, ba§ ©!elett 
in ber §aut, ober bie Äugel im glintenlaur, [o getoinnt bie SSelt 
ba^ Slu§[el^en einer ungeheuren (5inf(i)ac^telung öon SSirfungen 
in Urfac^en, unb in ber legten unb größten oi^ac^tel, in ber erften 
Urfad^e, [inb alle übrigen Ur[ac^en unb 3Bir!ungen enthalten. 2Ber 
aber bit gefamte 2öir!Ii(^!eit erft bemirft unb au§ [ic^ f)erüorge{)en 
lä^t, ber ift attmdc^tig. ^oä) gang abgefe^n baüon, ba^ bie Ur* 
fad^e i^ren 2Bir!ungen gegenüber burc^ if)r eigene^ SBefen gebunben 
ift unb nic^t 58eliebige§ §u erzeugen oermag, alfo üon biefer Stitt 
nic^t an mächtig ift unb bie ^tllmac^t an ber 3^atur (^otteö ifjre 
©renken fänbe — fteden bie Sßirfungen nii^t in ben Urfac^en, 
fonbern fie folgen auf fie. SSenn alfo ba§> erfte ©lement, nac^. ge== 
flärt*=t^eiftifd)er Sluffaffung, gotterfc^affen ift, fo ift fc^on ba^ §trdte 
(SIement bom erften gefcf)affen. ®o menig mie in ber (Srfa^rung^^* 
föelt ber Urgro^öater ,,mäd^tiger^' aU fein So^n, Snfet unb Ür^ 
enfel genannt werben barf, fo luenig barf öon bem ^^eiften ber ge^ 
geic^neten (Gattung bie erfte 223etturfacf)e mä(i)tiger genannt Werben 
aU eine ilirer SSirfungen. gür ben ^ant^eiften aber wirb <5)ott 
ftet§ abpngig gebacf)t werben muffen üon ber SBett, bie o^ne il)n 
fo Wenig §u ejiftieren üermöc^te wie er o^^ne fie, unb !ann ba^^er 
niemals atlmäc^tig f)ei^en. 

19. Unb ebenfowenig all weife, ^enn auf feine 2öei§l^eit 
fc^IieBen wir nur au§ ber burc^ bentenbe Deutung ber ©rfal^rung 
üorgefunbenen 3^ec!mä^ig!eit in ber 3Se(t. SSelcfjer 5Irt biefe 
3wecfe finb, ob gute ober fcfjted^te, üon un§ gebilligte ober miß* 
billigte, ba^ ift jur Beurteilung üon ö5otte^ SBei^^eit^grab gang 
gleichgültig. Ü^id^t aber, in Wetdfier 5Iu§be^nung S^^teä^igfeit 
irgenbeiner 5lrt in ber SBeTt üorfjanben fein bürfte. ®enn ba^ 
Cuantum ^^i^^tü, ba§ wir bem 8c^ö|3fer eine§ 2öerfe§ auf (^runb 
ber ^Betrachtung biefe§ 2Ber!e§ gufcfireiben, wirb genau gleich fein 
bem Quantum üon 3we(imäBigfeit, ba^ wir an bem 3Ser!e felbft 
üorgefunben ^aben. '^R.im geigt bie SSelt gweifelloö eine güKe 
üon 2)ingen unb C^efc^e^^niffen, bie (Srgeugniffen gleichen, wie fie 
au§ menf(^tid^en ^Ibfic^ten unb planen ^erüorgel^en; aber baneben 
eine nitfjt minber große %ü\it üon Ungwedmäfeigfeiten, üon "Singen 
unb SSorgängen, wie fie nie unb nimmer ein SSeifer unter btn 



106 pnfter ÜBortrog: ^o§ 2Bitmd^!eit^|)robIem (^ortfc^ung) 

S[IZcnfc^cn ücrfcrtigt ^ättc, unplanmöfeige unb [tnnlofe SSegeben^* 
f)etten. „^J3lan ad)te" — [agt $aul[en einmat — ,,äuerft auf ba^ 
SBerfa^ren ber 9Jatur in ber §ert»orbringung febenber SSefen; gleicht 
e^ in ber gorm ntenfd^tic^eT ß^^ecf tätigfeit? 3Senn ein 9Jiann, 
um einen §a[en gu [(f)iefeen, 9JZiIIionen ©eiue^rläufe na^ allen 
Sftic^tungen in^ ^^linbe abfeuerte, lüürbe jemanb bie§ ein jmecf* 
mäf3igeg 5ßerfal)rcn, §afen gu erlegen, nennen? 9^un, baö 33erfaf)ren 
ber 5^atur in ber §erüorbringung lebenber SSefen ift nic^t ganj 
unäf)nlic^; fie [e^t ^Taufenbe öon keimen in bie Söelt, um einen 
pr üollen ßntiricfelung gu bringen! @§ gcf)t I)ier roie bei ber 
Sotterie, auf einen großen 'l^reffer fommen taufenb 9^ieten. SSon' 
ber Sogif eine^ Tcanm^^ aber, ber ju bemeifen unternä!)me, ba^ 
ba^ Sotteriefpiel ein ämedmäf^igeS 33erfal)ren fei, fid) ein 58er= 
mögen gu ermerben, njürben mir bennod^ feine aügu günftige Mti^ 
nung ung bilben/' ^ie 93eifpiele liefen fic^ in§ Ungemeffene öer* 
mel)ren. 53on ben pf)t)fioIogif(^en S^^ß^Iofigfeiten ber rubimentären 
Organe luic ^-Ölinbbarm nnb ^il^ big gu ben fümatif(f)en Unmei^^ 
Ijeiten Don Söüften unb ^olarregionen f)inauf. 9^immt man an, 
bafj bie äöelt etwa gu gteic^en Xeilen au§ 3^s'^"^äfeigem unb Un* 
jmecfmäBigem gemifdjt ift, folgt, ba^ mir bk le|te ©inlieit — 
menn mir fie uberf)aupt mit Sigenfdiaften biefer 5Irt belegen looHen 
— niemals ai^ altmeife, fonbern ftet§ aU ^alb rationale^, f)alb 
irrationale^ Söefen gu benfen I)aben. 

öang abguiüeifen aber ift ber (Sinmanb: bafe bu ungeheure gülle 
öon 3iüedmäfeig!eiten in ber anorganifd)en unb organifc^en 5^atur, 
bk fo unenblid) alle^ überfteige, mag ein 93lenfd)en^irn je §u er* 
finneu oermöge, boc^ bie ^Umeigljeit beg 2BeItengrunbe§ beftätige. 
2)enn nic^t nur barum ^anbelt eö fic^, ba^ QJott lueifer aU ein 
?[JJenfc^, fonbern baß er nur ireife unb öernünftig fei. 2)a aber 
bie Unoernunft ber U^ttn ©in^eit in biefer ganzen 9llec^nungg== 
meife nic^t minber grofe anäufe^en fein bürfte ai§> if)re SSernunft, fo 
barf fein Sefonnener bie 5lIIiüei§f)eit aB ©igenfc^aft öotteg au§ 
bem SSeltenlauf erfdjIieBen. Unb baüor errettet aud) nic^t ber immer 
irieberfiolte §inmeig barauf, ba^ ©otteg Söege, alfo aud) feine 
giuede nnb '^ittti bunfel unb unerforfc^lid^ finb; @ott fönne auc^ 
ba§> ung §tt)edIo§ örfd)einenbe jmedmäfeig finben, unb menn bie 
2Bei§f)eit ber ^enfc^en XorI)eit üor öott genannt merben muffe, 
fo erf^eine öielleid)t bie 2öeigf)eit ©otteg alg ^or^eit für ben 



mrvti^^tit (SJotte§? 107 



^D^enfd^en. ^er gange 33egrünbuttg§mecf)ani^§mu§, ber [id) an biefen 
33enjetgnert> anft^Ite^t, arbeitet aber für dn öon öornl^erein aug= 
fid^t§Io[e§ Unterne^^men. %a mir nämltc^ '2)a[etn unb 53efc^affen* 
:^ett ®otte§ nur au§ bem ^afein unb ber 93efd^affen^eit ber er^ 
fal^rbaren SSett erfc^Uefeen fönnen, fo ^ilft e§ un§ nic^tg, tüenn man 
®otte§ ^afein unb ^Ittmeig^ett öoraugfe^enb öon !f)ter au§ bie 
erfa^rbare Sirflt(f)!eit §u beteud^ten [uc^t. öilt eö boc^ für un§, 
bie mir ben Ma%\tab Tttetap^t)fifd^er ©t)^ot!)efen enttnicfelt ^aben, 
nic^t bie SBeltbefc^aff en^eit au§ (^otte§ ^Ilmeig^ett, 
fottbern (^otteg ^rnmei^^eit au§ ber SBeltbeJ^aff en- 
^cit 5u rechtfertige n. Unb eben ba§ bürfte nic^t mögtid^ fein. 
20. 5Iu§ ben gtei(^en ÖJrünben trirb aucf) bk 2(11 gute ntd)t 
ifjren überlieferten ^ia^ be^^aupten !önnen. 2öa§ auc^ immer 
rtjtr unter Q5üte öerfte^eti tüollen, ob :^ingebenbe§ 30^ittetb ober 
ftraffe 3Bitten§äU(^t im ^ienft :^öd}fter gtüede, ob bk (Sr^eugung 
be§ größten fölücfe§ ber größten Slnga^t ober gerec^te§ 5Ser^alten 
— folauge biefe C^üte unb (^üter noc^ einen leifeii 3iif<i»»»it:n^ang 
mit ben im übli(f)en 3pra(^gebrau(^e burc^ ben SBortftamm „gut" 
bezeichneten fingen bel^alten, ftet§ jeigt un§ bie SSelt bann Ö5ute§ 
unb 93öfe§ gemengt, ^ie SSeltorbnung ift fo roenig rein moratifrf), 
nod) rein auf ®(üc! angelegt, mie fie rein unmoralifc^ ober rein 
auf (Sd^mer§ angelegt ift. ,,2Senn man bebenft, iote üiele unb gro^e 
3[Bo:^n^tä|e (^ott für bie Sebenbigen in ben SSelthigeln angelegt; 
Joie biele unb mand^erlei ©inmo^ner er in biefer großen ^tabt 
erhalte unb regiere; trie er allem unb jebem Siebe unb Suft jum 
Seben eingepflanzt; njte er atten bi§ auf bie niebrigften rege Seibe§* 
fräfte, allerlei ^i|el ber Sinne, 9^af)rung unb SBo^tgefc^mad, 9^ei* 
gung §um (hatten, 3Sergnügen an if)ren ^uugen, mani^en aud) noc^ 
f)öf)ere ©rgö^ungen gegeben, fo mirb man nic^t gioeifetn, ba^ in 
allen mögti(^en ^rten be§ ßeben^ auc^ alle möglid)e Suft genoffen 
trerbe." ^ber §u biefen 6ä|en be§ alten 9^eimaru§ bilben 6c^o)3en* 
^uer§ SSorte ba^ gteid^beredjtigte ©egenftüd: „SSenn man jebem 
bie entfe|Iic^en Sd^mergen unb dualen, benen fein Seben be* 
ftänbig offen fte:^t, bor bie ^ugen bringen luotite, fo mürbe ibn 
öJraufen ergreifen: unb toenn man ben üerftodteften Dptimiften 
buri^ bk tranfen'^ofpitäler, ßagarette unb d^irurgifd)e g}larter^ 
fammern, burc^ bie öefängniffe, goIter!ammern unb 6flaüenftäffe, 
über S^ta^tfelber unb ßJerid^tftätten führen, bann alle bie finfteren 



108 fünfter SSorttög: ®a§ 2BirfIic^feit§|)robtem (fjortfelung) 

33el)au[ungen be§ ©tenb§, mo e§ [i(f) öor ben S3Ii(ien falter 9?eugier 
üer!rie(f)t, il)m öffnen unb jum Sd)Iuf3 i^n in ben §ungerturm be^ 
Ugolino blid'en laffen irollte; fo mürbe fid)erlid) and} er §ule^t ein* 
fe|en, nielrfier 5trt biefer meilleur des mondes possibles ift." 

5(u§ biefem ^op^elantli^ ber 2öelt ^aben mir für ba§ 2Iu§feI)en 
ber legten SSeltein^eit bie Folgerung gu giefien. Tcatürlid) tann 
man fagen: toielleic^t bient alle^ S3öfe nur bem öuten; mit genau 
fo biel Siecht aber auc§: t)ielleid)t bient atte§ QJute nur bem SSöfen! 
^ie SSelt jeigt nn§> baö eine mie ba^, anbcre SSer^äItni§. (^älte 
e», öon ber anbermeitig feftfielienben 2lltgüte ®otte§ ben Sauf 
ber SSelt ju beuten, fo bürfte man bie Übel al§ notmenbige Steige 
5um (^uten ober fonftmie fic^ fjinmegöernünfteln; ba aber bie 
SSirflic^feit bt§> S3öfen unb Sd)Ied)ten (in jebem 8inne) leiber eine 
öiet gemiffere ©rfenntni^ barfteltt aU bie f)t))5ot^etifc^e Stttgüte 
®otte§, fo mirb man aU ^^ilofopf) menigften^ e§ fid) üerfagen 
muffen, §er§en§rtJÜnfc^e §ur galfdiung gmingenber @infid)ten ju 
benu^en. 

21. '^■a§> tu^erfte an fpefulatiüen 3w9^f^^^^"iffß^ bürfte in ber 
©rföägung befte^en: ob nic^t burc^ ba^ gefjlen einer biefer (Sigen^ 
fd^aften bit übrigen in i^rer 5lu§rt)irfung gehemmt mürben, unb 
nur begf)alb auf il)re ©jiften^ au§ ber borgefunbenen SSeltbefc^affen^ 
^eit nic^t gefc^Ioffen merben fönne. 3ft ÖJott nämlid^ attmeife unb 
gütig, aber nid)t allmächtig, fo üermögen mir oon biefer 3lttmei§!^eit 
unb ^(llgüte nidjtö ju fpüren, unb ift er allmäditig, aber nic^t all* 
meife, fo mürbe bie. SSett aud) nid^t 6t)mptome feiner ^tltmac^t 
jcigen.' "Sarau^ folgt, ba^ er jebenfall§ nid^t bk brei gepriefcuen 
(Sigenfd^aften gugteic^ befi^en !ann. ^ie alten Spifureer, bereu 
überaus geiftreid^e ^roblemflettung ®aoib §ume in feinen "SJialogen 
über natürli(^e Sleligion mieber ju {5{)ren bradE)te, [teilten ben SSer* 
teibiger ber göttlidEien ^Umai^t unb ^tllgüte gur ©rüärung ber be= 
flef)enben Übel bor bk ©ntfd^eibung : entmeber milt Öott bie Übet 
in ber SSett oer^üten, !ann €§ aber nic^t. ^ann ift er nid^t alf* 
mäd)tig. Ober er fann ciS, miti e§ aber nid^t. ^ann ift er nic^t 
aügütig. Dber er !ann e§ meber, noc^ mitt er e§. 2)ann ift er 
meber aümä(^ttg noc^ atlgütig.i) So gmingen un§ alfo XatfadE)en 

1) 'iSafe in öfinüd^er 2Bctfe otte übrigen (Sigenfd^aften ju be^anbeln finb, 
bk ein fonträre^ ©egenteil befi^en, unb bie man mit StuSfd^IuB bicfeä ®cgcn* 
teils ©Ott jugefproc^en ^at, leuchtet ein. 



Mgüte ©otteg?J3ufammenfaffung 109 

imb 2>en!en, bie k^e (Siii^eit un§ treber in ii)ren potentiellen nod^ 
in i^ren inteüeftueßen unb morolifc^eu (gigenfc^aften al» unbe* 
[c^ränft öorsufteden. (£§ tft bal)er bie bualifttfc^e 5lufta[[ung, 
nac^ ber ein mäcf)tiger, meifer unb gütiger @ott einen Xeufet 
(ber genau \o ptx\öni\^ obet unper[önUd) mt ber betreffenbe ®ott 
ju faf[en märe) ober einen miberjpenftigen Stoff aU ©egenftüc! 
erforbert unb burc^ biefe feine Sc^ranfen finbet, fe^r oiel an^ 
nel)mbarer al§ bie 3luffteIIung eine§ einzigen aüiueifen, allgütigen 
unb at(mä(^tigen legten ^ringip^. Unb nur be^^aib teilen mir biefen 
XeufeBglauben ni(^t, meit mir bie ©igenfd^aften beg ^emmenben 
ÖJeifteg un§> nthm jenen anbcrn in bem einen Urprin§ip ent= 
tjalten beuten. 

Ob aber legten @nbe§ ba» ß?ute, SSafire unb <5(^öne jmar nic^t 
ba^ eingige, aber boc^ ha§> fü^renbe ^riujip ber SSeltentmicfelung 
genannt merben barf, ob e§ niä)t in bauernbem ^am|)fe bo(^ ju== 
ne^menb ben Steg geminnt, ba§ I)ängt üon ber inhaltlichen S3e= 
ftimmung be§ pc^ften 3^^^^ "^^ ^^^ Üiangorbnung ber SSerte ah, 
an ber bie SBirflic^feit §u meffen ift, unb mit ber ber folgenbe SSor= 
trag fi^ näi)er befc^äftigen foll. ^ber auc^ bann ift bie Sntf^et= 
bung me^r a^nenb a{§> miffenb ju fällen. 

<Bo ift GJott ber Urquell aller Elemente unb aller ©efe^e ber 
SSir!lic^!eit, unb menn biefe Elemente geiftiger ^atur finb, fo 
mirb aurf) @ott gu einem geiftigen Söefen, unb gmar gum all=^ 
geiftigen, ba§ fi^ auömirft im SSernünftigen unb Unöernünftigen, 
im ©Uten unb SBöfen, im Schönen unb ^äßlid^en, in ber unenb* 
Ii(^en gülle alleS Sein§ unb alle§ SSerbeng. SSer barüber ^inau§ 
nacl) näl)eren SSeftimmungen fuc^t, bem mirb batb ber 'iput5fcl)lag 
•ftotfen unb ber 5ltem öerfagen. 2)a^ ift feine Sd)anbe; eine Sdjanbe 
im l)öl)eren ©inne ift eg nur: burc^ btn nie augge^enben 5ltem 
perfönlic^er §er§en§münfc^e bie 5Itmofp^äre ber unperfönlitfjen ®r* 
fenntni§ gu oerunreinigen. 3n biefem ©inne be§ei(^nete Spinoza, 
fi(^ einer Unterftfjeibung ber alten ©c^olaftifer bebienenb, ©Ott 
unb SSelt mit bem gleichen Söorte, ba§ nur je nai^bem einen 
bebeutunggfdimeren 3ufci^ erl)ielt, alg natura naturans unb natura 
naturata. ^n biefe Formeln fafete er mit öier SSorten ba^ Söefen 
©otteö unb ber SSelt, i^re ©emeinfamfeiten unb SSerfc^iebenl^eiten 
unb bamit ba§ S3erl)ältni§ öon ©Ott ju SBelt, oon SSelt §u ©ott 
§ufammen. Unb mag jener unerbittliche Genfer, bem bie matl)e^ 



HO ©et^fter SSortrag: ^a§ SBcrt^roblem 

mati[(^e SQZetljobe in ber $I)i(o[opI)ie aüe^ galt, in ftarien 5tbftraf== 
tionen entroidelte, buftet imb Ieurf)tet in lieblichen S3lütcn nn§' 
aug fo mand)tm 8pruc^ be» ^ngelu§ Sile[iu§ entgegen: ,,(^ott ift in 
mir ba^ geuet unb i(i) in it)m ber Schein — oinb mir einanber 
nicl)t l)er§inniglic^ gemein?" Unter btn späteren l)at ben über^ 
jeugenbften ^u^brucf für bie[e Slufjajiunggmeife @oetl)e gefdjafien, 
in ben (^efpräcl)en girifcfien gauft unb ©reichen, in bem (^ebic^t* 
§t)!lug „©Ott unb SSelt", üor aüem in bem ^uffa^ „%k 'Jlatux''. 

5luf bem öf"umenijcl)en ton§il im ^aijit 1870 raurbe biefe 'än^- 
f(f)auung üon $ap[t ^iut^ IX. mit bem giucl)e bebac^t: „SScrjluc^t 
[oll fein, mer ia fagt, baf3 bie enblid)en Xinge, förderliche forool)l 
al^ geiftige ober bod) lüenigften» bie geiftigen, Emanationen ber 
göttlidjen ©ubftang finb, ober ba^ ba§ göttliche SSefen bnid) ^JZani^ 
feftation ober Selbflentäu^erung aüt Singe probugiert. SSer nidjt 
anertennt, ba^ bie SBelt unb alle barin entl)altenen 5)inge auä 
nici)tg erfc^affen finb." 

^ber wtbn ber glucf) be^ $a^fte^ noc^ ber Segen (^oett)e§, 
fonbern eingig felbftänbige Arbeit, bie mit tiefer ^^efonnenl)eit 
@rfal)rung unb '3)enten ju i^rer 9^icl)tfcl)nur nimmt, barf btn ^$^ilo* 
fopl)en legten ®nbe§ beftimmen, ^ier irgenbeine Söfung abgule^nen 
ober angunelimen. Sie $l)ilofopl)ie nämlic^ fängt — nad) bem 
5Iuöfpruc^ eine§ jüngft oerftorbenen Senfer§ — bort an, mo ber 
^t\pdt aufhört. 

Sec^fter S^ortrag. 

2>a§ fiäntpxobltvx: Sittlic^feit unt> ateligion. 

3n ben gmei legten ©tunben Ratten mir bie allgemeine 2Birf= 
licf)!eit^lel)re aufgerollt; oon ber gegebenen SJZannigfaltigfeit ber 
{Elemente unb i^ren ^efi^affen^eiten maren mir 5U unerfa^rbaren 
@inl)eiten fortgefc^ritten, in benen baö ©erippe ber SSelt oerborgen 
lag. §ier, in bm fc^minbelnben §ö^en metapl)t)fifc^er Spefu^ 
lation, tonnte ^i)mn bie $l)ilofop^ie nod) oiel meniger al§ in ben 
S^ieberungen ber ©rfenntnistlieorie enbgültige, auii) nic^t einmal 
gurgeit allgemein anerfannte miffenfcliaftlic^e ©rgebniffe bieten. 
SSag barüber gefagt mürbe, ift nid)t ba§> le^te SBort ber Sßiffen=' 
fcljaft, ba§> l)ier nocl) nicl)t gefallen ift unb mol)l niemals fallen mirb, 
fonbern bie perfönlic^e Überzeugung beg ^Sortragenben unb p^ilo* 



^er SScgriff be§ 2Bcrtc§ 111 



fopl)i[cf^ if)m ©leti^gefinnter. "^a e» aber gerabe ^eute fe^r beliebt 
ift tiefet perfönlt(f)e ^JJoment bei p^iIo[opf)i[c^en Unterfuc^ungen 
in einer gan§ unberechtigten ^eife §u betonen, |o fei §ur 2Ser^ 
meibung üon 93liBt»erftänbnif[en [ogleid^ al§ ©injc^ränfung bemer!t: 
jebe e(f)t p^ilo[op^i[(^e Überzeugung ftrebt aB öollbemufet (ogi* 
fd^er ^rogeß banac^, mag au(^ immer i^re unterbemuBten ^^[Qc^o* 
Iogif(^en Cluellen fein mögen, auf bem ^oben atlgemeingüttiger vgr= 
fafjrungen unb 2^enfnotmenbig!eiten unb nii^t auö fubjeftiöen Stim^ 
mungen, inbiöibuellen öergensbebürfniffen ober prioaten S^eigun^ 
gen §u erioadjfen; fie bleibt nur au§ bem @runbe „perfönli^", 
meil bie SSeriuidelung be^3 (55egenftanbe§ ber ^nmenbung eine» 
an fic^ allgemein gültigen 58erfaf)ren§ Stfiranfe auf ScE)ran!e §ie^t, 
ba^ erftrebte Qbtai unperfönli(^er @r!enntni§ nit gang erreichen 
unb basier feine unbegmeifelbaren (Srgebniffe auffommen läßt. 

5^unmef)r fteüen mir bie (e^te p^ilofop^ifc^e örunbfrage, bie 
grage na^ ben oberften 2öert§ufammen^ängenbe§ Seien* 
ben. 51I§ bie allgemeinften SBertgebiete aber pflegt man mit 9^ec^t 
bit Greife ber fittlic^en unb ber religiöfen Sßerte gu betra(f)ten.^) 
Unb fo fragen mir un§: I. 2ßorin befte^en überhaupt 
SBerte? IL SBorin beftef)en bit fittlic^en 2Berte? 
IIL SSortn beftel^en bie religiöfen SSerte? 

I. 

1. ^ie SBorte 2Ö e r t unb U n lu e r t bebeuten un^ irgenbein \Stroag, 
gan§ gleich oon melc^er ^rt, infofern e§ auf ein fü^tenbeS unb 
mollenbeg SBefen bie SSirfung ausübt, oon i^m aly Qrvtd bemußt 
begehrt ober gemieben gu merben. ^enn bie @ffe!te beä feiner 
SBirfungen unbemußten unb biefe ]i6) nicf)t alg 3^^^^ ftecfenben 

1) 3)a^et bleiben bie ^unft unb mit i^r Die äft^etifd^en SBette au§er* 
^alb unferer S3etrac£)tung. 3" ^^^^^ Beurteilung bebürfte c§ ber (SntttJidelung 
beö 33egriff§ ber legten ®efüf)Uroerte fonjic ber eigenen ©e)e^Iid)fcit, ber 
fie unterfte^en unb roelc^e legten ©nbe§ bk ©d)önf)ett fonftituicrt. 2)a 
biefe ganje SBcrtgrup^e — ber Überfic^tlirf)!eit unb ©rünblic^feit ber übrigen 
SIu§füt)rungen guliebe — außjc^eiben mußte, fo ift and) in ber obigen ^e- 
gripbcftimmung beä 2Bert§ nid}t auf fie, fonbern nur auf bie ben 'üJillen 
irgenömie ausIöfenDen Sßerte SSejug genommen njorben. ^n ber SBirfli^feit^- 
le^re mufete aU ©eitenftüc! baj^u ba^ Problem, ob mcc^anifd^e ober finate 
^aufolität olg ba§ fü^renbc SBeltgefe^ anjufprec^en fei, au§ ben nömlid^en 
®rünbcn übergangen rocrben. 



112 ©cd^fter Sortrag: ®a§ SBert^roblem 

XrieblebenS pflegt man md)t a(g SBerte ju bejeic^nen; unb biefe 
2Irt be§ <5trebeng tann faunt noc§ ein SSoßen, fieser fein SSerten 
genannt lücrben. 

Soggclöft öom 33erüu^t[cin, lo^gelöft öon einem güfjicn unb 
SöoHen be[i|t feine ^eienbeg SBert ober Unmert, trägt e^ loeber 
ba^ pofitiüe nod^ ba^ negatiöe SBertüorgeic^en, ift eä öollfommen 
wertneutral. So^gelöft üom ertennenben SSerouBtfein, oon ©innen, 
S3erftanb unb 58ernunft bagegen war ba^ mit §i(te bie[er gun!^ 
tionen aufgefaßte 2BirfIi(f)e ,,an fid)'' gan§ gut benfbar; unb 
nic^t nur benfbar, fonbern e§ mar gerabeju unfinnig, feine Sfiftenj 
gu leugnen. Sin SSert „an ficf)", unabl)ängig üon einem tvoUtn^ 
ben unb füf)Ienben SSemußtfein, ift ein unüolljie^barcr ©ebanfe, 
ein leerer ©c^a((, ein 2Bort of>ne ^^ebeutung. hierin alfo gleid^t 
ber SBert ber SSa!^rt)eit unb unterf (Reibet ficf) öon ber Sßirf* 
lic!^feit; ber 33egriff be^ SSertCi.^ ift mie ber ber 28af)rf)eit ein 
S3e§ief)unggbegriff. 

@in paar S3eifpiele aütäglid^er 9Zatur, ben nieberften, ^ö!^eren 
unb :^ö(i)ften Söerten entnommen, mögen ba§> ©efagte beftätigen 
unb gugleirf) erfennen laffen, bafi voit auc^ bei biefer S3egriff§^ 
beftimmung ben ©prac^gebraud^ nid)t ju bred^en, fonbern nur ju 
ftären mittend finb. 

^in t:aufcnbmarffd)ein ift ioerttioü. SSaö ^eißt ba^? ^uf feine 
legten ^JJJotiüe §urüdgefü^rt bo^ nur: fein 33efi^ mirb t)on fielen 
erftrebt. Sßürbe ®elb nicf)t begehrt, fönnte man ficf) nic^t» bafür 
faufen, fo bliebe oon bem (öfonomifc!)en) SBert be§ ^aufenbmarf* 
frf)ein§ nid)tg übrig. %cnn ma§ in aller SSelt foüte oon Sßert^ 
qualitäten noc^ an i^m fjaften? ©eine garbe, feine gönn, fein 
©eiüi(i)t, feine metap^ljfifd^e 5^atur alö materieä'er 5ltomfomp(e;r 
ober aU geiftige 9Jionabengruppe, fur§ aU feine „roirflic^en" (Sigen* 
ftfjaften (bic nur für un3 unb bie an fi(^ mirflicf)en) finb unberührt 
baüon geblieben; fein SBert aber roäre oerfc^munben. Unb nur 
bie naioe ^laftif unferer 5lnfcf)auung§rüeife möchte ju gerne auc^ 
biefe 2öertbe5ie{)ung ju etma§ S!Jtaffigem, ©ubftantieüem, für fi^ 
S3efte{)enbem oerbicf)ten; bem befonnenen 2)enfer aber verrinnen 
foIcf)e SSafjugebilbe in nic£)t§. 

Ober man fagt: biefer SJlenfc^ ift eine roertüotte ^erfönUc^feit. 
%a§> fieißt mieier nidcjU anbere§ aU: biefer 50^enfc^ ift ein mora== 
(ifd^er Sljarnfter, er befi^t ßigenfctiaften, GJefinmmgen, gä^igfeiten. 



5)er93e9riff be§ SSerteg 113 



mt ber [tttlitf^e SStUe [einer 9}litmenf^en fte erftrebt. Schatten 
Sie biefen SSiüen au§, [o bleibt §roar ber ganse „mirflic^e" 9}^en[c^ 
mit §aut unb paaren, ^noc^en unb DJlugfetn, mit SSoüen, güt)Ien, 
^enfen, mit ©{jarafter, ©efinnungen unb gä^igMten jurüc! — 
fein SBert aber ift ba^in, tn§ S^ic^t^ öerbampft. 

2)oc^ geroij'fe §anblungen, geiüiffe ©emüt^befrfiaffenjeiten — 
entgegnet ber gromme — mie bie ©ttern ef)ren, feinen 5^örf)ften 
lieben, fie bleiben bocf^ menigften^ trertöoll, au(^ menn fein Söille 
fie erftrebt, an fic§ raertdotl aU bie Erfüllung göttlicher Gebote? 
5lber bann finb fie ja thtn Qki unb 3^^^^ ^^^ göttlichen 2SiIIen§! 
(Ertötete man in @ott bnrcf) einen ©emattaft feinen SSillen unb 
liefee ben ^n^^t^t feiner angeblichen (Gebote no^ befte^en a(3 bon 
i^m gef^rocf)ene ober gef(f)riebene ©ä|e, fo würbe an ber 223ir!=* 
lic^feit biefer SSorte, ber in i^inen titvä^ntm §anblungen unb 
©efüi^Ie fitfj nic^tg änbern; bie 33ucf)ftaben auf btn ©efe^e^tafeln 
blieben bie gleichen mie öorI)er, ba§ in i^nen gelobte ober getabelte 
SSenelimen mürbe f)ier gefunben unb bort unterlaffen — beg gött= 
licfien 3Serte§ aber ^ätte eg fid) entäußert. 

<Bo richtet fic^ ber SSert ber ®inge nac^ bem Söiden 
ber ©ubjefte, ni6)t ber SSitle ber (Subje!te nai^ bem 
SSert ber ^inge.i) 

2. ©inb bemnac^ SSert unb gerooüteg Qid gerabegu bertaufcfibare 
S3egriffe unb oot(!ommen gletcf)bebeutenb (fijnoni^m), fo befte!)t ein 
SSertjufammenliang, auf beffen ©rgrünbung ber ^{)iIofop^ 
ja au§ ift, im 3uf<intmen^ang erftrebter 3^^^^- 

SSon fold^en 3iif<^"^'^2J^P^92tt ^^^^ ^ft e^ leicht, an ber ^anb 
aütäglitfier unb vertrauter ©rlebniffe eine SSorftetlung gu geiuinnen. 
©efe^t ben gaü, irgenbein 3^^^ ^i^^ erftrebt (= irgenb tUva§> ift 
mertöotl), ttnoa bie ©efunbfjeit; fo ift ein folc^eg 3^^^/ f^^^ ^^ ^" 
ber 2ßir!(ic^!eit (ber erfaf)rbaren ober unerfa^rbaren) unb nic^t in 
einer ^f)antafieroelt golbener 33erge, bärtiger 3sntauren, geflügetler 
^rad^en gelagert ift, üon einer güKe oon 93ebingungen abljängig, 
aU beren (£rgebni§, an eine güüe bon Urfa(i)en gebunben, al^ 
beren SBirtung e^ fic^ funbgibt. 6o ift etroa bie ®efunbf)eit nur 



1) SSon ben ©efü^Ien, burc^ beren SKebium ber SBitte ftjitlt, unb 
njeld)e bie 0?eije finb, bie if)n auölöfen, mirb im folgenben obgefe{)en. 5Iud^ 
auf bie legten 33e5ie^ungen groifc^en ©efü^l unb SSiUe, i^re SSernjanbtfrfiaft 
unb SSerfc^iebenI)eit fann I)ier ebenfomenig eingegangen werben. 

8t9lu® 155: glicht er, ©infü^nmg in blc ^^ifofop^ie. 4. Stuft. 8 



114 Scc^ftcr SSortrag: %a& SBertproblem 

burcf) guten ©cl)la[, geeignete (Srnäf)rung, regelmäßige SSeraegung 
ufm. äu ermöglidjen. ^a nun jebe SSirfung mit iljrer Urfac^e ftef)t 
unb fällt, [o muß, luicb bie 2Bir!ung erftrebt, auc§ bie Urjac^e 
geiüüllt lueuben, b. I). menn bie SSirtung SBert ^at, mu^ auü) bie 
Urfadje $Bei-t Ijaben. Sft bie SBirtung bet Qwtd, fo [inb tl)re Ur^ 
fadjcn bie 93iittel. 3ft bie SBirfung ber Dberiüert, \o finb ifjre Ur=» 
[adjen bie Untermerte. 2)er 3^^«^ näm(id) I) eiligt bie 3}lit^ 
tel, in bem ©inne: wer ben 3 med mill, muß bie 3JlitteI 
motlen, folange er ben 3"^^^! mifl.unb bie Tlittti 
if)m betdnnt finb. 2)aä ift ba§ oberfte unanfechtbare ^^rinji^, 
um einen objettiüen 2Bert3ufammenI)ang im ©ein aufäubauen. 
®enn ei? ift unmöglich, im gleichen 5ltem ja unb nein gu htnttn, 
e§ ift aud) unmöglid), gugleid) ja unb nein gu mollen. 

3D^ißt)erftänbniffe, benen biefer berüf)mt^berüd)tigte Seitfa^ au^^ 
gefegt ift, seugen nid)! gegen bie 9lid)tig!eit ber roof)It)erftanbenen 
^eljauptung, rueifen aber t)tn 255eg, raie ber objettiüe 5ß3ertäufam* 
men^ang burd) btn fubjeftiüen 2öertung§5ufammen^ang gu 
ergangen ift. Ui^ ^ebingungen für bie (Geltung be^ Sage§ maren 
ein einijeitlic^er Söille nnb bie öoEfommene ^enntnig ber SD^ittel, 
bie beffen Qmtdtn bienen, üorauggefe^t morben. Renten mir un3 
aber ein SSefen mit öieljältigen unb öielfpältigen 2BiIIenörid)tungen, 
ober ein $Befen, bem bie 3}littel nid)t betannt finb, um feine QwtcU 
äu öermirttid)en, fo !ann e^ üorfommen, ba^ einige 3^^^^^ ^^ 
beren SD^ittel mit anberen 3^^c!en unb bereu SJ^ittein in (i^egenfa^ 
geraten unb unüereinbar finb; ober aud^, bafe jemanb bei ber 
Unterfud)ung ber SDZittel erft tntbtdt, ba^ fie einen anberen 3^^^ 
freuten, ber i^m mertöoller ai§> ber urfprünglic^e ift. 3"^ ^ampf 
gmifdjen ben oerfd)iebenen ©trebungen fiegt bie butd) ®auer ober 
Starte, b. f). bie quantitatiü ober qualitatio beOorjugte. 9?atürlic^ 
Oermag bann ber „f)öl)ere" Qmd SOZittel §u entl)eiligen, bie „nie^- 
beren" 3"^sden bienen, unb 9}Utte( §u I)eiUgen, bie niebere 3^'&c!e 
fd)äbigen. (Srftrebt alfo jemanb — um bag frühere S3eifpiel anjU'^ 
nef)men — bie (Sr^altung feinet 2thtn§> aB Qwtd unb bie ®efunb=* 
^eit bagu al§ 3D^itteI, §ugleidj aber aud) ba§ 2Öo{)t bt§> .2SaterIanbe§ 
burd) ba^ 'Mittel beö poUtifd)en SSerufe^, unb lernt er etma §ur 
3eit einer broljenben Oietiolution allmäl)lic^ üerftef)en, ba^ Opfer 
an Seben unb ©efunbljeit für ba^ 2Bof)l be^ 2SaterIanbe§ unb für 
bie Erfüllung feinet 33erufe^ noimenbige SJlittet finb, bie (Bd^äbu 



Objeftioe unb fubjeftioc Söertgufammen^önge 115 

going be§ üaterlänbifc^en Söo^I^ unb feinet red^t erfaßten Serufeg 
aber SOZittet gur ©rljaltung öon ßeben unb Ö^efunb^eit, fo rairb er 
innerlich tor bie SSa^I gefteHt: ma» er irgenbroie beüorjugter er* 
ftrebt. §at er fic^ für ba^3 2Sot)l beä SBaterlanbe» unb bie SSerufg^ 
erfüüung entfrfiieben, fo merben 2thtn unb Q)e[unbl)eit aB 3Ser^ 
eitelung eineö ^öf)eren 3^^^^^^» entf)eiligt unb mertlo^, bagegen bie 
Opfer an £eben unb ©cfunb^eit alg Tlittd burc^ biefen Qwcd qc^ 
^eiligt unb mertöoK. (£ntfrf)eibet er fic^ umgefe^rt, fo ermacfifen 
notiuenbig bie umge!ef)rten golgen. 

So fe{)en rcir neben ber objettiöcn SSertrangorbnung, raetc^e 
bie SSirtüdifeit nac^ DJZitteln unb 3"^^^^^ abftuft, ficlj nocf) einen 
fub je!tiöenSSertung^äufammenf)ang auf tun, ber burct) ben^ampf 
üerf(i)iebener Siidjtungen in unferem eigenen gnnern gegeben ift. 

3. 2)ie näcljfte grage aber, nac^bem mir einige ^lar^eit über 
ba§> SBefen ber SBerte unb SBert^ufammenpnge gewonnen ^aben, 
lautet nad) einem legten Söert unb SBert^ufammenfiang, auf 
beffen Srgrünbung bie pf)iIofopf)ifcl^e 5(rbeit, na<i) bem, roa§> roir 
ilber bie |)f)iIr)fopf)ifcf)en Stufgaben miffen, allein geri(f)tet fein !ann. 
^urgatmige, t)orübergef)enbe Söerte, öergänglidie 23ertftufen unb 
SBerttreppen gibt es faft überall, mo beraubt gemotit unb gefüllt 
tvixb, in allen öanblungen beö ^2ll(tag§teben§, in ber ^olitif, im 
üfoiwuujcijcu ;^Tampfe, in jebem ^Serufc ufro. 5lber unabroeisbar 
fteigt bie furc!)tbar==ernfte gragc üor un^ auf: gibt eg SSerte unb 
Söertrangorbnungen, bie öon unöeranberlicfier (Rettung, bie üon 
ettpigem ^tem finb; objeftiöe, bie ba^i ganje au6erperfönli(i)e Sein 
umfpannen, fubjeftiöe, meiere bit gülle unfere^ eigenen SSefen» 
in jebem feiner ©lieber bel)errfcf)en; objeftiöe unb fubjeftiüe ferner, 
bie, njie $B3aI)rI)eit unb SSa^rfc^einlic^feit im @r!enntni§gebiet, 
in allen 9)Zenfd)en unb menfd)enä^nlid)en SSefen alg bie gleicfien 
befielen? ©ibt e§ auc^ feine SSerte unabpngig öon irgenb einem 
SSillen, fo boc^ t)iellei(i)t SSerte, unabpngig öon einem inbt== 
oibuellen 2Ö3iIIen; gibt e§ aud) feine SSerte „an fic^", fo bod) 
t)iel(eid)t SBerte für ade, allgemeingültige unb Derbinblidje 3^^^*^ 
unb S^eii^fingorbnungen, bie aller SSefen ober boc^ aller -lO^enfdien* 
roefen Sßide befolgen müfete? 

4. 5^un, foId)e allgemeingültigen ^ni)aitt finb für bie objeftiüen 
unb fubjeftiöen Sß^ertjufammcnfiänge bi^fier mofjl oft genug auf^ 
geftellt, aber nocft niemale loirflic^ aufgefunben loorben. 

8* 



116 (Sec^fter 5ßortrag: ^ag äBertproblem 

Tlan I)at bef)auptet: bet SD^enfcf), mie adeg fiebenbige, ftrebe 
legten @nbe§ nac^ Suft, nac^ ©lücf, narf) ^afein, nac^ SJlac^t; 
roorau^ fic^ benn burc^ bie ©ntroicfelung ber SDlittel ju biefen 
3ttiec!en, burd^ bie ^onflifte jraifdien ben if)nen narfijagenben unb 
Don il)nen abirrenben SSillengregungen bie objeftioen unb fubjef* 
tiöen Sßertjujammenpnge ergeben tDürben. 

2)od) all bie[e eingaben finb 2tbleitungen au§> bem ©rfolg un^ 
ferer §anblungen, unb aui^ ba nid)t einmal einmanbfreic, b. I). 
fie [inb ni{f)t eine SBiebergabe ber in nnferem S3erouBt|'ein üor* 
^anbenen ^bficf)ten, bie für ben SSert ber betreffenben 2)inge 
einzig ma^gebenb fein bürfen, fonbern fie c^arafterifieren angeblid) 
eingetretene, aber oft gar ni(f)t erftrebte ©ffefte. SSei ber (Sntf(i)ei* 
bung barüber, tva§> tieffte, aber beit)uf3te ^bfid)t in ung i[t, Ijanbelt 
eg fid^ felbftüerftänblitf) nic^t um bie 33eobarf)tung beliebiger, irgenb* 
ttjo unb irgenbmann einmal geäußerter 2Bünfcf)e, fonbern einjig 
um ba^, tüa§> — raie bei ber @r!enntni§ — im Qultc^^b oollfommener 
©elbftbefinnung ergriffen tuixb. 5(ber gerabc bann muß man 
borf> fragen: Strebt ber SQZenfd), inelc^er of)ne 5luöfi(i)t auf S3e* 
Ioi)nung irgenbiueli^er 5Irt einen ©rtrinfenben, ber il^m ganj fremb 
ift, mit Seben§gefal)r au§ bem SSaffer §ie^t, nacfj — Suft? ^a§ 
SO^äbdE)en, ba^, fic^ oor Sd)anbe §u beföa^ren, in 5lrmut unb ©lenb 
ba{)infierf)t, nacf) — ©lud? ^er Selbftmörber, ber bem Sebcn um 
jeben $rei§ §u entf(ief)en fud)t, nacE) — 2)afein? ®ie Dttiüe in 
<55oetIje§ „2öaf)It)ermanbtf(i)aften", bie freimittig alle ^nftinfte, fo* 
gar bie animalifrfjen unb üegetatioen, in fic^ erlöfc^en läßt, narf) 
— Ttaii)t? 5^ur eine metap:^t)fif(^ üoreingenommene ^ftjc^ologie 
trirb bag §u bef)aupten wagen. 

^ber auc^ für bie nieberen 9lei(f)e, für bie untermenf(^Iic^en 
SBefen, ift fein 3^^^/ ^em aKe notirenbig nacfiftrebten, §u ermitteln. 
5S)a§ ^ringi^ ber 8elbfterl)altung, ba§, folange eg $f)iIofo|)^en gibt, 
oon ben ©toüern über ©pino§a bi§ ju (Schopenhauer fein oer* 
fü^rerif(f)e§ Sßefen treibt, bri(i)t fic^ bereite im Xierreid^e an ber 
Aufopferung einzelner S^^^öibuen für anbere, für bk öattung. 
^ie 2lblermutter, bie gur SSerteibigung ii)ux ^u^gen toKfüf)n ben 
Säger angreift, bie SSifonbuKen, oon benen Karmin bericfitet, ba^ 
fie bei &t\a^xtn bie S^ii^e unb Slälber in bie ^itte treiben, mä^renb 
fie ben 9lanb Oerteibigen — i{)nen ift bie Selbfter!)altung beg Qnbi^ 
ütbiuumg nid^t ba^ oberfte Qtel, ba§> i^r Xriebleben beljerrfc^t. Unb 



Äeinc attgenteingültigen SBerttnboIte 117 

menn irir, tüte e§ unsere öoluntariftifd^e 9JJeta^f)t)[if gebietet, in ber 
5Iu§beutung ber 5^atur nocf) tiefer fteigen, etma bi§ gu bem 5Ser* 
l^alten ber c^emif(f)en Körper fjerab, äf)nelt ba etroa ba§ SSer!^aIten 
ber Elemente, trenn biefe, fid^ felbft aufgebenb, gu einem neuen 
G5ebilbe öerfc^melgen, bem Selbfterfialtunggtrieb ? ^m übrigen ift 
an§umer!en, ba^ bie ©leic^mä^igfeit in ben erftrebten 3^^^^^/ ^^^ 
auf nieberen Stufen in Ermangelung birefter 5Ibfic^t§äußerungen 
nur au§ bem Erfolg erfd^ (offen merben fönnen (ein fe^r unfii^ereS 
^erfaf)ren !), je tiefer mir in btn Sfleic^en ber 9?atur fierabfteigen, 
eine um fo l^ö^ere n?irb. ^m (Gebiet be§ üotlbemufeten, öernünftigen 
SSiöen^, n)o ber S^^^ ^i^ SSemufetfein be§ SSottenben bem 3SilIen§=' 
att aU 3teiöorftettung öorange^t, unb tvo allein mir im ftrengeren 
(Sinne t)on SSerten fpred)en, ift bie Ungleid^artigfeit am größten. 
§ier befinbet fiif) ba§> SSerten alfo in (e^rreid^em ©egenfa^ gum 
(Srfennen: je f)ö^er bie Setbftbefinnung bort ftieg, um fo alt^ 
gemeingültiger mürben bie erfannten ^n1)altt; hei boüfommener 
Selbftbefinnung maren fie öoltfommen allgemeingültig; im ^ta^ 
bium ber Unflar:^eit, be§ grrtumg, ber Ungemiß^eit, ba^ immer 
nur beim unentmidelten, in fetner öollen Entfaltung gef)emmten 
Urteilen eintreten fonnte, geitigte ba^ 5ürmaf)rf)alten üon SOIenfd^ 
§u yJlenfdf) t)erf(i)iebene Ergebniffe. 

33erfiel^t man enblid^ unter Suft unb ölücf (auc^ in ber miffen* 
fcfiaftlicfien SSertle^re noc^ fe^r bielbeutige ÜZamen!) bto^ irgenb^ 
eine öage ^Trt üon SSefriebigung, bie gu ermarten für jebe§ Streben 
aU beffen 2tu§Iöfung§rei5 erforbert mirb; unter ^afein unb Ma^t 
allgemeinfte „bitalfte" 3me(fmä^ig!eiten, bie bei feiner .§anbtung 
ausbleiben, bann befommen mir nur leere, nid^t§fagenbe 93egriffe 
in bie §anb, bie über bie Dbjefte be§ 2Bo(Ien§ nnb 2Berten§ feine 
neuen ^Tufft^tüffe geben, fonbern mit biefen gunftionen eigenttid^ 
gufammenfalTen. 

SSören aber Suft ober ©lücf, ® afein ober 5Dla(^t Ie|te, für atte 
Subjefte gültige SSilfenSsiele nnb Dbermerte, ma§ gmeifetfiaft 
bleibt, fo ift ein§ gmeifeüoS: ba^ in bieten gälten für berfd^tebene 
Subjefte ganj berfc^iebene SD^ittel unb Untermerte je nadf) btn 
fubjeftiüen 93ebingungen be§ Temperaments, ber S3egabung, nad^ 
ben objeftiben SSertjältniffen üon Ort, 3^^^' 93eruf ufm. barauS 
abzuleiten mären. ^?btv müfete gmar bie gleid^en 9}JitteI al§> ber^ 
binblid^ für ein gegebenes 3^^^^^^^^^ anerfennen, aber nidfit 



1 18 ©ed^fter S!?ortrQg: ^a§ Sßertproblem 

für jebe§ betieBige Sßefen, ha fie nid^t atleit aU geeignete SJJittet 
jum gleichen S^tdt btenen tüürben. ©o tft e§ nod^ feinem 3eetcn== 
argt gelungen, allgemeingültige ö^Iürf^rege^te auS^uftelten. 9}ian 
mirb einen 5I(cibiabe§, einen "Son 3uan aud) in ben 5lugenblicfcn 
innerftet (Sinfe^r niemals baüon überzeugen, ba^ bie ^ft^^tlofigteit 
ba§ lf)ö(f)fte ölücf bebeitte, einem üerfnöd^erten ©ele^rten niematg 
ba§ überfc^mengUc^e (^iüd ber Seibenfd)aft üerftänblirf) ntad^en. 
SSag ba§ „^afein" üon 36 •erf)ätt, j. ^. ^leife im 93eruf, öerni^tet 
bieüeic^t ba^ öon ?); n?a^ meine eigene ,,5DZa(^t" öerme^rt, etma 
ba§ Streben nad) (^rfenntnii^ berringert bie 5Dlac^t meineg "tHad)^ 
barn uff. 3a felbft menn bie bemufete Erfüllung ber legten Söelt* 
gefe^e, etma ber ©ebote Ö5otte§ al§ ©nbjiet beftimmt märe, fo 
mürben bod^ bie einzelnen ©ubjefte mit entgegengefefeten S8er^ 
t)altung§meifen biefe§ 3iel beförbern ober heulen muffen. 'Inbcr^ 
feit§ merben natürlich bei gleid^er ober ä^nUc^er 3Seran(agung, 
unter gleidjcn ober äI}nUd)en Umftänben aud) gleiche ober äl)nlic^e 
?0^ittel unb Untermerte für gro^e Greife öon Sti^^i^i^"^^ 5" 3fted)te 
befteljen. ^Hfo: felbft ttnter SSorau^fe^ung eine§ gleichen Ober=* 
mertc§ finb bie Untermerte, benen bie einzelnen nac^guftreben 
^oben, für bie oerfd^iebenen Snbiüibuen balb bie gleichen, balb 
tierfd)iebene. 

5. äBie für bie objeftioen SÖertäufammen^änge, mit benen mir 
un§> foeben abgegeben I)aben, fo l^at man auc^ für bie fubje!^ 
tiben 3[i3ert^ ober genauer SBertungS^ufammenl^änge, meldte bzn 
Ä'ampf gmifd^en unferen eigenen 3So(Iungen gum Hu§brudf bringen, 
unb meldie nid^t ftreng genug üon jener anberen nad^ 9J^ittet unb 
gmec! fi^ abftufenben SSertorbnung getrennt ju merben pflegen, 
ollgemeingültigc Sn^alte in ^nfpru(^ genommen, ©ntmeber in 
ber go^^ ♦ ha^ ein au^er ober über un§ ftel^enber SBille (ber 5^atur, 
®otte§, einey tranfgenbenten Sittengefe|e§), ber ein gan^ beftimm* 
te§ 3^sl öerfolgt, al§> S^enber ber legten 3SertinI)a(te erfc^eint 
(etma ber §el)n Giebote), bcm fid^ ein nieberer, if)m entgegenftel)en^ 
ber SSitte in un§ gu untermerfen I)at, untermerfen foll; ober in 
ber gorm: ba^ in un§ felbft (benn bei biefer bemühten S^e^^^it 
t)on 3[BitIen§prinäi|3ien fann es fid) füglii^ immer nur um ben SD^en* 
fd^en :^anbeln) gmeierlei SSiKen mo:^nen, ber gemöl)nli(^e „finn* 
lid^e", unb ber burd)§ ©emiffen, htn fategorifc^en ^mperatio gum 
^tuSbrurf gclangenbe „fittlidfie" Söille, ber gleichfalls intjaltlid^ 



5lffc^eme{ngütttg!cit her forntolcn S?angorbnuttn 119 

gan§ beftimmte SSorfc^riften erteilt, nn§ tttva ba§ SSol}I be§ 5'^äcf)ften, 
ober ba§ ßJIücE ber ©e[ettfc^aft gu beförbern be[ief)(t. 3"- einem 
£onfIi!t beiber SSitten^arten i[t bem göttlicfjen SSillen ju ge:^or(i)ert; 
i^n gu erfüllen ift SSerbienft, t:f)n gu übertreten ©ünbe. '3)er ©timme 
be§ ®en)if[en§ gu folgen gebietet bie ^ftic^t, i^r entgegen'^anbeln 
fiei^t fid^ mit ©c^ulb belaben. 

5lber ein ©Ott, ber ©ebote erläßt, ift unfrer 5!}leinung nac^ nicf)t 
üor^^anben; unb inenn er üor^fianben märe, fönnte ber 3"^^^^ biefer 
(SJebote f)öc§ften SSert für mi(i) nur baburdf) gewinnen, ba% id) i!^n 
in meinen t)oII6erDu|3ten ©igenroitten aufnäljme. $rometf)eif(^e 
9^aturen, bie fic^ im Qn^erften (unb ni(f)t nur in flü^tigen 2BaI* 
lungen) gegen ben göttlii^en SBiüen aufbäumen, gerfprengen burc^ 
i!)r SSorf)anbenfein jebe auf biefer S3afi§ errichtete fubjeftib alt^ 
gemeingültige SSertrangorbnung.. %a§> ©emiffen aber eriftiert 
aurf^ nic^t aB ein einfaches „Organ'', ba§ imftanbe märe, au§ fid^ 
:^erau§ beftimmte fittüc^e SSer^attung§meifen für jebermann gültig 
aufguftellen. @§ ift öielme^r ein äußerft öermicfelter @efü^[§^ 
merf)ani§mu§; inbem biete mir einft flar bemühte gleichartige 2SiI== 
lengmerte fii^ burcf) SSieber^oIung gleid^fam ju ein^eitli^en Q^ebilben 
oerbi(^ten, reagiert meine <SeeIe beim 5Iuftreten tion §anblungen 
unb (^efinnungen, bie immer mieber eine beftimmte SSertfarbe 
für micf^ trugen, gan^ automatifcf) unb refleftorifcf) mit ßiifi^mmung 
ober 5tblel)nung. §atte i^ bie Süge oft öerabfcf)eut, fo f^üre iä), 
aud) o^ne ben ßingetfaH §u überfe^en, öietlei^t o:^ne il)n ftar tn§ 
Semufetfein aufnehmen gu !önnen, bei einer Unma^r^eit, bie ic^ 
gu fagen im S3egriffe bin, plö^tic^ ein bem pl)t)fifc^en SSiß ober 
^cfjlag nidfit unä{)nlicf)e§ Unluftgefül)!. 5llte§ S^^f^^^^^^^^^^^Q^^' 
5luffpeicf)ern, SSerma^ren bon ©inbrüden im SSemu^tfein, burd^ 
ba^ bie 5lu§töfung einer gemattigen SBirfung burc^ eine fc^ein* 
bar geringfügige Urfac^e (beren unterbemu^te %attoxtn man über- 
fielt) ermöglid^t mirb, mie in ben genialen Sinfälten ber .tünftler, 
ben „©eifte^bli^en" auc^ gemö^nlic^er ©terbücf)er, ift genau fo fel)r 
ober fo menig rätfet^aft mie bie Schläge unb 23iffe b2§> (^emiffeng, 
biefer ?lrt emotionalen ©ebäc^tniffe^. ^a aber aller 3^^^^^ ^^^ 
©emiffen bon ben urfprünglic^en SSillengregungen ber einselnen 
5[)^enfcf)en geliefert mirb, biefe aber in i^rem SSitten teine ibentifc^en 
3iele berfolgen, fo entftrömen benn auc^ bem ©emiffen in ben 
berfcJ)iebenen Sänbern, SSöücrn unb geiten in!)altlic^ gang ber* 



120 (Sed^fier ^^ortrog: ^q§ SSertproMem 

fd^iebene, ja untereinanber entgegenge[e|te SSerte, 3lad)c unb 3^er^ 
gebung, ©trenge unb 501ilbe ufro. 

6. ©emnarf^ muffen alle SSerfud)e, allgemeingültige SBert* 
inl)alte gu erreidjen, für gefcfieitett angefe^^en merben; aly für 
alle öerbinblidjer Sfleft bleibt nur bie ,, gorm" §urü(f, b. I). bie 
9f?angorbnung, in ber ba§> ?[}littel jum 3^36^ für ben objettiöen, in 
ber bit ,,tieferen" gu ben ,,oberfIäc^Iid)eren'' Söoüungen für ben 
fubjettiben SSertgufammcnfiang fte^^en. 

SSieber mag ber erfte Sinbrud folc^cr Grgebniffe, ime bei ber 
3erglieberung ber SSa:^rf)eit, ein troftlofer fein unb fogar nod^ 
enttäufc^enber Ijier aU bort, ^enn im ©rfenntni^gebiet maren 
bie gleidien in^attlid^en SSa^rf)eiten für alle ma^r, in bereu ^e^ 
njufetfein fie Eingang ftnben fonnten; aber im SBertgebiet ift eine 
entfpred^enbe Übereinftimmung nid)t üorijanben. Unb bann: wa§> 
gilt nn§ fd)tie^U(^ bie (5r!enntni§ gegenüber legten 3^^^^^ '^^^ 
SSerten? SSerbantt fie bod) aKe§, wa§> fie gilt, nur il)rem Anteil 
am SSertbereid), nur bem Umftanb, bafe tüir fie motten unb be^ 
^el^ren. 5tber aud^ l^ier bürfen mir bei biefem erften ©inbrucf nid^t 
\te1jen bleiben. '2)enn menn mir mit fold^em gormali^mu^ unb 
^nbiöibuali^mug imftanbe finb, tro^ attebem fittlic^e unb retigiöfe 
SSertgufammen^änge p errid^ten, bann fc^öpfen mir baraug eine 
tiefere ^^efriebigung al§ au§ bem SSermeilen an bem alten ©tranbe 
— ju 3^^^^« ^^^ ®^^^ iäfet e» fidE) öietteid^t bequem bort fielen, 
gelten unb Raufen; aber metd^er S^ebli^e unb SSefonnene gemährte 
nid)t, mie bie gerabe in unferen Xagen immer :^ö^er unb I)ö^er 
fteigenbe g(ut (ber ^ritif) if)n unb feinen <Btanhoit ^^inmeg^ufpülen 
bro^t? greilid^ auf ber anberen ©eite [türmt ung ein abgrunb* 
tiefet Tletx entgegen, in ha§> mir fetber bie 5ln!er unfcreg Seben§* 
fdf|iffe§ gu merfen ^aben. 5lber üon ben 3[}Zenfd)en ber f)ö^eren ©el^n* 
fuc^t, an bie attein fid^ biefe SSortefungen menben, öon atten, bie 
burd^ bie ?Irbeit if)re§ intetleftuellen Öemiffen§ ber alttn 
^beate beraubt nac^ neuen ^bealen bürften, muB biefeö ^eer 
befaf)ren merben, um in if)m fteuerlo^ §u üerfinfen, ober aber — 
um aud^ o^ne ben 93Iicf auf bie Mfte, auf bie Sterne am §immel, 
ba^i Steuer mit fefter £>anb gu fül)ren nad^ bem 3^^^^/ ^^^ f^*^ 
unfer eigener SBitte errid^tet. 



©ittlic^feit 121 



IL 

7. 3ft eg nac^ atlebem, lüa§ mir öon ben (gigenfdjaften be§ SÖßer* 
ten§ unb ber SSerte erfahren l^aben, nod^ möglidf), öoti fitt* 
iiä)tm Söerten unb fittlic^en SSerten §u reben, unb trenn 
e^ ha^ ift, tro finb betbe §u finben? 

Um ba» §u entfc^etben, genügt ein ^üd in nnfer eigene^ geltere, 
^er te^rt un§ al^halh, ba\i mir ^^enfdjen in ber %at 5U jenen öor^ 
l^er l^t)^ot^etifc^ fonftruierten öiel[pältigen SSittenSroefen gel^ören, 
hit nid^t immer ba§ ©leic^e moÜen, beren SBilTe jii^, lüie bie SBetter^ 
fa^ne auf bem ^ad-jt, §u bre^en öermag, auf bie alfo auc^ aUe^ 
üBer bie fubjeftiüe SSertung^tangorbnung foIcf)er SSefen (Sntroidelte 
unmittelbar ansumenben ift. ^er 9}hnf(f) befte^t, mie äuBerlic^ au^ 
i)erf(f)iebenen ©Hebern, bie getegentüi^ gegeneinanbet arbeiten, fo 
innerUdj auS mef)reten SSiüen^ric^tungen. 3^^^/ \^ ^^^ ^^^^ 
„Seelen" tuofmen in ber meiften Tlen]d}en 33ruft. Unb biefe 
§au:ptri(^tungen unfere§ Snnenteben» mären ttrva fo gu c^arafte^ 
rifieren: ©in relatiö bauernber SSille, ber immer aty ber glei(f)e 
mieber!e^rt, bei bem and) ber {Sntf(f)Iu^ bie einzelne Xat, bie i:^n 
augenblicflic^ befriebigt, noc^ überlebt; unb unru'^ige, mec^felbötte 
51ugenbli(f§begierben, bie balb ba, halb bort^in fid^ merfen, unb 
hti benen ber 3Sunfd^ nad) einmaliger ober mehrmaliger S3efriebi* 
gung fdf)on erlifc^t. 

S3ei anberen Ülaturen, ben Prägern ber großen Seibenfc^aften, 
!ann bk eine SBittenSrid^tung nic^t burd) i:^re S3efiänbig!eit, fon^ 
bern burd) i^re §eftig!eit bie anberen überragen: in attbegmingen^ 
ber 3mpetuofität brid^t feiten, aber mit bem ^lufdiein einer ÜZatur^ 
gemalt ber innerfte ^ern ber ^erföntic^feit ^inburc^. 93ei einem 
britten Xt}pu§ tut fic^ ba^ mit bem „SSefen" be§ betreffenben 
SD^leufdien bermadjfene SSoffen meber burc^ bie 'Sauer noc^ burd^ 
bie ^raft funb; fonbern gibt fii^ if)m in eigner, fd)mer 5U befdf)rei* 
benber SSeife aU ba§> zentralere, tiefere — at§ feine ,, forme mai- 
tresse" in 55Zontaigne§ Sprache — gu erfennen. ®en ertenfiöeren 
ober intenfiberen ober ben gentrateren SSitlen burt^^ufefeen gegen 
bie fonfurrierenben SSoüungen, barin befte!)t bie Sittlii^f eit. 
60 liegt bie ©ittlidf)!eit nidjt in einer beftimmten in^^altlidien §anb^ 
lung^meife, etma ber S3eruf§erfültung, nic^t in einer beftimmten 
inl)alt(ic^en ©efinnung, mie bem ^itltib ober ber Ü^äc^ftentiebe, 
fonbern einzig in ber formalen Ü^angorbnung unferer eigenen 



122 ©ccf)fier SSortrog: Xa§ 5Bertt)ro6Iem 

Söertungen; bcr ^rang ^u biefer 9f?angorbnung ift öermutlic^, if)r 
^ringi^) [ic^er für alle oubjeftc öerbinblidf). 

^enn mit bcnt 3Sortc „[ittUc^^ p\UQt man öon altera I}er nic^t 
ein in ber objettiüen SBirfüc^feit, [onbern ein im inneren beg 
©ubjeftg befinblidieS SSerljalten ^u begeic^nen. Unb nur bie aU^ 
gemeingültigen 35er^aItung§Riei[en, bie Übereinftimmung mit hen 
leiten ®efe|en un[ereg 2ßiüen§Ieben§ nennen mir [ittlic^. Sieber 
opfern mir — ba ba§> SSort nun einmal in üerfc^iebenem ©inne 
gebraucht mirb — bie „ibealften" ^xüjaltt, mie ben gefamten 
^Itruigmu§, aU bafj mir ba^ 9D^erfma( ber allgemeinen ©ültigfeit 
unb ®efej3Üd)!eit bei ber p^iIofop^if(f)en 5lnmenbung ber §ur 9JloroI 
in SSegie^ung ftef)enben SDSerte fallen liefen. %ud) Ijier {)aben mir 
bk freie 2Baf)l nnb ftef)en öor einer ät)nticf)en 5I[ternatiöe mie beim 
@otte§begriff: l^alten mir bie allgemeine ©ültigfeit für ba§ ent* 
fcl)eibenbe 5DZerfmaI, öon beffen 3Sorl)anbenfein mir ben ©ebraud^ 
be§ 2Borte§ fittli(i) abf)ängig mad^en, fo bürfen mir nic^t öer=» 
langen, ba^ and) bag liebeüotle SSer^alten pm 9^äc^ften ober 
fonft irgenbein 5lugf(^nitt ber menfd)Iicfien @efüt)Igmeifen fittlic§ 
fei, fonbern muffen pbfcf) abmarten, meiere Tltilmale bie 2^at* 
faifien un§ al§> altgemeingültige aufmeifen; moKen mir aber, ma§ 
un§ boüfommen frei fteljt, ttma bie fogialen O^egungen a[§> fittüc^e 
begeicfinen, fo liegt e§ nid)t mel)r in unferer §aub, bie atigemeine 
ß5üttig!eit unb oberfte ®cfeijlict)!eit at§ ©igenfd^aft affer ®ittti(f)== 
!eit 5U be^au|)ten, fonbern mir finb :^ier ben %at\aii}zn auf (^nabc 
unb Ungnabe au^getiefcrt. 

8. Unb nun tritt eine 9flei^e fitttic^er ^tufgaben an nn§ 
l^eran, oon benen ic^ nur bie mict)tigften t)ier l^erau^greife. ©o 
teicfjt eg nämtirf) ift, ba^ SSefen ber 9}Zorat je|t gu begreifen, fo 
fe^r äffe ©ct)mierig!eiten einer fobifigierten ©itttid)feit mit t^rer 
Sifte affgemein üerbinblic^er ^ert)attung§meifen in concreto ge* 
fctjmunben finb, fo fdfimer ift e§, eine fot(^e ganj auf btn eigenen 
Söiffen gefteffte 2öertung§meife gu üben. 

^enn nur mit gune^menber ©rfa^rung entfrfjteiert fic^ un§ ber 
Äern unferer moffenben ^erföntict)!eit; nur im Stft tieffter 8etbft= 
befinnung offenbart fict) un§ ber eigene SBiffe, unb ba^ gict, ba§ 
er am t)äufigften ober am ftärtften, ober am innerti(i)ften nnb \e^n^ 
tirfiften beget)rt. 2^ ^umutt beg Seben§, im Strubel ber anftür* 
menben Sieije be§ 3tugenblict§, unter bem ^ruc! bon Umgebung 



%\t ftttrid^en 3IufgoBen 123 



unb Sitte glauben mir t)iellei(f)t SSergnügen unb 9flu(}m, ober 
audt) ba§> (3iüd unferer 5^ä(^ften, bie SSaf)r:^eit u[m. aU le^teä 
3iel 5u etftreben, um f)inter^er in ben ftiüen Stunben gu entbecfen, 
ba^ tüir un§ in -un^ fetbft getäuf(f)t ^aben. ^I§ D§car SBilbe, ber 
auf ber ©timmung^ffala ber ntobernen Seele [o öirtuo§ gu fpielen 
üerftanb, im 3"c^t^^it^ gu Sfteabing t)iellei(i)t §um erftenmal in 
feinem Qchen bie fcfiaurig^^fc^öne Stimmung ber (Sinfei)r in fi(^ 
felbft fennen (ernte, fa^te er beren G^e'fiatt in bie SBorte: „@§ ift 
tragifd), roie menig 9JZenfc!)en e§ üor i^rem Xobe gelingt, i^rer Seele 
bab^aft §u iuerben. ^ic meiften Seute finb anbere Seute. 3^re 
@eban!en finb bie 90Zeinungen anberer, if)r 2thtn ift ^imitxt), iljre 
Seibenfc^aften finb ein 3^^^^-" ^^^ Q^^h ^^ ßinüang bamit fagt 
(Smerfon: „Tcic^tg ift in einem 9}^enfrf)en fo feiten mie eine eigene 
Söitteng^anblung/' ^n ber %at: nid^t§ Unf)eimU(%ere§, aU fid^ 
felbft mit nacfter Seele gegenübergufteljen, al§> öor ba§> Spiegelbilb 
unfere§ eigenen .3c^ §u treten unb ni(f)t gurürfgufdjaubern öor bem 
Selbft, lüenn e§ bie üerpüenben Schleier ber ^ontiention, bie au§ 
©d^tem unb Uned^tem gemifc^ten Siegungen ber 5IugenbUtt§bebürf^ 
niffe nic^t mel^r terbeden. 5(ber auc^ ni(f)t§ ^efeligenbere§, al» bk 
ftarfe $erfönticf)!eit §u fein, bie fi(f) felbft unentwegt in§ 2intU^ gu 
f(f)auen öermag unb mit ftolgem SeiDu^tfein bie @rfenntni§ erträgt: 
ba§> bin i(i). So ift bie Selb ft er !enntni§, n?ie fie fd^onSo!rate§ 
in unübertreffli(f)er @inbringli(i)!eit ge^rebigt tjatte, in biefer @t^i! 
ber Sreue gegen fic^ fetbft eine erfte unb ftänbige ^lufgabe. 

9. ^ann aber gilt e§, ber fo erarbeiteten QJrunbric^tung, oI)ne 
nac^ recf)t§ ober ünU gu btiden, o{)ne f(f)rt)äd§Iic^e Slüdfii^ten auf 
un§ ober anbere, fubjet'tio in un§ unb obje!titi in ber un§ umgeben^ 
btn Seit gum Sieg gu t>erl)elven gegenüber ben 92eben* unb Ober* 
flädjenftrömungen, bie un§ burd^fluten unb jener tiefer raufd^enben 
burdE)!reugen. "S^enn alle^ SSoHen ift ^erföirllid^unggabfi^t. Unb 
groar fclieint mir, ba^ alle 9}Zenf(^en ben fubjeftioen 2Bertung§== 
gufammen^ang auf biefe SBeife geftalten muffen, loenn bie ^e* 
bingungen, bie idf) fd)on frülier einmal bei ber entf^jred^enben ^x^ 
f{f)einung im @r!ennung§gebiet aU ben 3^iftönb ber Sefinnung 
!urg gufammenfa^te, üor^anben finb; genau fo, mie fie btn SSa'^r^^ 
^eit§* ober 2öa^rfd)einli(f)!eit§ge^alt eine§ Urteils unter ben ö^n* 
Ii(^en 93ebingungen anii) mit bem öugerften ffeptifc^en SßiCIen ein=^ 
fad^ nicl)t abguleugnen oermögen. 



124 ©ec^ftcr 'i8ortrag: ^q§ 5Bcrtptobtem 

Unb fo t)er[(^iebt [id) ^wav üon biefem ©tanbpunft ber 3nf)alt 
ber et^tjc^en SSegriffe tute ^Xugenb unb Saftet, ^^flid^t unb Sc^ulb, 
9leue unb 35erantiüortung, aber er ge^t nicf)t öerloren. SBo bie 
©efinnung unb ba^ an§> il)r notmenbig geborene fianbeinbe SSer* 
galten be§ 93hn[d)en fic^ in urf^rünglic^er ober er!ämp[ter [tänbiger 
Übereinftimmung mit [einem moHenben ©runbmefen befinbet, ba 
fpred^en mir t)on Xugenben; im entgegengefe^ten gatle öon 
ßaftern. ©e^e ic^ meinen ©runbmiüen nii^t in einmaligem 
©iege, fonbern in bauernber S3etätigung, etma in ber [orgfamen 
(Erfüllung meine§ 33erute§, burc^, [o mirb ein folc^er glei^, eine 
folc^e ©enauigfeit hei ber 3(rbeit ufm. Xugenb genannt. Unb 
fte!f)en bem ftänbige Q5efinnungen fonträrer ^rt entgegen, fo mürben 
gaulljeit, 5^ac^Iäffig!eit nfro. für mid) Safter bebeuten. 2)ie tl^eore* 
tifc^e ^Bearbeitung biefeg (^ebtetg ergibt bie moraljj^ilofopl^ifd^e 
Xugenblel^re. ^lit ber '^ur^fe^ung ber fü^renben unb eckten 
gegen bie flüchtigen unb unechten 9^egungen unfere» ©etbft, mit 
ber fittüd^en (Strategie in biefem Kampfe ^at eö bie $flic^ten=^ 
Ie:^re §u tun. 3d) fiabe biefe ©rfc^einungen hti einer anberen 0)6=^ 
legenl^eit einmat in folgenbe gormein, für bie mir !ür§ere aud^ 
je|t nid)t gu ©ebote fte^^en, ^ufammengefafet : ^er vernünftige, b. 1^. 
ber in Oollem ©elb.ftbemnfstfein erfafste Sßille, bie QJrunbric^tung 
unfereg Strebend, fagt au§ „i^ tritt"; ber unoernünftige klugen* 
blidglüitte fagt ba§> gleid)e. So ber eine nic^t baöfelbe n^itt mie ber 
anbere, entfielt ein ^onflift, in bem mir bie «Stimme be§ SSernunft* 
mitteng aU ein „bxi fottft" empfinben; einfad) beyf)atb, meil er bei 
gemiffen Sf)ara!teren gugleic^ ber Ijeftigere, bei anberen nur ber 
beftönbigere, unb barum balb burd) ^onftan§, halb burc^ ^^^enfität 
ber ftär!erc ift: ber §err in un§. 'iBa§^ er mitt, mirb aU bunüe 
9^ötigung empfunben, ba§> Ijeifet aU ^flidjt, feine Übertretung 
alg (Sc^ulb; al§ $fli^t ber Xrene gegen un§ felbft, aU $8erfd^ul- 
bung an nnferem eigenen SBefen. %a§> Unluftgefü^I, toenn nid^t 
bie ©runbric^tung iinfere§ 3Sotten§ §um Siege !am, nennen mir 
9leue; fie ift nic|t bie gerfnirfd^ung oor ber Übertretung frember, 
fonbern eigener Gebote; unb ba§ ®efül)I, ben oernün^tigen ®auer^ 
mitten burd>fe|en gu muffen, ift ba§> ©efü^I ber SSerantmortung, 
nit^t ©Ott ober fonft jemanb, fonbern legten Snbeg bem eigenen 
3d^' gegenüber, 'än^ biefer frei§ üon fittlid^en 5Iufgaben t)erge{)t 
erft mit nn§ fetbft. 



XuQcnbtn, «Pflichten, Staft 125 

10. ^agu !ommt enblid^ aB eine gleichfalls allen S3e[onnenen 
fid^ unabmeiSbar aujbrängenbe gorberung: bie t^eoretifc^e 
^ur(i)for[(i)ung ber SSirt'Iic^feit, ber i^ampf um bie tf)eore^ 
tifc^e äBeltanfdjauung bi^ gum legten ^ftemguge! 2)enn ber ob^ 
jettiüe SBert§ufammen^ang, §u bt\\tn SSeriüirüic^ung ber fittlic^e 
SSitte brängt, pngt am ^ir!üd)!eit§§ujammenl)ang. tiefer aber 
ift in feiner @efe|(i(i)feit nic^t tüollenb gu erzeugen, [onbern lüillig 
gu befolgen, ^a^u mu^ er mit ben 9}litteln ber ©rfenntni» aug* 
finbig gemacht merben. 9^ic^t bie X^eorie, fonbern ber SSille gur 
5^ f) e r i e ift :f)ier ha§> fittlitf)e Moment, ha§> für ben fubjeftiüen SSert^^ 
§ufammenl)ang in 93etrad)t tommt. 5f^ur tvtx lüei^, mit meieren 
5DZitte(n feine ^öc^ften 3^^«^^ erreii^t merben !önnen, öermag für 
bie SSexmirftic^ung biefer 3"^^«^^ i^ forgen. SöitI er alfo htn ^tvtd 
nnb bamit aud) bie SJUttel, !ann er biefe aber nic^t mollen oljne i!)re 
©rforfc^ung, fo mng er aud) bie ©rfenntniS beS objeftiüen SSert* 
jufammen^angg — moUen. 2)ag aber bebeutet mieberum eine fitt^* 
lic^e 5lrbeit, bie beSlialb niematg gu ^nbt §u fü{)ren ift unb alS ah^ 
gefd)Ioffen gelten barf, meil für feben S^^^ fc^Ue^üc^ nur au§ 
ben oberften ©efe^en ber Sßir!Ii(^!eit bie SQlittel auöfinbig su machen 
finb, biefe oberften ®efe|e aber ftetö ttma^ ^roblematifc^eg bleiben. 

11. S)en fd)lieBli(^en ^luSfc^lag für unfer fittlidieg 55erl)alten im 
(£ i n 5 e l f a 1 1 , alfo für bie praftif d)e (^norbnung irgenbeineS Q)liebeg 
in btn fubjeftiöen SSertungSäufammen^ang, gibt ni(^t bie ®r= 
mittelung meinet eigenften ©elbft, nic^t bie ^ur(^fepng biefes 
@elbft, nii^t bie ^ringipien, bie iä) über bie SJJittel §u meinen 
3ix'ec!en mül)fam erarbeiten mu^, fonbern ber fittlic^e 2^a!t, 
ol)ne iüeldjen bie Stnmenbung ber $rin§i|)ien auf ben (Singelfatt 
nid)t mögli(^ ift. @r allein unb nid)t bie oerftanbeSmä^ige Über== 
legung, ruelc^e bie bermorrenen gäben, bit in jeber einzelnen 
Sebenslage gufammenlaufen, ba, mo e» ju ^anbeln gilt, niemals 
tl)eoretifd) auSeinanberjubröfeln öermag, §eigt mir an, ob ein 
(Ereignis unter biefeS ober jeneS SSertpringip fubfumiert werben 
muB- C^ne bie öon öielen öerad^teten $rin§ipien, o^ne ben oon 
anberen Oeradjteten STaft !ann ber 50Zenfd) feine legten 3^^«^^ 
nic^t nad) beften Gräften üermirflic^en. '^aä) ^ringipien läfet fi^ 
entfdjeiben, ob, unter ber S5orau§fe§ung, ba% ba§> 2Bol)l aller 3Dhn^ 
f^en unb alfo aud) ba^ ber Unbemittelten mir mertooll ift, priöate 
ober öffentliche SSol)ltätig!eit im allgemeinen ba§ geeignetere SlJlittcl 



126 ©ed^fler S^ortrag: 2)aö SSectproblem 

barftellen. ^htx ob iä) bem S3ettler, ber bor meiner §au6tur \td)i, 
eine 9JZar! [cf)en!e ober ba§> ©elb lieber bem 5trmenamt §u!ommen 
lafje, b. tj. ob bie S3ebingungcn, unter btntn ber allgemeine 'Sa^ 
allein gilt, f)ier erfüllt jinb, ha§^ oermag nur ber Xat't be» 'iJIugen^ 
blicf§, ba^ intuitiüe Überjc^auen ber ©efamtlage au§§umad^en. 
2)er fittlidje SßiKe muji mit einer geroiffen ©efdjmeibigteit ber 
ßntfc^eibung beg 3^^ß^£^t§ folgen. Unb nur biefe ©efolgfc^aft, 
nict)t ba§> intuitiüe Urteil über bic jetueilige Sage, ba^ rein tljeore^' 
tifc^ bleibt, unterliegt ber etljifdjen ^Beurteilung. Denn alleä iD^ora^ 
lif^e ift 8acf)e bes SBiUenö unD nur beö 2Billen§. ^n biefem 2^a!t 
befi^en tvix natürlicl) meber ein mt)fti]cl)eg, noc^ ein irgenbmie un* 
fei)lbare§ Drgan, fonbern nur eine na<i) Einlage unb Übung mel)r 
über minber ftarfe gäljigfeit, fel)r fcl)nell unb unfic^er ba^ §u Der* 
richten, ma§ ba§ bigfurfioc Senfen auf bem tl)eoretifct)en unb ba§ 
rein nac^ ^ringipien l)anbelnbe SSoUen auf bem |)raftifcl)en (Gebiet 
fieserer, aber langfamer erreidjt; raa§ e^ aber bort, wo ber ©injel* 
fall, unb äiuar fofort, auf \^im etl)ifclje33ebeutung l)in beurteilt merben 
mu^, niemals erreiclit. SSer ol)ne ^rin^ipien fein ßeben ^n füt)ren 
fucl)t, gleicl)t bem ^biUarbfpieler, ber, ol)ne gu luiffen, ob unb in 
loeldjer äöeife einanber treffenbe Bälle au§ harter SO^affe fidj be= 
loegen, blinb barauf los [töfet. SBer nur mit ^ringipien fein fitt== 
lid^es Seben fül)rt, gleid)t bem Spieler, ber für jeben einzelnen 
<Sto6 erft bie oerioideltften Bered)nuugen aufteilt nnb ba\)tx üon 
bem bie befonbere Sage inftinftio beurteilenbcn 5[JJitfpieler fogleid^ 
überflügelt mirb. 

12. ©ittlid) pflegt man nun bie in unferem ^nnern fic^ in ber 
angegebenen 0^id)tung Oollgieljenben SÖSillen^oorgänge §u nennen, 
unb unfittlid) bereu (Gegenteil, ©in fittlic^er Sßille unb ein guter 
SÖille, ein unfittlidjer unb ein fc^led^ter SBiüe finb bem Sprach* 
gebrauch nad) ibentifc^. 

2lud) l)ier ift ber SSeg ber Xugenb alfo eine enge unb fc^male 
Öiaffe, unb ber SSeg jur Sd)le(^tig!eit bequem unb leicht §u be= 
fd^reiten. Denn bie Saften, meld)e biefe @t^i! auf unfere 8d)ulteTn 
labt, brücfen reid)lid) fo fc^mer a[§> bit ^flidjten ber lanbläufigen 
5IJloral, al§ ba§> öebot, ben üblichen Sittenfobe^^ btn mx oon au^en 
empfangen, nic^t §u fprcngen; ja ebenfo fdimer oiellcid)t als bie 
Befolgung Der 2Jiön(^5tugenben 5lrmut, ^>ufd)l)eit unb ®eI)orfam! 

13. "til^hm bem fubje!tioen gibt eg aber noc^ ben objettiüen 



mUxU^xt 127 



SSertjufammen^ang. Seftanb jener im SSerten, [o befielet 
tiefer in SSerten; in Jubjettiöer §injic^t gab eg ftetä ein SSoKen 
ober einen ^ampf graifc^en SBoUungen, in objeftiöer §infi(f)t ^an* 
belt t§> fi(f) um bie SBillenggiete unb um bie ?OUtteI, bie gu il^nen 
füljren; bort fteljt SBoüen unb SSerten, ^ier (^etüoEte^ unb 33emer=' 
tete§ im SSorbergrunb.^) Unter biejem ®efid)tö|3unft jprec^en mir 
ni(f)t tion gnt unb \d}Ud)t in ber ^IbjeftiOform, fonbern Don btn 
^ubftantiöen: 6)ütern unb. Übeln. Xag ^öd)fte (3nt märe mein lc|teg 
SBillenggiel, ba§ f)öa)fte Übel befjen ©egenteil, bie einzelnen ©üter 
unb Übel bie 5DUtteI, meldte jenem Qmtde bknen ober l^inberUc^ 
finb. 3n ber ©t^i! pflegt auc^ ber objeftioe SBert§ufammen^ang 
aB @üter^ unb ÜbeHeI)re mitbef)anbelt, aber oon ber fub^' 
jeftiüen Xugenb* unb $ilicf)ten(e!)re tro§ ber (Sigenart beiber 'jHang=' 
orbnungen nid)t rein(id) genug ge|(i)ieben gu merbcn. 5IIIgemein= 
gültig ift ^ier nur: ber faufale 3ujammenl)ang, ber gmifclien £)ber* 
unb Untermerten notroenbig beftelit, unb bejfen (Geltung für aEe 
auf ber ^Ugemeingültigfeit ber ©rfenntni^ berul)t; benn fraft 
il)rer gleid)mäBigen intelleftuellen Organifation muffen alle SQlenfiiien 
bie nämlichen 5^caturgefe|e aU befteljenbe anerfennen. ^}cid)t all== 
gemeingültig ift bagegen: bie 25efd^aifenl)eit be§ ä^^^^^r ^^cE)^ 
allgemeingültig bie 5DUttel bei oerfcl^iebenen g^^^^^J ^^^^ allgemein^ 
gültig fogar bie SJlittel bei gleicl)en Qkkn üerf cgiebener .^nbioibuen. 
©0 !ann bem einen ba§ @lüc! feiner ^^erfon, bem anberen ba^ 
©lud ber 9}lenfcl)()eit, biefem bie Jorberung ber 2SaI)rl)eit, jenem 
bie (Steigerung ber Kultur, manchem bk ^erfönlicf)feitgentfaltung 
(feiner felbft, ober einzelner, ober aller), manchem bie Sutperfön^ 
lic^ung (mieber in üerfcl)iebenen formen) ufm. ufm. ba^3 l)ö(i)fte 
©ut bebeuten. 2)aB bie ^itttl, gu fo getrennten 3^^^^^ §u gelan* 
gen, unb bamit bie Untermerte ganj anbere je nacl) ben Qrvtdtn, 
benen fie bienen follen, fein muffen, leucf)tet ol)ne meiteres ein. 



1) e^ ift aI]o aud) fetne^ttjegS richtig, ba% bie fubjcftiö fiegljüften SBcr* 
tungen, olfo bie ©runöridjtimgen unfereö 2BotIen§, aud) objettiD am ^öd)ften 
beroertet roetben müßten, ©ie finb nur ber ^ern be^ ©ubjelt^, ta^ wertet, 
aber nid)t noimeuDig gu^leic^ ba^ Objeft, ba0 beroertet roirb. "Saber ift auc^ 
nirf)t bie „^erfönlict)teit" ein öon alleii gerooüteä 3'cl '^bn ein ^öc^fter 
allgemeingültiger ^Äert. SSielmebr entjpringt ^raar jeber leötc Sßert qu^ bem 
Ouell Der toertenben ^erfönlidjfeit, bleibt ober in^altlidj grunbfä^licf) öariabel. 
5)iefer 'JBerroedifelung ober beroupten ®leid)fe^ung oon '©ertung unoSSert, oon 
^flic^ten^ unb Q^iiterlef)re entftammt mancl) irrige ^nfic^t in ber moberncn ©t^if. 



128 ©edifter S3ortrQg: 2)aö äÖertproblem 

S)a njirb ttwa ber eine, bet bie Kultur mill, bie S^uitft bejörbern, 
ber anbere, ber bie 9ftücffel)r jum Sf^aturjuftanbe erfef)nt, bie ^un(l 
befämpfen muffen. 5tber and) beim gleid)en I)öc^ften (^ut merben 
\id) t)erfcl)iebene Sinselgütcr für bie einzelnen 9JZenfd)en cxQ^htn. 
S)enn ^n ben öerf(i)iebenen Umftänben, unter benen biefe leben, 
unb burc^ meiere fd)on eine ^ifferenäierung ber objeftiüen SO^ittel 
bebingt lüirb, gefeilt fid) bk 3Serfd)iebent)eit ber ß^I)araftere, i^rer 
gäl)igteiten, ^ffefte ufiu., voübnrdj eine meitere große 2^rennung 
in ber 2öaf)l ber 5DZitte( fid) ergibt. S3e[änben fid^ aber graei ^nbi* 
öibuen in üoüfommen gleid)er Sage, äußerer unb innerer, im glei* 
c^en SSerufe fte^enb, im gleid)en Sanbe gu gleid)er geit lebenb, mit 
bm gleichen gäl)igfeiten auögeftattet, unb t)ätten fid) biefe beiben 
aug bem ©runbe if)rer ^erfönlid)feit Ijerau» überbieg ba^ gleiche 
Ie|te Qki ermä{)It — bann, ja bann aüerbingg müßten fie and) 
in etl)ifc^.er SSegieljung gan§ ba§> gleii^e 33er^alten geigen, benn 
fie mären ja bi^ auf bie numerifc^e SSerfd)ieben^eit ber 3^^^^^^^^^ 
ber gleiche SJlenfd). 3oId)e Dubletten aber finb natürlich reine 
5(bftraftion§gebiIbe, bie e§ in ber Söirüic^feit niemals geben fann. 

©ine gemiffe SSermicfelung entfte{)t enblid) babur^, ba^ aud^ 
ba§> fittUd)e fubjeftiöe S3erl)alten, ba§ SSerten, aB obje!tit)e§ @ut 
bemertet merben !ann {nid)t muß), nnb fo $f lichten mie 2;ugen== 
ben, Safter, 9fleue unb üermanbte Kategorien auc^ in bie Sifte ber 
©üter unb Übel eingetragen merben tonnen, ^enn an§> ber ßje* 
finnung refultieren §anblungen, bie ben gefegten Dbermert §u 
förbern ober gu f)emmen geeignet finb. S)ie ÖJefinnung mirb fo jum 
33^ittel ober Untermert. Unb nur baraug ergibt fid) eine neue Sc^roie* 
rigfeit, baß ba§> 3Ser{)äItni§ !ein einbeutigeä ift, bag gute mie f(^Ied^te 
©efinnung teit§ 65üter, teilg Übel gu erzeugen oermögen. §ier liegt 
ein tiefet Problem üor, ba§ bigf)er oon ber @tf)i! oernai^täffigt 
nod) feiner Söfung f)arrt. 

14. 6o txljaltm auä) in btn üon un§ entiuidelten ©runbäügen 
einer allgemeinen 2Bert(ef)re bie 93egriffe gut unb fd)Ied^t, ©üter 
unb Übel ^Bürgerrecht, greilid^ if)re SSebeutung ^at fid) gemanbelt, 
unb man folt nid)t bie muttofe Unreblic^feit begeben, fi^ oorgu^ 
täufd)en: meil bie SSorte bie gleid)en geblieben, i)aht fid) in ber 
(3ad)e nid)t§ geänbert. gür men biefe ßJefai^r befielt, ber mä^Ie 
lieber anbere 5^amen unb bleibe fid^ fo ber grunblegenben ^bmei* 
(jungen feiner ^nfd)auungen öon benen bemußt, bie auf ber ^an^tl 



5llte unb neue SlJloralanfdjauungen 129 

unb burd^ bit ©itte, im @efe|bud£) unb öon ber (Sdfjule über mora== 
tif(^eg unb unmoraIi[c^e§ SSer^alten t^m meift geboten lüerben. 
^ut' mer ber ftarfen SSerfdjtebung beg Sinne» üon ©ittli^feit, Un* 
fittli(f)feit uftD. eingeben! bleibt, tuelcfie bie ntoberne $f)iIo[opf)ie 
öonäietjen muB, Ijat ba§> 9^ecf)t, n)egen mancfier ©emeinfamfeiten 
mit ber „alten SQZoral", bie bod) roof)! nocfi tiefer liegen a(^ bie 
Xrennunggpunfte, in btn gleicfjen 5lu»brürfen öon beiben gu fpre* 
rfjen. "Siiefe ©emeinfamfeiten aber niurgeln in bent Umftanb, ba^ 
e§ le^tljin bie nämüdjen 2^atbe[tänbe finb, bie jiii) nur fo gang 
anberg in ber offiziellen unb in ber |)f)ilofopf)if(f)en (Stf)i! toiber* 
fpiegeln. 58eü)e fu(f)en geioiffermaBen ba^i ©teic^e, aber fie finben 
©ntgegengefe^teg ; iua§ fie fucfien, ba§> finb bie oberften @efe^e§* 
gufammenljänge im (Gebiete be^ felbftberou^ten 23i(Ien§. 2Iber ber 
eine finbet fie in moraUfcf)en unb unmoralifc^en ßtifetten, bit alte 
®inge ober bodj i-oenigften§ bie menf(i)(id)en Q5efinnungen unb 
§anblungen an fic^ tragen (bon „D^atur" ober burd) göttliche 
©a|ung), unb !raft berer üon bem Sßiden aller bie gteid)en ^w 
:^alte alö gut (ober böfe) erftrebt (ober oerabfc^eut) iuerben f ollen, 
^er anbere aber läßt gerabe bie legten S^^^^f ^- ^- Sßerte, Sa^ungen 
be§ inbiöti)uellen ^illenS unb barum mit ber Eigenart biefe» ^ÄiIIen§ 
oeränberlid) fein mirb er!ennt nur allgemeingültige Sf^angorbnungen 
on, unb groar eine fubjeftiüe §n)ifd)en ben SSertungen, nämlid) 
§n)ifd)en ben SSillen^regungen oerfd)iebener S)auer, Starte, Qtn^ 
tralität, unb eine objeftiüe gtoifdien ben Dber* unb Unteriuerten, 
nämlid) gmifdien ben 9}litteln unb Qwtdtn. 2Beld)en Sn^^H bie 
miteinanber ftreitenben SSollungen Ijaben, rtJorauf fie gerichtet finb, 
tierfällt nid)t meljr ber au^erinbioibuellen Spl)äre. 5lber ^at fid) 
einem Subjeft bie tieffte SSillen^ftrömung feinet 3<^^ entfdiletert, 
bann ift t§> nic^t me^r frei, fic^ mit „gutem ©etüiffen" ben Dber== 
ftrömungen in gleidjer Sßeife ^injugeben; ber fittlid)e SSille ift ent= 
bunben, unb mit i^m $flid)t, Sd)ulb, SSerantroortung unb 9fleue. 
^ie innere 9^angorbnung ber oerfc^iebenen SSillen^regungen ift — 
menigftenS im Stabium ber Selbftbefinnung — für jebermann un== 
tiermeiblid) gertiorben. 5^eben bie 5Ibftufung ber fubjeftioen 2Ber* 
tungen tritt bie 3lbftufung ber objeftioen SBerte; neben bie etl)ifd)e 
2^ugenb^ unb $flid)tenlel)re tritt bie etljifc^e ©üterle^re. 2)enn ba^ 
eigene ©lud loie ba§^ ©lud be§ D^äc^ften, bie $erfönli(^feit§fteige=» 
rung, mie bie ©ntperfönlic^ung, all biefe Qitk finb nur gu erreid)en, 

3l91u® 155: gfiic^tcr, einfüfirung in bie «p^ttofopljie 4.?luft. 9 



130 ©erfirtet SSortrag: 2)a§ SSertprobIcm 

lüenn bte ja^IIofen SSebingungert, beren ©tfüllung bie SD^tttet finb, 
bieje 3^^^^^ o^ üenuirüidjen, mitgerooUt, mitbcmertet meröen. Unb 
bie[e fette öon 9}^itteln unb Untermitteln i[t lüieberum al§> ber 
^lugbruc! ber 5^aturgefe§Ii(i)feit bon jebermann anguerfennen; [ie ift, 
n)o [ie ridfitig entmicfelt mirb, mit bem SSerftanbe üou allen unb 
mit bem SSillen t)on benen §u bejal)en, bie )i(f| ba§> giel, bem 
[ie bienen [od, geftedt Ijaben. SSenn biey geiuollt mirb, mü[[en aud^ 
jene gemoHt merben! ^m erften ^un!t ift ber einzelne nur burd^ 
[ein ,/$5<i)"r "i^ ämeiten burd^ gattung^möBige ^^otroenbigfeiten ge=» 
Bunben. 'S)a^ tro| bie[er inbiüibu eilen grei^eit in ber 2BaI)I be^ 
legten Qwed§> gange &xnp\)tn, SSötfer, ßänber, ja Seiten überein^ 
ftimmen !önnen, ift [dpn im ^orübergef)en betont morben unb 
ebenfallg, ha^ tro| [oId)er Übereinftimmung, bie befte!)en fonn, 
über nid)t §u befteljen braud)t, bie Untermerte b. 1^. bie SlJiittel 
nid)t für alle S3e!enner ibenti[d)er Qith ibenti[d) [ein merben. 



III. 

15. SSagBebeu ten na diaHebem bie reIigiö[en2Berte? 

'S)a§ [ittlidie SSoßen ging aug öon ber Se^ung eine^ f)ödf)ften 
2öerte§; bal)er ^at e§ bie Xugenb* unb $[lid)tenlef)re mit ber 
(Sntmidelung ber S3ebingungen [ür bie SSeljauptung bie[e§ SSillen^ 
gegen bie ftörenben 9^egungen be§ eigenen ^tt"«^^"/ ^^ß ©üterle^re 
mit ber (Sntmidelung ber Untermerte §um gegebenen Dberlüert §u tun. 

SBirft nun ber men[(^Iicf)e Sßitte [ein Ie|te§ 3^^^ ^^ ^^^ 2BeIt^ 
gu[ammenf)ang f)inau§, [o fteigert [id) ber [ittlidie §um religiö[ert 
Söiüen; unb ma§ t)or!)er ©ittlic^feit mar, mirb nun Sieligion, ma§ 
t)or{)er (St^if, nun 9leUgion§pf)iIo[opf)ie. ©o ift bie ©ittlid;feit ba§ 
[t}ftemati[c^e SBoIIen unb §anbeln nad) bem ^ringip ber Sirene 
gegen [ic^ [elbft, menn ba§> I)öd)fte Qid in einen Xeil ber SBirüid^* 
feit babei fällt; Üleligton ift bie [eeli[d)e SSeria[[ung, in meldier 
ber 2öir!Iid)!eit§äu[ammcnI)ong alg ö^ange^ öom SBiüen unb ®e^ 
[ü^I ergriffen unb unfcr ©emütgleben burd) bie[eg (£rgrif[en[etn 
beftimmt mirb. 

®af)er fann e§ fein (Sd£)impf unb fein Sßormurf [ein, irreligiös 
§u bleiben. '3)enn un§ ift ja befannt, ba^ e§ bon ben legten SSirf^ 
Iic^feit§äu[ammenl)ängen nur ein 2öi[fen britter Drbnung gibt, 
unb ba^ nad} Sage ber ®inge für abfe^bare 3^^^^ ^"^^ bie[e^ 



9?eligtö[e SSerte 131 



ftetg fIteBenb unb unjtc^et fein mxb. 2öer motite auf eine 2Birf== 
it(i)!eit, bie burc^ folc^ fc^manfenbe (Srfenntni^S öerbürgt ift, fein 
SBoHen unb §anbeln be§ief)en? S3et firf) nic^t lieber auf bie S3e^ 
tüertung ber erfennbaren SSirflii^leit befd)ränfen, beren 23ef(^affen== 
Reiten un§ mo^Iüertraut finb, ftatt (Sf)imären nachzujagen? SSer 
ni(f)t lieber bie Sßerte be§ S3erufe§, ber gamilie, be§ Staates, ber 
^unft, feiner eigenen SSoHenbung ermatten, allenfalls bie S5e^ 
förberung ber legten guf'i^^^^^^änge, meiere bie empirif(^e 
2ßirfli(f)!eit bur(f)äie:^en?i) SSir öerfte^en einen folcfjen grunbfä^== 
Ii(i)en religiöfen SnbifferentiSmuS, ber auS ernfter 33efinnung ent== 
fpringt. SSir öerftel^en i^n, mir acfjten i^n — aber mir teilen 
i^n ni(f)t. Unb eS gibt SDZenfcfien genug, bie mit nn» ber 'nämU(i)en 
©efinnung leben. ®enn mie ber SO^enfc^ in ben 3lugenbli(ien ber 
gefteigertften ^raft feiner intelle!tuellen gä^igfeiten üerftanbeS^ 
mäßige gü^Iung mit beut 2Bir!Iicl)feit§5ufammenI)ang fucf)t, meil 
t^n ein meta^f)t)fif(^e§ SSebürfniS txtibt, tro^ ^antS einbringlicfier 
SSarnung, ben D§ean beS Unerfa^rbaren nic^t §u erforf(f)en — 
fo mirb er auc^ im S3oIIbefi| feiner SSillenSfunftionen mit if)nen 
2{nle^nung fucf)en an ba§> nämliifie Sflei(^, meil i^m neben bent 
meta^f)t)fifc!)en baS^ religiöfe 23ebürfniS innemofint. ^a, er mirb 
t)iellei(f)t fein 2thtn aufS ©piel fe^en, mie bie 9Jlärtt)rer, auf un* 
gemiffe 5lnfi(^ten unb 3luSfi(f)ten I)inl ^aS ift öiel öerlangt unb 
mel)r ai§> bie bogmatifcfien Sfleligionen an Opfern forbern, meldte 
memgftenS ben ©laubigen abfolute ©emipeit über ba§> Gebiet t)er== 
l^eifeen, auf bem bk Altäre ftel)en, bem bie Opfer gebracfjt merben, 
unb ^u bem fid^ Siebe unb 3Seref)rung menben. ^ber t§> ift nic^t 
Unmögliches verlangt! §ier fcf)eiben ficf) bie SSege ber eigentlich) 
religiöfen unb ber eigentUcf) irreligiöfen ©eifter; ber GJeifter, bie 
i^ire giele in bie Unenblidjfeit :^inauSmerfen, öon btmn, bie „be=* 
fangen in ber fteinen SBelt" üer^arren; ber ©eifter, bie fid^ mit 



1) ®§ ift bie ^TdQe, ob man fo meit gel)en barf, bie tüttfenSmäfeige 
©teflunq §u ben legten empirifc^en ©efe^en aud) fc^on aU ^Religion 
§u begeid^nen, ^d} mö(f)tc eg in 58orfd)Iag bringen, um fo bie parallele 
mit ber nicberften ©tufe ber '»ßfiilofop^ie, tüddjt bie (Srfewntnig biefer 
3ufammen^änge betreibt, f)er5ufteüen, f)aht aber im XtxJ, um nid^t fadf)Iid^e§ 
^efremben burrf) eine f(f)lieBIicf) nur terminologifc^e i^rage gu erregen, öer^ 
mieten, tiefe Ä'onfequeng ju gießen 2tber tie 5}(ögli(f)teit einer pofitiüiftifd^en 
9?eIigion im ©inne Somte§ foll toc^ ^ier mit altem 9^ad)trudt betont, toenn 
auc^ nic^t »erfolgt merten. 

9* 



132 ©ec^fter SSortrag: ®a§ SBert|jrobIem 

SSille unb @efül)l an bte ,, testen Singe" nur ^eranmagen, menn 
biefe in feften Dogmen il)nen befcfjrteben, §immel unb §öl(e ipie 
n)of)Ibefannte Stätten bcr Grbe begeirfinet luerben, t)on benen, bie 
jen[eit§ bon öott unb Xeufel, üietleidjt öon 2BeIt[inn unb 2BeIt=* 
groerf, borf) nocE) bie^^feitä ftef)en: öon S^eligion unb ^rreligion. 

16. S^ n^d) «^Pi^ Sefc^affenfieit ber SBelt ala ©an^eö, lüie [ie un§ 
bie metap^t}[ifd)e ®r!enntniö entpllt, unb je nac^ ber Eigenart 
ber ttJoUenben ^eTfönlidjfeit beftimmt fi(^ nun ber SSert ber 
SSelt, be§ ©einöäufammenljangg, unb unfere Stellung gu il)m. (S§ 
lüöre eine SBeltbefdjaffenfieit benfbar, bie üon allen gemodt ober 
öerabfdieut tuürbe; bie irirftidie SSelt, in ber lx)ir teben, ift nic^t 
öon biefet 5Irt. S3ei gleid^en 5lnfc^auungen über i^ren 2Bir!Iid^* 
!eitgd)ara!tet fann man fie aU bie befte unb aB bie f(f)Iec^tefte 
atter SBelten bewerten. ©c^openlEiauer unb 5^ie^[c^e [inb leljrreid^e 
SSertreter folc^ entgegengefegter SBertungsiüeifen. Ser ^[peft ber 
2iSir!(icf)feit ift für beibe annäfjernb ber gleicf)e: ba§> (^efamtfein 
ein Unge:^euer t)on SSille unb ^raft, finn^, giel*, gtüecflo^ mit menig 
greuben unb §af)Iretd)en Seiben für bie meiften SBefen erfüllt, 
^ber bie 35ert)ertung ift bei beiben '2)en!ern eine total üerfc^iebene; 
fo oerfdjieben, ba^ ber eine bie nämüdie SSelt fd)aubernb t)er* 
neint, if)r Söefen unb ifjren ©e^alt gu oerniditen trad)tet, bie 
ber anbere jubelnb bejaf)t, um SSefen unb Öeljalt beö W^ in 
fid) unb anberen gur I)öd)ften Entfaltung gu bringen. 

„Seber S3Iid auf bie SBelt/' fagt 6(^open!)auer,i) „n?cl^e gu 
erüären bie 5Iufgabe be§ ^f)iIofo|3^en ift, beftätigt unb begeugt, 
ba^ SSiKe gum Seben, meit entfernt eine beliebige ^tjpot^efe ober 
gar ein teere§ SSort gu fein, ber allein tra^re ^u^brud i^reS inner* 
ften SSefeng ift. 2llte§ treibt unb brängt gum "^jafein, loomöglic^ 
gum organifd)en, b. i. gum Seben unb banad) gur möglid)ften '^tti^ 
gerung begfelben. . . . Man betrad)te biefen uniüerfellen Sebeng* 
brang, man feije bie unenblid)e SSereitmiEigfeit, ßeid)tig!eit unb 
Ü^pigfeit, mit meld^er ber SÖille gum Seben unter SJliKionen gor* 
men überall unb jeben SlugenbUd mittele 33efrud)tungen unb ^ei* 
men . . . fidj iingcftüm iit§ Safein brängt, jebe (^elegenl)€it ergreifenb, 
jeben Ieben§fä:^igen ©toff begierig an fic^ rei^enb." „5(ber ber 



1) Sie in htm- 'Hext ber ^ofumente auSgelaffenen ©tetten finb ftet§ burc^ 
brei $un!te gefenngeirfjnct. 



^efftmi§mu§ ixitb Dptimx^mu§> 133 

Ie|te Qmtd öon bem aEen, tt)a§ ift er? ©pl)emere unb geplagte 
3nbiöibuen eine furge ©panne 3^^* I)inburc^ §u erhalten, im glütf= 
Udfjfteit x^aU mit erträg(i(f)er 5f^ot unb lompaxatitiex 8(f)meräIofig* 
feit. . . . S3ei biefem offenbaren Tli)ßdtxl)äitm§> gmifc^en ber SJZü^e 
unb bem £of)n erfd^eint un§, öon biefem @e[i(f)tgpun!t auy, ber 
SSitle gum Seben, objeftiö genommen, ai§> ein %oi, ober [ubjeftiü, 
a(§ ein SSal^n, von tuel(f)em alle§ Sebenbe ergriffen, mit äu^erfter 
^Inftrengung [einer Gräfte, auf etiua§ i)inarbeitet, ma§ feinen SBert 
i^aV SSon bem mit biefer @infi(i)t begabten 9Jlen[c^en aber fiei^t 
e^; „SSie foKte er nun bei folc^er ®rfenntni§ ber SSelt ebenbiefeg 
Seien buxä) ftete 2BiI(en§afte bejal)en unb ebenbaburcf) ]iä) il^m 
immer fefter öerfnüpfen, e§ immer fefter an fi(^ brücfen? ... 
(So mirb jene befc^riebene @rfenntni§ be§ ©angen, be§ 2Befen§ ber 
2)inge an ficf), §um Ouietiö alle» unb jebes 2BoKen§. ^er SSille 
menbet fic^. nunme^^r öom Seben ah: i^m fiiiaubert je^t üor beffen 
(SJenüffen, in benen er bie Seja^ung be^felben erfennt. "Ser 5!Jlenfd^. 
gelangt gum 3iifta^t)e ber freiiuilligen ©ntfagung, ber 3ftefignation, 
ber tDai)xtn (^elaffen^eit unb gän§li(f)en SßillenSlofigfeit." 

Unb nun fialten ©ie bem einige 5I|)f)ori§men aug btn SBerfen 
9^ie^f(i)eg gegenüber: ,,@enug, man mufs bie §i)pot()efe inagen, 
ob ni(i)t überall, mo SSirfungen anerfannt merben, SSiKe auf SSiUe 
mirft — unb ob ni(f)t ■aU^§> me(f)anifcf)e @ef(f)eljen, infofern eine 
^raft barin tätig toirb, eben 2BiEen§fraft, SBiUenSroirfung ift. (^e= 
fe|t enblicf), ba^ e§ gelänge, unfer gefamte^3 ^^riebleben aB bie 
2(u§geftaltung unb SSergmeigung einer ©runbform be§ SßiKenS gu 
erflären, nämlic^ be§ SBiKenS gur 3}^a(f)t, föie e§ mein ©a^ ift . . ., 
fo ^üe man bamit fic^ baS^ S^tecfit berf(f)afft, alte mirfenbe SBraft 
einbeutig gu beftimmen al§: SBiüe gur SD^ad^t. 'Sie Söelt oon innen 
gefe^en, ... fie märe eben Sßille §ur ^Jlacfit unb ni(i)t§ aufeerbem." 
Unb ein anbermal: „Unb mi^t i^r auc^, ma§ mir bie ,2SeIt' ift? 
©olt id) fie eu(f) in meinem ©|)ieget geigen? Siefe Söelt, ein Unge= 
]^euer üon ^raft, ot)ne 5Cnfang, of)ne ^rü)e, ... aU ^raft über* 
all, aU <Bpkl üon Gräften unb ^raftmelten, gugleicfi @in§ unb 
SSieleg, ^ier firf) f)äufenb nnb gugteidf) bort fid^ minbernb, ein ?!Jleer 
in fi(^ felber ftürmenber unb flutenber Gräfte . . ., biefe meine 
biont)fif(^e SSelt be§ Gmig*fid^*felber^©c^affen§, be§ (gmig=-fid^4elber= 
3erftören§, . . . of)ne 3^cl/ tüenn nicf)t im (^lüd be§ ^reife§ ein 
3iel liegt ... — mer ift ^ell genug, fie gu f(i)auen, o^ne fic^ 93Iinb= 



134 ©ed^fter SSortrag: ®a§ SBertproblem 

^eit §u it)ün[d}en? ®tarf genug, biefem (Spiegel feine Seele ent* 
gegenju^alten? Seinen eigenen Spiegel bem '3)ionl)fuy[picgel? Seine 
eigene Söfung bem ^wnt)\u§>iät\ti? Unb mer ba§> t)txmöd)U, müfete 
er bann nid)t no(f) mel)r tun? '3)em ,9fiing ber S^inge' fic^ [elber 
anöerloben? SDZit bem ©elöbni^ ber eigenen SSieberfunft? SJiit 
bem D^ing ber erüigen Selbftjegnung, Se(bftbejal)ung? iDlit bem 
SSillen §um 2öieber*unb*nod}^einma(=2öolIen? 3^^"^ Qnxiid^'^oütn 
aller S)inge, bie je geroefen finb? 3^"^ §inauy*SSolIen §u aüem^ 
mag je fein mu^? SBißt if)r nun, mag mir bie Söelt ift? Unb toa^ 
iä) mill, mtnn iä) biefe SSelt — mü? ." 

^ie beiben ^ofumente [pred)en beutli(f)er aB gan§e ^Ib^ianb^ 
lungen unb lefiren ung ein[ef)en: baß Optimi§mug unb "ißeffi*» 
mi§>mu§, SBeltbejaljung unb SSeltöerneinung Sac^e be§ 
religiöfen SSillens beö einzelnen bleibt. Unb fo n^irb aurf) ber 
2öirfli(f)feit, bereu ©erippe Ujir in btn beiben legten Stunben 
raenigften^ im Umri^ äei(f)neten unb ba§ nad) allgemeingültigen 
Kriterien entmeber unri(i)tig ober ri(i)tig fein mu^, ber eine firf) 
öertrauenb liebeüoll in bie ^i^rme werfen, ein anberer ef)rfürrf)tia 
gaubernb i{)re ©röße in ficf) aufne{)men, unb roer ©influ^ auf bm 
SBeltproäe^ gewinnen gu fönnen glaubt, mirb beffen Sinn ^u freujen 
ober §u erfüllen fud)en; aber niemanb !ann burcf) beffere @in^ 
fi(f)t (rt)ie §u ber Srtenntnig ber SSirfüc^feit) §u einer üüeinfelig* 
mad^enben SIbfidit f)ier befel^rt roerben. ^od) mag ein jeber ^ier 
ermä{)It öon biefen ober ben ungäfiligen ungenannten unb un^ 
nennbaren DJlöglii^feiten — er tvä^Ü ey au^ religiöfen MotitiexL 

2öir befennen un§ meber gu ber einfeitigen SSermerfung no(f^ 
§u ber einfeitigen SSeförberung be§ ^afeing in feiner Öangljeit, 
meber §um fd)ran!enIofen ^effimismug no(f| §um fc^ranfenlofen 
Optimismus. Unfer religiöfer SBilte brängt un§, bas tüf)renbe 
SntmicfelungSgefe^ ber SBelt, bie Steigerung gu immer georbneteren 
unb gugleicij umfaffenberen, gu immer gefd)Ioffeneren unb gugleid^ 
in ben Seügliebern felbftänbigeren unb freieren formen beg ^a* 
feing 5u bejaf)en, bie in ber miffenfd)aftlicf|en, fünft le*» 
rif(f)en unb ftttlid^ ==religiöf en Kultur ber Wtn\d)^ 
i)tit bigfjer if)ren ©ipfel erreichten, alten !reu§enben, 
rücfidufigen unb §erfe^enben Ü^ic^tungen, an benen e§ ma!)rli(^ 
nicf)t fet)It, aber mit aller (Sntf(i)iebent)eit entgegenzutreten. 2IB 
50litarbeiter unb 5D^itftreiter im großen SSeltproäeffe finb mir bagu 



Stettgion aU frireiterte <StttIid^!eit 135 

befä{)igt, bered^tigt uvb Berufen. %oä) ba^ ift ^erfönlic^e 3BiIIeng== 
entfd)eibung, bie memanben bort ^^^^n hinbtt 

17. ^ft fte oBer gefallen, fo beginnt mieber bie allüerbinbüd^e 
ö)efe|mäBig!eit biefen gn^alt §u orbnen. 5tt{ey, ma» über ^flic^t 
unb ©rf)ulb, über SSerantmortung unb 9^eue, aber auä) über @üter 
ux\b Übel, !ur§ über btn fubjeftiöen unb objeftiöen SBertgufammen^ 
l^ang in et^ififier SSegie^^ung gefagt mürbe, e5 n)ieber{)oIt ficf) in ber 
religiöfen <Spi)äre in einer f)ö^eren ^otenj. SSon ben [idjtbaren 
big §u ben unfic^tbaren fingen, öon ben lärmenbften big §u ben 
ftillften ©efc^efjniffen ift für btn religiöfen SSillen nun atleg ge* 
heiligt ober ent(;eitigt. 2)enn alleg ift ja in ben SSirüic^feitögufam^ 
menl^ang üerfi^Iungen, ben e§ f)emmt ober bem e.§> bient, unb an 
bem unfer religiöfeg SBoIIen unb güfjlen fo innig beteiligt ift. Ob 
ic^ ein §eer §ur ©cf)Iarf)t fü^re ober mir eine neue 3^9ftrre angünbe 
— ba§> eine mit ba§> anbere tue ic^ bann mit religiöfem ©emiffen; 
unb ob in 9fiu^Ianb bit Üieoolution fiegt ober in ^rä^iroinfel ein 
«Spießbürger fid^ btn 9laufcf| antrinft, beibeg ift unter ber religiöfen 
$erfpe!tioe entmeber ein ®ut ober ein Übet — je nai^ ber religiöfen 
(SJefamtbemertung bt§> ©afeing, bem fomol)! biefe mie jene ^at gu* 
Qt^öxtn. Unb felbft bort, mo icf) bie Segie^ung §um ©efamtjufam* 
men^ng nic^t §u entbeden üermag (mie üiellei(f)t in ben ^roeiten 
(^liebern ber obigen SSeifpiele) — itf) bin überzeugt, ba^ fie befte^t. 
Unb barum ru^t ber ernfte SSIicE eineg religiöfen 5tugeg auf allen 
fingen unb auf allen Seben»Iagen. 

%xtüi(i), Oon ber ©ittli(i)!eit unb ber SReligion im alten ©inne 
ift, fc^eint eg, ni^t me^r üiel ©reifbareg, bafür aber bereu roaf)rfter 
unb tieffter ^ern übrig geblieben, ©ar mand^er gäbe oieIIei(^t 
lieber 2Ba^rf)eit unb Xiefe ba^in unb bef)ielte bie gülle be§ ©reif* 
baren bafür gurüd. Unb ni(i)t nur ber oberfIäcf)Ii(i)e ©eift, btn 
bieg alle§ nic^t innerlich) berüf)rt, fonbern gerabe ber §orf)ftrebenbe 
föirb fic^, föenn anberg bie entroicfelte ^Infiijauunggroeife i^n über* 
§engt :^aben follte, feineg eigentlichen Sebengin^Iteg junäifift beraubt 
füt)Ien, ben er nun auf eigene SSerantroortung burcf) eigene ©rfennt* 
nig unb eigene 93emertung felbft §u fi^affen :^at. ^ber biefe <Stim* 
mung mirb er überminben. @eftel)en mir eg ung boc^: mer f)ätte 
ni(^t ben ftoljen Sau ber mit einer Unga^I allgemeingültiger 3n* 
'i)aitt erfüllten 3}loraI unb Ü^eligion in btn ernften ©tunben ber 
(Selbftbefinnung in alten ^ugen trad^en f)ören? 2öem eg no^ nic^t 



136 ©ec^lier SSortrag: S)a§ SSertproblem 

gefdjal), ber I)örc auc^ nid^t auf meine SSorte — fie werben o^nel^in 
fpiirlcö an iljin üorübergei^en. SSem e§ aber gefd^a^, ber luirb auf 
bic er[d)ütterung ber 9Jiaucrn aud) nod) ben Stur^ biefe^S ^alafteg 
folgen feljcn. Unb bann lüirb er fid) fefjncn nad) ber C£rrid)tung 
einer 93torat unb Sfieligion, bie nid)t ftel)t unb fällt mit öefetjbüc^ern 
unb tird)Iid)en 2)ogmen. ®r lüirb gan§ üon felbft bie SBege pi}U 
lofopljifd^er 93etrad)tung einfd)Iagen, um bie Probleme gunäc^ft 
fid)er5uftet(en, nad)bcm ba§> fd)einbar Öefidjertfte ^roblematifd) ge* 
ttjorben mar. 2)ann luirb er aud) bie 33ebeutung ber Ijiftori[d)cn 
$f)iIofo|)^ien unb ber pofitiöen S^eligionen üerfte^en lernen: al§> 
bie allmäl)lid)e gefd)id)tlid)e, nie öollenbete (Srfüüung ber I)öd)ften 
gorberungen ber ©rfenntni^ fudjenben SSernunft unb be§ SBerte 
fud)enben SBilleng; al§ eine mit genialen (Sinfid)ten unb grote^fen 
grrtümern, mit erijabenfter Siebe unb giftigftem ^aß gefättigte, 
aber bod) — neljmt alley nur in allem — fiegreid) fortfd)reitenbe 
Erfüllung. *3)ann mirb er aud) enblic^ bie le^te gro^e grage nid^t 
fc^euen, ber mir ^ier au§ bem SSege geljen mufiten: mie b^nn bie 
metap{)t)fifc^en Unterlagen ber et:^ifd) = reUgiöfenSSer* 
tun gen eigentlid) gu faffen feien, ©ibt ^§> 5tnaIogien bagu aud) 
in ben nieberen ^^aturreid^en? ®ef)ören fie §ur 2BirfIid)feit ober 
ift alle 2öirflic^!eit legten ^nbt^^ ein 53erten? ik SSerfoIgimg foId)er 
©ebanfen mürbe gu einer Söfung füljren, meld)e ba§> 2Bir!Iid)!eit§=^ 
unb ba§> Söertproblem nid)t me^r getrennt §u be^anbetn, fonbern 
beibe in med)felfeitiger ^urd)bringung unter einem @efid}tg|3un!t 
gu betrad^ten Ijätte, meld)e btn ©d)(üffel finben müfete, bie lineare 
5inorbnung unferer „(£infüf)rung" in bie ®efd)(bffenf)eit beg ^reife^ 
§u öermanbeln. Sljuen ein felbftänbige§ (£infdf)Iagen foId)er SBege 
§u erleid)tern, mar ber gmed biefer 3Sorträge. ^er SSortragenbe 
unb fein §örerfrei§ merben fid) freuen, menn bie§ aud) nur in 
befd)eibenem 5DZafee gelungen fein foüte; menn aber nid)t, fid) mit 
ben SBorten Soljann ©ottlieb gn(^te§ tröften: ,,%üx einen großen 
3me(f, menn aud^ t)ergeben§, fid^ angeftrengt gu l^aben, ift oud^ 
ber Tl^t mert." 



Einleitung in bie ^l^ilof opl^ic 

*iöott ^rof. Dr. ^ang €orncIiug. 2. ^lufl. (Sel^. ^. 5.20, geb. 911.6.— 

.2>ie gegebenen (S efid^td}mnfte un& (Sinleitungen führen tief in Me Srf enntnidt^eorie unb 

^ f^^ologie. fiefer, Me einer tief gtünbigen Untetfuci^ung nic^t au§ ttm ^ege ge^en, toetben 

t>iel r>on i^m lernen.' (Seipsiger Bettung.) 

3ur (Sinfiil^rung in bie ^]^ilofoj)]^ie ber ©egenioart 

«iDon ©e^. SRcg.-9lat *iProf. Dr. m. ^ic^L 5. Slufl. [U. b. ^r. 1918.] 

„®o pcigt ein <S>tnd geiftiger 3nenf(^^€it89cf(i&i(^te in feinen ttefentUc^en Umrlffen mü 
feer ouf, u. inbem toir unS um Me &ad^e bemühen, lernen toir große SHenfc^en fennen, btenic^t nur 
t>or uns, f onbem für unä gelebt ^aben u. un3 einlaben, mit i|inen 5u leben." (S3gL9lunbf ^.) 

spHIof opHf <ä^e§ ßcfebuc^ 

^on ^rofcffor Dr. ^aftlan ^d)mib. 3um ©cbraud) an ^ol^ercn 
©c^ulctt unb 3utn ©clbftfüibiutn. ©cbunbcn ^. 2.60 

„ . . . 3)em Btoecf c, 5ur Äritlf 3u ersie^cn, bicnt in trefflicher "aajeife bie ®egenilberftenuttg öon 
■MuffSö«« toie ^Hettrieg 'S)er 3Jlenfc^ eine gnafc^ine,' ö3cfelg '®ie Seele' unb ©u ^oiS-^le^- 
monb§ 'aber bie ©rensen beä 9Iaturerfcnnen5'. Cine "ülrt ^iftorifd^c Sinleitung gibt ein 
^^bfc^nitt aug'iRiel^l8''aajefen unb önttoirflung ber ^l^ilofop^ie' ; 5ur "Bcrblnbung ber einseinen 
©ebanfenrei^en bienen fürscre Äopitel beä 5Jerfoffer8. ©efonberä nü^Hc^ bürften bie 'iUuffoöe 
sur St^if unb ^ft^etif fein." («IStter f. bad baljerifd^e ®QinnafiaIf(^ultDefen.) 

Slllgem. ©efd^id^te ber ^l^ilofopl^ie 

(3)ie Kultur ber ©egentoart, ^rSg. t>on *iProf . 'rp.^ttineberg. Seil 1, 5Xbt. V.) 
2., öenn. u. Derb. 5Uu^. ©e^. 911. 14.—, geb. 911. 16.—, in ^albfrana 911. 22.— 

Snl^ alt: Einleitung. 2)ie ^InfSnge ber $]^Uofot>^ie unb bie ^l^ilofop^ie ber primitiven 
gjölfcr: ^. SBJunbt. A. 2)ie orientalifd^e (oftaflatifc^e) «pi^ilofop^ie. I. ®ie inbifd^e '?J^llo- 
fopf)ie: ö. Olbenberg. II. 3)ie d&ineflfc^e ^^ilofop^ic: "33?. (Srube. III. ^ie Japonifd^e 
^^lofop^ie: S. Snott^e. B. a>ie europäifd^e ^^ilofop^ie (unb bie ifIom.-jüb. «p^ilofop^ie 
bc8 «niittelaltcrg). I. ®ie europaifc^e <P5lIofop^ie beg «aitcrtumä: §. ü. «Urnim, II. a>ic 
patriftifct>c ^I)lIofop^ie: (SL ^aeumfcr. III. 2)ie iflamifd&e unb bie jübifc^e «p^ilofop^ic: 
«. ©olbsi^er. IV. ®ie (f)riftli($e «p^ilofop^ie beS guittelolterä : «L?5oeumfer. V. 2>i« 
tneuere ^^ilofop^ic: "aSJ. ^Inbelbanb. 

©^ftematifd^e ^HI^f^l^M^ 

f 3){c ^uttur ber ©egentoart, br§g. t)on ^rof . ^. § i n n e b e r g. Seil 1, 9lbt. VI.) 
3. 9lufl. (XI. b. ^r. 1918) 
Sn^alt: «uagemcineg. 5)a3 ^efcn ber «p^ilofop^ie: SQJ. 3)ilt^e9. 3)ie einjelnen 
a^eilgcbietc. I. Cogif unb Srf enntniätl^eorie : «U. «Rie^Z. II. 9Zletap^t>fi': '^' '^unbt. 
Ill.tXaturp^ilofop^le: SP3. OfttDolb. IV. qjf^c^ologic: §. (Sbbing^aug. V. «p^ilofop^ie ber 
<Scf(§i(t)tc:«R.gucfen. VI. öt^ir: g=r. «paulfen. Vll.qjobogogif:®. «münc^. VIII. 'Äft^et« 
IS^. Clppg. — 3)ie 3ufunft8aufgaben ber <P5«ofop^ie: g=r. ^aulfen. 

Hauptprobleme ber Qti)if 

<35on ^rof. Dr. <p. ^enfel 
2., erto. ^ufl. ©e)^. 9n. 1.80. geb. 911. 2.40 

.©iefeS fd^Hd^t unb aflgemeinberftönblid^ gef(^tiebene 93udö barf öuf ba8 2ob, nid^t nur 
'^J^ilofop^ie, fonbem auc^ pl^ilofop^icren $u lehren, ^Infpruc^ ergeben. 3)iefe3 Cob ift ein« 
^er fc^önflen für eine p^Uofop^ifc^e ©c^rift." Oeitfc^rift f. päb. «Pfijcöol.) 

•Muf fämtl{<^e greife Seuerung§3ufc§läge beS Verlages unb ber 33uc^5anblungen 

5ÖcrIag öon '^. (B. Seubncr in£eip3ig unb'iBcrnn 

fltluffi 155: Rtdjter, (Emfüljrung tn öie pijilofopljte. 4. flufl. 



^eltanfd^auung nnb moberne§ ^ilbungöibeal 

•^I3on "iProfcffor Dr. ©. 5. ßit)))g. (5cF)cftet *3n. 4.—, flcbunbcn Söt. 5.— 

,9Iienialä langtuclüg unt> trorfen, bietet bog ®uc^ eine JüUc oou Anregungen, au« 

öcnen jcber fcböpfen fann, ber tnitorbeitcn toiH on ber SUugbilbung eineg "Bilbunggibcalö 

ber Bufnnft." Oeitfc^rlft für päbagog. 'ipf^c^oloflie,) 

^itnmelöbilb nnb Meltau fd^auung 

im "IDanbel ber Selten, 'iöon'^rof. SrocI^-ßunb. ^Xwtoriftcrtc, üom^^Jer» 
faJTcr burd^gcfc^ene libcrfe^ung oott ß. ^(od^- 4. ^ufl. (Seb. <3n. 5.— 

, . . . (J3 ift eine Cuft, biefetn funblgcn unb geiftreidjien ^u^rer auf bem longen, nie 
crmübcnben ^ege burc^ "iUflen, "iafrifa unb flmropo, bur^ «Ultertum unb Mittelalter bilf 
^erab in bic ^eusett au folgen. <i§ ift ein '3Q3erf oug einem (äuß, in großen 3ügen unb 
of)ne oQe Älcinlit^feit gcfc^rieben.« (SßJ.9leftle i.b.9leuen Sa^rb.f. b.floff.gittertum.^ 

S)ag @rlebnt§ unb bic ©id^tung 

ßefflng. ©oct^e. ^ouali§. ^ölberüti. *2Jon (5c^. ^Icg-^^tat *ilJrofcffor 

Dr. <935. 3)irt]Öei> 5. 5luf(age. ©cl^cftet "SK. 6.—, gcbunbcn ^. 7.50 

„3>en <3luffd^en 2)iltl^e^g gebührt ein gons einsiger ^la^ in aQetn, toad jemals über 

3>i<^tung unb 3)ic^tcr gef(f)rieben ift.« (3>ie öilfe,) 

^tll^elm S)ilt]^et)§ gefammelte (Sd^rtften 

3n 6 ^bn. Scbcr ^b. 3um 'iprcifc t>on 8—12 9H. ge^. unb 10—14 "3H. geb. 
^anb 11: ^eltanfc^auung u. "iHnat^fe beö ^eufc^en feit *5lenaiffance u. 
Deformation, 'üblfanbl 3. (5efd).b.'ip^iIof. u ^lelig. 92t. 12.— , geb. ^.14.— 

Sn^alt: ^luffaffung unb "Mnaltjfe be§ ^Henfc^en im 15. unb 16. gal^r^unbert. — ^aä 
natürlit^ftc ©Aftern ber ©eifteätuiffenfc^often. — 3>ie Autonomie beS 3)enfen§. — (Siorbano 
-Bruno. — 2)er entiBicfIung§sefrf)idötUc6c ^?3ant^ei§muä. — Auä ber3eitber Opinosaftubicn 
®oct^e§. — 2>ie5unftion in ber Ant^roporogte in berÄultur beS 16. unb 17. ga^r^unbcrtg. 

Hauptfragen ber mobernen Kultur 

^15on ^rit)atbo3cnt Dr. <£mil §ammac^er. (Sel^. SSI. 10.—, geb. SOI. 12.— 

3>aä SBud^ mac^t im Hnterfc^ieb 3u aütn ©ammelwcrfcn btn "SJerfud^, bie gcfamte Äultur 
ber (Segentoort auS einbeiilid^en ®eficf)tgpunften 3U erflären tini> su toürbigen. 

® er *BJ ille 

*2?erfu<i^ einer l)fi)d).^nart)fe. ^on(£.^entfrf)er. (Sel^.^. 2.40, geb. ^.2.80 

,S)og 'iBud^ öerbinbet mit nüchternem SJDirflid^fcitgfinn feinfteg «Öcrft5nbnig für ben SSJcrt 
bct 3bcttle, bie burc^ bic erörterten -:probleme berührt »erben.* (S^col.ßiteroturseitung.) 

©Ott, ©cmüt unb S© c 1 1 

®oet5eö ©elbft3eugnijTc über feine OteHung 3ur 9leIigton u. 3u religiös 
flrd)l. fragen. «^Jcn ©e^.Dat *iProf. Dr. S^.'iBog et. 4. ^uft. <5eb. «söl. 4.— 

,*aaJem boron liegt, ba% bie toa^re einfielt in ®oetl)c8 ^efen immer me&r getoonnen 
unb bie ©rfenntniä feiner ©röße immer flarer toerbe, Joirb mit gi-eube bie oorliegenbe ©c^rlft 
in neuer Auflage begrüßen. 2>ag gefamte geiftigc unb fosialc 2ebtn unfereü "iDolfeä toirb au§ 
"QSogelS "aSJerf reid^en ©etoinn sieben." (O. ßt)on in ber 3eitfd^r. f. beutfc^. Unterr.) 

?lu!g ber ^ app c eine§ ©lüdflic^en 

Söon*iprot).-ec^urratDr.'R.3a5nfe. «sötit ^ud^fc^m. 4.SUufr. (Beb. ^.2.60 

,2>iefe 'iBlättcr fönnen nid^t toorm genug empfol^len »erben ollen, bic über bie ,9iatfel bte 
Sebenä', ,Optimi§mug unb 'ipeffimigmuä', ,®Iücf unb ffreube', bie .SRätfcl bcg 3;obeä unb ®otf 
unb onberc Sfragcn nac^benfen." (A.SHatt^iaä i. b. gHonatgfc^r. f. I)ö5. ®(^ulen.> 

Auf fämtlicf)e -^Jrcifc Scucrungäsufc^läge be8 ^JerlogeS unb ber ©uc^^anblungen 

Söerlag t)on "B. (B. ^eubncx in 2cip^iQ unb ^^vlin 



Söon beutfd^er illrt unb Slrbelt 

©d^affcn unb (3cf)auen. ^anb 1, 3. "JUnfrage. 'SHit 4 3ß'^<^"^nacn tJott 

Ol. ^orb. ©ebunbcn QH. 6.— I. 5m S)cutfcf)cn 9letc^. II. 5)ic bcutfd)c 

'35orfgtoirtfcf)aft. III. (Btaat unb 6taat§bürgcr. IV. 2m ^eruf. 

©ie§ ^ud^ tDill 5cigeit, tooS auf beutfd&em 'iSobcn beutfi^c Arbeit in bcutfd&cr SUrt ge- 
fd^affcn unb geftaltet ^ot. 

S)e§ ^Kenfd^en ©ein unb SIDerben 

0(f)offcn unb ©d)aucn. "sBanb II. 3. Kurtage. SÖIit 4 3ßi«i)nungen öon 
■iJl. ^olb. ©ebunbcn 'SH. 6.—. I. ©eö ^iZtcnfd^cn ßeib unb ©eefe. II. S5ie 
'335iffcnf(f)aft. III. *ipi^Uofopl)ic, ^unft, «^Rctigion. IV. Cßbenöfü^rung. 

©tcQt in 3ufominenfaffenbem •abcrölid (Smnblogcn unb ©d^ötjfungcn bcutfc^cn ©eiftcg» 
lebeng bor. 

„(Sin ^ud^, böÄ in ben 9teid^tum politifd^cn, tDirlfd^oftlid^cn, fultureüen Cebcnä einführt, 
»orml^ersig unb bod& befonnen, bte gro§en ©efid^täpunfte nie aug ben "iaugen öctiicrcnb unb 
tief öon btt ^ol^en Äulturmiffion unfercä 'Soifcö burc^brungcn." (Sleuc Qa^rb. f. ^clb.) 

Sd^rtften i)on ©eorg ^erfd^enft einer: 

©cutfc^e ©d)uUr3ie]f)ung in begriff ber ^rbcitgfd^ulc. 

^ricg unb ^rieben. ®eF).m2.8o, i-^t«^- ©e^-^s.so, gefe.^ . . . m3.3o 

geb «211.3.40 Sociratterbcgriff unb Sog=» 

begriff bcr ftoatSbürgerlicfien i^.^L^Ll^^ie^ung. 2. cuufiage^ 

r^J^.; /»»;,.♦,/.. o ^. » «« . --f .. «« n ©e^. 5H. 2.60, geb '311.3.20 

€r5te5ung.3.^7i«fi.mi.oo.geb.m2.- ^^^^^^ ^'^^l ^^^^ ^^^ ^^^^^^ 
(Brunbfrogen bcr ecfjulorga- iDiffenfc^aftlid^enllnterric^tg. 

ntfattOn.3.«UufI.®e^.«ai.4.20,geb.^.l80 ®c^. <m. 3.— , gcb <m.3.60 

6(§riften öon §» ©aubig: 

2)tbaftifci5c ^c^crcicn. 3. mufl. ©e^eftct ^. 2.40, geb. SÖt. 3.—. 
^. ®. 1915. iUugblirfc in bic Su^unft ber beutfcgcn ©c^ule. 
^eglcittDort 3ur 3. iUuflagc bcr ®ibaf tifd)cn ^e^creien. ^art. 9H. —.60. 
5>iba!tifc^c -^prdlubicn. 2. ^UufT. [U. b. ^r. 1918.] 

^Hlöfüp^fd^e ^ropäbeutif 

^on ©cl^. «iReg.-^lot u. Oberreg.»^at Dr. ©. ßambecf. ©cb. ca. sat 5.— 

3 n ^ a 1 1 : "aJortDort. - 3)ie <P5if ofopfjie u. b. (Sinseltoiff cnfd^aften. 'S?. ör§gcber. - 2)ir. >:^rof . 
Dr. <SoIbbe<f : SHot^ctnatif. ^f)^ftf. — ^prof. Dr. (Sruner : «iofogic. — ^rof. Dr. 0. §off mann : ©ic 
©prod^e.— ©elb. "• Ob.-9lcg.-^7lat CambedC : (Sefd^i^tc.— ®5mnaf..©ir. Dr. fiotenf? : ©tfc^c Site» 
r atur. - Obcrtel^rcr Dr. §off mann : 2>ie «Jlntif e, - ^rof . D r. OTcff et : 3uf ontmcnfaffung. - "Regiftcr. 

^uf neuem SGDege toill bo8 ^ud^ ber p^ilofopf^ifd^en ^ropäbeufit in unferen ^ö^ercn 
Ccl^ronftoltcn »Icbcr eine fcftc ©teOung getoinnen, Ön ber Hbetseugung, ba^ eä in erfter 
ßinie borauf anfommt, im ©d)ülcr bcn ©inn für pl^ilofopj^ifc^e JragefteUung 
unb ^ctrarf)tung 3u toeden, fuc|)t eS auS ben ctnaelnen Unterrid[)tgfäd^crn 
beroug bie p^ilofop^ifd^cn Probleme 5u enttaicfcln, 3U benen ein im wifTenfd^oftHc^en 
(Seifte erteilter matf)ematiic^er, p^t)fifalif(f)er unb biologifd^er, beutfd^er, 
6efd^idt)tlid)erunb oItfpra(ölidf)erUnterrtdf)tnottD€nbiger unb natürlidber» 
meife ^infü^ren muß. (Sin toeiterer '5lbfd^nttt erörtert bie mit ber önttoidf» 
lung ber ©prad^e alä folc^c 3ufommenf)ängenben g-ragcn. Sin f^flcmatifd^cr 
Seil fo§t bag in ben einscinen Qäd)exn (Stebotem sufammen, crgän3t cö fotoeit, ba% bic 
oerfd^icbenen Siragen in einem getoiffen gufammenl^onge crfc^einen unb gibt einen Hberblirf 
über bie loid^tigften pföd^otogifd^en "Borgange. 

'Muf fAmtlid^c greife 3;euerung§3ufc^lage bei "ajerlogcg unb ber ^uc^^anblungen 

Verlag X>on ^. ©. 2!cubner iT\ ^elpslg unb Berlin 



WISSENSCHAFT UND HYPOTHESE 

Sammlung von Einzeldarstellungen aus dem Gesamtgebiete der Wissenschaften mit 
bes. Berücksichtigung ihrer Grundlagen u. Methoden, ihrer Endziele u. Anwendungen 

Die Sammlung will die in den verschiedenen Wissensgebieten durch rastlose Arbeit ge- 
wonnenen Erkenntnisse von umfassenden Gesichtspunkten aus im Zusammenhang miteinander 
betrachten. Die Wissenschaften werden in dem Bewußtsein ihres festen Besitzes in ihren 
Voraussetzungen dargestellt, ihr pulsierendes Leben, ihr Haben, Können und Wollen auf- 
gedeckt. Andererseits aber wird in erster Linie auch auf die durch die Schranken der 
Sinneswahmehmung und der Erfahrung überhaupt bedingten Hypothesen hingewiesen. 

I. Wissenschaft und Hypothese. XI. Probleme der Wissenschaft. 
Von Henri Poincare. Deutsch von L. und Von E. Enriques. Deutsch von K. Grelling 
F. Lindemann, 3. Aufl Geb. M. 4.80 2 Teile. I, Wirklichkeit und Logik 

II. Der Wert der Wissenschaft. Geb. ÄL 4.-. n. Die Grundbegriffe der 

„ ,1 . r, . , T-\ ..i. T? tr W^issenschaft Geb. M. 5. — 

Von Henri Pomcarfe. Deutsch von E. n. H. ^^-.^ —^. . . , _ ,, ^ 

Weber. Mit einem Büdnis. 2. Aufl. Geb. M. 3.60 ^W- ^le logischen Grundlagen 

m. Mythenbildungu.Erkenntnis. der exakten Wissenschaften. Von 

Eine Abhandlung über die Grundlagen der P- ^^*OfP, ^f^- ^- ^'^^ 

Philosophie. Von G. F. Lipps . . . Geb.M.5.- XIII. Pflanzengeographische 

IV. Die nichteuklidische Geo- Wa n d 1 u n g e n der d e u t s c h e n 
metrie. Historisch -kritische Darstellung Landschaft. V. H.Hausrath. Geb. M. 5.— 
ihrer Entwicklung. Von R. Bonola. Deutsch XIV. DasWeltproblemvomStand- 
von H. Liebmann. 2.AufL (U. d. Pr. 1919.) punkte de s relativi sti sch en Posi - 

V. Ebbe und Flut sowie ver- ,-^^-^^^^, ^,^3 Von J. Petzoldt. 2. Aufl. 

wandte Erscheinungen im q^^ _ ^ ^ _ 

Sonnensystem. Von G. H. Darwin. XV. Wissenschaft und Wirklich- 
Deutsch von A. Pockels 2. Aufl. Mit 52^ Abb. |^ ^ j ^ ^ ^^ Frischeisen-Köhler. Geb. M. 8.- 

VL "Das Pr'inzip 'der Erhaltung ^V^' ^^J Wissen der Gegenwart 
der Energie. Von M. Planck. 3. Aufl. »n Mathematik u. Naturwissen- 
Qeb M. 6.— schalten. Von E. Picard. Deutsch von 

Vn.* Grundlagen der Geometrie. J";,^/ ^i^"^"'^""-^ ., ' • \?f;u^-Jr 

Von D. Hubert. 4 Aufl Geb.AL6.- ^7^^ '^^^""i^^^^} "/^^J^,«^/- 

, „-^.^ ^ 1 • T . j T^ 1-1 • Von H. Poincare. Deutsch von F. u. L. Linde- 

\III. Geschichte der Psychologie. ^^^^ Geb. M. 5.- 

VonO. Klemm Geb. M. 8.— XVIII. Prob lem e der Sozialphil o - 

IX. Erkenntnistheoret. Grund- gophie. VonR.Michels . . Geb.M.4.«o 
Züge der Naturwissenschaften u. ^IX. Ethik als Kritik der Welt- 

ihreBeziehungen zum Geistesleben der Gegen- „«v:„i,f.=, -rr ^ ^- , j /- i_ iir 

wart. Von P. Volkmann. 2. Aufl. Geb. M. 6.- geschichte. Von A. Gorland. Geb. M. 7.50 

X. Wissenschaft und Religion in XX. Die Grundlagen der Psycho- 
der Philosophie unserer Zeit, logie. Von Th. Ziehen. TeU L Geh. M. 4.40 

Von E. Boutroux. Deutsch von E.Weber. Mit ^^- ^1- 5- 

Einführungswortv.H.Holtzmann. Geb.M.6.— XXI. Teil IL Geh. M. 4.40, geb. M.«;.— 

In Vorbereitung befinden sich: 
E. Czuber, Die philosophischen Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. — K. Dove, 
Die Erde als Wohnsitz des Menschen. — Ph. Frank, Relativitätstheorie. — A. Hettner. 
Probleme der Morphologie des Festlandes. — W. Jobannsen, Vererbungslehre. — _G. 
Linck, Die wichtigsten Probleme der Mineralogie und Petrographie. — O. Schlagin- 
hanfen, Anthropologie und Rassenkunde. — O. Schlüter, Methoden der geographischen 
Forschung. — H. v. Seeliger, Grundfragen der Astronomie, Mechanik und Physik der Him- 
melskörper. - S. Tschulok, Deszendenzlehre. — W. AVien, Vorlesungen über neuere 
Probleme der theoretischen Physik. 2. Aufl. — 

Ausführlicher Prospekt unentgeltlich und postfrei vom Verlag in Leipzig, Poststr. 3 
Auf sämtliche Preise Teuerungszuschläge des Verlages und der Buchhandlungen 

Verlag von B. G. Teubner in Leipzig und Berlin 



6ammfung tt)tffenfcf)G{t[tc^«9emdnperftönbnc^er 
©orfteüungen ous allen (Gebieten 5e5 IBiffens 



Ocber ^anb ift 
einzeln täuflicf» 

Verlag Ö.O.Xeubnet 



gebanbcnTH. 1.50*). 



in £cip^lg und Bertttt 



*Uer5eid)ni5 Der 6i5f)<^ er[d)iencnen Bänbe inncrbalb Ifr'XD'flenfctjaften aipbabctifd) geordnet 
"XDerfe, 5ie mebrere "öänbe umfoffen, oucb in einem Ban5 gebunden <rbvilt(i4> 

Sefutten, 2)ie. Ginc öiftor. tSftjse. Coit 
Jl^rot. Dr. i). S5 e b m e r. 4.2Iuil. (330-49.) 
SnuiJ. SSaDr^pit UHd ^Dijötimg im geben 

Sff"- 5ßon Üircftenrot ^^ifarrer D. Dr. 

^. m e h l [) r n. 2. ?r ift. (<Sb. 137 ) 

— 1)ie Ölriduiilfc Sfa. 3uolcic6 «n- 
lettuno äiim ciiertenmäBiG-^n SSerftättb- 
ni§ ber tSoangelien. Son «Brof. D. Dr. 
6. 2B e i n e i. 4. oUirX C3b. 46.) 

Sirarlitifc^e Slcligion fiefie ^^cligion. 
»laut. Smmanucl. ^arftcllunq unb aBür^ 

bigung. SSon ^Jsrof. Dr. C. S^ulöc. 

4^ Sluil. firsg. ö. <ßrof. Dr. ^. «JZeffer. 

Smu 1 SSilbni§ SlantJ. (^b. 146.) 

^irdit f. G:aat u. ilircfte. 
ßnmtnalpitjcljologif f. qSiticöorogte b. Ser- 

bredierg. 6aribid?rifteiibeurteilung. 
ScbcnsQiififjauunoen f. Siitlidje 2. 
Üocff, Sfrfften. £>uinc. 2)!e qroßen engl. 

5?IiiIof. Sßon Oberlehrer Dr." qs. Xöor- 
^"»^i)et. (J8b. 481.) 

Cogif. Srunbriö 5. ß. Son Dr. ^. 5^. 

®rau. (Sb. 637.) 

Cutfirr. SRflrtin ß. u. b. bcutfs^e Sicfor- 

matten. S3-n $rof. Dr. 53. Nobler 

2Miin. Wd 1 33ilbni§ ßutOers. («b. 51.5 ) 

— f. Qud) SSoit ß. äu Si'marcf 2(&MV. 
SRfdianif b. (äeiHfCilftifnö, I)if. S3. ©eö. 

9JiebiäinaIrat Sireftor <Brof. Dr ^i}t\ 
©erroorn. 4.?IufI. ?)Jit5ig. ($Sb. 200.) 

aJiiffiön, 2)ie CDonorlifi^f. Üjefrfiirute. 2lr- 
beitsiretfe. öcutiger (Stanb. Sß. ^j^aftot 
S. Saubert. 0-Sb. 406.) 

iPIt)!tif inS>c Dctttum u.gfiriftfutnm. SS.^^rof. 
Dr. G- b 0. fi e b m a n n. 2. 5{uf;. «ß. 2J rf. 
burdjGei. Überieö- ü. Slnna ©runbt- 
big geb. Ouitreubaum. (.5S>. 217.) 

HJIntöologic, ©ermaniftftc. 9Son ^rcf Dr. 
S- üon i)fJ egelein. 2. Siufl. ($Bb. 95.) 

KaturötiiJofoöljie, 2)ic moöcrnr. S5. ^rio.=> 
3)0^. Dr; ^. 93?. SS c r m e ti c n. (S5b. 491.) 

?Ja!äitinQ unb feine föritüicötc. 2?.^n ^rof. 
Dr. i). Srb. b. Soben. 3. 3lufl. ÜJJit 
2 Äart. 1 ^laii unb 6 2{niiff)t. (Sb. 6.) 

— *. u. f. Slultiir in 5 Jiaftrtaufenben. 
9?ad) b. neucft. ?{u3grabon. u. iJorfcftgH. 
bargeft. don ^rof. Dr. ^. Zhom^^en. 
2., ncubearb. IJlufl. 9Ä. 37 2lb&. (260.) 



I. Hfltgion, ^J§iIo|o 

«ftfictif. SScn «Brof. Dr. 9?. Hamann. 
2. Stuft. (qSb. 345.) 

— einfüJirung in Öic ScfiSif^tc Örr «. 
SSon Dr. ö. 9? o b I. (S8b.602.) 

Sfftrologic Vei)t Sterngfo'abe. 

öufQOben u. 8iete b. SJienf^enleben^. S?on 

^^tol Dr. 5^. Uno Ib. 4.^2luif. (S3b. 12.) 
|?:rafon, ©enri. Ö;r «DHitofop^ moberner 

«elifl. 2Son ^]ifarr:r Dr. G. O 1 1. (Sb.480.) 
SC.erfrteo iiebe i'ode, Scrfelet), öume. 
©ii>3Öa. erbtn u. ?c^re b. i^ubblja. SSon 

l^rof. Dr. 9i. <IS i f ö e r. 3. 2IufI.. burd)- 

öei. öon ^roi. Dr. ö. Sübcr§. 2Rit 

1 Xite'bilb u. 1 %al (Sb. 109.) 

Galöin, rvoftann. 5ßon <)3farrcr Dr 0. (e^o- 

beut. STtU l^i.b:ii5. 2. ^lufi. (53x247.) 
eijriftentum. «u5 Drr ©erbc^eit be^ (5ör. 

58. «Brof. Dr. 3. (S e i f cf e n. 2. 21. (35^. 54.) 
■ — SJom Urik^riftentum i. ÄQtboliai^inu^. 

58. a?rof. Dr. ö- B-rbr. ö. (Soben. (690.) 

— ßfiriftfntuni uuö ©fltgcfc^ifftte feit bet 
Sieformation. 58on ^rof. D. Dr. ß. 
Seil. 2 S3be. (58b. 297. 29S.) 

• — Hebe 3e)'i'3. Srjt)fttf im Gbrifren^um. 

Gtbif. örun-iirigf bfr @. giJit i-cf. 58'rucf- 
fiiilfigung ber C'Qoaaog. ^ßrobleme. ißtn 
G. SQ3en tidicr. (58^. 397.) 

— f. Q. Slufg. u. 3tere, ©crualetbif, Sittl. 
i?cben«anfcf)auungen, SSillen'ireibett. 

gr?imnurcrei, Die, Gine Ginfüfiruna in ibre 
Sl:ifita:!utiq?tr)elt u. ibte ©erb'fbtr. 58on 
(?el). 9?nt Dr. ß. I?eller. 2.3luff. ton 
ffi;b. 5ttrdn;irat Dr. @.6rf)ufter. (463.) 

©V'.cd&iftSc Slfligion fiabe 5)?e{tgion. 

C^anbidiriftcnbrurteilung, !Bie. Gine Gin- 
fi'brung in bie ^:ßfnd)o[. b. öanbid)rift. 
58on ^rof. Dr. @. S d) n e ib e m ü b I. 
?3tit 61 öanbfdjriftcnnadibilb. i. %. u. 
1 %al 2., burd)gef. u. erro. «{urX (58b. 514.) 

©eibcntum fief« gjJufti?. 

f*cneniftif($f Sleligiou fiefte 'SitVxQxon. 

£>i'rbart5 ßcbrcn unb ßeben. 58ok ^aftot 
€. &IügcI. 2. 52lutl. 2JJit 1 58ilbni^ 
Öcrbart^. (5Sb. 164.) 

£)nnic ficbc ßocfe, 58erletct), öuntc. 

CöpnoriiJmuJ unb Suggcftion. 58on Dr. 
G. Tronin er. 3. 5UufI. (5öb. 199.) 



*) ^ierjtt 2;eueruno33u|it)IäQe be« CerlagS unH ber Suifj^nnblungcn. 

«Jlu® TIL 13. 4C0 T 



3c*erBan6 geheftet m. 120 HUS ttatUt Uttb ©elfteStOelt 3eöcrBan6g«butt6€nm.l.50 
Der3ctdints öet bisher erfdjlcncnen Bönöe fnnerljalb 6er IDtficnJdjaften alpljabetifcl} gcotbnct 



iJauluö. Der «jioftel, n. fctn SSfrf. Bon 
$rof. Dr. e. a? i [ cf) e t. (25b. 309 ) 

UftlUfoDöie, 5)ic. (Siitfüör. in b. 23t{ien* 

fcöaft, ilir gSefen u. iörc «ßroblcme. 58. 

ßkrreaUdburbit. 6. Stieße rt 3. ?rufr. 

Ob. 1S6.) 

■ — eUifürjruna tn Öle ?}ö. Con 5Srof. 
Dr. 8t. Stifter. 4. Slufl. üon 5?rib.- 
S)9i. Dr. 3«. Söraön. (S8b. 155.'' 

— ^üörcnöe Genfer, Q5c[d)ictiH. ifinleit 
in bie 5S6tIofo^6ie. fSon «Btcf- Dr. ^f. 
eofjn. 3. Stuft. 9JUt 6??i[bn. (i8b. 17Ö.) 

■ — 2)ie '53iit- Ö. «eaenro. in 5)cutit5{anÖ. 
». $röf. Dr. 0. ^ürt)e. 6. Slurl. (41.) 

— ^l)U»f»pÄif(|cä SSörtcröu*. ». Cber- 
Icßrec Dr. *. £ ö o r m e ö e r. 2. 5XufI. 

(5Sb.520.) 

5«ctil. jgon Dr. 8?, SKiUIer-ty r e ien- 

feU. (53b. 460.) 

Sifi4«l«f{e, ©infüör. l.b.Sf. ». ftof. Dr. 

5. bon Sfter. 9«it 4 St6b. (Si. 492.) 

- *ft)*(5loöie Ö. Jlinbeö. ». «JSrof . Dr. 9t. 

©aupö. 4.siuf(. m.nmb. (2 13/214.) 

- ^{«^sldfte Ä. S5er6re«^frö. (firtminal- 
»fDdjot.) SS. ©trafanftaltibir. Dr. med. >U. 
«B 1 1 i Ij. 2. «u?I. 2Jt. 5 S)itar. (»b. 24S.) 

- eiKfft^rnng in iie rr^erimcnt. *^^fc)^{C= 
tosic. fSon 5§rof. Dr. 9t. Scaunä- 
Öoufen. flJtit 17 Slbb. i. 2:. (^.484.)- 

— l anii öanblcßrifiWtbeurteiln» i)t}pno- 
tielmuä u. 6uBS.. gÄMQanif b.fteifteeteb., 
Sßoetif, 6cele b. STccniffien, SScranfag. u. 
aScrerB., S3tflfn?frti^cit; $äb«3. Slbt.K. 

Stefermaüjin ficö« eci^in, Siitiier. 
«cllBiöB. 2)ie etellung irr «. Im 6eiftc5- 

Icben. »on ßeiifiitotiolrat Lic. Dr. ^. 

ßalrocit. 2.«ufl. (S5i. 22&.) 

— fUtliü. u. ^f)iI«{oiJljie im elten SXifKt 
S»u tirof. Dr. (5. b n ?t ft c r.~ (93t>. 521.) 

— «H«fÄI>rÄitg in &ie oilg. 8t.=(Kff«|i*te. 
^on $rof. D. Dr. «. S3etb. (QSb. 658.) 

— 2)ie 9leli8i»n 9cr«rie(§cn. SSon $ref. 
Dr.e.S « » t e r. «. miienaif). (S3b. 467.) 

— C)cami^f*=rJm. OieliQian^fief«^. 5J»n 
Öüfprebi«. Lic. 21. Sacobt). (Ob. 5S4.) 

— 2:;ic eirunbsüie icr ifrtel. Slelision*= 
8Cf<|ii|te. SSoii OJror. Dr. 8fr. ©iefe- 
brecöt 3. Sliiff. S8«n «Igtof. Dr. Sl. 
S8crtf)oIet. (Öb.52.) 

— Steügisn u. 9taturwif?enf(|. in ÄtJ»M 
u. gricben. ©in gcfrf)id)tl. 8Wirfbr. SSoii 
blattet Dr. 2t «Bf au n f ucße. 2.?rufr. 

(S3b. 141.) 

— 35ie rclis. (strSmunoen >er 6eQen= 
wart. SSon Suberiutenbcnt D. 21. ö- 
Staafcl). 3.2tuff. (S5b. 66.) 

— f. a. SBergfort, Söubbßa, Sal»in,e6riften'' 
tum, ßutßer. 



Slouffetttt. Sßon 53ro!. Dr. SS. ©enfcl. 
2. 2lufl. aJtit 1 Sßilöniö. (S3b. 180.) 

S^open^ttuer, ©ciite «Jjerfönlicö!., f. Sc^ce, 
f. »ebcutg. 35. Cberrealicliulbic. a. Sti- 
eß er t 3.2lutt. 9)titl^^iIbni-3. ($8b.81.) 

Beete ttS SRenftöe«, 2:ie. SBon ©eft. 9tot 
gjrof. Dr. 3. Sft < 6 m f c. 4. 2lufl. OSb. 36- i 

— fie&e aucf) ^)>cöoIogie. 
eernftIctOif. Son «ßrof. Dr. £>. (y. Xi- 

merbinfl. (S5b. 592.) 

€inne Ö. SJlenfÄen, 2). GtnneSorgane unb 

©innegemtjfinbnngcn. SBon öofrat Ißtof. 

Dr. a ft. ßteibifl. 3., bcrbcffertc 

Stuft, gjtit 30 2tbb. (S8b.27.) 

@tttt. Seben<$aH{(!^auunQen &. ^egenioart. 

ßon ©eö. iii»<^cnrat $röf. D. D. ßirn. 

3.2tHfI. burc6«ef. *on «Brof. D. Dr. O. 

©tebßa.n. (SSb. 177.)" 

— f. a. mint, 6€ruatet6iL 

©pencer, t>eriif rt. ISon Dr. ß. 6 d) ft) a r ? c. 
SÖtit 1 Silbnia. (Sb 245.) 

StoQt unb Jlir^e in törem öCflenfeitiflen 
ßcrßältnig feit ber 8tef»rmati*^n. Sßon 
qSafUr Dr. «t. <B f a n n r Ä d) e. (SSb. 485.) 

©terÄglöubc ttn& Sternbcutunfl. S)te ©c- 
fcöicßte u, b.SSeten ber 2i[tr»lpgie. Unter 
SJtitiu. bon »et). gft«t ^r»f. Dr. ß. 
JBcioIb bargcftettt bon #eß. feofrat 
$rof Dr. 0fr. »Ott. SJtit 1 Cternfarte 
u. 20 2tb&. (SSb. 638.) 

©U6gefti«n f. ÄöbnoHSmu?. 

X^ümtnt, tti^ ^itt, feine Cefiüi^te und 
»ebeutuug. {ßoit *tüf. Dr. 9- Xöom- 
fen. (»i.609.) 

— ^tüc§. 2)er Xert i. R. t. «a* feiner 
gefiöidtl. entwirft. SS»n ?)i».-^fairct 
«. 5)gott. SJtn %al 2.9luft. ö>b. 134.) 

Jfieoteaie. Kinfüßrung in lic lljeilcfiic. 

SJon «Cairor m. ecrnilS. (J8b. 347.) 
Urj^riftcntiim fietic Sßriftentum. ! 

Serontaguna u. Scrcriiiing, «eiftlar. «S. ' 

Dr. phil. et meii. OJ. S o nt m c r. (JBo. 5 12.) ' 
»ctt«Kf(5«nKng, öricjSji'iöe. Con $rof. 

Dr. 2)t. aunbt. 2. «tuff. (©b.329.) 
JBettfinf^ÄUnngcn.Ci., b. gr»fe. ^fiilofopftcn 

Öer Rcuicit. as»n ^rof. Dr. ß. Suffe. 

6.2luft., örSg. b. ®c6. 6«fr«t gjrof. Dr.. 

8t. B-alcfenberg. (S3b. 56.) 

©cltentHe^uag. entiteß. h. fß. u. U. evie 

nadieflfle u. SSiffcnf«|ßft 95on ^rof. Dr. 

SJl. JB. SSeinftein. 2.aufl. (»b.^23.). 
SßfttunierattKfl. Untcraang %tx »elt uni 

öer§rie na^ ®otje unb »üfeniii^aft. 58. 

qSrof. Dr. St. ©. SB e i n ft c i n. (»b. 470) 
Sttlen^frci^eit. 2?o^ ^ro6tem )er 2Ö. ^on- 

^rof. Dr. @. gf. «ibbl. (95b. 383.) 
— I.a. (Stfiif^STiecöan. b.«eifte§tcb.,«ft)dioI. 



n. ^Sabttgögif unb ©tlbungsuifftn. 



§lmtrlftnif<l|eä»itlung«ttefen fieße S:ecßn. 
Öocöic&ulen, Uniöcrfitätcn. 

eemfSÄäöt, 83eßfllunß u. arieit^teijtuna 
in töten gcgfnfeitigcn SBciicßunqen. SBon 
»•S.SJuttmann. SK.7 2lbb. (93b.522.) 



»itlnngSöJifen, 55. bcutfjße, in jf. gef^iiöt-:. 
Ii*cn entttJidlung. ^on ^rof. Dr. &r. 
$autfen. 3. 5luft. »on $tof. Dr. SB.J 
SGftünd&. SÄ. »itbn. $aulfcn§. Oöb. 100,)' 

— f. aucö SBoIfSbilbungShjefen. 



3e5€rB«n6ge^eftetm.l.20 ^MS ttatUt Un5 (5 elf teStOCtt 3eö«Bon6geBun4«tm.l^0 
Kdfgion u. p^OofopI}!«, pööagogtf u. Bilöungsroefen, Spra(i|c, £tteratur, Bilbenöc Kunft u, Äiitit 



f rsic^unG. 6. jur Arbeit, ^on 5?rot. Dr. 
ebö. i3ef)ma»n. (Söb. 459.) 

— 1e\it\ätt @. in öau5 u. (5d)nle. SSoit 
Slcftor 2. 2eit)g. S.Slufl. (Sb. 159.) 

— fteftc audi ©coüfiabttiäi^aaogtf. 
BorttJilöunasfdJultseien, 2)05 tcutftöc. SBon 

S)ir. Dr. &• Scöilling. (J8b.256.) 
gröiicl, ?frirbri«jj. Sßoti Dr. 2oö- Prü- 
fer, sjfit 1 Zaiel. (35b. 82.) 
«rottöabtjjfiöoaogif. 25. DfJcftot S- Xcto^. 
($8b.327.) 

— f;e6e driief}., ScfiuIfämDfe b. ©egenw. 
©fliiöitöriftcnbeurtciiung, Die. ©ine ein- 

fübr. in bie %>\t)diol. fecr f)anbfc6r{ft. 2J. 

9Srof. Dr. @. So) ne tbc mül) t. 9)Ht 

§1 JDanb[tf)rtitennacöbiIb. i. £. u. ISof. 

2., burc&gef. u. erro. Sliifl. (S3b.514.) 
©criart» l'eöreu unb ßebcn. S5on ^aftor 

0. g lüg et. 2. Slufl. «Ditt 1 SSilbiti^ 

Öerbart?. (S3b. 164.) 

Oilfäfc^ulmefcn, Som. SSon SiCftor Dr. 9. 

Öiaennef. (Sb. 73.) 

to<Öf(^ulcn f. %eiin. ©cdjfifiufcn u. Uniö. 
SuQtnöpflegc. 2?on fjortbübung^fcöullcö- 

rer SS. 23 ie mann. (Sb. 434.) 

l'cibe^üöungcn fieljc 3l6t. V. 
iJläbdicnf^uIc, 2). f]ö!jcrc, in '^ttiitiäilanti. 

SS. Cberlelirerin gjj. äju r t i n. («Ob. 65.) 
pittcUcüule f. a^cIfS- u. 9JZittericl)uIe. 
i>äDogüflif, Sllgcmcinc. Son ^i^rof. Dr. 

2 6. 3 1 e CT I e r. 4. §lufr. [^h. 33.) 

— eiljcrinicntclic ^. mit bt\. dtnd^icht 
auf bie (Sräieö. burd) bie Xat. S5on Dr. 23. 
K. 2at). 3., ticrb. STufr. 2JJit 6 Sert- 
abbübungcn. (SBb. 224.) 

— f. erjief}., (Srcö^obtiJäb., öanbfdjrif- 
tcnbeurteilung. ^itjd&ol., Sßeranlag. u. 
»ererb. 5lbt. I. 



I ?JsftaIo3ji. Stten unb Sbeen. 18ou ©cB. 

fReq.'diat 5Srof. Dr. 05. 9i a 1 r t). S.SIuTf. 
i gjiit SSilbn. u. 1 »rieffaftimile. (J8b. 250.) 
igiüuffcöu. 2Jon ^JSrof. Dr. % ßenfcl. 
! 2. STufl. mit 1 »tIbniS. (Ob. 180.) 

©(ftule iiefie fyortbiIbung§*,f)iIfäfcftuItt)ef., 

Xecön. ^ocö^-, SJiabcö.-, f89lU\diiile, Uniö. 
£(6uiöQ8icnc. 25on ^rof. Dr. ß. ©ur^ 

gerftein. 3. Slufl. 2)i. 33&tg. i»b. 96.) 
gdjuIfSnitJfc Öer öegenwart ^on Seftoc 

Ö. Serag. 2.2lufl. (Sb. 111.) 

— fiefee eräiel)ung, ßJroßÖob U)db. 
etubent, 5)er ßeiusigcr, c»n 1409 biä 

1909. Son Dr. 23. S8r uc6 müllcr. 

mit 25 3(b&. (»5. 273.) 

©tuöcntenfum, ©cft^iJi^te US btuti^tu «t. 

S5on Dr. 23. S r u tf) m ü n c r. (»b. 477.) 
JftSn. &o(öfj8ui«u in SRorJomcrifo. 8pn 

©eft. a?eg.-iHat i^rof. Dr. S. 2J?ürier. 

m. iahlx. 5lb6., üarte u. ßageöl. (190.) 
Uniöcrfitat. über Unioerfitäten ii. Uni» 

tJcrfUütöitub. SS. qjrof. Dr. %h. 3ica- 

ler. SJ?itl©iIbn. öumbvlbtä. (»b. 411.) 

— 2)ie omcrifanifcSJc IX. 25. ^rof. Ph. D. 
(S. 2). ^^errt). 9Jitt 22SI6&. (J8b.206.) 

Untcrrii^r^toefcn, J)a^ bcutfi^c. bcrStgcn=' 
tDürt. 2?on @e!). Stubienrat Cberreal* 
fd^ulbir. Dr. Ä. .^nabe. (S8b. 299.) 

S«lii^bilbuno3Wtfcn, 'X)ü§ mobernc. t?»n 

©tabtbibl. Dr. @. ^tife. SKit 14 Slbb. 

(25b. 2€6.) 

SolE^= tmb Snittclfjöulc, Die »reugifiSc, 
CgntlT^icflung unb ätele. 25on (ö:&. mca.»- 
u. ©djulrai Dr. SI. S a qi f c. (2Jb. 432.) 

Seii^enfunit. Der SScg jur 8- Gin 93üc5- 
Icin für t&eorctifdie u. oraftifcöe ©elbft- 
bttbung. 25on Dr. (S. 23 aber. 2. «ufl. 
«Diit 81 3lbb. unb 1 garbtat lS5b. 430.) 



ni. B^ta^t, Sitetatur, Sllbenbe tuttfl unb SJuflf. 



?!r*tteftur fie^c Sgaulunft unb JRenaif^ 

[ancearcöiteftur. 
fitöetif. 25'on 5Sroi. Dr. SJ. Hamann. 

2. 2luf(. (23b. 345.) 

— fieöe öucö gSoeti! u. ^bt. I. 
Bttufunft. Dcutldje )ö. im SRittcInlter. 

!8on tJe&. SRcg.-SJat ^tol Dr. $1. 9Jtat- 
töaei. I. 25o« b. "änl b. 5. 2tu5gaug b. 
roman. Saufunft. 4. Stufl. SJJit 42 Ubo. 
i. Z. u. auf 1 Doi)J)eIta?et II. ©otiE u. 
„Spütgotit". 4. 2tufl. 2Jiit saftlt. «Ibb. 
(Sb. 8/9.) 
- Deutfdjc ©aufunft feit Ö. SRittclQUer 
b. j. ?lU£^>g. t). 18. SQÖtl). 0?ena;fiancf, 
25arorf, 3tofofo. 2Jon &cf). 9Jeg.*9?at. ^rof. 
Dr. «mattöaei. 2. 2laff. i^it 2166. u. 
Safeln. (23b. 326.) 

— S)eut»i|c «. im 19. Saörö. «on (Scö. 
lReg.-.7fat 413tof. Dr. 21. 3« a 1 1 6 a c t. 3)Jit 
85 2lbb. (23b. 453.) 

— fiefte aucö gienoiffanccar(6itcftur. 
©cetöooeu fiefec ©ot)bn. 



©ilbeubc ilunU, Sflu unb Sebcn Ux b. 5?. 
2Son 2)ir. qSrof. Dr. £&. Solbeör. 
2. 2luf(. 23Mi: 44 2166. (23b. 68.) 

— fictje and) Saulunft, (Sriecö. fiunft, 
Smöreffioniämu», ffunft, äiialer, Ü)ia- 
levei, Stile. 

eiörnfcn fiefie Sbfcn. 

fäuiii. gßie ein «ii(^ cntftcfjt ficöe ac&t. VI. 

— f. avkdi ©djrtft* u. 25ud)rDeicn 2l6t. IV. 
Deforatioe Äunft De» «Uertum^, Die. 

^on Dr. S-r. ^oulfen. 2)Zit 1122ibb. 
(Sb. 454.) 

£!cutf(5 ficße 23au!unft, Drama, ö-cauen- 
bid)tung, ©elbenfnge, i?unft,Siteratur,£ö^ 
xit, SSlaltt, gjZalerei. 5?.^ri'onennamen, ^o=- 
mantif, Suradie, SSoÜSüeb. SSoIflfage. 

Drama, Da#. 25on Dr. 2). 23uifc. SKit 
3 9166. 3 25be. I: 2?on b.Slntife j.frani. 
Maifiäi§mu0. 2. 2tufl., neubcarb. üon 
Cberi. Dr. gfjieblicö. $rof. Dr. 9?. 
^ m m e I m a n n u. $rof. Dr. @ I a f e r. 
II: 25on Sßerf ailleg biSSSeimat. HI: 2?ort 
bei SRomantif jut (Kcgenmart. 

(SJb. 287/289.) 



3cbcrB«n*geI)«ft<tm.l.20 HUS ttatur Uttb (BeffteSWelt 3eöcrBanögeI»unöenm.l^0 
rerjeidjnis 6er blsljer er|d)ie«fnen Bänöe innerljalb 5er tDifftiiidtatten alpt>abetitd) georbwet 



S)rBmi. 9. Mf*e. D. I. 19. :^aörl|. 0- f. 
GTitreirfl.bgeft.ö.^rof. Dr.». 3B i t f o w « - 
ti. 4. «utl. ?)L "öilbn. dcb^l«. (Sb. 51.) 

— [iebe aaäi Orillparier, öauctmana, 
©ebbcl, Sbfc". fieHing, Sitetatur, 6djil- 
kr. 6bafciP€are. 2benter. ^ _ ^ 

iDürer. «Ibre^t. ». 5ßrof. Dr. 8t SBuft- 
rn a n n. 2. «ufl. üon ®c&. Rc^./^Kat 
«ßrof. Dr. «. «ottöacx. 3Kit Xitel b. 
u. jablr. «bbilbungen. (So. 97.) 

''fett 180Ü, »^n Dr ö st,icro. ^Äi 
3 Silbinfien auf 1 Xmel. Ob. 390.) 

eremJ>»»rtfuuöe. SBan Dr. «Hfe Kicft. 
tet (3ÖD. oiU.; 

Sarttnfunft fietic Slbt. VI. 

Dr. SI. ß ö r t e. 2«. Xttfib. u. 2 Xar. (400.) 
S^riedücbr ftwnU. 5)lc »Ifttfscit btr C-Ä. 
im epUftfl öer mclutiarfßutjaac. Öcmc 
•ßinf. i. b. oricd). ^laftif. S. t^roi. Dr. ©. 
feacöticr. 2 <a. 5m. jabtr. ?tbb. (272.) 

— Hebe mid} T;eroratiDe Äunft. 
(RriE*ti4e Xrogöbie. 2)if. SSon ^rof. Dr. 

S. ® e f f d e n. 9JZit. 5 2ibb. i. Xert u. auf 

s-Qfef, (S3b. o()6.) 

X)er SKann u b Bert 



1 X< 



S. ^rof . Dr. 21. ft 1 e i n b erg. ?X,v®-''f.?\ 
Suörutt liebe giibetungenlieb. KSb.old.) 
OanHontetr^rc. SJon Dr. $>. ©* o i.i- 

(3jb. DOO.) 

Harmonium f. Xaftcntnfttum. 
Hauptmann, öcrtjart. SJ.-Brof.Dr. (S. S u l - 

get»®ebtng. SJitt 1 SSitbn. 2., »erb. 

S. Dcrm. ^2luf[. J^^S^V 

Tr a.Ävc b^. 2.9[ufl. TO. 4«i!bn. (92.) 
ßebbcl. S-rteÖrtdl. SSon (55cb. öofrat ^-rcf 
Dr. O. SBaUel. fflZ. 1 23ilön 2. M. 
(iöb. 4ÜO.) 

eclbenfaße. 2)ie CftmanUrSc. SSon Dr. 3f. 
83. 35 ruinier. (Sb. 4bD.) 

— fiebe aucb ??^otfsrage. 

eomcrifdje 3)id|tuna, 2)tc. SSon 9?cftor 
Dr. m Sin-Mer. (95b. 496.) 

Sbfen. «iärnfon u. i. Scitjenoffcn. 9Son 
«ßrof. Dr. «3. ffablc. 2 2lufl. b, Dr QJ 
9.17orqenftern. g}Z.7?\iIbn. (93b. 198.) 

Sinprrffioni^muö. 2)ie »« er Öeü 3. 9Son 
«Bref. Dr 93. ßäsär. lOUt 32 Silbb. u. 
1 färb. Xafel (58b 3 i) 5.) 

SnitrMmcnte f. Xaftcninftrum., Drcbeftet. 

J'laiiifr jiel:e ^aiieiiiiifti-umentc. 

Somiöie Hebe (äJrierf). äomö^ie. 

ftunit. 2io^ SScien bcr Deurft^en bilben- 
ben St. aSon &eit. 8?at ^tof. Dr. ö- 
Xbobe. (93b. 585.) 

— ^eatfile ft. im tagt. Sfben biö jum 
©i^lKffe t. 18. Söbrö. 9S. 33rof. Dr. 93- 
Öaenbcfe. SKit 63 «bb. liöb. 198.) 

— f. Q. 93aiir., 93itb., ©efor., ©rtecf). Ä.; 
«ßomöeii, Stile; (S5artenf. 9Ibt. VI. 

ßjinftpflette in ©auä unb teimat. 2>on 
©uperint 8J. Sürlnet. 3. Stufl. SJiit 
29 abb. (93b. 77.1 



Xeit unb Söilberauban«. (J 

— f. a. a)hd)clanr,elo, i$mbreffic 



ürfjinfl. aSon Dr. (iö- Scftremtif. 9Rit 
ciii€in 5öilbni3. («b. 403.) 

Citeratur. &Ht»i«f(. ^rr bcutjtft. Ü. ifit 
«»ftöc« toJ.JB. Dr. SB. »rccöt. (595.) 

£«rif. «rf*iÄtt Ö. bcutj*. \i. f. Glaubiu*. 
8. Dr. i). Spiero. 2. Siuil. (93b. 254.) 

— ficbc aueb &raucnbidjtung, Siteratur» 
SDtumeiang, 9^»Ifi^Iieb. 

SRairr, Xie «UBrutidien, in ®fidbrutf(^« 
Unb. Con i). gjcmife. ä«it 1 9lbb. i. 
S5b. 464.1 
on. 

JDJolfrei, tsie öeMifJöe, im 19.^Ntttjrb. 9?on 
$rot. Dr. 9i. Jd a m a n n. 2 55änbe Xcjt, 
2 93äiibe mit 57 ganäicitigen unb 20() 
balbieitigtn ?lbb., aucö in 1 i)aibpcrga=' 
nientbb. ju ©i. 7. — . (Sb. 448— 4ol.) 

— giicberldnÖifAe 9Jl. im 17. Sobrb. 9?on 
55rof. Dr. ©. Rauben. Smtt 37 mb. 

— Hebe aucf) JJtembranbt. [(93b.373.i 
Snjrtftrn f 9?oIf?niärcben. 
aJJiAclauaelo. (Sine Ginfübrung in bai 

95erftänbni5 feiner SBcrfe. 9?. ^rof. Dr. 

Cf. öilbebranbt. SRit 44 9Ibb. (392.) 
ÜRinnefanj. Xie ßicbe im Siebe beS beut- 

fdien ÖKttelalterg. «Bon Dr. 3- 23. 

93 r u i n i e r. (93b. 404.) 

SDlojort fiebe .öonbn. 
SRufif. 2^ic (Srnnblaflen b. Xonfunft. SScr- 

fud) einer cntiüidlungJgcfti). Xarftell. b. 

Qllg. S^ufiflebre. 9>on 5Stof. Dr. ö- 

9tietfcb. 2. 9Iuft. (93b. 178-) 

— 3Rufiffllif(öc ftombofition5formcn. 2?. 
S. ®. Äallenbcrg. 93anb I: Xie 
elementar. Xonneibinbunqcn aU C^runb» 
läge b. öarmonielebre. 5Öb. II: kontra- 
punfrif u. gormeniebrc. (23b. 412. 413.) 

— öcftbitbtc ber SJlufi!. 25on Dr. 9X. 
(Sinftetn. (935438) 

— il^eifpiclfammlunt» jur ^Uextn gjlnfif. 



OrfrbicS^c. 



Dr. 91. (5inftein. (439.) 



— SRufifal. $«0Hinntif. 2)ic*Iütfifit D. m. 
*R. in (Tfutf^lanb. JBon Dr. Q. 3 1> e I. 
9J?it 1 SÜbouerie. r93b.239.) 

— f a^nt)bn, g)?oäort, 93eetboben. Cper, 
Crdjcfter, 2^n''!eninftrumente, SBagnet. 

JKtjtboIoöle, @crraanif«be. 2?on ^rof. Dr. 
3. b. 9Z e g c l c i n. 2. 9Iuf(. (935. 95.] 

— fiebe aucö 95oIf§fne<, Xeutfrf)e. 
Kibflunnenlicb, 2)a$, u. D. Subrun. 95or 

l^rof. Dr. ;'>. i?örner. (95b. 591." 

9iifDerlänbiftöe SJlalcrei f.iKalcrei. 

9loöclIe iicbc 9Joman. 

Cpfr, 2)ie mobernc. 2?om Xobc SSagner? 

bi^^ jum 9Scltf.'icg (I8s3 — 1914). Soa 

Dr. (£. S ft e I. 9JHt 3 93irbn. (Sb. 495.. 

— fiebe aud) öaoDn, 23ajnet. 
Crcöefter. ^. ^nftrujtiente ö. 0. 9?. «JBrof. 

Dr.5r.9?orbacö. öh 60 9166. (Sb.384.) 

— £aö mabfrnc £rd5cftcr In feiner (i'ut- 
töidlung. 25. <Brof. Dr. g-r. 95 o I b a dr 9Ä. 
«Bnrtiturbetfp. u. Xaf. 2. Sluff. (2Jb. 308J 

Cra^l fief'C Xafleninftruinente. 
^f vioneunamcn, 2). Öeutfd), 25- ®eö. Stu» 
bienrat 8t 93äbnifcö. 2.9t. (93b. 2964 



3eöer Banft geheftet m.I.M 0US ttatur Un5 (SeifteStVelt 3e*erBttn>gebunöenin.l.5a 
Spradje, Citeratnr, Bilöcnöe Kunft urtö ITIufir - fcejd^idjtc, Kulturgefdjtdite und «eograplfle 



$cifpeftiDc, ©rundjrtge Öcr ^. uebrt 2lii- 
»DcnDunaen. jßotx "Jsiof. Dr. ^. Soeöle» 
mann. 2Kit 91 ^ig. u. ii%bb. (510.) 

^Ijonttif. einfüör. in Ö. ^t). SSie roir 
i4)rccf)en. »on Dr. (£. SJi^tet. imit 
20 3Ib6. tSSb. 354.) 

^Öotogratjfiie, Sie fönftlcriidöc. Sörc (gtit- 
tpicflg., itite $robI., il)re 58ebcutg. 25- Dr. 
SB. 23 a r ft a t. 9JZ. 1 Sitbcranf). im. 410.) 

— f. aucö 5?f)Otograpöie Slbt. VI. 

§3Iaf(if f. ©iicd). Runft, aJZicöelangelo. 

IJüf tif. SSon Dr. 91. 2Ji ü 1 1 e t * 5 u e i e n - 
feig. t^b. 460.) 

Uomucii. Gine betlenift. Stabt in Ita- 
lien. SJon 3Srof. Dr. & r. ö. S) u b n. 
3.2Iuf(. yji. 62 2Ibb. i. 2. u. auf 1 laf., 
foroie 1 ^lan. (58b. 114.) 

^rolcftion^lclirc. Sn furäet IcicötfaBlicfter 
S:aiftellung f. Selbftuntert. unö ©cftul«- 
gcbiaudj. 23. 3eic6enf. 91. Scö üb e i-3 ttj. 
mit 208 5ig. (33b. 564.) 

RembranOt. »an Srof. Dr. «B. Scöub- 
r i n g. 2. 2lufl. 9Ktt 48 2lbb. auf 28 2af. 
i. 2Inf). (93b. 158.) 

JlcuaiiiQnceor^iteftur tn St«l»^»- ®on 
Dr. ^:iS. & r a tx f I. 2 ^Sbc. I. W. 12 Xaf. u. 
27 a;ertabb. II. ®L^2lbb. (58ö. 381/382-) 

mttOTit. fSon ßeftor «Brof. Dr. @. ©eiß- 
Ier. 2. §Jöe. 2. Slufl. I. 9iicf)tlinten für 
bie ßunft bei Sprecl)en§. IL S)cut)(^c 
Stebefunft. (^Sb. 455 456.) 

Raman. 2)er franjöfiftöc Sioman unD bie 
Sloöcllc. ^bre @cfd)id)te ö. b. 2lnf. Ib. 
j. ©e.ienro. SSon C b'tafe. (?8ö. 377.) 

Slomantif, Xeutj^f. SB. ßJcb. öofrat ^rof. 

Dr. D. &. SaUel. 4. ?lufL I. 3)i€ 

SSeltanfc^uung. II. S)ie ^icfttung. 

(93b. 232 233.) 

©egcftebe öelbenfagc, gjimbol., 55olf:-fage. 

edjiUer. Ssn $rof. Dr. SCb- Sicfllet. 
SKit 1 «ilbn. 3. «uft. (So. 74.) 

£<ÖiUcr^ I)romcn. JBon ^rogftmnaitalbi- 
reftor ®. öeufcrmann. (5?b 493.) 

^ftfifefpeare unb (eine Seit. 9Son ^rof. Dr. 
@. Siepcr. 9W. 3 2lbb. 2. Slufl. (185.) 



etira4e, X)ie £)au0ttt)9en bcd menf^Iitg. 
6pradU»«u«. SJon ^litof. Dr. 5- fZ- 5 i n rf. 
2. Slufl. 9. ^3r»f. Dr. e. K i e ä^e c ^3. (268.) 

— 2)if Öcutfrle ©prcufte D»a beute. SJoit 
Dr. «3 5ifc*>cr. (»i.475.) 

— örem^fflertfunJe. Sßoit Dr. glifc 
SJicIjtcr. (Sb. 570.1 

— liebe aucö ^bonetif, 9?6ctorif; ebenio 
Sorad>€ u. Stimme 2lbt. V. 

€jjro(ftftämme, 2)ic. Öeö §r&frcifc§. Sßon 
^rof . Dr. 5 9J. g i n rf . 2.au{I. (»b.267.) 

©prai^BJiffcÄfÄaft. 9Son ^i>rof. Dr. ffr. 
Sanbfelb'Senfeu. i9h. 472.) 

©tile. 2)ie gntwirflung^gefdi. Ö.®t. i» ier 
bilD. Sunft. Sßon ^o^ent Dr. S. Sobn- 
SBien ct. 2 Sbe. 2. tlufl. I.: 8- Stl- 
tertum bi^ jur ®«tif. 9)?. 66 mb. IL: 
93on ber 9tenaiffance btä jur ®e^tuoart 
«Kit 42 3Ibb. (S5öSi7 318.1 

Softeninftrumente. Älapiet. Crjel. tar» 
uiüniHm. S)a5 SBcfcn ber Xoiteninftru- 
mentc. C. ^ref. Dr. O. S5ic. (Si. 325.1 

Xöfttter, ^ci. 6d>aufj>ie[&au§ u. -lunjl e. 
gricdj.HItcrt. feiä auf b. «egenw. S.^Jcof, 
Dr.« b T.® e b b e. 2.«. 18«bi>. (Si>.2304 

Xraßiöie f. ®ricd). Xraaöbie. 

Urbcberrcdjt ficbe «bt. VL 

Bölfsücö, 2)oö beutfifte. Ober Äefcn unb 
SSerben b. beutitfecn iBoü^gefangeÄ. Sgoii 
Dr. S 5B. S r u i n i c r. 5. ^ufL (Sb. 7.X 

©olf^mdrj^en, SJa-S bcutWc S. 3J(»n "J«for- 
rer ft. Soieß. (S3^. 587.i 

JBölf^iaflc, Sie beutfj^e. Oberficbtl bargeft. 
ö. Dr. O. 95 ö rf e L 2. «ufL (S5b. 262.) 

— ft;be ands .üclbcnfa^e, ^otbolögie. 
©flQRfr. I^ai ÄHRftwerf Slii^arD S.^. 5?on 

Dr.e. 3fteL 99?. 1 «ilbn. 2. «ufL (330.) 

— ii.-be aud) IKuftfaL Sfornann! u Oi)er. 
gctÄeRfunft. Ser Srg j. 3 tttn Südjleiit 

für tbeovetifcbe unb praftifa)e Selbftbil* 
bung. 25on Dr. (£. ?Sebcr. 2. «ufL 
9Kit 81 SIbb. u. 1 ^arbtafel. (Sb. 430.) 

— f. ouc!b ^erfpcftio«, ^roicftionllebre; 
®eomrtr. BeiÄnen SIbt. V. 

3eitunft5»efen. 5J. Dr. -ö. 2) i e j. (S3i. 328.) 



IT. et\^iö^it, tnlturgffimte un^ ©eogra^i^ie. 



saUjen. Die. SJon ©. 8? e i 3 Ij a u e r. 2., neub. 

SiufL Don Dr. i).6tanar. Sßit 26 ?lbb. 

unb 2 Starten. (^D. 276.) 

Älte^^am, Sa5, Im ßeben htx öeßenwort. 

JS. <|5cDö.*ScbuU u. @cb. Sleg.'SRat ?5cof. 

Dr. <U. (Sauer. 2. 31ufL (93ö. 356.) 
«Hirrifa. ®ef<6. Ö. «crein. Staaten o. «. 8- 

5Jr6f Dr. e.Sac neu. 2. Sl. (93b. 147.) 
Stmeritauer, X)ie. ©- 91. im. 93 u 1 1 e r. Xtfd). 

ü. $rof Dr. 2B. X a ^ i tD 'M i. (95b. 319.) 
— f. Jedinifcbc öocbfcbulcn, Uniöerf. 

Slmerifa? 'ilbi. IL 
«tttife ©irtf<|eft58cf«t*te. 9?. 5?riü.<.^o>. 

Dr. O. 9?euratb. 2. 9Iuf(. (93b. 258.) 
Untife^ Ceben na* ben igHPtifdjen t^aeurl. 

Son Oeb. 'iJoftrat ^rof. Dr. 3f r. ^ r e i - 

fiöfe. SKit 1 XofeL (500.565.) 



9rtieiterbe»egiina f. 6oäiaIe Bewegungen, 
anftrallm unb Äeufeelani. l'ani, Cent? 

unt ©irtfJöaft. ißon ^Srof. Dr. 9*. 

6 d) a d) n e r. Wit ^3 «bb. (58b. 366.) 
6abQlenii4e fiultur, Sic, i. Serbreit, u.u 

9iad)Hjirtungcn auf b. (Seqtam. S8- ^Brof. 

Dr.J.d. ßebmann-öaupt. (iöb.579.) 
JÖoItifdje ^roBin^nt. ©. Dr. Sß. X e r n i u §. 

3.2lufL m. 8 <Ubb. u. 2 Äartenff. (»b. 542.) 
©auernbauj. Sulturgef^ii^te ^e^ bentfc^cn 

». fSon öautat 2)r.-3ng. ttbt. 9? a n d. 

2. «ufl. SJJit 70 abb. (»b. 121.) 

eoöernitaiib. öcjiij. k. Ötf*. ©. S. ??rof. 

Dr. w. »erbeg. «L. »erb. «ufl- S^it 

22 9Ibb. i. Xcrt (95b. 320.) 

©clgien. 5Son Dr. % Ö^toalb. 3. Stuf L 

JDiit 5 Äarten. (Job. 5f^*> 



3e6cTBan69e^<ftctm.l.20 ^US ttatUt Un6 (BeifteStDClt 3c6etBon{)g«bun6cnm.l.50 
Pcr3etd}nis ter bisf>cr erfdjicncncn BSnöe Innerfjatb 6ct IDtffcnfdjaftcn alp^abetiidj georbnet 



eiönurd unb ffinc Seit. Sßon 5ßtofeffot 
Dr.S.Salcnttn. äJZit einem Xitelbilb. 
4., ^urcftgef. ?lufl. (Sb. 500.) 

fflJdweiu SJon ^4>rof. Dr. «R. 5. Äainbl. 
(23b. 701.) 

©r<w*cniurß.=preuSi. iSe(*. »on ßgl. 2{r- 
*iöar Dr. Sr- ^>f^Qer. 2 5Sbc. I. 58. 
b. erften Slntäiifltm b. i. J^obc ÄönigSr. 
«9«ielm§ I. 1740. ü. S5on bem «Regie«. 
ruMfliantritt gtiebricöS b. ®r. 6i5 jur 
QttQtntvatt. S5b. 440/441.) 

®ult«rien. Sß. 53rü).=^oä. Dr. ö- ® r o t fi c. 

(55^.597.) 

©Irjer Im äßitteloltcr [. (StSbtc. 

öi)i«nt. Göaraftcrfönfe. Sßon Dr. phil. 
Ä.Sieterid). SJiit 2 $8ilbn. (SBb.244.) 

6«l»tit, gofjonn. IBori Pfarrer Dr. ®. 6o- 
beur. 9Wit l^^ifbni5. 2 2lufl. (S8ö.247.) 

©Öriitentum u. SSci'tgfft^itötc feit ber [Re- 
formation. »Ott ^rof. D. Dr. Ä. Seil. 
2 C6e. (S8b. 297/298.) 

Dextlit ftefie ©aucrn^oug, Söaucrnrtanb, 
2)orf, &eftc, groucittcben, ®efcfctcf)te, 
Öanbct, öanbnjcci, SReicö» <Bta(it, ©labte, 
SSetfafiung, CctfcfiungSr., Sßolflftämme, 
SßofTgtraditejt, ÜSirifdjaft^Ieben ufro. 

£)eutf(^tutn im ftu^lan^, ^as, Dar t)rtn 
föeltfriefic, S?ott «ßtof. Dr. 91- öoeni- 
ger. 2. ölufL («8b. 402.) 

2)öi1, -^^Qä bfutfi&f. 18. «2rot. tH. miellt. 
2. «nfl. «Kit 51 QlbD. mb. 192.) 

@iS3cit, 2)ie, unÖ bcr i>i»röei^:t^tü£^c 
Slenfil. JBon ©eö. JS^rgrat «35tcf. Dr. 

0. 6tcinmann. 2. STufl. SR. 24 »Ib- 
biliungen. (95b. 302.) 

gnt&fifuiufn, J)a§ Scitolter bct (i. 5Son 
3?rpf. Dr. 6. ® untrer. 3. Slufl. yRit 
1 JJScrtfarte. (»&. 26.) 

(Sr^e fieöe 2Renf(ö u. (£. 

©rbfunöc, aUttcmeine. 8 S8b|. 2Rit 9166. 

1. Xic Grbc, iörc JSeiregungcn u. iftrc 
©ißenfd&aften (maifj. (55eograi)l)i? u. (3f0' 
nomie). a?on ?lbmtralitätyrat «ßrof. Dr. 
G. ÄoöHcöütter. (>Sb. 625.) H. S)ic 
Sltmofpbäre ber ©rbe (^limatotogie, 
SKcteororogie). SSon «Jsrcf. D. «öafcftin. 
(58b. 626.) III. Öeomorijfiologie. 55on 
93rof. ^. 9RafI)otfcfte!. (35b. 627.) 

IV. 5>r)nfioaeogvayf)ie beS Süfjrooffer^. 
18011 scrof. '§. 3J? a d) a t f die !- (55b. 628.) 

V. 2)te Speere. SSon «Brof. Dr. 21. SDierj. 
(95b. 629.) VI. 2)ie SSerbreitung ber 
$fl«nseit. 5?on Dr. 95r o dm an n -Se- 
ro^ cö. (95b. 630.) Vn. S)ie SSerlirettg. b. 
Sicrc. 58. Dr. 23. ßnotJflt. (55b. 631.) 
VIII. >Die 58cr6rcitg. b. aRenfd)cn auf b. 
(5ri»&crflö^c (Slnt6rot)ogeograt)f)ie). 9J. 
55rof. Dr. SR. «rc6§. (Sb. 682.) 

Guroija. »ertff*i*tc (g.'ä. 3?on «Brof. Dr. 

6. ©dömibt. (»b. 571/572.) 

gomiliemforf«öuuö. 2?on Dr. (5. 2)e- 

b r { e n t. 3R. Slbb. u. Xaf. 2. Sluif. (350.) 
Sclbfterrcn. (grobe. 58on 9Raior g. ©. 

e«bre§. (95b. 6S7/688.) 

Seftt, DcKtfÄc, u. »olfsbrfiudjf. S.^Jriö.- 

35)oi.Dr.(£. & e 6 r I e. SK.30 5ttbb. (Sb.518.) 



?5innlQnl). «8on ßeftor Of.Oöquifl. (700.) 
Sranäöfijdje ^emäHe. I.: SDoö franäö- 

ftfcfce ftörtig^tunt. 58on <)ßtof. Dr. 91. 

StOtoemer. («ob. 574.) 

— fiefie oucb SRoliofecn, 9?eüoIutton. 
grouenbeKfouno, £)ie m»Öcrnc. (Sirt o«- 

fcötc^tlic&erübcrblic!. 9Jon Dr.ft. S(öit- 
mad)er. 2.2lufl. (23b. 67.) 

ßroucnleben, 2)catf(ö., l. ©anbei b. 3aftr- 
Öunbcrte. JBou ®e6. Scöulrat Dr. eb. 
Dtto. B.Slufl. 12Srb6. i. Z. (58b. 45.) 

gricbri* t. &r. 58. «Brof. Dr. Xb. 58 i t- 
tcrauf. '2.51. 9)?. 2!8ilbn. (95b. 246.) 

ajQrtenfnnft @ef<&. b. (S. 58. 95aurot S)r.- 
5fng. "febr. JRand. 9R. 41 2(bb. (274.) 

SeogroiJ&ie ber Sorhtclt («Ualäogeogr«- 
öbie). 58on 55riö.-'2)oä- Dr. ©. SDacque. 
aRit 21 Sitbb. (93b. 619.1 

Seoloßie fiebe mt V. 

Sermon, ^clbenfage T. feelbenfngc. 

Öfrmauifdje jiuliur in Der Urieit 58on 
95ibUot6efgbic. ^i^rof. Dr. 05. (Stein- 
haufen. 3.9lufL 2)Ht 13 8Ibb. (93b. 75.) 

©cftji^te, 2)cuti<5e, im ^9. Sa^rb. b, j. 
9tei«Ej5einI)elt. 58. 55rof, Dr. St.ScönJC- 
mer. 3 95b«. I.: Son 1800—184«. 
5Rertauratton unb [Rebolution. 3. Slufl. 
(95b. 37.) II.: SSon 1848—1862. ©t« 
8Rea!tion unb bic neue tta. 2. 5ttufl. 
(95b. 101.) m.: 58on 1862-1871. 58. 
58unb i. IReicö. 2. 5}lufL (95b. 102.) 

©rifi^enium. 2)aB ©. in feiner geid'id&t:' 
Uelzen entroidlung. 58on 5iSrof. Dr. fH 
b. ©cala. 2Rit 46 5lÄb. (58b. 471.) 

@rie(^if4e <Stät^te. Stuiturbilber auä gr. 
(5t. 58on ^rofefior Dr. (5. 3icbatt6. 
2M. ER. 23 5JIbb.u. 2 5:ofcrn. (58b. 131.) 

£«onöcl. ^ejtöiüVe Ö. SBcUftan^clä. SSoii 
«Realgt)mnafial*2)tr. Dr. 2R. ö5. © cö m i b t 
3. Stufl. (95b. 118.) 

— föefiSirÖre bei bentf^cn ©oitDelsi feit 
b. auSüona be^ äRitteUltcrö. 2Son ®ir. 
«Brof. Dr. SB. Sangen becf. 2. STufl 
2Rit 16 Xabeiren. (58b. 237.) 

£>anbwcrl, 2>o& bcnt{t§c, in feiner fultur» 
Qeft^icStl. eniUJirfi. Sou (Sei), ©cfiulrat 
Dr. G. Otto. 4.2Iuf(. mit 33 ^bh. auf 
12 5lafcln. (93b. 14.) 

— {icl)e and) SebtaKtie Äunft StOt. III. 
t>üu§. ^iuufu;fleot in y-auS u. C'etmat. 85. 

©uperint. 3?. 58ürfner. 3. 5JIuf(. 9Rit 
mb. (a5b. 77.) 

— fieöe audi 95auernl^au3, 3)orf. 
Öelbeniaßc, 3)ie gcrmfiniji^e. 9Son Dr. S- 

5B. 53ruiuicr. f95b. 486.) 

Öellenift.=r6m. 81eI:gton^scft^iftte f. Slbt.L 
Sapancr, 2;ie, ib. 923ertrtjirtid;aft. 9?.5Srof. 

Dr. ^. Dtatfigen. 2. Slufl. (58b. 72.) 
Sefui^cn, X\t. (5inc öift- ©tiääe. 9Son «Brof. 

Dr. ö- 93 oe 6 mer. 4. 5äurX (93b. 49.) 

Snbien. 5Bon ^rof. Dr. (Bttn ^onoto. 

<95b. 614.) 

SnÖoGcrmoncnfroge. 9?on S)ir. Dr. fR. 

«ttgaftb. (58b. 594.) 

Snternationafe £e6ett, ^as, brr (Segento. 

S5on Dr. h. c. 5Jt. 6. &rieb. SR. 1 Zal 
(95b. 226.) 



3e6erBatt5 geheftet in. 1.20 ctUS ttatUt Uttb (SeifieStDClt 3eöerBQn6gciunfcenm.l50. 
(Bcjdjidite, Kulturgefdiidjte unö (Seograp^ie 



S3tanÖ. b. ßanb u. b. SJoIf, S. 5Jrof . Dr. 53- 
Ö e r r m a n n. 2K. 9 2lb&. (58ö 461.) 

^aifertum «nö »ßQjjfltuin. Soit ?ßrof. Dr. 
21. ^ofmeifter. (S5b.576.) 

ßartenfunbc. Scrmeifttttg^» u. Ä. 6S9bc. 
gjat Slbb. I. ©eogr. Crtäbeftimmung. 
a?on 98r9f. Scömauber. (S8b. 606.) 
II. erbmeffimg. $Son ^rof. Dr. D. Gg- 
gert. ($8b. 607.) III. £}anbmelfung. S8on 
Steuerrat ©ucfoh?. (Sd. 608.) IV. 2tul- 
g[eidöung§recönung. JSon QJeb. 9f?eg.«3?at 
«Brof. Dr. G. öegemann. (S8b. 609.) 
V. 556otogrammerrie unb ©tcreobfioto- 
grammetrie. 5Son 3){t)tom*5ng. ©. S ü - 
fcfter. (S3b. 610.) VI. ßartenfunbe. S!?on 
IJinansrat S)r.'Sng. 21. ©gcter. 1. ©in* 
fübr. i. b. ^arterxDcrftänbni?. 2. ^arter:- 
berftellung (<}anbc0aufn.). (Sb. 611/612.) 

^irt^c f. Staat u. ß. 

Dr. Cf. ßeutgcn. 2 58be. (SSb. 545/546.) 

Kolonien, 2!tc bcutfd&cn. (£anb u. Seutc.) 

«Ort Dr. 21. öctiborn. 3. 2lufl. «mit 

28. 2lbb. u. 8 harten. (S3b. 98.) 

ßönigötum, gronjöüfi^c^. SBon $rof Dr. 

9?. ©cötüemer (S3b.574.) 

ßrieg unb Steß. ©ine Turäe S^orftelfung 

ber mob. ^riegSfunft. 2Jon SJtaior a. 3). 

e. &. SnbrcS. CSb.519.) 

■ — ßulturgefi^it^te b. Äricßcä. S?on$rof. 

Dr. Ä. SSeule, ©efi. £iofrat^rof. Dr. 

©. S3et6e. ^rof. Dr. S8. ©cömeib* 

ler, 55rof. Dr. 21. S)orcn,$cof. Dr. 

% Öerre. (58b. 561.) 

— SDcr 2;Tcifei8iü6rioc Sricg. SSon Dr. 
3fr tfe ©nbreg. (S8b. 577.) 

— f. Qucf) Scibfierren. 

Rrif(i^f*iffe, Unjfrc. Sfire Gitfirteüung tt. 

S8:riücnbung. 2J. (Setj. 9)?ar.*33aur. a. 2). 

G. Ar leg er. 2. 2rufl. ö. @e{). SPJar.- 

Säur. f5r. Scöürcr. S!)?. 60 216&. (389.) 
iOutrjcr. SJlartin Ö.u.b.btft§e. SlefonnGtian. 

S3on 55rof. Dr. S35. ^ ö tj t e r. m. 1 Söifbn. 

£ut6ci-§. 2., t)crö. 2ruf[. (58b. 515.) 

— f. aucö 2?ort ö. äu $8t§marcf. 
SJlarj-, ßorl. 23erfud) einer Ginfüfirung. 

S5on 5ßrof. Dr. «H. 23 i I b r a n b t. (621.) 

2JleHf(^ u. (Jrbe. Süjäen b. bcn SBecöfel- 

begie^ungen irtii'dgen bcibcn. 58on @e&. 

«Rat «3rpf. Dr. S(. ^ i v rf) f) o f f. 4. 2{utI. 

— f.a.CiiSseit; SJJcnfcö 3lbt.V. [(95b. 31.) 
aJlittelalter. ?[nift?tattcr(. tultutiieolc. «ß. 

gjrof. Dr. SS. SJebel. I.: öelbenteben. 
II: giitterromaniü. (S3b. 292. 293.) 

— f. and) Siäbte u. «Sürgec i. m. 
fSlcUfe. SS. ^aiferl. Dttoman. i^ajor a. 3). 

St. G. (5nbre3. 9Jitt 1 SSlIbn. («Sb. 415.) 
S)iün?e. @ruubri& b. ^mürtifunbe. 2. 2lufl. 
1. 5J)te SfTtünäe narf) SSefeu, (Sebraud) u. 58e- 
beutg. S?. öofrat Dr. 21. Suid)in ö. 
ebengreutb. 9R. 53 2lbb. IL Sie 
SKünje ö. 2titcrtum b. i. (^egento. SSon 
«Brof. Dr. fe. SSucöenau. (33b. 91.657.) 

— f. a. gfinanitptif,. öelbhj.'fen 2Ibt. VI. 
SRtjfcttifÄe Kultur. 25ic. SSon «Brof. Dr. ff. 

e. Seömann-öaubt. (Job. 581.1 



i mmoinit 1 2ibt. i. 

ISitttJotconl. SSoni^rof. Dr. %f). Sitter- 
auf. 3.2run. g^it 1 »ilbn. (Sb. 195.1 
SlationalSemuötfi-in liebe SSoIf. 
9latur u. SJlpniiö. SS. 3ffea(gt)rnnaiiar'5;ir. 
iBrof. Dr. SJi. ®. S cö m i b t. SK. 19 2Ibb. 
(S3b. 458.) 
Slaturöolfer, ^ic aciftigc Kultur bcr 91. 
SS. «rof. Dr. S. 2 f). 5S r c u &• 90?. 9 2Ibb. 

— f. a. Sölferfiiube, allg. [(S8b. 452.) 
Sleugriet^enlonb. SSoit «Bcof. Dr. 21. Rei- 
fen ber g. (S3b. 613.) 

9lcufeeIonb f. 2luflrarien. 

Crtfut f. Snbien. «ßaläfttna, Surfet. 

iDfterrcitö. C.ä innere (Seitöitöte uon 1848 

bi§ 1895. SS. 9f . G b Q r m a fe. 3., nerönb. 

2luf(. I. 3Me SSotbcrrfiiaft ber Seutfdicn. 

II. Ser Slamüi ber «Nationen. (651/652.) 

— ®cfi^i(Öic ber ou^njnrtiacu Witit ]&.€ 
im 10. Sofirlsunbcrt. SS. m. G ö a r m o l-,. 
2.,oeränb. 2ruf{. I. Sig äum Stur j-: gßet- 
ternicbs. IL 1848—189.5. (65P>''654.) 

— i))texvti^i innere u.äUBere«B«ntif von 
1895—1914. SS. m. Göarmafe. C655.) 

Dftutorr imt.YL. 

Dftieeßcbict, 2)ö5. SS. ^rof . Dr. (55. SB r a u n. 
m. 21 2{bb. u. 1 niefirf. Aparte. (SSb. 367.) 

— f. au!^ S8a(tiid}e ^roöinsen, ginnranb. 
^aläftina unb feine &t\ii\^tt. SSon 

OJrof. Dr. ©. Srß. b o n © o b e n. 3. 2lufl. 
mt 2 Statten, 1 $Ian u. 6 2inf. (S3b. 6.) 

— ^. u. f. jjultur in 5 Sa^rtaufcu>en. 
9?ad) b. neucft. 2lu§3ra&. u. fyorfcbuxgen 
bargeft. ton "i^rof. Dr. ^. Xbomfen. 
2., neubccvb. 2tufL STJit 37 2lb&. (260.) 

55at)fttum f. ßaii'ertum. 
>iinDt)ri f. 2rutireö fieben. 
^olarforftöu'.jg. ®efcöid)te ber Gntbedfungä- 

reifen sum 'JJorb» u. Sübüot b. b. älteft. 

Seiten bi-i $ur (?5egenrtj. SS. ^Srcf. Dr. Ä. 

4? a f i c r t. 3. 2luft. 3)i. ß ßort. (S8b. 38.) 
«Pole«. 2JHt einem gcfdncbtL flber&Itcf üb. b. 

tioInifd)-rutlien. «yraoe. SS. 'Srof. Dr. di. Sr. 

^ a i n b L 2., üerb. 2üifL M. 6 ^art. (547.) 
t^oütxl. SS. Dr. 21. 0} r a b it> f n). (SSb. 537.) 

— Umrilfc ber Sßeltöolttif. S5. 5?rof. Dr. 
Q. &aähaqen. 3 Söbe. I: 1871 bt3 
1907. 2. 2IufL II: 1908—1914. 2. 2tufl. 

III. 2). folit. Greign. tnäfjr. b. ^riege§. 

(S8b. 553/555.) 

— «Politifäjc (SeogratJfiie. Sßon <Brof. Dr. 
G. Sd)ötte. mit 7 ßart. (m. 353.) 

— 5l3i)litii£^c ©auptitröinunaen in (Suroua 
Im 19. Saf)röunbert. Sgon «JSrof. Dr. 
i^. 2 b. ö. öeigeL 4. 2IufL t>on Dr. 
^•r. Gnbrc§. (Sb. 129.) 

^«»ntJfii, eine öctlcniftif^e ©tobt in Sta» 

lien. SSon ^rof. Dr. jyr. 0. S u b n. 

3.2tufr. 9[Rit 62 2Ibb. i. *t u. aur 1 3:af.. 

fon)ie 1 <Bran. (SSb. 114.) 

S^rcu&ifs^c ®ff«Jiitötf f. SSmnbenb.-br. &. 
Slfcftion unb nrnc tro f. ®e{cb., bcutfcöc 
Slfforniatton f. Galöiu, i3utber. 
9lei(ö. Xq« 5)eutf«« ft *>on 1871 b.i.SÜSeft- 

frieg. S5. 2lrd)ioar Dr.Of. Sfracl. (575.) 
gielliW f. 21bt I. 



3e6 rBane)9el)cft€tin.l^0 HUS ITatwr UXlb <5eifieStDeIt 3ci)crBanögebunöcnm.l.50 
Dcr3ctd)n{s >er bisfjtr cr|d)tenfr.en Bänöe Inncrfjolb öer rDtnen|<I)aften ali>t)abetifd) geovbuet 



RcftauritUn unÖ ^aoolution fief)C ©e* 

ici)id)tc, beutid)e. 
Wrtoolution. ©ftt^iiÖ^c bcr Sronjöf. 91. 

J8 »i^ror. Dr. %{). öittcrauf. 2.9h!fl. 

fflat S i8i:bn. (S5b.34G.) 

— 1S4S. 6 SJorträoc. SSon l^rof. Dr. 
0. SBeber. 3. 2Iuft. (35Ö.53.) 

Slom. Xai aüe 91om. SJnn ©oft. 5Rpo-*9?at 
gSrof. Dr. O. iKicftter. Sölit SKberau- 
feang u. 4 l^tänen. (^b. as6.) 

— Cojialc ftöminc l. QU. 'J?om. SS. i'riöat- 
bojcnt Dr. ß. 23 1 o d). 3. 3Iii{I. ^5i3b. -22.) 

— SJoinig flomD? um blc 25eltt)crrf(üaft. 
S. l^rof. Dr. 3?. ß r m a ti e r. (Sb. 368.) 

IRömcr. (Scfffili^tc Der 91. fSon ^toi. Dr. 
9t. ö. Scala. f3^^b. 57S.) 

— fiehc a:cö i^edcnift -rßm. Sicligion^ac- 
frfjtdiie Slbt.I; «BomDeji 2Ibt. 11. 

§lu5lanD. ®'fdnc6tc, 6taat, ^ufrur. SPon 
Dr. 2r. fiutfier. (25b. 563.) 

»(ftrift= unÖ^ut^iDffen in eltcr uuD nriict 
Seit. Öon «Erof. Dr. O. SBeife. 4. 2Cufr. 
SKit jnhlr. 91^6. (Sb. 4.) 

— f. Q. ÖUC&. 9Sie ein S. cnmeöt. 2l5t. VI. 
©^»fij, I>ic. 2anb, fßoU. Staat u ÜSirt* 

ffljaft. g?on 9?e3.- it. Stäiiberat ''Prof. Dr. 

C. 53ettftein. ^?[«it i ßaitc. (58b. 482.) 
Seefriefl f. firiegÄfrfjiff. 
Sitfni itub ^e^rä•.!^e in aftcr unb nrurr 

Seit. SSon ^rof. Dr. (S. S am ter. (6^2.) 
Söiiale ©rJocQunßrn uuD Iheovicn b'u3 

iur moÖiTucn «rbeiterbcujcsuna SSon 

@. ajjaicr. 5. 2iufr. (gj,. 2.) 

— f. a. 9J?arr, 9?om ; SoätaliSm. 81bt. VI. 
Stoftt. et. ii. fiir^c tu if)C. gpgenf. 58erJ)ä[t=' 

ni3 feit b 9xeforination. SS. 5Stnrrer Dr. 

pkil. 31. ''B\ünnlnd)e. (55b. 485. ) 

©töötc. 2)ic. ©eogr. betrar?)tct. SS. ^:i?tof. 

Dr. Ä.Ö alfer t. m.2lUbb. (SBb. 163.) 

— 5)tfjöc. etüDfc u. ©firgcr i. <ülitrcl= 
ßltcr. SS. «ISrot. Dr.S. ö c i l. 3.2iufl. ?J?it 
äalilr. SIbb. u. 1 5^ot>»ertafet. (S3b.4.3.) 

— SJerfflffunp u. Srrwaltuna ö. Deutfr^jm 
etöbte. SS. Dr. m. Srf)mi"b. (S5b. 466.) 

— &iftovtfd|f etfibtrbilÖcT flu« &o(IcnÖ 
«nb 9?icbcrbeutf(6(nnD. 2J. SKe:^.'Saum. 
0. S). Sl. erbe, m.öd %bb. (33b. 117.) 

— f. a. ©rierf). Stäbte, ^Bomfcii, diom. 
Sttrn^laubt unb «ternbrutung. ^ie (ge» 

tc6td)te u. b. 5Befen b. Slitrologie. Utxt. 
aKitroirf. D. ©eö- SRat ?5rof. Dr. ß. 53e- 
iolb bargeft. D. ®e.f). öofr. ^Brof. Dr. 5 1. 
fd.oiim.l (Btcxnl u. 20 Stbb. (»b. 638.) 



sttiiOent. Z)ex Ccijjjißer, »on 1409 biö 

li»09. a^on Dr. «B. S r u d) m ü I Ic r. 

iücit 25 yibb. (lüb. 273.) 

£tuDcntcntum. ®ef(5i(ötc b. Bcutfaicn <St. 

i3on Dr. SB. ö r u d) m ü It e r. ^S3b. 477.) 
Siafci, Sic. SS. 9teg.«3i^at ^.^. STtauic. 

ajat 2 Sartsn i. Seit unb auf 1 2aicl. 

2. 5luf(. ($8b. 469.) 

Uusani {ic6e Cfterreidö. 
Uvscit f. gerinan. iiultur in ber U. 
äJtrfafjung. öruuDjitöf ber 58. Dcä Seat« 

trfji-n 'Jici(öe§. SSon (ilcljeimtat ^tol Dr. 

CJ. iJ ö u i n 0- 4. Slufl. viöb. 34.) 

efrfttfjungsrfjöt, Seutfcfte^, tn ßcfdjldit» 

lirfjtr ^utioidluna. U^oii ^Jßrof- Di. Gb. 

£) u b t i d). 2. Sluil. (S3b. bO.) 

S>crmcffun8<5= «. Startcnfunbe f. Sartenf. 
{t>clf. ä.?0!n bfutif^cn lö. oum M. (Staut. 

G-inc öe;d). b. bt. S^a^ionüIbemufetfeinS. 

SS. l^rof. Dr. ^. 5 a d) i m i c n. (S3b.5 1 1.) 
Sölferfunbe, §tüöenielne. I: treuer, "ülal)* 

rumj'3errocrb, SBoliniing, SdiiuucT unb 

Jtleibung. SSon Dr. 91. öeilborn. 9K. 

54 Ubb. (i8b.4S7.) II: SBaficn u. SS-'rf- 

jeuge, ^nbuftiie, öanbel u. @clb, SSet* 

feör»mittel. SSon Dr. 21. üeilborn. 

2J?. 51 9{bb. (23b. 488.) III: S):e o:iftiQ« 

^ulrur ber ??a!ucoölfer. SSon ^JScof. Dr. 

St. XI). ^reui5. m. 9 2lbb. (S3b. 452.) 
SSolfcbröuftc. brutfrfte, fielie g-cfte. 
10{>(f?ftömmc, Sic b?uti*fn, unb Üanb' 

id)aiten. SSon ^cof. Dr. D. SBeife. 

5., ööKig u:ngcarb Sluft. SJtit 3 ) -^Ibtu 

t. Si-'it u. auf 20Xaf. u. einer Sialcft- 

farfc ®eu!M)lanb§. (53b. !6.) 

fßoltitvaiittn, Seutfdje. SSon «Ufarrcr ^. 

Sytcß. 9JJit 11 2lbb. («b. 342.; 

83üin Sl^unb sußi 9ifiö) iiefie (i5e'd)ic6{c. 
^öu S'P.o b\§ äuin SBicner ßongrc«. SSon 

^rof. Dr. («. 9?olcff. (i^b. 4r;5.) 

fßon eutftcr 5U ^i^tnnrrf. 12 (S(;atatter» 

bilb. a. bcuttd)er (SJcf'.i). 5S. 'iSror. Dr. 0. 

SScbcr. 2S3be. 2. Qluft. (58b. 123.' 124.) 
Snrgefc^idjtc ßurotJaö. SSon ^^Brof. Dr. &. 

Scfemibt. (93b, 571/572.) 

fß:li(i(]üiiäite f. dfiriftentum. 
föfitöanbfl f. öaniel. 
Iföfltpölitif f.^Bontif. 
g3irtfd)aft^Bff«i(^te, «nttfe. 5?. «Brtb.*^o.%. 

Dr. O. 9? e u r a t f). 2., umgcar.b. 91. (27)8.) 
— f a. SlntifeS ßeben n. b. ägnPt. ißaonri. 
®irtf<ftnft^l?üen. Scntfe^C'?. 9Iuf pecgr. 

©runbl. gefrf) SS. ^rof. Dr. 6 ör. Grü- 
be r. 3, 9luf L 58 Dr. ö. 9i e i n l e i n. (42.) 
-— f.aucö Slbt.VI. 



T. SKat^etnctil, J^aturttlRenf^aftcn unb SJIcbijiit. 



«berßlouöe, Ser, in ber Webfstn u. f. 0e- 
fabc f. föefunbö. u. geben. S. QSrof. Dr. 
$). b. ö n 1 c m a n n. 2. 2lufl. (58b. 83.) 

HhftQwmunaölföre ii.SörtBintiJmuij. SS. 'Cr. 
Dr.8?.i)ef fc. 5.91. 9[«. 40 9Ibb. (S3b. 39.) 

5lbftammungö= unb 83evcr(juua»leöre, Gr- 
pfrimcntcUe. SSon 5?rof. Dr. (S. ßeb- 
monn. 2JZit 26 STbb. (Sb. 379.1 



Slbwclirfröfte beä ^5rucr5, Sic. ©ine Cin- 
fübrung in bie Smmuuitätclehre. SöJti 
ißrcf. Dr. med. ,&. Äämmerer. Mit 
52 9IbbiIbunQen. (S3b. 479.) 

«iQcbro fiefie Slritfimetif. 

§lmeiien, Sir. 5Son Dr. med. ö. 58 tun. 
C58b.601) 



3cftcrBanÖ8c!ieftctm.l.20 HUS ttatUt UXlb (SetftestDelt 3e&«tBanögebunicnm.l.60 
6efd)idite, Kulturg«fd)t<f)te nnb (Eeogropljie — lUailjematil, naturtDfjfcufdjafteti unö IlTeiijin 



Hutttomic ö. SUcnfcften, 2)ic. 18. ^rof. Dr. St. 
D. Söaröeleben. ü )öbc. SeDer S3d. 
mit iabtc. ?Xbfa. CSb. 4l8/4-2;i.) I. 3etie 
unö ©etuebe. ^itinoictluiiOvgefdjicörc. 2>et 
ßanje üöcyer. 3. ^ilufl. II. 2)a5 Gfeictt. 
2. Slufl. ill. S)a^ 2JiuvfeI=u. üieiäjioitem. 
2. \UufI. IV. 5)ie ©ingrroeiöe (Tarnt-, 
SItmunfi»-, öarn- unö ü)eicl)Ii'd)t'?oiöane, 
feaut). 3. Qlufl. V. 9?erDenit)i'tem unb 
Sinnesorgane. 2.2lufl. VI. 5D?crf)anif (Sta^ 
tif u. ßinetif) b. mcnfdjl. ßörpcr» (ber 
ßötper in JRuftc u. SS^roeguna). 2. Stuft. 

— fie£>e audb SBirbeltierc. 
«Quarium. ^aö. SSon e. SS. Srf}mtbt. 

9Jfit 15 Sig. (Sb.335.) 

!Krbcitälei{tungcn Dcä 8Knif«Sen, ^ic. Cin- 

tütir. in b. \ärbeitiäpbt}[iolog ic. Jß. ^Brof. 

Dr£) Soruttau. 93^.14 Jig. («b.5-39.) 
' — t^cruföwaljl. ?3cgabun8 u. Svbfitölei« 

ftuna in i. gegenj. ^BcäieliutiGen. Son 23. 

S. 8J u 1 1 m a n n. mit 7 5tbb. (53ö. 522.) 
öritl)mctif unD Stgebrn jum <£ell)ftunter» 

risftt. ^on IBcof. ^43. ßranö- 2 ^.öanDe. 

1.: ^ie üiedinung-jorten. ©Ieid)umjen 

1. ©uabec mit einer u. metjreren Unbe» 
fann:en. ©leicöungen 2. @ra^e5. ö. 3tuit. 
2}l. 9i5ig. IL: (ij.e cftungen, Stritömet. ii. 
geomctr. SReil}. Sinieajin^- u. JRenten- 
tedin. Stomvl. Sa''>'i-^n. Cinom. Sefjnat?. 
4.2tuf(. 9)ht 2i5ig. (i8.x 120, 205) 

Ätineimittel unö (Senugmittcl. Jßon ^rof. 

Dr. D. Sdimiebebe r g. ^S3d. 363.) 
Strst, !l)er. Seme Steitung unb ^ilufgaleii 

im ftulruclebcn ter Oicjenit». Gin Seit- 

faben ber fiisialen 9J?eOiiin. SJon Dr. 

med. 9Jl. ^ürft. 2. Stuft. (S3b. 2S5.) 
©itrüuomie. "Croblfme Ö. moö. iL i>.Ü3rof. 

Dr.S. CöDenbeim. 11 ^ig. (S83.;J55.) 

— ©ic ^. in ihrer 93cöeu^una f Ir öa^ 
praftiidie ßfbcn. ^on ^rof. Dr. 9i. 
S« a r c u f e. »fit 26 Str^b. (So. 878.) 

— fielie aud) SüSeitail, SSeftbilb, Sonne, 
SJZonb. ^^(ancten; Sternglaube. 2lbt. I. 

«tome. 9)io(cfüle uu3 Stome. 25. l^rof. 
Dr. &. mic. 4. Stuft. äJ>. Big. (S3b.58.) 

— f. 0. SSettiitber. 

«uac ©a-^, unö Die «?rtll''. Sßon ^rof. Dr. 
m. 0. ytoör. mit 84 2tbb. u. 1 Zal 

2. Stuft. ($3b.372.) 
flu^alci<ft«nOi?rcÄnuna (iebe fiartenfuübe 

Slbt. IV. 
©oftcrirn, 2)ic, im öauSbatt unb ber 9?a- 
tur be-3 9Jknf ben. S5on <i5rof. Dr. (5. 
©utseit. 2. 5t!if{. mit ISSIbb. (2^2.) 

— ^ie fronfneiterreofnöen )öüftt'rirn. 
SSou ?[5rof. Dr. m. Soeblein. ^iJht 
33 Slbb. C3b. 3 7.) 

— f. 0. Stbmefirfräftc, Ueginfettion, 5liiläe. 
Sdiäblinge. 

83ou u. Xöttiifeit J). tncnfdil. görpcr^. Ginf. 

in bie l^iiniiotogte b. 9}?enfd)cn. ö. 'iBrof. 

Dr. 6. 6 a d) §. 4. St m. 34 Slbb. (S3D.32.) 
©fflabuno I. Strbeit^Teiftunß. 
©ctrudjrunartuornauo, "Der. fein DBeicn unb 

f. ©ebeutung. 9J. Dr. ©. Xeicömonn. 

2.2lufl. aß.9Slbb.u.42)0Pi)eItaf. {2Jb. 70.) 



Jöcroegungöleftre i.!Ked)an., Stufg. a. b. Tl. L 
Biochemie, ginfüliruna in Die ©. in ele» 

mmtiirfr SDariletluno. 85on '5Srof. Dr. 

m. ßöb. 9JJit &ig. 2. Stuft- o. ^rof. 

i). &r ieben>i ttjal. (S8ö. 3.>2.) 

©iologie. Allgemeine. Sinfüftr. i. b.Jöaupt* 

Probleme b. organ. ^J^atur. S- ^rof. Dr. 

Ö. miei)t. 2. Stuit. ö2Big. (iöö. 130.) 
— , ©lUcrimcntcitc. 3iegencration,Xran'S- 

Plantat. unb oerroanDte @:bie:e. 'i}on 

Dr. e. St)efing. 9JUt 1 Jael unb 

69 Xeftabbilbunaen. (58ö.o37.) 

— f;ct): a. Slbfianimungylefire, Sat.erien, 
Sefrud)tungiDorgang, tiOä."fi'a«,^uug, 
irebcmeieu, Craauiämen, GtuäDliiige, 
Xiece. Urtiere. 

©lumen. liniere löl. u. «Pflüuifn int 
harten. SSon ^rof. Dr. U. S) a m m e t. 
mit 69 Slbb. (S5b.3«)0.i 

— llnf^l. u.^^Mlansen t.^immer. 2>. <Urcf. 
Dr. U. Kammer. 65 Stbb. (53d. ;j59.) 

eiijt. gicrs. iöiutgefär^c unö f?lut unl> 
itire GrfranfuuQcn. SJou ^roi Dr. ö- 
Sfofin. mit 18 Stbb. iSJb. ;?12.) 

©otanif. S.D.Praftiidjcn gebend. S.^Brof. 
Dr. <15. @ i f e D i u ö. m. 24 Slbb. ^Sb. 1 73.) 

— fietje iBIiimeu, i?cjerDefcn, ÜSrlansen, 
$ilic, Svtiäjlincc SSalö; ßoloniolfaota* 
nif, £nbat Slbt. Vi. 

Prille. ^aS «luae unö Öie Sr. Son «Brof. 
Dr. m. D. SJoOr. 53?it 84 Stbb. unb 
1 2id)tDrud a^el. 2. Stuft. (230.372.) 

Gbemic. (iiujüijrung in öie ollg. 61). 2?. 

Stubicniat Dr. S. San in f. m. 24oij. 

(23i.5S2.) 

— ©infüliruna in bie ergon. g^rniie; 9Ja* 
tüit. u fünnt.'5>i!anäen' u.Xitrrtoifc. SJott 
Stubienrut Dr. )d. iö a D i n f. m. 6 ^jlbb. 
i. Scit. 2. SiufL. iSS:-. 187.) 

— tiufüljrung i. Ö. onorgcniiigf ßtjenne» 
55. otubicnrat Dr. 23. 23 od in f. (5Ö8.> 

— e-mtßtjruug i.Ö. anaigt. 6f);niie. 25. Dr. 
(y. )WüC'berg. 2Sbc. (2:^b. 524. 525.) 

— 'D.e funfilitfK jSfritellung öon giafur» 
ftoflen. 25. ^rof. Dr. (£-. ?}i ü it. (S.^. C74.) 

— tl). in Stüiiie uuö tfluä. 25ou Dr. ,S. 
ßlein. 4. Stuft. (^D. 7(i.) 

— liebe a. Siodiemie.GIeftrodjemie, £uft, 
5?borodj. ; «tjrirutturd).. Sprengfioffc, 
X.dinif, Gb:m. Slbt. VI. 

etjirursie. 2^ic, un crcr ^t't 25on ^rof. 

Dr. S 5 c 6 l e r. ^Jiit 52 Slbb. Sb. 339.) 
rarroiniSKtUv. SttHtamniungslclirf unö 3>. 

55on ^cof. Dr. 9i. öcife. 5. Slul. mit 

40 ^leitabb. (2?b .39.) 

DcJinffition, Stcriliiation uuÖ fi^uier» 

w.crung. 58on d\t\.'- u. 3)icb.-diat Dr. O. 

Solbrig. gji. "iÖSlbb. i. X. (2^b. 401.) 
Xificvt'Utialrciftnuna unter iSerüditä)tig- b. 

pratt. Stuiuonbunci in ber Xeujnii mit 

satitr. Söeifpiclen u. Stufgaben oerfcben. 

25on Stubienrat Dr. m. SmOore. 2. St. 

m. 45 5ig. i. Xei-t u. 161 Stuffl. (387.) 
— lei)c a. .CVn.earalre.tuuna 
t)«iuttmif i. 9)Jed)auif, Stufg. o. b. tecön» 

m. 2.25b., ebeuio XbermobQnarait 



3cI)erB«n6geI}eftct m.1.20 BiUS XlatUt Utlb CeifteStDClt 3e5crl3«n6geiun5cnm. 1^ 
Per3cid}nts btx bisljer erfdjiencnen BSnöe tnnerl)ttlb fter tPtnenfdtaften clpl^abetildt georftne 



QiSitit, 2)ie, uuD Der tiorgejc^if^tUf^e 

9)Jcnf(*. »on ©el). Sergrot ^coi. Dr. 

(i). ©te in man II. 2. 8lufl. SKit 24 

mh. (S8b. 302.) 

eicftroÄcmle. SSon «Brof. Dr. fi. iSrnbL 

'-^ «uH. Ü}Jit ^^bb, (53b. 234.) 

&lrftr»te(|nt(, Srunilagen hex Q. SSon 

Cbcrinaenieur 21. dtotti). 2. Siufl. ^JWit 

74 2Ibb. («b. 391.) 

Gncrflic. 2). ßc^re t». Ö. S. 55. Oberleöt. 

?I. etcin. 2.21. 9«. ISSig. im. 257.) 
entt3i«f{unft^.ttcf(äil^fe Ö. Slmitöen. SJ. Dr. 

21. öcilborn. ^JÄ. 60 2tbb. (58b. 388.) 
©rDc [. 3BeItCtttfte[)un3 u. ^Untergang. 
emaörung unö 9ia{)ruuß'Jmittcl. 3. 2lufl. 

öon Öeö. 8ftca.-9^at %vül Dr. «R. S un j}. 

SKtt 6 2(bb. i. Z. u. 2 Slaf. (935. 19.) 
Qrticximcntaliituiit f. 2uf t ufro. 
erjJcrimentfllDöiiiif f. $6t)üE. 
^oröen f. ßidjtu. 5.: )'. q. 3aib:n 2Ibt. VI. 
ScitißfcitölcDrc f. Stattf. 
ß-ortpflartsunfi. ?5. unö 6e{djlelit(?untcT« 

fj^ielc k. S)tcnf*cn. (Sine (Sinfüöruna in 

t>k €erualbtülogi€. S8. ^:{Srof. Dr. Q.töo» 

xüttau. 2.2luf[. are. 3ü2lb&. (iBb. 540.) 
©artf». 2)er SIctng. 2?on Svebolteur 3o6. 

© tf) n c i b e r. 2. 2{uf i. SDUt 2lbb. (498.) 

— J)cr S>ouggortfn. SSon öartenarcöi* 
teltS». Schubert 2)Ht2rbO. (SE4b. 502.) 

— fiebe aucö SSIumen, ^i^ftcnäen; @ar* 
tentunft, ©artenrtabtbeire'uno 8lbt. VI. 

^riife, 2)(i5 «tenf(§';!5e. f. ©riranfung «. 

q3flegc. SSon 3al)n«rät 3r. Sag er. 9J?it 

24 $lbbtlbunacn. (S3b.229.) 

©ciltf^rrflufbfitcu.S?. (55eö. 5)?eb.'j)in{0ber> 

ftaböarst Dr. &. Slberg. 2.2t. (151.) 
©cnufemittfl fiefie 2Itäneimittcl u. (ye=» 

nugmittei; %ahal Wot. VI. 
(ScogriHliic f. 2lbt. IV. 

— iäiütii. (ä. f. 2iitronomie u. (5rb!unbe 
21&t. IV. 

©coIoQic, Stllßemelne. 23on ©eöetmem 
Sergrat 33rof. Dr 0^ v. {yred). 6 Sbc. 
(S3b. 207/211 u. S3b. 61.) I.: Sulfane 
einft unb iefet. 3. 2IufL 9JJit Xitelbilb 
M. 78 2lbb. IL: ©ebirgSbau unb (5rb- 
bfben. 3., tocfcntf. etro. 2rufl. 9jZit 2:iter- 
6ilb u. 57 2Ib5. III. 2)ie 2lrbeit bcS^ 
tliefeeHbeu 23a: er-5. m. 56 2rb6. 3. 2{ufl. 
IV.: S)ie Sobonbilbung, 2)Htteigebirg3^ 
formen nnb 2lrbeit be§ C5ean§. SKit 
1 Xitefbilb unb 68 mh. 3.. föefentl. 
erw. 2lufl. V. StcinfoOIe, Sffiüftcn unb 
fttima bcr SSoräeit. 9}Jii ^ttcrbUb unb 
49 «bb. 2. 2{ufr. VI. (55:erf(ter einft 
u. ie^jt. m. Xitelbilb u. 65 2lb'a. 2. 2ruff. 

— r o. UohUn, Sarälaöcrftätt. 2lbt VI. 
Geometrie. Slnaltit. (§. ö. &btnt i. (3elb{t= 

unterritöt. SJon $rof. 55. ßranö. gjjit 
55 gig. (>8b. 504.) 

— (Sf«metr. BciÄnen. 93on 3etd)enlef)rcc 
81. SdjubeiStt). (25b. 568.) 

— f. Q. matiiematit ^raU.m.. ^tanim, 
$roieftion§I., Stereometr., S^rigonometr. 

^eomoi^Öoloflle f. Slltgcm. ©rbfunbe. 



©cf(!jIc*t5rrflnrf|cifcn,<Dic, IbrSöeJcn, iöre 
Ceibreitg., aclämpfg. u. äcrljütg. 5üt 
(Siebilbeten aller Stänbe beaib. b. (Senc- 
ralarät $rof. Dr. SB. S cft u m b u r g. 4. 2t. 
mit 4 2lbb. u. 1 meljrfarb. Zal (251.) 

»c{(Öle*tf untcrfdjffbe f. ^orttflanjung. 

(Jffunböfit^lc^re. JBon Cibermeb.*3?at5Srof. 
Dr. y)l. b. (vJrubcr. 4. 2lufl. 3Jlit 
26 2tbbirbun9»t. (25b. 1.) 

— «. fßr Örauen. SSon ^it. ?Brof. Dr. 
Ä. Saifd). 5Wit 11 2tbb. 08b. 538.) 

— f. a. 2tbh)el)rlrnfte,23afterien. Seibe^üb. 
6r«i>ti. DavftcUunt, 3)ic. SS. ©ofrat 5ßrof. 

Dr. S. «uerbacfi. 9Ä. 100 2t6b. (437.) 
&«tt^^t ficijc SSaUcricn, (Jbemic, Xel- 

inf?rti«n, 9?aturiuiffcnfcbaften, «Bf)t)iif. 
t>««*tieTC. 2)ie <Stümme^öcf«li<Öte unfcrei 

t). 23on «ßrof. Dr. ß. Ä^cIIer. 2)2. &ig. 

2. 2tufl. (23b. 252.) 

— f. a. ßfcintieräucfit, Titnnd)tQ. 2lbt. VI. 
^exi, S3tHtceföke utti mut unb ifire @t> 

franfunien. ^on ^rof. Dr. ö- 9toTin. 

SWit 18 «bb. (S5b.312.J 

Öfliirnc f. 6<öur6ligttnc, (Sttmtne. 
t)U9nott$muS uni Suagrftiott. $8on Dr. 

(S. Srömner. 2. 2tufl. (23b. 199.) 

SmtnunititSIef)rc f. 2tbtncf)rfräfte fa. ^örö. 
Snftnitefimilretönuug. (Sinfütjruug in hit 

S. S5on «ßrof. Dr. ®. ßoit» alerof fi. 

2. 2tuft. SJiit 18 3fig. (S8b. 197.) 

^ntforalrf^nung mit 2Iufpa6cufimmlung. 

5?. ©tubienrat Dr. ?[r?. S i n b o m. 2. 2ruf!. 

SJ^it Öig. (5Sb.G73.) 

italcuöer, ^er. SSon 3Srof. Dr. 2B. 3f. 

SSi§Iicenu§. 2. 2tufl. (S8b. 69.) 

Äälte, 2)ie. SSefen, ©rjeug. u. SJcriüett 

9?on Dr. 6- 21 It. 45 2tbb. (23b. 311.1 
SiincmafoorajJöie f. 2Ibt. VI. 
S?ön>?ruifruu(i fietie Se§infe?tion. 
ilLorallfu u. anb.geftcinbili. S;ierc. SS. ^rof. 

Dr. 23. 33? at). 9)Ht 45 2tbb. (S8b. 231.) 
Slo^mctif. ©in furjer 2l&ri5 bet ärstlidöen 

2?cricl)ünerunq?funbe. 25on Dr. ^. Sau« 

b e l mit 10 2fbb. im ZevJ. (23b. 489.) 
ßebetöcfcn. ^icSSesiefiungen DcrXicre unb 

5>flfinjcn sneinßubcr. S3on Q3rof. Dr. 

^. „^rae^elin. 2. 2lufr. 5m. 132 2tbb. 

I. S)er 2;iere sucinanbet. II. Scr W]lan' 

sen sucinanber itju b.Sier. (23b. 426 '42 7.) 

— f.a. Siolo.nc, Organismen, ©d}äblinge. 
ßei&eöübuußsu. 1^\c, unb (t]ie Sebeutung 

tut bic ©eiunbbcit. 2?on 2Srof. Dr. 9t. 
Sauber. 4.2tiif(. 9Ji. 27 2lbb. (23b. 13.) 

— f. aud) STurnen. 

ßi*t, 2)«^, u. Ö. 3forben. einfüfirung in 
bie Dbtif. 23on ^I5rof Dr. fi. ßJcoeö. 
4. 2lufl. 9)tit 100 2Ibb. (SSb. 17.) 

ßuft. äßülfcr, Citöt unö SBärme. S^euu 
SSor träge au3 b. ©cbiete b. (Sjpcrimen- 
talcöemie. 2?.@cf). 9?eg.=gtat Dr.SJ. SB I o (^ - 
mann. 4. 2tufr. 2)Z. 115 mb. (J8b. 5.) 

ßuftftitfftoff. 2)., u. f. SSermcrtg. 5?. ^4Srof. 
Dr.ff.ßaifer. 2.21. 5K. 2tbb. (25b. 313.) 

»lafec unb Slclietu Sßon Dr. SB. SSIod. 
mit 34 2tbb. (93b. 385.) 

aJloteric f. SQJettätöcr. 



to 



3eberBan6geI}ettctm. 1.20 flttS tlotur Utlb 6eifte$tDeIi 3e5er Banö gcbunöctt m. 1.50 
niat^cmattf, HoturtDiffenf^aftcn unö ineöi3in 



fStatfitmatit etttfüörunfl in bie SiQtöe- 
tnatil. »on Obccteörer SB. 2JJenbcI§- 
fofin. mit 42 3rig. («8b. 503.) 

■ — SJltttö. Sörmclfammlunß. ©in SSieber- 
fiolungg&ucö ber eiementcrrmatlicniatif. 
SJon 5)Srof. Dr. 6. Safobi. (Sb. 567.) 

— «aturttJiffenfiS. u. SR. i. ftaff. alter- 
tarn, ißon 3Srof. Dr. 3 o 6- S. 6 c i b c r g. 
Tlit 2^5ig. ($Sb.370.) 

— ?Jrafiiicf,e m. 9Jon ^rof. Dr. St. 
926 u e n b r f f. I. ©rotil&ifcöe 5DarfteIIun- 
gen. aSerfürsteS Siec&nen. Sa.^ 3lccf)ncn 
mit Nabelten. STJecbanifcfje JRecöenbilr^^' 
mittel, ^'aufmännifieä Otecöiieti i. tagt. 
£c&€n. Saabrfd)etnlic6fcit-3rec6nung. 2., 
Derb. 21. SQt 29 ^ig. i. %. u. 1 2af. n.öeom. 
Seicftnen. $roietttoneI. ?5Iäc^enmeifung. 
ftörüermeffuug. 9Ji. 133 5ig. (341, 526.) 

• — «atfjfmat. spiele. Sß.Dr. 2B. 91 b r e n d. 
3.SlufI. m.Zhelb. u. 77 5-ig. (33b. 170.) 

— r a. Strttbmetil, Tif'crentialrecfinitng, 
©eomatrie, Snfinitefimnlreiönung, Sn- 
tegralred)nung, ^erf??eftiDe, Planimetrie, 
Sroie!non§Icbre, ^Trigonometrie, Seftor* 
rec6nnng, SSabrfcJjcinlicöfjit^red&nung. 

HRc^onif. SSon ^rof. Dr. ©omcl. 3Sbe. 
I. ©runbbeqtiföe ber SR. II. m. b- feiten 
^örjjer. EI. m. b. flüff. u. luftförm. 
^arijer. (93b. 6S4/686.) 

— «öfaabcn ans b, te^n. 3Jlej§ani!. SS. 
58tof. m. Sd)mi tt. ÜJt sabir. f?ig. f. 
Sctt)equng§I.,(5tatiI. 156 STuf. u. ßöf. H. 
2)önamtf. 140 §lufg. u. fiof. (558'559.) 

— (iebe QUJÖ Sfatil. 

mett. ^oä «R., f. erför{i5. ii. f. ße^sn. S}?n 
^tf.Dr.C.3 a n f n.3.2(.gj?.4Cty. iS'b-SO.) 

äTtcnfö lt. örDe. eftu<'n öon ben 23Jcd)' 
fclbe?,iebungen iwi{<Mn beiben. 95on 
«rof. Dr. 91. ^ i r £Ö b f f. 4. 9i. («b.31.~' 

— f. Qucb (Si^5cit, Gntft)i(flung»geicbicöte, 
Urj€it 

— Katur u. 9Rent£^ Hebe 9?atuT. 
«nfttfdiI..ftört»cT. SSflii u.Xätiflfeitb.mcnfiJ)!, 

^. einfübr. i. b. 55bi^ficf. b. 9J(. S.^Sror. 
Dr.ö.Sacfi^. 4.9lufi. 9J?. 84Höb. (32.) 

— {. aud) 9Inatomic, 9lrbeitC'Ieiftunjen, 
9luge, SSIur, C^ebiß, .t)erä/ S'i-^rtpflansg., 
gjerbenfDftem, ^bifiol., Sinne, ^J^erbitb. 

SSUfroffnp, 2;a§. Slllsemcintternäuöf. bar- 
öcflellt SScn 3Srof. Dr. SB. Scfieffet. 
mt 99 9Ibb. 2. 9rufr. (i^b. 35.) 

SJlr.IefüU u. atume. SSon 5Srof. Dr. ®. 
SKic. 4. 9run. 2Kit Sifl. (Söb.SS.) 

— f. a. S!B:ttätber. 

SJlonb, 2er. Son ^I?rof. Dr. 3. ^ranj. 

2)?it 34 mb. 2. Slufl. (^b. 90.) 

Sflaöruna^mittcl f. ©rnäbrung u. 3t. 
Kötur u. SRrnfsU. t8. 2)ircft< 'iCrof. Dr. 2K. 

©. Scbmibt. gJZit 19 9Ibb. (33b. 458.) 
KaturleDrc. 5){c (Srunbbcgriffe Der mo» 

tcrncn Ä. Cyinuibruna in bic ^^ISöDfü. 

SSon öofrat ^rof. Dr. 2r. 9lucrbocb. 

4. 8luil. ajht 71 5ig. (Sb. 40.) 

Roturföilofoobic» 35ie inoö. S. 5?riöatboä. 

Dr. a W. «etto ctjen. 2.91. (S3b. 491.) 



Slüturwiffenfsöaft. Slcliaion unb 91. in 
^anijjf u. trieben. Qin geicbicbtl. fRnd' 
blicf. 2J. 55iarrcr Dr. 9l.^]> f a n n !u cbe. 
2.9ruft. "(Sb. 141.) 

— Sl. unb XeÄnif. am {aufenöcn SScb* 
ftu^I ö. Seit abcrficbt üb. b. SSirfungcn 
b. >Jiaturro. u. Xecbnif a. b. gef. Kultur- 
leben, a?. ^rof. Dr. 28. Saunbarbt. 
3. 9lun. 2JHt 3 2Ibb. (Sb. 23.) 

— 91. u. SJIotö. i. Uoff. altert. S?. 5?ro?, 
Dr. 3f. ß- öeiberg. 2 5ig. (59b. 370.) 

ä^croen. S3om 9lcrocni5itcm, fein. SSau u. 
fein. Sebeutung für £eib u. ©eefe im ge«« 
(unb. u. franf. Suftanbe. ». ^rof. Dr. 3«. 
3anber. 3. 9f ufl. m. 27 ^ig. («Bb. 48.) 

— ficbc audb 9lnaromie. 

Dptif. 2)ie out. Snftrumentf. ßutic, 3Jii- 
froffoD, S^ernrobr, fbotogr. Dbiettiö u. 
ibnen öertoanbtc ^nftr. S?. 55rof. Dr. Ü)?. 
b. 9?obr. 3.9IufI. 2)2. 89 2Ibb. (88.) 

— f. a. Sluqc, Sritle, Kinemat., Siebt u. 
garbc, gOhfroif., ©öertroffocicStroblcn. 

Crgani^men. 2). SBelt >. £). Sn üntmidL 

. unb äufammen^ang bargcftcllt S5on 

Cberftubicnrat gjrof. Dr. Ä. SamJjetL 

«Kit 52 9Ibb. (58b. 236.) 

— fiebe aucb Se6«l»efen. 
^alioionUiit iitlye Zitze ber SJorroelt 
5}crfpcftioc,2if, §Tunf>j«gf B.?}. nebjt SJn- 

raenbg. 58. 'ißror. Dr. Ä. 3) o c b I e m a n n. 

gjjit 91 mg. u. 11 mb. (Sb.5io.) 

$flon3cn. 2if f(cif*freff. m. 5J.5irof.Dr. 
21. jBagner. 2Jtit 83 2(bB. C=8b. 344.) 

— Unf. ölumen n. 95fl. i. ©arteit. 5S.q3rot. 
Dr. U. S a m m e r. 9)J. 69 \>lbb. (58b. 360.) 

— Unf. Blumen u.^fl.i Simmer. S.t^rof. 
Dr. U. 3) am m er. 2Jt.n5 9lbb. (58b. 359.) 

— f. aud} 58otanif, (Sorten, ßebehjefen, 
^iläC (Sdiablinac. 

^fla«3cniJöOfioli|ie. Sß. 3?rof. Dr. ö- 9Ko=• 
l i f db. Wdt 63 big. (S5b. 569.) 

$b»Jto*emic. ^on qSrof. Dr. ©. Küm- 
mel I. SJJit 239lbb. i. Xest u. o- 1 .3:af. 
2. 9Iuf{. (58b. 227.) 

^b«to|raDbie f. 9Ibt. \T 

^>i)nfif. SScr&egang b. mob. ^b. 58. Ober!. 
Dr. ©. Heller. g}t gig- 2.9Iufr. (343.) 

— (rrpsrimentalpbtilif, @lfi(ö8c»i(öt vu 
©etoraung. öon ejel). 0?eg.->Rnt. ^rof. 
Dr. m. 58örnftcin. 9Ji. 90 STbb. (371.) 

— ?>bajif in Sü«Se unb §>an§. )8on ^xol 
ö. Süeitfomf. Si. 51 9lbb. (^b. 478.) 

— (Sroise Uböfifer. S5on ^tol Dr. 5- 91. 
6(bulie. 2.91uff. 2Jtit6>5itbn. (324.) 

— f. aud) (Energie, 9?arurlebre, Optif, 
DJelatiöitätjtbcorie, aSärme; ebenfo 
(£rcftroted)1iif 9Ibt. VI. 

'^btjiiötüaie. ^i). b. 9)Ienf*en. 58- ^ßrioatboä. 
Dr. 91. S i P f d) ü t^. 4 5Sbe. 1 : 9tngem.<l?bÖ^ 
fiofogie. 11: ^IßbQfioIcgie b. ©tofftoecbfel». 
m: U?b. b. 9ltmung, b. ßrcidlaufs u. b. 
2lu-3fd)eibung. IV; 5Jb. ber ©emcgungen 
unb ber (SmiJfinbungen. (18b. 527 — 530.) 

— ficbc audi 9lrb<'it?Ieiftungen, SJltnUiU 
Äörjjcr, ^iTanäcni?bDfiolooi€. 



It 



3eöerPan6gcl5eftetm.l.20 flus ITatur «Tlb (BeifteStDClt 3«öerBan6 gebunden IH. 1.50 

Der3cid)iiis fcer bisl}er er(diienencn Bänöe innerl)alb 6er lDifjenId)aften alpljabettjdj gcorönet 

euoßpftion. f)tjynotiSmu5 un& eH§ßtftioiu 

)a. Dt. !£. Z i ö m li e i. if. Wuti. {SQo. 199.) 
©üijroaffcr'^lanftau. t)aö. 2J. $cof. Dr. 

D.^Qdjarias. 2.«. 57 2lbb. (5öb. 156.) 
lljfrmofiunomif f. 8lbt. VI. 
iicrf. 2. örr «orwfU. i8i>it ^rof. Dr. O. 

21 bei. aJht 31 Mbb. (535.399.). 

— ^ir ßortpflanjunp Öcr %. S. ^rof. 
Dr. 9i. (Jiolbid)tnibt. SJiit 77 Slb&. 

(i8b.2r>3.) 

— tlcrfunöc. Gtne (Sinfufiruuj in bic 
ßoologie. Sßon ^rioatboseitt Dr. Ä. 
i) e n II i tt G '5. ©Jit 3 [ 2lbj. (58b. 14J.) 

— Crbcnöbföingungen uwlt ^Verbreitung 
hn xirre. 5Jon ^4>rüf. Dr. D. Waa^. 
mit 11 fiartcn urib 2{bb. (S5b. 139.) 

— Swifadmlt brr Q',t\ä)ltdiUt \n Der 
Jicrroflt (Dimorphiömuo). üion Dr. St. 
ft n a u e r. iKtt 37 g-g^ (53ö. I4S.); 

— f. aud) Slauarium, ©aftcricn, f)au»* 
ticre, ßorallcii, ficbcrocfen. ©djäbliiiije/ 
Urtiere, Sogclleben, SJogeläug, SSiibel* 
tiere. 

tirr.^uöt fiefie 2Ibt. VI: Äleintierjucöt. 

Xierjücbtunfl. 
Srigonometric, ßbcne, s. Selbftuuterr. SJ. 

!Brof. >ß. Gronj}. 2. "ilufl. i)J. 5U3=i3. 
(»b.431.) 

— Soöärifdjc Xr. goix <ßrof. t|3. (£ r a n ft. 

(13b. 605.) 

S;ubcrfuloie. S^ic. SScfen, Verbreitung, 
Uciacöe, Serfnirung unb Teilung. SSoti 
©encralorst ^JSrof. Dr. SS. 3 d) u m b u r g. 

2. 9lufl. TO. 1 ^af. u. 8 Big. (Sb. 47.) 
turnrn. SSon CbcrI. 3f. ©darbt. g«it 

1 SiL-)niy ^abn-^. (S3b.583.) 

— f audj i:eib>3übunflen, Slnotomie b. 
TOcnf.ten Sb. VI. 

Urtiere, T}\t. Ginfübrung t. b. SSiffenfcfeaft 
Dom ^cben. 5Son ^cof. Eh-. JH. ®olb- 
fd)mibt. 2. 21. 2K. .j4<Ubb (93b. ItJO.)! 

Urscit. ^CT 5nea;d) b. U. 2>ier 25orIcfu.na. 
QU* bcr (Sntroid unovge rbid)'e be-3 3)JeB- 
fd>cnneirf);e6ti. 2Son Di'. 21. i) e i l b o r n. 

3. ^nil Tlit icMv. 2Ibb. (95b. 62.) 
SJcftorrri^nung, CsmfübruHfl in bte. 5?oit 

"Btoi. Dr. \j. 5unO- (93b. 668.) 

SScrbilDungen, Äörperdifte. im ÄinDrsaltet 
u. ihre «rr^Ätung. S8on Dr. SÄ. 5) a o i b, 
9JHt 20 2lbb. (536.321.). 

Crrerbung. &tp. W»\ttimm%i.- u. S.-erljrc 
S3on ^isrof. Dr. C^. iicbmonn. 3>Ht 20 
Slbbilbungcn. fBb. 879.) 

— ©eiftiof Ceranlagnno n. ®. 9Son Dr. 
rhil. et med. ® 6 o ni m e r. (95b. 512.1 

fl«flellrbcn, iJJeutftiie^. 3"3'cic6 alv (5r* 
ru.fionobud) für SjDjef'rcunbe. SB. ^rof. 
Dr. 81. Soigt. 2. 2ltifl. 08b. 221.) 

«ogrljun unb S^ogrlfföuts. ßon Dr. 9B. Sl. 
<icf arbt. OTü 6 2Ibfa. ' («b. 218.) 

SBa^riförinlic^feitdrecänung. ßinfüfir. in 
öie. ^on ^45rüf. Dr. iR. 6 u p » q n - 
tfd)itfd). (58b. 580.) 

IBalö, f>cr btf Ae. 2?. ^rof. Dr. <&. .& a u 3 - 
t a t b. 2. 2ril. W. 93ilberanl). u. 2. ftarten- 

— ficöe aucö 6oIi 2lbL VL t(S5b. 153.1 



IJilae, 25ie. SJon Dr. 21. Cidiinger. Wit 

— f. Q. ©atterien. [64 2iüb. Vöö. SM.) 
tJlunetcn, 2)if. 9?on ^rof. Dr. ö- "Beter. 

9Kit 5-ia- 2. 2lufl. Don Dr. ö- 9Zau- 

tnann. i23b.24(».) 

Ulanimctrlc j. €elbftuntcrri4t. Ö- Uirof. 

1^. Cranö "JJi. 94 ijtg. 2. 2Iufl. (340.) 
^röftiiöf Slfltbcmatif f. SD^atleematif. 
HJruhftion'j.ftjre. 3n furjer rc:d):Td8lid)et 

S^aifteilimg f. Selbfiutiterr. u. Sdjulgrbr. 

f8on 3-id)enl. 21. G dm b e i ^ f i). SJHt 

208 5-ig. im Xcrt. (93b. .')64.) 

Slaöium, 3>aö. unb bic <)]abi«aft:bitnt 25. 

Dr. 9JJ. Gen tnerf äioer. 2Ji. 3.]2tbb. 

(23b. 405.) 

8tc4cnmaf*infn, 2)ic. unb Dn§ Slaii^inen' 

rrt^nrn. 9>on Sieg.'Siat 2;ivl.= ;^ng. Ä. 

fieni. SDHt 43 2lbb. (93o. 490) 

SIcJatiBitättitbeoric. Ginfüörunfl Ir Die. 

S8on Dr. 2B 23 1 o d). (23b. 618.) 

Slbutflcuftratilen, 1). 31. u.lljrc an»cHba. 58. 

Dr. med. &. 93 u d q. W- 85 21 bb. i. X. 

u. auf 4 Xaicln. (23l).556.) 

©äugüng^yflefle. 25on Dr. (S. ^ o b r a f. 

2. 2IufI. S3iit 2tbb. (93d. 154.) 

6diadij|)iel, J^aö, unb feine ftrategiidien 

Snnäipicn. 25- Dr. M-Qa n g e. 3., oeränb. 

8lufl. mit 2 23i!bn.. 1 Sdiacbbrettafel 

u. 43 Xarft. b. ObungebeiipicI. (Sb. 281.) 

— Tie öauptoertrcter Der ed)iit6iuie(= 
funit u. b. ©igfnart ibrcr Suie^fütirung. 
23on Dr. 9J^. ßange. ('S:.. ,^31.) 

©djäölinge, 2)ie, im 2:irr' u. ^flauacnrfitft 
" u. i. lj?ffämpf. 2?. C)eb. 8ftg.-'"at ^^rof. 

Dr. ^.(S.dftein. 3.21. m. 36 5ig. (18.) 
£d)uUJt)Gifuc. 9Son$roi. Dr. £. 23 u r pe r - 

ftciu. 3.2Iitfu 9JZit 43 3-ia- (23b. 96.) 
©crualbiotogie f. gortpflansung, 25f!ü!iicn. 
^crualctöif. S- ^lof. Dr. i). Q. 2: i ra e r - 

b i 11 g. (S8ö. 592.) 

©inite b. ^en\^., ^. (Sinnevorgane u. Sin» 

necempfinbungcn. 25 öoitat ^^ßiof. Dr. 

S. Ürribig. 3.2tuf(. m. 30 2Ibb. (27.) 
eennr, ^ic. 9Son Dr. 2i. Ar auf e. y)Ht 

«54 21 bb. (53b. 35 7.) 

£})fftrofföpic. aSonDr. S. Otebc. 2. 2lufl, 

9Jat 2Ibb.lb. (23b. 284.) 

Spiel fiel]:' lTia*bem. &':>ie'e, S.badifinel. 
©pracöe. (Sntmitf.ung Der ®yr. nn3 C^ci- 

Jung ibrer SebriCjcn bei 9lornialrn. 

©djnjtKöiinnigcn unti ©djrocrljiJrigfu. 25. 

Sebicr ß. «JTJidel. (23b. 586.) 

— ( e;,e aud> 9iM)ftorif, Sprad)e 2Ibt. lil. 
©tatif. 9J;it (i-in|d)(uB ier ^eftigfeit-r^tebre. 

23. 93auacroerfid)u(biiertor Sieg.-23aum. 
2t. € dl au g}?tt 149 3ig. i. 2. (»b. 497.) 

— iiibe Qud) 50?edianif. 
€trrilitation fiilie Se^infeftion. 
etirfttütr f. fiuftttid.o.f 

etimme. Tit mcnicftli^c ®t. nub iftre 

tooicnt. 25on 2Srof Dr. ^. .ö. @e t be r. 

3.. ocränb. 2Iafi. 9Jitt202Ibb. {^b. 136.) 
Stralilfu, Sidjtbarc u. uniitfitb. 25. 'Uror. 

Dr. SR. 93 ö r n ft e i n unb 23rof. Dr. 23. 

SOZarcfrooIb. 3. 2lHf(. Don ^Scof. Dr. (5. 

ÖJegener. mit 2lb6. (955.64.) 



\7 



3ei>crBanöge{)eftctm. 1.20 fluS ITatur unb ^ClfteSIDelt 3cöcrBanögebun6cn m.1^8 
niatl)<mati!, natiirmifientdtaften unb lllebistn — Re<i}t, tPirtid}aft un6 gedjnit 



©ämt. 2;tc Scörr o. i). SB. S- ®ef). 9?cg.»9Jat 
qScof. Dr. 3i. IBörnftcin. ©Mt 3tbb. 
2.2lufl. ö. isrof . Dr. 21. 33 i g a n b. (ITl.) 

— f. a. fiujt, SBärmcfrattmajd)., SSärme* 
leljre, tcct)n. S^ljcrmobflnamif 2Ibt. VI. 

£5affcr, 2^aJ. 5Bün @eh. Dfcg.-SJat Dr. O. 

SInfelmino. aJht 44 ^Ibb. (95&. 291.) 
gBciöwerf, D. örfi^c. SS. 5-orü»iftr. @. Srbr. 

D. 9? r b e n f 1 1) d) L 3}?. Xitefb. (Sb.436.) 
ßeltall. $)fr «au bc5 «5. S?on ^rof. Dr. 

S- S cö e i n e t. 4. 51. 2JJ. 26 5 ig. (55b. 24.) 
föfltdttjfr unö SSateric. SBou «Brof. Dr. 

©. mit. 'mit &ig. 4. »2Iuf{. (Sb.59.) 

— f. and) Wolcfülc. 

JKcit&ilb. Ta^ oUronomif<öe S. Im San- 
ofi Der 3fit. 5Son ^rof.Dr. S. Dppen» 
6,cim. 2.2lufl. Tl:t 19 2Ibb. (»b. 110.) 

— ficbe aud) Slftronomic. 
SSeltrntitfliung. (Snrftr hung b. SS. u. Ö. ßröc 

na* Sage u. SSiffcnfiö. 53. ^rof. Dr. 9J?. 
83. aS e i n ft e i n. 2. Slufl. (58b. 223.) 



»cüuntcrflurifl, llntcrgana Öer SBflt unö 

i>cr (vrDf naäi Sfl§c unb SitfenjtUaft. ö. 

«Brot. Dr. 9)t. 33. SS e t n fi e i n. (S3b. 470.) 
SScttcr. Unitr iü. CStiie emfüftr. in bit 

Älimatologie S)eutfd}I. nn b. Qanb ö. 

SBettertai-ten. 2. 2lufl. Sß. Dr. m. -öen- 
. nig. 9JJit 2{bb. (Sb. 349.) 

— etniübruno in öic SSettcrfünDe. Sott 

5Srof. Dr. S. 5Seber. 3. Sluil. oon 

„2Binb unb SSctter". 9}Jit 28 üig. u. 

3 Xaf. (i8b.55.) 

©trbclticrc. Scrglcitßenöf «natamie Ut 

<2innr«8r8«ne Dfr SS. g?on 'j^riM'. Dr. 

Sli. S u b t d). mit IU7 ?lbb. (Sb. 282-1 
Sßünöcilfun&c liere ©ebife. 
Sfllfn= unb ©erorbflförc iicöe Slnatomic 

bCij 3J?culdjen, S3iüLg:e. 
Söofogie f. SlbftaTnmungU., Slquarium* 

58tolooic, Sdjäbltngc, Zietz. Urtiere,. 

S5oacüeben, SSogelsug, SSeibreetf, äöir- 

beltiere. 



YI. m^i, SBtrff^aft unb i:c^tttf. 



aatifuUurtScmie. SSon Dr. 35. Ärifcöe. 

yjUt 21 2lbfa. (Ob. 314.) 

«narftcUfc iiebc ßauftnannifdbe Sl. 
«Intifc SSirtiiftaftsacij^ittlte. S. ^r^ö.-'i^05. 

Dr. O. 9ieuratt}. 2., umoearb.^21. (2J8.) 

— ficbe audj 2lnttfe<3 i?cben Slbt. IV. 
ar&fitfrfdjuH unb arbcitrrDcrfidjerHntJ. 

18. ©ef) üofror Q?rof. Dr. C d. 3rr>ie- 

binccf'Sübenborft. 2. 5Ii:f(. (TS.) 
Ärbfitslfiltunfien btj ^JJcnidjeii, Xie. (Sin- 

fübr. in b. 5iib^tt-:pfioitologie. 25- ^Jrof. 

Dr. ö Soruttau. 9)M4&ig. ^S3b.539.) 
- — a^rrufötoaül, S^cgnbunp u. 9. in itjren 

flcatnicitiflfn ©f3:fl)ungcn. SSoit 23. 5. 

SJuttmonii. mit 1 %bh. (25b. 522.) 
^rsncimittcl nnb (Sjtnugmirtcl. S8on 5>rot. 

Dr. C Sd)miebeberg. (Sb.3n3.) 
.^i^jt, 25rr. Seine Stellung unb Sluigaben 

im ^luüurleben bzc ©eaen.t). fßon Dr. 

med. 9)?. ^- w r ft. (23D. 2G5.) 

flutomobil. Daä. (Sine (5inf. in b. $8au b. 

beut.^or)onen-Äraftroagi'n'3. S.Cb.'^iig. 

^. 23 tau. 8., überaib. Sluff. S»?. 98 2Ibb. 

u. 1 Xiteibifb. (S8b. lüG.) 

©oufnnDc ). Gifenbetonbau. 
aAGufnnft ficbe 2lbt. III. 
S3;'IeuditunQ5tr.cicn, 25a5 tnoöeritc. Son 

3ng. Dr..V).iJur. m. 54 2lbb. (^5b.433.) 
S3erabau. a>on SSergaf.'efior g. 23. 23eb- 

bing. («Sb. 407.) 

ÖnurannaC'Iffire T 9)?edian.,5ru'g. a. b. 9)i. 
^•icrbrttuer:i. 2Jon Dr. 21. Sau. 9)at 

47 mb. (Sb.333.) 

^Aün\ f. <8ucf)f!nrtunp u. S. 
©lumen. Unf. ©l. u. ^fl. i. ©arten. 2?on 

U^rof. Dr. 3i. Sammer. 2)?it G9 2Ibb 
(Sb. 300.) 

— Unf. m. ü. <DfI. i. Zimmer. S. ^^rof. 
Dr.U. Sammer. 3Jl.65mb (»b. 359.) 

— fiebc aud) ©arten. 
83raucrci f. S3ierbrauerci. 



©U£Ö. SSic ein ©. entjteöt. 2?. 95rof. 21 SS. 
U n fl e r. 4. 2lufL 5ÖJ. 7 Sat. u. 26 2{bb. 
i'n 2e£t. (^3t). 175.) 

— f. a. Sdjrift' u. 25ucE)rt)e!en üibt. IV. 

Sutöljaltung u. ©ilanj, fiaufm.. unb ilnt 
»fjicljungcn 5. busiDalter. Crgoniiariim, 
ftontrsUc u. etaäilif. 2J. Dr. ts.©erft- 
ner. mit 4 fcöcmat. SarfteÜ. 2. 2IufI. 

^^ . . ^- (^b.0ü7.) 

e^emic m Studie unJ) C)auä. 25on Dr. 
ö. .5irein. 4. 2luf:. (23o. 7G.) 

-—f. audi 2lgriful.urd)cmte, Glcftrcdjemie, 
t3-arbcn, Gyrengftone, Scrfjnit; ferner 
Gtiemie Sibr. V. 

Somi)ffffifl fiel-e geuerungc^anfagcn. 

■Inmpfmofjftinc, Sic. 2?on ffeb Sergrat 
Uirof. m. 2>'atcr. 2 ©be. I: 23irtung5- 
n:e;i' be^S £amyfe5 im ßc fef unb i.i ber 
S)Mfd)ine. 4. 2IafL. SDi. 37^Jlbb. (23b. 393.) 
II: 3fne ©cftaLtung unb SSerrfetibuno. 
2. 2(ufr. 9JZit lüö 2rbb. (23^.394.) 

Scsinfcitisn. Sterilüorioti nnb .•itonifr= 
oifruna. 25on dleq.' unb 'ilteb.»9iat Dr. 
O. Solbrirj. 9.1- ir 20 2tbb. :2^ri. 4lH.) 

Seutfc^ f. öanbel, öoubroi-rF, £anb;Dirt=' 
fd)aft,2Jcriaiiu!ig.23eLömerr, 23irtid)aft»- 
leben, 3iDilproäeöred)t; 9?eid) 2lbt. IV. 

Sräijtc unb ftabcl. ibrc 2tnierttguug nnb 
Sliiroenb. in b. Glcfirolecbrnf. 2.^ 'itelcgr.» 
Snfp. ö. S r i d. m. 43 2lb5. (Sb. 285.) 

SöUüniif l 9JJed)anif, tlnfg. a. b. ffii. 2. 23d., 
cbeii'io XI;ernioöt)namif. 

^•ifcubaftnmffcn. Sa*i. 2Jon (Stfenbabnbau- 
u. Setrieb^iiiifD. a. S- Sr.-^jno- G. !Ö ie- 
bermann. 2 2Iuf;. 3)?. 5(;2lL)b. (144.) 

(i-ifenbf tonbau, Sf r. 2^. Stpt.'Cing. G. ö a t - 
moDici. 2.2luf[. TO. 2lbb. u. 38 Sü.^i'n 
foraie 8 9ted)nuna?beifj:). (23b. 2 < 5.) 

Gijcnljüttentticfcn, Soä. 23on GJel). 23erac. 
3?rof. Dr. ^. 23 e b b i n g. 5. Sluil. d. 23cr9- 
olic[)or 3r. 23. 2B c b b i n fl. m.^iQ- (20.) 



13 



3eöcrBanögfI}eftetm.l.20 £lUS ttotur Un5 (BeifteStDClt 3e6erBcmöge6m!6enTn.IÄ} 
Der^cidinls fccr bisljcr erjdjlcnenen Bänöe innerhalb 6cr IDinenfdjoften clpf)abct{fd| gcotönct 



euUxxiiSit ÄraftübfTtrofluno, Dir SS. 3fng. 
^. i^ölin. mit 137 \Ubb. iSb. 424.) 

GlfftrüJftfmif. Sioii "Crof. Dr. ß. «l r ii b t. 
anit 38 SIbb. Sb. 234.) 

eicrtrotpefjiiif. ©rimölagen b. 6. 2J. Oler- 
ing. 9(. 9? 1 1 b. 2. flliirl. 9TJ. 74 ^?Ibb. (39 1.) 

— f. aucö 2)räOtc u. Sabel, T.elegraböie. 
Crbrc^t 2:cftamcnt5frri(5tunaunö 6. 9Son 

«L^rof. Dr. Sr. Seonbarb. (S8b. 429.) 
frnäfiruna u. 9ZabrunQ5mittfI f. 9lbt. V. 
goibfit lt. '^sarÄftcffc. S- ©rseug. u. SSet- 

ireub. aj.Dr.St.3art. 31 2(bb. (»b. 483 ) 

— ficbe aucb üicftt 9(bt. V. 
ternfiJreÄtci^ttif f. Zciegrabbic 
Sciicrun8öaulagea,SnÖuJtr.,ii."^Qmefffffel. 

S.ang.S.e.SKatjer. 8S5Ibb. (93b. 348.) 

gina!ismijffn{(öüff. SSon $ror. Dr. (5. ^. 

91 1 1 m a n n. 2 S8bc. 2. «ufl. I. «fllg. 

Seit. n. Söefoiib. Xeil. (S3b. 549 — 550.) 

— ftebe aucb ©elbtuefen. 
^fUnfeiitelfgvQ^öic i:e!;e Selcgrojjöie. 
?für{üröe iiebe i^ciegSbefcöäbigteniürforge, 

Äiitberfüri'orge. 
(yorten. 2)fr Jildnanrtfn. SB. önuiiifcfitiFtt. 
Go(). ©djtieiöci-. 2. Stufu 9J?tt 9lbb. 
(i8b. 498.) 

— Scr .?»airä0Qrtfn. Son (Sartenarcöiteft 
2B. ©cbubert. 9Xdt 2lbb. (SSb.502.) 

— fiebc aiicö S3(umen. 

©ortenlunft. Oicjt&.Ö.^. Sß.93aurat 3)r.-Sng. 
(Sbr. gjancf. 93?. 41Slbb. (5Sb.274.) 

©arteiiftaö{bctyea»na. Die. 2Jon fianbc-5- 
KioönungSinfrctlor Dr. ö. ßambff* 
meder. 2. ^2tufl. Öj. 433lbb. (53b. 259.) 

€>efönönij5föcffn f. Sßerbrecben. 

Ocrmo.'t. 9?on(3.g)tater. 2. Sluff. (398.) 

— f. a. gtnanjiiiiifenirij. ; SKüuse 9lbt. IV. 
Qötnmmxtttl f cbc \}lräneimittel unb ©e^ 

nitöniitlcL Stnbaf. 
föefdjüHe. öoii (iJeiieralmaiou a. 3). ß. 

«öaftn. (53b. 3G5.) 

«fturrblii^er S?f(öt^iff)uST.2ieutfd)taitb. S3. 

g?ateixtantD. 23. Solfaborf. (53b. 13S.) 

— fi'^ös ar<d} Urbrberrecöt. 

©rapbi! Jöc 2)aritcU.,2)tc. SJ.öofrat «ßrof.Dr. 

&. 21 u er bnrf). 9JZ.I0U 2ibb. (Sßb. 437.) 
C>aut(e{. (Seiftiifttc b. SSfltl). S?on S^eal- 

öljmunfialbüetioc Dr. 3JJ. 05. Sd)mibt. 

3. 9üifl. (^b. 118.) 

— ©cft^itfit? be$ t>ent\äien C>ouDel5. (Seit 
b. aiucMiar.G lt-5 dJlitttialtez^. SSon Sir. 
5?rof. Dr. 23. Sanflenbecf. 2. 9[ufl. 
Tlit 16 Xa-ellen. (iSb.237.) 

tanöffuertoaffen, T;ie. Qnttoidl. u. 2;ecf(n. 

Sß. SLfJaior Ü^2Setö. 69 9lbb. (Sb. 3G4.) 
£>auDiocrf, 2). ÖEUtitör in f. fulturgcic^idötl. 

entttJiifla. «:?. OJefi. ©cöulr. Dr. ©.Otto. 

4.9luff. 2JZ. 33 2Ibb. auf 12 2;at. (23D. 14.) 
{»flu^öalt f. (Söentie, 2)c§tnfeftton, ©arteii, 

Suri?ctubfnä, $öt)fif; 9Jabrung§m{tteI 

2tbt. IV: Batterien 2lbt. V. 
©äuferbau fiefje SSauruiibc, SeleudötungS- 

tocien, Weisung unb Süflung. 



tJcDrifuge. fcilfSmittel »um |>cben feflcr, 

flüffiger unb gajif. ßdrjjer. IBon CJefi. 

»ergrat «ßrof. JJt. »atcr. 2. 9tufl. VJt. 

67 2lbb. (Sb. 196.) 

Oeisuno unb ßöftang. Son 3ngcrtieut S- 

i£. 9?Ut)et. mit 40 9lbb. (33b. 241.) 
toli. 2)a5 C>.» feine SSearbcitung u. fein« 

Sertocubg. 2J. Snf^. 3. ©toftmann. 

mit 39 CTiginatabb. t. X. (Sb. 473.) 
totfltuffen, Dq3. igon $. S)amm- 

©ttenne. SWit 30 9t&6. (935.331.) 
tüttfnicefe» fiebe (Jifenbüttcntoelen. 
Sauanfr, 3^i^ i. b. SScIttoirtfcbaft. «. 'üJtof. 

Dr. J^. 9?atböen. 2. 8(utl. (Söb. 72.) 
5mmunlt5tiv(c{)re f.2l&rt)ef)tIrÄftc 9tbt. V. 
Sn«icnieurtcdinir. etöüf'ungrn b. 3, ber 

!Jlcu5ctt. 9>on (Seb. 9Reaictunölrat 9K. 

©eitel. 2Kit 32 2Cbb. (SSb.28.) 

Suurumentc ftcbe Dptifd&e 3. 
ÄQbel f. 2)räf)te unb ß. 
fläüc, 'Sic, iör ffiefcn, iörc eraeuniinft unb 

S3er»oertunß. Bon Dr. 6- 91 lt. SKit 

45 ^bh. (535.311.) 

Kaufmann. 2)aö 9led&t bc5 ft. (Sin ßeitfa- 

ben f. Äaufleute, Stubier. u. fünften. 

25. Suftiärot Dr. m.Qtiau %. (93b. 409.) 
ßaufmönntjöe auocitellte. 2). y.ecöt b. f. 

«. öon Suftisrat Dr. m. Strauß. 

(93b. 361.) 

Jtinöcrfürforgf. SSon ?5rof. Dr. Eftr. S- 

illumfcr. (58b. 620.) 

^inr:uatograt)^ie. 9Jon Dr.t). Seömonn. 

SOiit 9lbb. 2.9(ufl. öon Dr. 2B. 9Kert6. 

(Söb.358.) 

ftlcin=u.'Strai;enbatmett. S)ic. 9J. Cbertng. 

0. 2). Cberlcßret 9t. Sieb mann. 9D?it 

85 9tb6. (93b. 322.) 

Jtlcinfiersudöt, 2)ie. SJon ©aubtfcöriftleiter 

Sob. Scbneiber. -3)iit 59&tg. i. Xett 

u. auf G Safctn. C93b.604.) 

— fiei.e aurf) 2^ier3ürf)^ung. 

ßoötctt, Unfere. 9J. 93ergaff. 5$. ßuful. 

2Jlit 60 5Ibb. i. 2:eit u. 3Xaf. (Sb. 396.) 
ßoloniolbotanif. SBon 5StoT. Dr. 5. Xob- 

ter mit 21 9lbb. (93b. 184.) 

Rotonifation, Snnerc. Son 91. 23ren- 

ning. (Sßb. 261.1 

Stonferoieruuß fieöe S:)e6tnfeFtion. 
ftoniumgcnotfeuftöaft, Xit, Sßon «Brof. Dr.- 

&. ©taubtnger. (93b. 222.) 

— f. aui^ gjUttelftanb^benjeguna/ SBirt* 
fdjQT'tlidje Drganifationen. 

firaftünlogen fiebe S-euerunglantagen unb 
2;ami:'f?eifcf, S^omtiimalc&irTe, SSärme- 
traftmafdiinc, SBafferfraffniafcöine. 

ßroKuöcrtragunfl, 2)i« tleUvi[dit. fSon 
Sng.qS.Äöön. SJlit 137 9lbb. (935.424.) 

^ricn. ffulturfieft5ir^te 5. Ä. 9?. ^Srof. Dr. 
Ä. 2Seute, ©et), öofrat $tof. Dr. (£. 
93etbe, 55rof. Dr. 93. ©ämeibter, 
«ßrof. Dr. 91. S)oren« ^rof. D. 98. 
öerre. 085. 561.1 



14 



3e6€tBan&gc^eftetm.lJ20 HUS ITotUY Ult^ ® elf tCSU^elt 3cöeTBanögcBunÖ€nm.l.50 
Rc^t, tDtrtf(^afl und lEe(J|ni! 



Är{eo5t»cf«^i>t«tcnför(orttf. Sn 3?cr6in- 
bung mit SJJcö.-gtot, C&crftßb^aift u. 
©öefarst Dr. 9?ebentif^, ©cirerbc" 
[cftulbir. ö. iSad, 3)tteltor be-3 ©täbt. 
8lrbeit§amt§ Dr. ^. Sd&Iottcr ftttaaä' 
oeg. bon Dr. S. ßcauä, Setter be3 
fetöbt. gürforgeamtä für ßricgSötnter» 
blicbcne in JJranffurt a. 2Jl. SRit 2 SI6- 
hmuLm^Ultln. (Sb. 523.) 

8ricQg{*if?e, Unferc. Sßre Gniftefiungunb 
Jöcrmenbung. IBon ®eb. SKoriucbaurot 
a. 2). e. flricgcr. 2. Slufl. »ort 9)ca- 
rtnebaurat 2rr. Scöürer. 2»it 62 916- 
iilbungen. C^Bb. 389.) 

grimiiinUtüf, SRilernc. ?>en 2l*tf§rtc6ter 
Dr. Sl. 6eritoia.S^.18§lbb. ^b. 476-) 

— f. a. SScrbrccöen, SSerbtccöer. 

ftüäit fiebe Gbemie in Äüffee nnb .v>au3. 

ganbJoirtfi^aft, ^ie. C Dr.SB. Eloagen. 

2.^ufl. 2«. 15 ^^&. u. 1 ^atte. (215.) 

— f. oudö Slartfulturcbemie, fileintier« 
iud&t, Suftftkfftoff» Xkrjüdötung; öau3- 
ticrc, Xtcrfunbc S6t. V. 

eanbtBirtf^aftt..3r(af*in«nfunb?. S5. g?rof. 

Dr.ö.gifcöer. 2.«uf(. 2«. 9Ibb. (316.) 
Jguftfafcrt. Die, iöre iöiifeu)(l)aftlife)€u 

(Brunblagen uttb tbre ted^nifcge Gntnsicf- 

lung. iSon Dr. 3?. <R i m f ü 6 r. 3. Stufl. 

ö. Dr. 5 r. €> u t b- 2ß. 60 mbb. (»b. 5*0.) 
Suftftirfitaff, 2>et, it. f. »er». S5. ^rof. 

Dr. ^. Äaifer. 3». 13 «b&. (»b.313.) 
güftuuß. öcUuns und ß. SJoa Ingenieur 

S. ©• 9JiaDcr. SPlit 40 Hfeb. (18b. 241.) 
Ulatr, ftaxl. ©crfudö «incr (Siiiiübrung. 

Con ü^rof. Dr. 91. SB iifcr an it. (€21.) 

— f. aiicb ©»iiali^muy. 

fßlüxiiintn f. jöefacjcuge, S)aminntat'cbine, 

SoHbtrirtfcg. ^JJm'cöineithinte, 5B«rmc- 

traftmaicb., SBafierttaflTnaicb. 
Siaff^iueuctcmente.SSctt C^cI).S5ergrat^$rof. 

9?.25atcr. 2. X 2ß. 175\>(lb. (Sb.301.) 
SJlcBc icub SJleljen. SSüu Dr. Sß. Slocf, 

SJlit 34 mh. (S3b. 3^5.) 

WltMml. 9S. 55rof. Dr. (g. .& a m e L 3 23be. 

1. ©runbbegrifie b. 2}J. U. 9Ji. bec feiten 
ßört>er. HI. 2)i. &. ilüff. u. fuftröim. 
ßöcbcr. (58b. 684688.) 

— SlufgcDfn auö ber tf^nii^-:n ^jjf. 
f. b. ©d)ul- u. eelbftHntcrr. «. ^Siof. 
9?. Scömitt. S». äa{)Ir. 5ifl. I. üöcruc- 
gungöf., Statu. 156 Sluig. u. ßöiUHgen. 
U.3)t)nam. 140 2I.u.£öf. (93b. 558/559.) 

SJIeffeu iieöc aJJa&e nnb SDJeifen. 
SJh'tfltlc. Sic, Sgon $rof. Dr. ^. Scbetb 

3. 5iufi. SKit 11 afei. (Sb 29) 

gnictc, 2)ic, na«ö b. »6». (Sin öonbbücö- 

lein f. Suriften, 'iSlitttt u. SJcrmictcr. 

». Suftiärat Dr. äÄ. Strauß. (194.) 
Ulifroffop, Sq5. ©emcinüerftäitblidö bar- 

gefterrt öon $rof. Dr. SB. Scbeffcr. 

2. 3tuff. Smit 99 3I6&. (S8b. 35.) 
S)lil<5, Die, unB iljrc ^rööuftc. «Bon Dr. 

Sr. 9? ei 6. aJZit 16 2lbb. {»b. 362.) 



i ■Dr.«. ^uffelmann. (Sb.417) 

-- ficbe ßonfumgenoff., SBirtfiöoftl. Drq. 

SJo^runßGtnittel f. STbt. V. ^ 

5l?/ur«oiffenfr5. u. Sej^nif. STm fnuf. 2Se6- 

\UtfH t> Bcit. übtrl üb. b. SSirfgcn. b, 

fö. ©eb. lRcg.;3?Qt qSrof. Dr. SB. Saun - 
B a ? ö t. 3. 5rutr. 5ßit 3 2Ib6. (S8b. 23.) 

58 2I6b. (^5 255 ) 

Cmij^eu Snftrumcnte. 3)ie. Sute". 2)ii- 

frolfoü, &ernre{]r, »botogr. Cbiem» u. 

ibncn toerip. ^nftr. SSon 5ßref. Dr. 9)?. 

t). JRobr. 3.2{uf[. 2K. 89 216^. (»b. 88.) 
Drsomfüti^ncn, 2)ic Äirtfjlaftn««. »oit 
_^i^of- ^^- G., ßcb erer. (»b.428.) 

Dftmorf,$)ic. Gmeeinfübr. i. b. Probleme 

tbrer aSirtf.tafC'3gjirb. ^r§g. öon $ror-. 
^Dr. SB. aj^itfcberlicb. (Sb.Söl.) 

|otcnte u. ^Qtentrciat f. Öcnjerbt.«cc()tdf';5. 
^il^.^^mi^ mottle, So^. S5. Dr. fs r.^ dj o f. 
^mt 38 Uhb. i^S. 462.) 

^Qoto&cr,üe. Sßon «Brof. Dr. ®. ßüm- 

mcir. 2. «Tun. 2Kit 23 ^bb. i. Xcjrt u. 

auf 1 2;afe[. (»b.227.) 

motoQtü^iiit, ^it, ibre iDiffenfcbaftücben 

©runblagen u. t. Srnmenbuag. SJ. Dr. D. 

Erding er. 2. «ufL 9JJit ?tb6. (414.) 

— 2)ie füttitrcrif£§c ^li. S5. Dr. SB.SSar- 
{tat. mit iötiberanf). (2 tafeln). (410.) 

— S: . H'wauStc Vicb{;fller=^^j)t«Qraj)Ij{e, 
Ibrc Icdinif unb iftr Sfrfteitgfelb. SKon 
Dr. S3. SB a r ft c t. 2J?it §(b&. (S5b.535.) 

fJl)t)fiC in Äü^e uni 5»auä. 23en ^rof. Dr. 
Ö. Sbcttfamj». 97J. ol3l6b. C53b. 473.) 

— fiebe ourl) i^bniü in mt.Y. 
^Jüfttoefcn, Sfl§. Sori ßail'erf. €bcr>o)frat 

D. S i e b ti ft. 2. 5iuf(. («8b. 182.) 

ticÄsuntaiöincu, Die, miö >«ö «Bltfi^lncn- 
ßens. mit iS mb. ^ (»i. 490.) 

mci^t fiebe erbrccbt ®ct»erbr. Ü?ee^t?iri)utj, 
Äaufm. Slugeft., Urr)cbcrr€d)t, SSerOre- 
eben, Äriminoliftif, Serfaffunglrecbt, 3i- 
t)ilt)ro3fBred)t. 

9leä^ig*jrob(eine, 9T?obcrnf. S5 @eb. Suftisr.' 
«Brof.Dr.S. ß o b I e r. 3. OiufL (58b. 128.) 

SoUtoßcrftättcn, D'c ^cuti'{^e^. Sbc 2>or- 
fontmeu, ibre (Sntftebung un'b bic Jßer* 
roertung iörer ^Srobufte in S«vbuürie 
unb ßanbruirtfcbaft öon Dr. G. 8?ie- 
mann. 3)iit 27 5t5b. (^b. 407.) 

— fiebe aucb OJeoIogie Stbt. V. 
®Öifi6flU fie^c ßricg^Kbiffe. 
©i^mattft., 2)ic, u. b. (2d!u:u«fitcininbu?{r. 

5iJ. Dr. 81. (g p p l e r. ?Jt64 2i&b. (58b.376.) 

S«äi«te »ciöcgungen unb Sbcorien bi^ jut 

mobcruen Srfeeitcrfccnjcßung. SJou (<5. 

a«aier. 5. Slufl. (S3b.2.) 

— f. a. 5Jlrbeiteric;u3 u. 5J[rbetterbctfu-f)cr. 
iSoaialiiSmu«. ©ci<5. öcr fosiaüft. Sbefu l, 

19. Srb. 5B. $riüatboä. Dr. ^^x.mudl c. 
2.5a:. 1:2). ration.Soj. II: >ßroubt)an u.b. 
entnjxcftungSgcfcöicött.eoi. (»b.269/270.) 



IS 



3cöerBan6gef}cftetm.l.20 ^US tTotUr Un6 <Sti}ttSXDtXi 3e6erBanögebunöenTTT.1.5C 
l>or3eid}nis btx bi^I^er crlciticntnen Bän5e Innerljalb öer IPitIfnfd|aftert alprjabctifdj georbnel 



©ojioliömuö ficöe aucfe TOarr; 8?om, So- 
äiaic ßdin;ife im alten diom. 2lbt. IV. 

€üiuncrfi. Tu. S3on 2)it. ^tof. SW- £eb- 
m Q II II. 9Jat 36 9Ibb. Oöb. 338.) 

<ffl'ifna'-ö'ft. Tit, il)re (StJcmic u. Irdjno. 
ioflit. S 0cb. JHcg.'^Jat ^^rof. Dr. 9i. 1? i c - 
bermaiin. S.'iULift. aiM28rta. (2S6.) 

Stoaf iictie 2lbt. IV. 

etntif. SJht einldilufe oft ^^rftiaffitSlcöre. 
öon SRcii.-Jöaum. Saugcrocrfidmlbireft. 
Vi. ScbQu. !:)JL 149 5ij. i. X (i^D. 4:)7.) 

— ficbf aucf) S!T?cd)anif, 5lnfg. a. b. W. I. 
etntiitir. «8 <Broi. Dr. S. Scftott. (442.) 
Straif unö iUrbredjfn. @c(cl9;d)tc u. Cr- 

ßnnii. böcfängtüciue). ö. Stratanftolt'5- 

bir. Dr. «eJ. ^4i. i^ o 1 1 i ti. i^ob. y2:{.) 

©troäcnbabnfn. t)it fllcin= tt. Stragfnb. 

©jn Cl'criiiöenieur q. 2). Obeilcurcr 

21. 2 i e b m a n n. m. 82 2lbb. (33:). :522.) 
Zübal. ^cr. Vliibau. t»auöfl u. Sjcrorbrit. 

IS. 3 a c. 53 Ol i. 3». 17 2Ib&. (iöb. 41Ü.) 
icu'inif. 5Mt difiniit^e. Son Dr. 21. Wlül' 

ler. SJht 24 Slbb. 08t>. 191) 

Seugropfjie. 2ü<* Xclfgrao^cn» u. örrn- 

fpTfdjiDfifn. 5öon ßatierl. Dteriioftrat 

C. (Sieblift. 2. 51ufl. (53b. 1&3.) 

' — ^rlfflrnpt)cn- unD ßrrnfjjrfd&tedjiut in 

iljrrr (fnttuifflnnn. S- CbcrrPÜ«rfn'D. 

Ö. 55 rief. 2 51. Wit ßö Slbb. (53^.^3.3.) 

— I;if gunfrutflcar. 53. belegt. ',lniy. -ü. 
Sburn. 4 2I:ifl. 2)?. 515Ibb. (53^.167.) 

• — liebe aucfi X.älile unb ffabcl. 
5tfitomrnri?errid)tuuii uub Grbrfrijt. 5?on 

^vroi Dr. g. £ e p n b a r b. ^Sb. 429.) 
Söcrmob^namif, ^»raftiftöe. Slufjalen u. 

^'eifyiele jur nie:iiaiii"d)eri 2üärinc:eöre. 

5>oii ®ef) 53erorot "ißctif. Dr. Di. Sotcr. 

2)iit 4ü5Ibb. i. Olett u. 3 Xof. (S3b'.506.) 
' — ficbf oucf) 23äi-melci)re. 
2:irr5i"i>äjtuna. 5>\m Xieräucl)tbireftor Dr. 

&. SBiI-^öorf. 93?it 40 5Ibb. im Zeit 

unb 12 Xaf. 2. 5IuiI. (S3b. 369.) 

— fie'ie audi ßlctimcrjurbt. 

Hör, Die. ®runb{a3i*n u. Xedinif b. Seit- 
mefig. 53. i^rof. Xr.'Ong. ö- 5^ o cf. 2., 
umgearb. Stufl. 5D2it 55 5Ibb. i. 2. (21Ö.) 

Urhibrrrri^t. 2;qö akdjt an Sdjrifr= unÄ 
Sfunjisrrfcn. 2Jün 3icd)t^anro. Dr. j>f. 
äiJotbc^. (Sb. 435.) 

— iicbc oucft geroerblirö. S^erf^ti-jdjutj. 
gjerbrcöcn. «traft unD SJ. (Bcicöid)te u.Cr- 

gantjaiion b. (iJcfängniöiDeleixy. 5).3trat' 
auft.'Xtr. Dr med-^i?. ^iv ü 11 t B- (58b.;r23.) 

— ?;»irrne Äriminaliftif. SS. SlmtSridiier 
Dr.21 i^tllwi g.TiJ.lS 5Ibb. (5^b. 476.) 

ßcrbiff&fr. Dir UM'ööoIooie Dc5 $. (iiri- 
miiialy;«*.) 5?.S:tatauüaIt§bir. Dr. med. 
$. ^iiolliö. 2.51. aU.SXiagr. (95b. 248.) 

— i. a. 6anbfd)r.irenbeurt. 5Ibt. I. 
ffrrfQifo. (5ruuDi. b. S. b. 2)cutfd). 9?fl4r3. 

SS. ©cbeimrat ^rof. Dr. e. Soening. 
4. Slufl. (S8b.34.) 



SSrrfofffl. itnb Srnunltimp brr Deutf*fu 
etibte. SSon Dr. HR. Scömib. (4GÖ ) 

— DfHridi. SerfaffQör. l. «ej^i^tl. fnt- 
toirfl. 5J.-Br.Dr.t£.ö u b r i d). 2.51. (93b. 80.) 

«Errf{)r^'rnt»i(f:unp i. O^futf^l. 1800 blJ 
19->0 (forJflfl. b. j. (^rgnioort). 5^01- 
träge üb«r 5)eut d)[anb: (ii\tnbal)ntn tt. 
JüütncnroaikrftraBon uub iöre ISntruid- 
lunc unb SSoriraltung roic ilire g3e^e^- 
tiirtg f. b. beutige 9SoI!?:inrlfd)aft. SSon 

JBrnf. Dr. 23. 2oü. 4. 5lufl. (93b. 15.) 

öeriiiftcrunßi?ß)c{eii. GSrunDjüaf ht3 S. 
(^irioalp.-rfidier.). SS- ^:of. Dr. phil. et 
jur. 51. ^ane$. 3. %ii\L (S3b. 105.) 

2l5affcnrc(finif fiefic öinbfeucrroafien. 

föalö. «Der öeutit^e. SS. ^rof. Dr. öau3* 
r a t h. 2Sdil Silberanfj.u.ffart. (53b. 15.3.) 

©örinrfraftBiai^iHrn, Ixe nrutren. ^oti 
©eil. 93eigrat ÜJrof. 5R. 5?oter. 2 S3&C. 
1: Ginfülnung in bie Xljcorie u. b. 53au 
b. (Bac'inaid). 5. 5lufl. 5m. 42 5lbb. (Sb. 2 1.) 
II: C)n«>cr5euger.ffirpi3gaemaid).,X)ambf- 
u.(55o3turb. 4.5rufl. S}2. 43 5Ibb. (Sb. 86.) 

— fii-be Qud) ßranaulagen. 
©ürmriföre. einffüjr. i. b, frtön. (Töer* 

mobnnamif). 53on Gkl). 93ergrat ^rof, 
9i. S a t e r. 2)Z. 40 5Ibb. i.Xcit. (93b. 5 16.) 

— f. aud) Xbermobtinainif. 

©a;ffr. Tai. Son (Sc6. JKcg.»9tat Dr. D. 
SInfelmino. 2)iit 44 5tbb. ($8b.291.) 

— f. 0. ruft, 2Snff., fiid)t, SSärmc 5lbt V. 
JSafffrfraftmalttinfn, Dir, u. b. Slu^nü^g. 

b. 5Bajicrfräfte. 23- Äoif. ©eft. 3ieg..JRnt 51. 
»..^bering. 2. 5t. TO. 57 51bb. (3b. 223.) 

©cibtocrf, To5 öfutiföe. 9S ^orft-^eift. @. 

Srbr. D. 9ZorbEuflQd}t. 2K. Xitelbilb. 

(53b. 436.) 

©ftnbau unb SSeinberritutiö. SSon Dr. 5. 
Sri^m ittben ner. 34 5Ibb. (Sb. 332.) 

SÖ.-Üfcaubfl fiebe ^aubel. 

föirtidjoftöflfoflropöif SSou 5irof. Dr. 3f. 
i) e i b c r i d). (5Sb. 633.) 

©irtiiö«ft5srfJÖ. f.SInttlc SS., Cftmarf. 

£?irtf4nft^lfbrn, ^Tfutirli. 5luf acograbö. 
©runbl. Qcfd). b. iUro[. Dr. G6r. ©ru- 
ber. 3. 51. D. Dr. £). 9?ci nie in. (42.) 

— Tic Crntraitfluna brd örutic^rn S!^irt« 
fdioft5lfbfTi*3 i. Ifüten ^Ql)rl]. 95. @efj. 
9?ca.-??ar ^rof. Dr. 8. "Jß o b l c. 3. 5t. (57.) 

— T)rut\äil. etfllunfl i. b. SBcItroirtf^. 
SS.^H-pf. Dr. «ß. 5Ir nbt. 2.51. (Sb.l79.) 

— T\t SöfontT in b. SJflfitjirtfdlaff. 53. 
SBiol Dr. ß. gj a t 6 c n. 2 5t. (93b. 72.) 

ffiirtitfiaftüc^cn CrQanifationcn. Tit. 53ort 
l^rof. Dr. CS-. £> e b e r e r. (93b. 428.) 

— f. ßonfumgenoff., SJZittelftanbsberoeg, 
SciÄurn. Xccön. SSon $rof. Dr. öorft- 

m a n n. (Sb. 548.) 

Sfituna^mrfcn. 53. Dr.,©. 3)tcä. (53b. 328.) 
Siüilprojcferet^t. 2^05 brutjtöc. SSon ^u=- 

ftiärat Dr. 2K. ©trauß. (S3b.315.) 



aSciterc »änic ftni In öorBcreitung. 

iCtui ccn 9. ®. leubntr tn TrtJb^i 



Die besten ElnfQhruagen ia die Hauptwissens^ebiete bietet io d«n Inhiüaich 
vollständig in sich abgeschlossenen und einzeln erhälUichen Bänden 

DIE KULTUR DER GEGENWART 

IHRE ENTWICKLUNG UND IHRE ZIELE 
HERAUSGEGEBEN VON PROF. PAUL HINNEBERG 

Eine systematisch aufgebaute, g^eschichtlich begründete Geaaratdarstellung anserer henticen 

Kultur, die eine Zahl erster Namen aus Wissenschaft and Praxis vereinigt und Darstellungen 

der etaselnen Gebiete jeweils auB der Feder des dazu Berufensten in gemeinverständlicher, 

künstlerisch gewählter Sprache auf knappstem Räume bietet, 



VERLAG VON B. Q. TEUBNER IN LEIPZIG UND BERLIN 

L Teil. Die geisteswissenschaftlichen Kulturgebiete. 

I. Hälfte. Religfion und Philosophie, Literatur, Musik und Kunst (mit Toran^ 

gehender Einleitung su dem Gesamtwerk). [14 Bände.] 

(* erschienen.) In Halbfranz geb. jeder Band 6 Mark mehr. 

*Die orientalischen Literaturen, ß, 7.) 
M. xo. — , M. 12. — 



•Die allgemeinen Grundlagen der Kultur 
der Gegenwart, (I, i.) 2. Aufl. M. 18.—, M.20.— 
Die Aufgaben und Methoden der Geistes- 
wissenschaften. (I, 3.) 

*Die Religionen des Orients und die alt- 
germanische Religion. (I, 3, z.) 2. Auflage. 
M. 8.—, M. 10.— 

Die Religionen des klassischen Alter- 
tums. (I, 3, 8.) 

«Geschichte der christlichen Religion. 

Mit Einleitung: Die israelitisch -jüdische 

Religion. ^ 4, i.) 3. Auflage. M. 18.—, 

M. 20. — 
•Systematische christliche Religion.(1, 4, 2.) 

2. Auflage. M. 6,60, IL 8.— 
•AUgemeiod Geschichte der Philosophie. 

(I, j.) ». Aüflatifc. M. i4„— , M. 16.— 
•Systematische Philosophie. (I, 6.) s. Aof- 

b^e*- M. xo.— , M, X2.— 



•Die griechische und lateinische Uteratur 
und Sprache. (I, 8.) 3. Aufl. M. la.^ iL 14.— 

•Die osteuropäischen Literaturen und die 
slawischen Sprachen. (I^)M. 10.— , Mas.— 
Die deutsche Literatur u. Sprache. (I, xg^) 

•Die romanisch. Literaturen u. Sprachen. 
Mit Einschlufl des Keltischen. (I, si, s^ 
M. 12.—, M. 14.— 

Englische Literatur und Sprache, skan- 
dinavische Literatur und allgemeine Li- 
teraturwissenschaft. <JL, XX, 3.) 
Die Musik. (I, 12.) 

Die orientalische Kunst. Die europäische 
Kunst des Altertums. (L, 13.) 
Die europäische Kunst des Mittelalters 
und der Neuzeit. Allgemeine Kunst- 
wissenschaft. (1, 14.) 



n. Teil. Die geisteswissenschaftlichen Kulturgebiete. 
2. Hälfte. Staat und Gesellschaft, Recht und Wirtschaft. [10 Bände.] 

GecelUchafts 



Völker-, Länder- u. Staatenkunde. (H, x.) 
•Allgemeine Verfassucgs* und Verwal- 
tungsgeschichte. (11,2,1.) M. 10.— , SL 12.— 
Staat und Gesellschaft des Orients von 
den Anfängen bis zur Gegenwart. (II, 3.) 
•Staat und Gesellschaft der Griechen und 
Römer. (II, 4. «•) M. 8.—, M. 10.— 
Staat und Gesellschaft Europas im Alter- 
tum und Mittelalter. (II, 4, 2.) 
•Staat und Gesellschaft der neueren Zeit 
(bis sur Französiscbea Revolution). (II, 5, z.) 
M. 9.—, M. XI*— 

Staat und Gesellschaft der neuesten Zeit 
(v.Beg. d. Frana. Rovol.) (lUs,2.) 



System der Staats- und 
Wissenschaften. (II, 6.) 

•Allgemeine Rechtsgeschicht». L Hälfte. 
(U, 7, x.) M, 9.-, M. II.- 

•Systematische Rechtswissenschaft. (11,8.) 
2. Auflage. M. 14.—, M. 16.— 
Allgemeine Wirtschaftsgeschichte mit 
Geschichte der Volkswirtschaftslehre. 
(II.9.) 

•AUgem. Volkswirtschaftslehre, (ß, t% x) 
2. Auflage, M. 7.—, M. 9.— 
Spezielle Volkswirtschaftslehre. (II, 10,2.) 
System der Staats- und Gemeindewirt- 
schaftslehre (Finanzwissensch.). (II, io,y) 



TeuMTongsruschläge auf sämtliche Preise 30% einschließlich xo% Zuschlag der Bochhandlung 

r>fnh, f^'h, <»ff mit lahaltsSbersicht des Gesamtw«rkes, Probeabschnitten, InhahsTttrseiekaissea 
r-ruuencn ^^ Besprechung«» umsonst «sd postfr«i darch B.G.Te«bact, Leipsig, Poststr.j 



X 



^euff^lanb unb ber ^ticbe 

TZotroenbigtcitcn unb '3Hö9ncf)teitcn bcutf(^cr 3u^w^^f< 

«örtert pon Dr. (Bcrtruö ööumcr • Dr.lO.Seumct • 6IIoloöroeöe<^ • ptof. Dr. &.<Daöc • 
Unio.'Ptof. (£. 2)än«U • Pcof. Dr. 31. ©aoiöfofjn • 3i.Viji • TJlojot a. 1). gt. (S. €n^r«6 • 
Obfif^ulta« 1)itceJot Prof. Dr. ö» ©auöifl • ©e^. "Kol Unio..prof. Ä. Qatnpc • Obet=> 
insenieuT $. ^tnbti^« • ®cf). 'Xai Unio.^prof.^. Qerencc • Prof. Dr. <E. Clöcf p • Pcof. 
Dr. ?{. 09nna(4) • Dc-dn^. .^ocncmmtn • Dr. p. £eRf(^ • 'St^ea&mttal (£. o. 'Slolt^a^n • 
0«?>. "y^M Unip.'Prof. 0« Onrfen • (öef). Öofwt Unir..ptof. 0. piJotp • Dr. 31. po^U • 
Unio.'Prof. ü. Ttot^gcn • Unto.*ptof. g. @a(omon • A?cl @(^miM • Unip.'ptof. 
3t. @fcger • Tßittl. ©«(».Tlat «Xr.T,?. 0. Solf • liniD..prof. Ä. iStöi)«» • Dr. Ä. con 
den Steinen • Prof. Dr. <9. @(ein6oufen • Z^. "xUanner • <S>ei). Tlat Ump.«prof. 
Ö.'HJoentla • Dr.fi. 'XBeaenetvUniP.'Prof. 18. Wpfloöjinöei • ©ci>.7loi Prof.®. Socpfl 

i>isg. unter THito. oon Prof. O. ^of f monn oon ® ef). ofraf Ptof. 'Dß. (^oc^ 

(£troa 500 6. gr.«. ©e^. 00.111, 1 0.-, (c^lbp.*5lu5g. ca.*)}!. 1 0.-), ßb.ca.'T«. 1 2.- 

9nl^alt0ubetfi<^t: I. itrlegsurfac^en un& ilriegeifele. — 11. <Scun5* 
fragen des gtitttu»; 'Z)ö(terfriet»en. (.Abrüftung, ^tei^eii bet tRteit unb €4)ieb9sen(btc.) 
'nationantäecnfrade. COas €c(bftb(rtimmundsre(f)t.) ^ti(f4>aftstrieo unb <ZGivtf4)aft$|tiebeii. 
'Sli(itänf4>e TlolownblflWten : 3llIöenKines — ju fianbe — jut 6«e. — III. dinytlitaqin 
5e» frieden» : TRlttclenropo. Die Kolonien. OHmeid)'Umam. Sürtel. öulflaritn. Set 
SaKan. Tlußlonb. Ifnnlanb. Die Oftfeeprooinjen unb £itouen. Polen. Die Uftainc, 
<£ng(anb. Snntttidf. (Das $r>be(fen oon Sriet).) SiaÜen. Serien. (Da» politifdjc Problem. 
Die fläinlf4w 5««««. 'Qca «rittfc^aftlic^e probUm.) Die TJcreintofen Staaten. Tnittel« unb 
6fibatnetita. Oftaften. — IV. Der Oeu(fc^e friede: iXricgser^ebniffe unb ^oloeningen. 
Die «ef*l(bt{id)e Sebeutuna bes Krieges. — V. Die öeutff^e 3ufujjft: Die äußere Politif. 
Das ^U5lanbsbeutf4)tunu Dos ^inan^vefen. Die £ani)ODi(t)cf)aft. ^anbel, SnbMftn« unb 
Oonboett. 'DU Jltbeiterftage. Scomtc unb freie l^etufe. Die |iau. Die innere politif. 

"Don bcnii ä^ et ^tt unb ^unft 

eine S^eutfd^funbc. Oecau$gege6en oon Dr. ^. OofftaeKer. 
TR\t 32 Safcln, 2 Karten u. 8 3lb&. ©eb.'B. 4.50 

•9i(^ mö<^te fasen, bem unbefangenen Sefer tut fl<^ in biefem knappen Täu^t bat 
bcutf<i)e TOunbct auf. Wili) ein 7leid)tum bes oon unferem '^olte (&efd)a{fenen, u>e(ct> 
eine ^üHe bes Paienben unb ^inensioeiten] 8" (ü()nien ift aud) bie güWt pü^tiin 
^Ibbiibungen, bie bem bidigen l}ud)e beigegeben finb» fotoie bas '8er7ei4)ni8 oon Werfen, 
bie im 'ZDeiterftrebenben inan(f)?n guten ^inrreis geben.' (ßonfetro. 'Monatti^tifUJ 

©ef^t^te bei: beulf^en^i^tung 

IJon Dr. Oons TlöH. 2.5iufl. ©e&.7n.3.-, ©efcf)enfau5öobc 1«. 4.- 

.THit grofjem (5ef4>trf ©eij) bei QJerf. in tnappen lOorten einen 3ri»abf<tnitt, bas IC itfen einet 
Petfön(id)feit tTep4> ja (f)aratterifteren, ein Did)ta>ert ;u ana($f!rten ober bie ZkjU^anQ jvoi^d^tn 
ttbtn unb Werten bei bem cinjelnen Diäfttt bcroonu!)eben.' (6üöioeftdeutf<^e Cd^ulbt.) 

Sx. Saumgatten, ^r. Polonb, X Magnet: 

&te J^eUentfc^e ^uUut 

3., ftat! üctmcbrtc J^uflagc. '^lit 479 J^bbllb., 9 bunten, 4 einfarbigen 
Sofcln, einem Plan unb einer Karte, ©eb. 'B. 10.— j geb. liX, 12.50 

33C ^cUcnifttf^-tomtf^e ^ultut 

Tllit 440 3^by., ? I Xaf., 4 Karten u. Plänen. ©eb.TH. JO.— , gcb.TH. ) 2.50 

.Was bem Werte einen hoI>en Wert vetUü^t, ift neben bem reichen, oor^ügüc^) oerar* 
bcitcten 3n|)alte bie gcrabeju glänsenbe, mil allen TKitteln ber mobctnen atlufttatfonsteinif 
gcfd}a({enc Jlueftattung.' (@<^n>ei;er{f4»e 3{un&f4>an.) 

£cuetunß5?uf<i>I5ge auf famtl. Preife 30% einf4)ließlic^ 10% 3«f4)Iog bet öu<^b<»nbfunfl 

Vttla^ oon 53. ©.Seubncr in ficip^ig unb Berlin 



A 000 889 886 8 



"löoblfeile farbige Ot(ömaIa>et!c etftet beutfcbec Künftlct fürs b<utfd)e ^aus 
Die Cünstuluitfl tnt^aU itin übtt SOOSfl^et in btn ©rößen J00X70cir. (7R.7.S0), 75X55 cm 
(Tn.6,—), )03><4J cmu. 60X50 cm CB. 5.—), SSX42cm ("221. 4.50), 4)x30cm (TU. 3.—) 
Tia^mtn ous cigtnet lücttftöfU in ben öilbetn onaepoßten lÄusfü^tungen äußctfl pwisttütbift. 



.Per aspera ad astra 

Jilium, tu 34 Zeil*, ba ooilft. 'IDonbfrief<ä 
fottr. ©ieixta. (20 V«X2S cm) 7H. 15.— 

£dlbilbet eis TOanbfriefe (42X80 cm) 
je 'm. 5.—, {isxie cm) . fe TU >,25 
legtet« u.ölos m. £einB>b.*<Jinf.|e'5n. 4.— 



2 Meppen, I. 2. «up., mit j« 20 ölott 

(2S^'aX94 cm) . . . je -jn. 8.— 

öiin?e[pilbet je «JH. --.75 

unter ©lo» o. fieintoanbeinf. je "211. 3.— 

^atl S a u e t 9 |e5ei:;ei<^ ttungen 

güf^tet uni) gelben tm '^UcltCirieg. €in? ein« öiä««t (28x36 cm) 7H.-.75, 

fiieb^abcrausgabe '221. 1.25, 2 'Ttlappcn, ent{)ol(cnb je 12 »lottei, je . "JR. 3.— 

€^orflftcr£öpfc?.5cutfd>cn ©cf4)it^tc. <mopp«, 32 81.(20x36 cm) -211.6.35, 

)2 SI. "221.3.50, Cinjclblättcr 221.— .©5. Siebt>o&£tausca&e auf Äotton fletlebt TR. ).2S 

ÄU6 ^cutf<^(an5$ gcof^cc gcit 18)3. an'jnapp«, i6»i.(2«x36cm)m4.5o, 

<i-itt}«lblättet TR, — .SS. Siebi^a&etauSgoBe auf 5vaiton getieft . ^Sl. }.25 

Tialfmtn }u ben ölättctn paffenb von TR, 4.— bis TR, 7.— 

l.Tieiht: „Äufi öer Ämgejdt". 6ÖIöft<i, 6<^etenfd)nitte bea Äunftlc» toiebetaebenb. 
J. 5%&f<^»eb bes fianbtDe^tmonnes. 2. Jiuf bet1Co4>t. 3. 3n geuetfitellung. 4. Stipatwuille. 

5. Xteu< Äameraten. 6. Am ©labe be« itametoben. 
3luf Äovt. w. oerfc^icöcnfotb. Sonuntetörutf : €in?.'2n. i .25, 6 öl. in TOappe TR, 5.— 
Units &lM in £«inwonö»€infaffung ; 72?. 4.—. 3« 'OTo^ogonirö^mc^cit : TR. i.~ 

€(i)et(>etibi(beT eifiei '22lun4)enef Künftlet toie o. Defiegset, 0> ^i<?? <£• ©tuf^ncc, 
ß. p. ^abettnonn, Ii>. 2^. ^eine, 31. Oonf , n. 3üfl<I ». a. €ie bringen föftüd) 
9umorooUc, ^umeift ouf 5<n ^icg be^üglst^e ^acftdlungen, tpie ben groß« 
mäuligen ^ngiänber, bie (Sntentt, „Ttuffencdnoajlon", U 2) auf bei 0agb, u. a. unb finb 

;ui 64>ief)au5bilbung nnb als (3>'n<n^f4)mu(t gleich geeignet unb toertpoil. 

pteis je ca. TR. ).sö. ^KvlS Papp« mit gcünem ^am j« ca. 722. i.so. Auf ^ol) 

mi( Qvünem ^xcmy je ca. TiL 5.S0. — 23ei gröOetcn öe^ügen ermäf^igen f[<^ bie Pieife. 

3115 12 et e<^eib4>en (Platten) Stört 55 Pf., 12 Sturf TR, 1.-^ 

Pof(£atlcttau$gabett 

Oe)>c Katle 15 Pf., !Kei^ oon 12 statten in Uinf(i)!ag TR. I.SO, jebe /tartc unfei ©I(u> 

mit fd^oar^et (Sinfaffnng nnb @d)nut 721. 1 . — 
Seubnete J^ünf (If rftein;el(^nußg<n in i ) Tleihen (baoon S<i pctfit'TItotioe auo) u. ©ias in 
ooalem Tlaijmen je 721. 2.—, in ectigcm ^ol?t5^m(tt. je 72t. 2.25). öouers %vi^xtx u. gelben in 
27lei^en.'UJInfl«tdS<^erenf4)nitte, 6Äort.inUmf*(.71i.-.80. .ftriegdf^etbemAarten 
in 27lcit)en (biefe nict)t mit <£infa|f. täufl.). ^enftDÜrdi^c Stätten oue TToröfronfreic^. 
12 Karten na(t) O(tg.'£iti)ograpt). oon K. £o^e. ®i(fenbo(^0 @(^attetibiI5sr ia 6 TldfKS 
(biefe au4> in oierecFigen ober ooaler. Oo(?iät)m4)en ^u je 7K.2.25 be; 0.72?. 2.50). Jlus bem 
^inberUben, 6 Äatten nac^ Öleiflift7«ict)n. oon ^ela Peter». 1. Der gute Stsbet. 
2. Der befe Grober. 3,7üo brüctt berSdjub? 4. 6cf)meid)eltfl^4>en, 5. Püppc^en, aufgepa&tl 
6. ©tof)e 7Döf<^e. 3n Umfci>I. 721. — .80. SrfjaltenrißfatUi oon ©eiba Siuife Scfemibt: 
l.!Xeibe: Spiel u.Sanj, 5eft im ©arfen,*i5iumenorattI, Die tieine Srf)äfeTln, Beiauf^fer Di<bter, 
Tlattenfänger oon Hameln. 2. Tieibe: *Dte ^teunbe, ♦Der 8efu4>, 3m ©tünen, *7ldfettfpicl, 
♦<SinSrfibÖng5fttauf),*DeTeicbe5brief. 3. bleibe : *DerSrief an .3bn',*3inn3b«ung»oerfu4>, 
♦Mm Spinett,*öeira TOein,*(£in TTlätcben, *Der ©eburtsrag. Oebe Tiefte in Umfd)I.22l.-.80 
^^iefe S^ottenriOrarten oon ©eröo £ulf< S^mt5t aud^ nie Oi(5et im |ormat 
20X15 cm \t TO. —.50. 3n Tno^ogonirö^mc^in m. ©lo» dnf(^i. g» 6 j« TU. s.S O 
TJoUft. 5tat. ö.fünftict. vXJanbfcbm. m. fatb. TUieberg. o.ü. 200 8(. geg. <Jinfenbg. o.75Pfi 
(J^ugU 85 Pf.) Jtuflf. Tjtvy, b. Poftfortenaugg. umfonft. öeibe o. 73ctlag in geip?ig, Poftftr. 3. 

73crlag t)on ^.©. Scubner in ficip^ig unb Berlin